Benachrichtigungen
Alles löschen

Verbitterung? [Gleichbehandlung für Väter ... nur auf dem Papier!]

Seite 2 / 2
 
(@lausebackesmama)
Gehört zum Inventar Moderator

Deine letzten zwei Sätze unterschreibe ich komplett. Dennoch braucht es Lösungen, wenn beide Elternteile nicht Vollzeit arbeiten können oder ein Elternteil seine Mitwirkung am Anteil Kinderbetreuung und -versorgung verweigert oder aber schlicht nicht leisten kann. Nehmen wir den auswärts arbeitenden Vater oder den auf Montage.

Das Problem sind echt die Grauzonen. Da würde es auch wieder Opfer geben.

LG LBM

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."

AntwortZitat
Geschrieben : 18.01.2023 13:55
(@maxmustermann1234)
Rege dabei Registriert
Geschrieben von: @lausebackesmama

wenn beide Elternteile nicht Vollzeit arbeiten können oder ein Elternteil seine Mitwirkung am Anteil Kinderbetreuung und -versorgung verweigert oder aber schlicht nicht leisten kann.

Sollte man sich dann nicht einfach überlegen mit so einem Partner ein Kind zu bekommen? Aktuell haben Väter die Probleme, wenn sie ein Kind mit einer Kinderbesitzerin kriegen, die nicht arbeiten will. Das schützt dich auch kein Gesetz, sie arbeiten eher gegen dich (Arbeit ist überobligatorisch für die Mutter bis das Kind 3 ist).

Klar, es würden mehr Frauen in H4 fallen. Aber vielleicht würde die dafür sorgen, dass der nächsten Generation klar wird, dass man den Vater in die Betreuung mit einbinden MUSS. Aktuell sehen zu viele Frau keinen Bedarf das zu tun.

AntwortZitat
Geschrieben : 19.01.2023 10:19
 SLAM
(@slam)
Zeigt sich öfters Registriert
Geschrieben von: @maxmustermann1234
Geschrieben von: @lausebackesmama

wenn beide Elternteile nicht Vollzeit arbeiten können oder ein Elternteil seine Mitwirkung am Anteil Kinderbetreuung und -versorgung verweigert oder aber schlicht nicht leisten kann.

Sollte man sich dann nicht einfach überlegen mit so einem Partner ein Kind zu bekommen?

Das ist sowieso die Ursache eigentlich aller Problem hier. Dh, mindestens einen der zwei fundamentalen Fehler im Leben eines Mann gemacht gemacht zu haben: 

1. Die falsche Frau geschwängert zu haben.

2. Die falsche Frau geheiratet zu haben.

Woran liegt das? ME daran, dass sich die Leute oft nicht mehr die Zeit nehmen, den anderen wenigstens ansatzweise kennenzulernen. Das bedingt mit der Frau zumindest mal ein, besser zwei Jahre zusammengelebt zu haben. Kaum jemand kann sich solange verstellen.

Diese Fehler insbesondere wenn die Frau ein besonders mieses Examplar ist, kann einen Mann im Extremfall zum finanziellen Ruin, psychisch-emotionaler Auflösung bis hin zum Selbstmord führen. Wobei sich der ganze Hass und die ganze Wut auch gegen die Frau richten kann, die das dann uU nicht überlebt.

Im Vergleich zu oben Genanntem ist der falsche Beruf, die falsche Arbeitsstelle oder die falsche Wohnung einfach nur Pillepalle.

Frauen machen den gleichen Fehler, und jammern dann hinterher, dass der Typ ein Loser und Mangelfall ist, der nicht mal den Mindestunterhalt ranschaffen kann. Wohingegen Männer darüber jammern, dass sie Frau und Kinder alimentieren müssen, wobei sie letztere nur jedes 2. WE oder ggf. gar nicht mehr sehen. Tja, drum prüfe wer sich ewig bindet.

 

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.

AntwortZitat
Geschrieben : 19.01.2023 21:12
(@luc-reif)
Zeigt sich öfters Registriert

Die Ursache aller Probleme ist also - die Problemursache?

 

Okay - das ist echt so hart trivial und sinnlos, dass ich die (wirklich dünnen) Argumente von SpecialID schon wieder verstehe.

Weiß nicht, wie viel polemische Hetze so ein Forum verträgt, bevor das Prädikat "professionell anmutend" dann mal gestrichen wird...

AntwortZitat
Geschrieben : 21.01.2023 23:03
(@lausebackesmama)
Gehört zum Inventar Moderator

@maxmustermann1234 

Grundsätzlich stimme ich dir zu. Manchmal steht halt auf dem Etikett nicht das drauf was drin steckt. Da werden vorher große Töne gespuckt und hinterher kommt die große Überraschung. 

Geschlechtsunabhängig. 

Kindesbesitzende Mütter sind genauso ka**e wie Väter, die das Projekt Familie doch als zu anstrengend empfinden und ihren Anteil nicht leisten. 

