Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

OLG Stuttgart: Unterhalt: Künstliche Befruchtung gegen den Willen des Ehemanns
Geschrieben am Donnerstag, 14. Januar 1999 von DeepThought
Urteile Unterhaltsrecht  

 

Ein Ehepaar hatte beschlossen, sich seinen Kinderwunsch durch eine künstliche Befruchtung zu erfüllen. Wenig später lernte der Ehemann eine andere Frau kennen und erklärte daraufhin, dass er die geplante künstliche Befruchtung nicht mehr wolle. Gleichwohl ließ die Ehefrau den Eingriff vornehmen, der schließlich zur Geburt eines gemeinsames Kindes führte. Schließlich kam es zur Trennung der Eheleute. Der Ehemann verweigerte die Zahlung von Ehegattenunterhalt mit der Begründung, seine Ehefrau habe ihre Bedürftigkeit mutwillig herbeigeführt (§ 1579 Nr. 3 BGB). Das Oberlandesgericht Stuttgart sprach der Ehefrau und Mutter gleichwohl den begehrten Unterhalt zu. Eine Einigung der Eheleute in der Frage der Familienplanung bleibt für beide Ehegatten bindend, solange auch nur einer von ihnen daran festhält. Ein späterer Gesinnungswandel eines Ehegatten kann den anderen (beharrenden) nicht ins Unrecht setzen, denn wer sich eindeutig entgegen der gemeinschaftlich getroffenen Entscheidung verhält, handelt pflichtwidrig. Hiernach war die Ehefrau im Recht, wenn sie an der ursprünglich gemeinsamen Familienplanung festhielt. Anders hätte der Fall beurteilt werden müssen, wenn die Ehe zum Zeitpunkt der künstlichen Befruchtung bereit gescheitert gewesen wäre. Auch wenn die Ehe in einer Krise war, bestand die eheliche Lebensgemeinschaft aber zu diesem Zeitpunkt noch fort. Daran änderte nichts, dass sich der Ehemann bereits mit Trennungsgedanken trug. Urteil des OLG Stuttgart vom 14.01.1999 16 UF 135/98

OLG Stuttgart: Unterhalt: Künstliche Befruchtung gegen den Willen des Ehemanns

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Unterhaltsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team