Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

BGH: Ehescheidung bei geistiger Behinderung
Geschrieben am Mittwoch, 07. November 2001 von DeepThought
Urteile Sonstiges Familienrecht  

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die geistige Behinderung eines Ehegatten nicht ohne weiteres zu einem Scheitern der Ehe im Sinne des Gesetzes führt. Der Betreuer einer geistig verwirrten Frau (senile Demenz) stellte mit Genehmigung des Vormundschaftsgericht beim zuständigen Familiengericht einen Scheidungsantrag. Er war der Auffassung, dass die Ehe durch Eintritt des nicht heilbaren geistigen Gebrechens seiner Betreuten endgültig gescheitert sei. Der Ehemann der 1914 geborenen Frau war mit der Scheidung nicht einverstanden und wehrte sich hiergegen durch alle Instanzen erfolgreich. Aus der Tatsache, dass ein geistig Behinderter jedes Verständnis für die Ehe verloren hat, kann nach Auffassung der Karlsruher Richter nicht zwingend gefolgert werden, dass die Ehe schon allein auf Grund der geistigen Behinderung des Ehepartners gescheitert ist. Vielmehr wird die Pflicht eines Ehegatten, für den anderen Verantwortung zu tragen, insbesondere dann bedeutsam, wenn der andere Ehegatte nicht mehr für sich selbst sorgen kann. Wendet sich der gesunde Ehegatte im Rahmen seiner ehelichen Pflichten weiterhin in Verbundenheit und Fürsorge dem anderen zu, so ist die Lebensgemeinschaft keineswegs deshalb aufgehoben, weil der geistig behinderte Partner zu einem ehelichen Empfinden nicht mehr in der Lage ist. Die Gemeinschaft der Ehegatten kann in einem solchen Fall zwar nicht mehr in wechselseitiger innerer Bindung erlebt werden; sie ist aber nicht beseitigt, sondern verwirklicht sich objektiv als eine Art Verantwortungsgemeinschaft, die gegen den Willen des anderen Ehegatten nicht aufgelöst werden kann. BGH, Urteil vom 07.11.2001 XII ZR 247/00

BGH: Ehescheidung bei geistiger Behinderung

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Sonstiges Familienrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team