Wie sagt unser Owner hier immer? Schlümpfe gibts auf beiden Seiten. Und das ist auch einfach so.

LG LBM 

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."

AntwortZitat
Geschrieben : 24.01.2023 18:04
(@maxmustermann1234)
Rege dabei Registriert

@lausebackesmama Klar gibt es die, aber gerade im Bezug auf Kinder gibt es da doch erhebliche Unterschiede. Bei Männern hast du Väter, die ihre Kinder und Familie kaum interessieren. Bei Frauen hast du die Mütter, die den Vater als wandelnden Geldautomaten sehen, der ihr Leben und das des Kindes finanzieren soll. Woher kommt das?

Nehmen wir mal die ungeplanten Schwangerschaften, dort ist es einfacher: der Anteil der ungewollten Mütter wird drastisch niedriger liegen als der der ungewollten Väter. Das liegt nicht nur daran, dass es Frauen gibt, die einen ONS suchen, der sie schwängert, was Männer eher nicht tun. Es gibt ein Gesetzt, des es Frauen erlaubt sich bis zur 12 Woche aus der Konsequenz ihres Handelns zu lösen. Eine Frau darf 12 Wochen abtreiben und ist alle Verantwortung los. Auch danach gibt es Babyklappen, Adoption,...
Ein Mann wird darauf verwiesen, dass er ja hätte verhüten können und muss nun die Konsequenzen aus seinem Handeln tragen: zwischen 18 und 25 Unterhalt für ggf. einen Fehler.
Die Konsequenz ist, dass in dieser Gruppe wesentlich weniger Frauen rumlaufen, die ungeplant Mütter wurden und denen man ansieht, dass sie keine Lust auf diese Rolle haben.

Kommen wir zu den geplanten Kindern. Wie oft habe ich den Spruch gehört: meine Frau wollte ein gemeinsames Kind. Das ist auch wörtlich zu verstehen: der Mann hat sich bereit erklärt ein Kind zu bekommen, weil er die Frau liebt und es für SIE tut. Meine Ex hat das sogar relativ deutlich klar gemacht: als wir 2009 heirateten und die Absprache da war erstmal die Wohnung bis 2019 abzuzahlen, bevor Kinder kommen, habe ich Ende 2010 gehört: "Wenn du jetzt keine Kinder möchtest, muss ich mir wohl überlegen, ob unser gemeinsamer Weg weiter zusammen verläuft." Leider sind wir Männer nur häufig so dumm und erkennen nicht, dass diese Frauen nicht uns wollen, sondern das Kind und unsere Arbeitsleistung zu ihrer Finanzierung.
Vom Gegenteil habe ich noch nie gehört: einer Mutter die sagt, dass sie ein Kind bekommen hat, weil der Mann eins wollte. Bei diesen Vätern sind natürlich auch nicht wenige dabei, die denken: du wolltest das Kind, also kümmere dich gefälligst auch. Diese Familien leben dann klassische Modelle Hausfrrauen- oder Zuverdienerehe: Mann arbeitet, Frau betreut + ggf. kleine Teilzeit. Aber auch hier gibt es eine klare gesetzliche Schieflage: geht die Ehe in die Brüche, muss der Mann die Frau weiter finanzieren, es gab ja eine Absprache in der Ehe und ein Versprechen der nachehelichen Solidarität (ich wette, dass die meisten Männer das nicht wissen). Aber was ist mit der Frau? Macht sie weiter die Einkäufe für den Mann? Räumt sie seine Wohnung auf? Ne, wäre ja auch lächerlich. Aber die wenigsten Frauen finden den Begriff nachehelichen Unterhalt lächerlich, obwohl das nichts anderes ist: man muss für den anderen Ehepartner auch nach der Ehe sorgen wie für ein Kind.

Deshalb nochmal Bezug nehmend auf den vorletzten Post von mir: die Gesetzt, die finanzielle Abhängigkeiten bedingen, sind scheisse. Wenn das ganze Unterhaltsrecht und die nacheheliche Gemeinschaft abgeschafft werden würde, würden sich sicher einige Frauen überlegen, ob die auf Teufel komm raus mit Männern, die kein Bock haben, ein Kind kriegen und sich in finanzielle Abhängigkeit begeben. Und anders geht es nicht, denn es ist halt die Frau, die entscheidet, ob das Kind zur Welt kommt oder nicht. Aber aktuell sehen sie eine umfassende finanzielle Unterstützung und entscheiden sich dann zur Alleinerziehung (von dem Schwachsinn Single-Mother-By-Choice will ich gar nicht erst reden). Die Folgen der väterlosen Gesellschaft sehen wir aber heute bereits. Und es wird sicher nicht besser.

AntwortZitat
Geschrieben : 25.01.2023 10:52
Samson1978 gefällt
Seite 2 / 2