Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

BVerfG: Gleichbehandlung beim vereinfachten Unterhaltfestsetzungsverfahren
Geschrieben am Montag, 02. April 2001 von DeepThought
Urteile Unterhaltsrecht  Die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat festgestellt, dass es gegen den Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. 1 GG) verstößt, wenn Kindern mit höheren Unterhaltsansprüchen die Abänderung der vollstreckbaren Titel im vereinfachten Verfahren verweigert wird.

Im Juli 1998 (Inkrafttreten des Kindesunterhaltsgesetzes - KindUG) ist der sogenannte dynamische Unterhalt eingeführt worden. Nunmehr kann der Unterhaltsanspruch in Prozentsätzen nach der Regelbetrag-Verordnung (der dem Kind mindestens zustehende Regelbetrag ist hier festgelegt) ausgedrückt werden. Da die Regelbeträge nach § 1612 a BGB alle zwei Jahre steigen, erhöhen sich dementsprechend die dynamischen Unterhaltstitel, ohne dass ein gerichtliches Verfahren erforderlich wird. Die Umschreibung der vor Juli 1998 begründeten (statischen) in dynamische Unterhaltstitel wird im vereinfachten Verfahren durch den Rechtspfleger vorgenommen. Allerdings sind die dieses Verfahren regelnden Vorschriften des KindUG von einigen Gerichten so ausgelegt worden, dass die Umschreibung im vereinfachten Verfahren nicht zulässig ist, wenn der Unterhaltstitel mehr als 150 % des Regelbetrages festlegt. Dementsprechend ist den 3 Beschwerdeführern (Bf), die titulierte Ansprüche in Höhe von 300 %, 165 % und 180 % des Regelbetrages in dynamische Unterhaltstitel umschreiben lassen wollten, die Anwendung des vereinfachten Verfahrens vom Amtsgericht Heilbronn verweigert worden. 2. Die 3. Kammer des Ersten Senats hat die entsprechenden Beschlüsse aufgehoben und zur Begründung im Wesentlichen ausgeführt: Die Entscheidungen des Amtsgerichts Heilbronn verletzen die Beschwerdeführer in ihrem Grundrecht aus Art. 3 Abs. 1 GG. Durch die Rechtsauslegung des Amtsgerichts werden Kinder mit Unterhaltstiteln bis 150 % des Regelbetrages anders behandelt als Kinder mit Unterhaltstiteln über mehr als 150 % des Regelbetrages. Letzteren wird die Möglichkeit verwehrt, im vereinfachten Verfahren einen dynamischen Unterhaltstitel zu erlangen. Ein sachlicher Grund für diese Ungleichbehandlung ist nicht ersichtlich. Die Gründe, die dafür sprechen, bei der erstmaligen Festsetzung des Unterhalts nur dann das vereinfachte Verfahren zuzulassen, wenn der Unterhaltsanspruch allenfalls wenig über dem Existenzminimum des Kindes liegt, greifen bei der Umwandlung von Alttiteln nicht.
Es ist deshalb eine verfassungskonforme Auslegung des KindUG geboten, nach der die Umwandlung von Alttiteln unabhängig von deren Höhe im vereinfachten Verfahren möglich ist. Die Kammer führt aus, dass eine derartige Auslegung mit Wortlaut, Zweck und Entstehungsgeschichte des Gesetzes vereinbar ist. Beschluss vom 2. April 2001 - Az. 1 BvR 355/00 u. a. - Karlsruhe, den 27. April 2001

Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Unterhaltsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team