Kennenlernen gesche...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Kennenlernen gescheitert?

Seite 2 / 2
 
(@lausebackesmama)
Gehört zum Inventar Moderator

Hat das Kind eine andere Vertrauensperson, die sich anbieten würde, zu einem Treffen bei euch vor Ort bereit zu sein? Dann könntest du dich aus der Schusslinie nehmen.

Ich würde immer noch dazu raten, dass ihr aufhört euch aktiv zu kümmern. Nach 12 Jahren ohne väterliche Präsenz sollte dieser behutsam und überlegt Kontakt aufbauen. Wenn er dazu nicht in der Lage ist und scheinbar zu unintelligent und unempathisch ist, um so vorzugehen, muss man ihm nicht noch die Möglichkeit auf dem Silbertablett präsentieren, mit der Dampframme durch eine Kinderseele zu pflügen.

Du kannst eine Erziehungs- oder Familienberatungsstelle aufsuchen und dort ggf. um Vermittlung bitten. Vielleicht können die ihm ja noch mal erklären, dass in so einer Situation nicht die Umsetzung seiner Hirnfürze im Vordergrund steht. Und wenn das nicht funktioniert: Tür zu, Kontakt kappen, dann soll er klagen.

Deine Aufgabe ist auch, dein Kind zu schützen, jedenfalls dann, wenn der KV erkennbar nicht bereit ist, eine dem Kind zuträgliche Art der Kontaktanbahnung zu finden und stattdessen auf der Elternebene Kriegschauplätze installiert.

LG LBM 

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."

AntwortZitat
Geschrieben : 21.07.2022 07:49
(@sila2011)
Schon was gesagt Registriert

Den Gedanken hatte ich auch schon. Aber ich denke da gibt es niemanden, den er akzeptieren oder der die nötige Neutralität besitzen würde. Das kommt, realistisch betrachtet, nicht infrage. Weder im Familien-, noch im Freundeskreis. Daher wäre mir jemand Außenstehendes ganz recht gewesen. 

Ich halte das mittlerweile für eine Ausrede um seinen Willen oder Nicht - Willen durchzusetzen. Ich kann es aber auch nicht mehr beurteilen. Ich habe einige Äußerungen zu nah an mich heran gelassen, im Nachhinein muss ich aber auch bedenken, dass er über ein ihm fremdes Kind spricht. 
Also selbst, wenn ich meine Meinung dazu nicht geäußert habe, herrscht bei mir absolutes Unverständnis und führt zu der Haltung, die ich gerade habe. Daran sollte ich arbeiten. Nichtsdestotrotz, die aufkeimende Hoffnung dem Kind eine präsente Vaterfigur bieten zu können, hat sich nach dem letzten Gespräch erledigt. 

Sollte sich der Sachbearbeiter melden, werde ich um eine, für mich, realistische Einschätzung bitten. Von der Institution Jugendamt bin ich nicht gänzlich überzeugt, aber eine alleinige Beratung für mich dürfte hoffentlich keine Konsequenzen haben. Da fehlt mir leider die Erfahrung - man liest nur viel Negatives. Ich für mich selbst kann behaupten, dass ich bis hierher mein Möglichstes getan habe ohne ein weiteres Mal meine persönlichen Grenzen zu überschreiten. Ich gebe auf. 

 

 

 

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Geschrieben : 21.07.2022 08:33
(@malachit)
Nicht wegzudenken Moderator

Hallo @sila2011 ,

Geschrieben von: @sila2011

Von der Institution Jugendamt bin ich nicht gänzlich überzeugt, aber eine alleinige Beratung für mich dürfte hoffentlich keine Konsequenzen haben.

Du wirst in diesem Forum auch nur wenige Leute finden, die vom Jugendamt restlos überzeugt sind, aber es ist m.E. genau so wie du schreibst - wenn du dort um ein Beratungsgespräch nachsuchst, dann sollte das keine negativen Folgen für dich haben, im Gegenteil: Du bist dann dort schon mal bekannt und hoffentlich in guter Erinnerung, falls der Papa dort irgendwann in Zukunft mal zündeln möchte, und außerdem bekommst du bei der Gelegenheit schon mal einen ersten Eindruck, wie "dein" Jugendamt denn ganz konkret tickt.

Ich denke, deine Linie für das Gespräch würde dann wohl in etwa wie folgt sein: Vom Grundsatz her ist es ja wunderbar, dass er sich endlich mal um sein Kind kümmern möchte, nur tut er das gerade auf eine Art und Weise, die dem Kind nicht gut tut.

Und dass es dir selbst auch nicht gut tut, das sollte der JA-Sachbearbeiter besser eher zwischen den Zeilen heraushören, bzw. als ein "und außerdem, (...)" erfahren. Die Jugendamts-Bude ist dafür da, dem Kind zu helfen, also stelle das Kind in den Mittelpunkt.

Viele liebe Grüße,

Malachit.

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.

AntwortZitat
Geschrieben : 21.07.2022 18:03
(@sila2011)
Schon was gesagt Registriert

So, kurzes Update: 

 

Beratung hat stattgefunden, der SB hat sogar Rücksprache mit dem Papa gehalten - und dann nochmal mit mir. 

Er kam zu dem gleichen Ergebnis wie ihr: es ist sinnlos. Man könnte den Klageweg bestreiten weil es auch eine Umgangspflicht gibt, aber darauf wollte er mich nur in der Theorie hinweisen weil die Möglichkeit eben besteht, praktisch rät er davon dringend ab, vor Allem in diesem Fall. 

