Titulierter Unterha...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Titulierter Unterhalt

Seite 3 / 3
 
(@tacheles)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @stronglife

Der Anwalt wird nur tätig, wenn die Mandantin ihn beauftragt.

Ja klar, ohne Auftrag wird der nicht tätig. Aber wenn er mit seiner Mandantin in anderen Angelegenheiten (den gleichen Vater betreffend) 4-5 Jahre lang immer wieder in Kontakt ist, dann fragt doch jeder "normale" Anwalt von sich aus nebenbei mal kurz nach, ob es mit dem Kindesunterhalt klappt. Ich habe viele solcher "normalen" Anwälte kennengelernt. Und die von mir mandatierten Anwälte haben mich von sich aus sogar noch über viele andere wichtige Dinge informiert.... Das gehört doch zum Geschäft, oder nicht? 

Es soll ja auch Anwälte geben, die vor einer Vollstreckung beim Arbeitgeber erstmal andere Möglichkeiten in Betracht ziehen und ihre Mandanten hinreichend auf die Problematik aufmerksam machen.

AntwortZitat
Geschrieben : 05.07.2024 12:57
(@stronglife)
Schon was gesagt Registriert
Geschrieben von: @tacheles

Aber wenn er mit seiner Mandantin in anderen Angelegenheiten (den gleichen Vater betreffend) 4-5 Jahre lang immer wieder in Kontakt ist, dann fragt doch jeder "normale" Anwalt von sich aus nebenbei mal kurz nach, ob es mit dem Kindesunterhalt klappt.

Auf eine mögliche Nachfrage sagt seine Mandantin, ja, kommt einigermaßen pünktlich auf dem Konto an. Weil ihr nicht aufgefallen ist, dass zu wenig Geld kam oder weil auch ihr nicht bewusst war, dass der Barunterhaltspflichtige mit Titel nicht eigenmächtig anpassen darf. Vermutlich hat sie erst als der TE wegen des Gehaltssprungs das Thema echt überrissen hat, reagiert. So nimmt es nun seinen Lauf. 

Geschrieben von: @tacheles

Es soll ja auch Anwälte geben, die vor einer Vollstreckung beim Arbeitgeber erstmal andere Möglichkeiten in Betracht ziehen und ihre Mandanten hinreichend auf die Problematik aufmerksam machen.

Die Problematik liegt beim TE. Nicht bei seiner Mandantin. Die er sicher aufgeklärt hat. 

Kann es sein, dass du gewaltig konstruierst, um gegen die Profession wettern zu können, um was geht es dir? 

Sorry für OT, ich bin nur echt verwundert und befremdet über solche Verschwörungstheorien. 

AntwortZitat
Geschrieben : 05.07.2024 16:03
Wasserfee und Mirko999 gefällt
(@tacheles)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @zebra

Und da die Ex ja einen Anwalt hat (schon für die Vollstreckung), wird ihr dieser auch zweifellos raten, einer Änderung des Titels auf Mindestunterhalt zuzustimmen.

@Sascha1234

Zebra ist Profi. Informiere bitte das Forum, sobald der Titel tatsächlich auf 100% geändert wurde.

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 01:55
(@wasserfee)
Rege dabei Registriert

@tacheles 

Stronglife hat recht.

Was ist denn nur los mit Dir? 

Und warum jetzt so eingeschnappt?

nicht mein Zoo
nicht meine Affen

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 08:22
Stronglife gefällt
(@sascha1234)
Schon was gesagt Registriert

Hallo zusammen,

ich habe jetzt erstmal sämtliches Geld von meinem Konto geholt, damit sie mir nicht auch noch mit ner Kontopfändung mein Geld wegnehmen kann.

werde das dann einfach in Bar mit in den Urlaub nehmen.

Ich werde jetzt einen Termin beim Jugendamt machen. Die Berechnen wohl Kostenlos ob und wieviel ich zahlen muss. Das hat mir eine Arbeitskollegin erklärt hinzu kommt das mein Gehalt ja noch künstlich hoch gerechnet wird da ich ja einen Dienstwagen habe plus Tankkarte… 

Ich bin einfach so sauer auf meine Ex das sie mich vor meinem Arbeitgeber wie einen Trottel aussehen lässt.

AntwortZitat
Themenstarter Geschrieben : 06.07.2024 13:04
(@locutus)
Schon was gesagt Registriert

Das Jugendamt wird nichts machen wenn ein Titel existiert. Auch eine Herunterrechnung werden sie nicht durchführen. 

Du musst mit deiner Exe eine einvernehmliche Lösung finden oder eine Neuberechnung einklagen.

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 13:10
(@wasserfee)
Rege dabei Registriert

@sascha1234 

Nochmal: deine Ex hat nichts falsch gemacht. 

Du hast einen bestehenden Titel nicht bedient.

Sie hat dich sogar zu Jahresbeginn gebeten, den Unterhalt anzupassen. 

Darauf hast du nicht reagiert. 

 

Stell dir vor, dein Vermieter weist dich darauf hin, dass es eine Mieterhöhung gab und fordert dich auf, die Mietzahlung anzupassen. 

Ist dann auch der Vermieter schuld, wenn die Zwangsräumung kommt? 

 

Deine Situation hast du dir ganz alleine eingebrockt. 

Deine Wut trifft die Falsche. 

 

nicht mein Zoo
nicht meine Affen

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 13:50
Stronglife und Mirko999 gefällt
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert

@sascha1234

Du bist sehr naiv, wenn du denkst, dass deine Ex nicht pfänden kann, nur weil kein Geld auf dem Konto ist. Indem du hier nach Tipps fragst und dich über hohe Unterhaltszahlungen beschwerst, aber noch genug Geld für einen Urlaub übrig hast, schießt du dir selbst ins Bein. Das hat schon etwas schizophrenes für mich oder bist du wirklich so "unbedacht" oder versuchst du hier nur Leute zu verarschen? 