In dem Sinne ist das Thema wohl erledigt & ich möchte mich nochmal bei euch bedanken, ich hab mir Viele Eurer Sätze durch den Kopf gehen lassen und auch Einiges zu Herzen genommen. Ich kann die Dinge nicht ändern, nur meine Einstellung dazu. 

AntwortZitat
Themenstarter Geschrieben : 03.08.2022 22:53
82Marco gefällt
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert

@sila2011

Warte mal ab bis der KV alt und gebrächlich ist. Spätestens dann wird er sich an sein Kind zurück erinnern. Solchen Vätern wünsche ich, dass sie im hohen Alter, ganz einsam, in irgendeinem schäbigen Altenheim enden.

Alles Gute für euch beide!!!

Macht euch das beste Leben 😊

 

AntwortZitat
Geschrieben : 04.08.2022 09:28
(@wasserfee)
Zeigt sich öfters Registriert

@mirko999 

@sila2011

ich kann das von Mirko geschriebene nur unterstreichen. Wenn ich mal wieder Blues habe und denke, alles ist Mist fällt mir ein, dass mein Ex mit H4 alleine in der Hauptstadt sitzt und rumheult, dass er die KInder nicht sehen kann, weil er kein Geld hat.
Dass ich aber mehrfach angeboten habe, ihm eine Unterkunft zu organisieren und zuletzt auch auf das 9€-Ticket hingewiesen habe...

Hat er abgelehnt, reisen mit dem Zug mag er nicht und Monteurzimmer fühlt er sich nicht wohl.

 

Er hatte jetzt knapp 5 Jahre lang keinen Kontakt zu den kids.

Also, Kopf hoch und nicht kirre machen lassen.

WF

nicht mein Zoo
nicht meine Affen

AntwortZitat
Geschrieben : 04.08.2022 09:36
Kasper gefällt
(@samson1978)
Zeigt sich öfters Registriert

Auch wenn das Ergebnis nicht toll ist, so habt ihr zumindest eine Gewissheit.

Sei für dein Kind da und vermittle ihm, dass es einzig und allein die Entscheidung des KV ist. Traurig genug, dass es ohne seinen Vater aufwachsen muss.

 

Das sind dann leider die Kehrseiten was sonst hier im Forum passiert. Die meisten Väter wollen mehr Kontakt und Zeit mit ihren Kindern und müssen sich diese Rechte hart erkämpfen.

Und dann gibt es auch die Fälle, wo die Mütter alle Wege offen lassen, aber der KV schert sich einen feuchten um sein Kind.

AntwortZitat
Geschrieben : 04.08.2022 18:56
(@sila2011)
Schon was gesagt Registriert

@samson1978 

Ich kann ehrlich gesagt weder das ein, noch das andere nachvollziehen. Es gibt sicherlich Fälle in denen kein Kontakt die bessere Wahl ist, aber das denke ich eher in Hinsicht auf Gewaltätigkeit oder ähnlich Schwerwiegendem. Und selbst das sollte man noch differenziert betrachten, je nachdem, gegen wen das gerichtet war und wieviel Gefahr tatsächlich vom jeweiligen Elternteil ausgeht. 

Ich halte den Vater charakterlich für das Allerletzte. Aber meine persönliche Meinung sollte mein Handeln in dem Fall einfach nicht bestimmen, das heißt ja nicht, dass er kein (guter) Vater sein könnte. 

 

Vorhin kam ne Nachricht von der Außenstehenden Person. Der Vater besteht auf Kontakt ohne meine Anwesenheit, habe eine alternative Bezugsperson des Kindes vorgeschlagen, da es nicht ganz allein möchte weil fremd, das hat es klar kommuniziert. Wäre okay, aber man müsse schauen wann, zeitlich wäre es gerade wieder schlecht.  

Was soll das dann bitte noch? 

 

 

 

AntwortZitat
Themenstarter Geschrieben : 04.08.2022 20:35
(@mirko999)
Zeigt sich öfters Registriert

@sila2011

Wenn er Kontakt will dann sollte er sich selbst darum kümmern und nicht über Dritte kommunizieren. Darauf würde ich mich überhaupt nicht einlassen. In zwei Jahren ist das Kind 14 und dann hat sich das eh erledigt. Dann kann er klagen und betteln soviel wie er möchte. 

AntwortZitat
Geschrieben : 04.08.2022 23:06
(@samson1978)
Zeigt sich öfters Registriert

Das ist echt nicht nachvollziehbar.

Ich würde da jetzt nicht weiter reagieren.

@ sila2011

Ob er ein guter Vater ist, kann niemand wissen. Bisher hat er sehr viel dafür getan zu verhindern, dass er seine Fähigkeiten unter Beweis stellen kann. 

AntwortZitat
Geschrieben : 05.08.2022 12:29
(@sila2011)
Schon was gesagt Registriert

Hab mich nochmal beim SB rückversichert, seine Meinung: Ich kann, aber ich muss nicht mit der außenstehenden Person reden, im Idealfall teile ich aber noch kurz mit, dass ich nicht möchte. Hab ich getan, mich für den guten Willen bedankt vermitteln zu wollen und den Vater an den SB verwiesen, also die Tür steht weiterhin offen, aber nicht für jeden der sich gerade einmischen möchte. Hoffe es kehrt dann jetzt entweder Ruhe oder ein vernünftiges Miteinander ein. 

AntwortZitat
Themenstarter Geschrieben : 05.08.2022 12:45
Seite 2 / 2