 

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 13:54
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert

Genieße deinen Urlaub, denn Probleme verschwinden nicht, wenn du ihnen aus dem Weg gehst. Vielleicht findest du ja dort auch die Schuldigen für deine misslichen finanziellen Angelegenheiten.

Aber hey, immerhin hast du dann eine Ausrede für deinen leeren Geldbeutel. Prost 😉

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 14:06
(@wasserfee)
Rege dabei Registriert

@Sascha1234

es nützt überhaupt nichts, wenn du dir irgendetwas ausrechnen lässt. 

 

Du musst das zahlen, was im Titel steht.

Und zwar so lange, bis der geändert wird.

Und das geht nur im Einvernehmen mit der Mutter oder per Gericht.

 

nicht mein Zoo
nicht meine Affen

AntwortZitat
Geschrieben : 06.07.2024 14:32
Stronglife gefällt
(@stronglife)
Schon was gesagt Registriert
Geschrieben von: @sascha1234

Ich bin einfach so sauer auf meine Ex das sie mich vor meinem Arbeitgeber wie einen Trottel aussehen lässt.

Lieber @sascha1234, nicht deine Ex lässt dich wie ein Trottel aussehen. Es ist deine Realitätsverweigerung, deine Unkenntnis oder die Ignoranz deiner Pflichten als barunterhaltspflichtiger Elternteil, die dich in diese Misere geführt haben. Vielleicht magst du bei dir mal schauen, was du an seelischen Wunden nach der Trennung noch mit dir rumschleppst und diese heilen. Es wäre auch für dich leichter, wenn du mit den Verletzungen aus der Paarebene abschließt und ausschließlich auf der Elternebene agierst. Dazu gehören Unterhaltsverpflchtungen und erwachsener Umgang mit rechtlichen Ansprüchen deiner Kinder an dich. Dazu gehört auch die sachliche Auseinandersetzung mit den rechtlichen und finanziellen Folgen der Trennung. Nimm den Kopf aus dem Sand und stell dich den anstehenden Themen. Vielleicht kommst du dann auch wieder mit der Ex in vernünftige Bahnen des Umgangs als Eltern zweier Kinder. Alles Gute dafür!

AntwortZitat
Geschrieben : 07.07.2024 11:43
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @zebra

In diesem Fall muss es gar nicht zur Klage kommen: Der TO ist deutlich ein Mangelfall, selbst bei unbereinigtem Nettoeinkommen.

Es ist nicht bekannt, wie viele Stunden der TO pro Woche arbeitet. Vollzeit kann unterschiedlich definiert sein, z.B. 35 oder 48 Stunden. Es ist nicht so einfach, wie es scheint. Und weil das Netto-Einkommen nicht ausreicht ist es noch lange ein Mangelfall. Da gibt es sehr viele Möglichkeiten es zu ändern. 

AntwortZitat
Geschrieben : 08.07.2024 10:11
(@der-frosch)
Zeigt sich öfters Registriert

@mirko999 ,

vom Gesetzgeber ist Vollzeit die 45 Std. / Woche maßgeblich. Wenn der To. weniger arbeitet, dann wird ihm ein Nebenjob aufs Auge gedrückt um aus dem Mangelfall ( @ Zebra) raus zukommen. Wenn er dieses dann nicht macht wird fiktives Einkommen angerechnet. Er kann Nebenjob nur entkommen wenn er mit Fahrzeit( hin und zurück) über die 45 Std. kommt.

AntwortZitat
Geschrieben : 08.07.2024 13:06
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @der-frosch

vom Gesetzgeber ist Vollzeit die 45 Std. / Woche maßgeblich.

Das sind doch mal endlich positive Nachrichten 🥳3 Stunden weniger arbeiten 

Danke für den Hinweis 🖐🏼

AntwortZitat
Geschrieben : 08.07.2024 17:35
(@locutus)
Schon was gesagt Registriert

Nicht wirklich. Denn die 45 sind falsch. Es sind 6 Tage mit je 8 Stunden.

AntwortZitat
Geschrieben : 08.07.2024 18:22
(@tacheles)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @zebra

In diesem Fall muss es gar nicht zur Klage kommen: Der TO ist deutlich ein Mangelfall, selbst bei unbereinigtem Nettoeinkommen. Da gibt es keine Diskussion. Und da die Ex ja einen Anwalt hat (schon für die Vollstreckung), wird ihr dieser auch zweifellos raten, einer Änderung des Titels auf Mindestunterhalt zuzustimmen.

Es dürfte also ausreichen, der Ex die Einkommensnachweise und die Berechnung zukommen zu lassen. 

Was allerdings gemacht werden muss, ist die Zahlung der Rückstände.

Wie einfach so eine Abänderung von 110 auf 100% doch sein kann. Leider scheint der Betroffene andere Interessen zu haben.

AntwortZitat
Geschrieben : 09.07.2024 23:39
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert

@tacheles

In deutschen Familienrecht ist es selten einfach, insbesondere wenn es darum geht, ob die Ex-Partnerin freiwillig auf finanzielle Ansprüche verzichtet oder nicht.

AntwortZitat
Geschrieben : 10.07.2024 05:38
Locutus gefällt
(@tacheles)
Zeigt sich öfters Registriert

Wer eine Abänderung scheut, kann es ja lassen. Muss halt weiter gezahlt werden wie gehabt.

AntwortZitat
Geschrieben : 10.07.2024 11:50
Seite 3 / 3