Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

BVerfG: Erzwungenes Umgangsrecht
Geschrieben am Mittwoch, 30. Januar 2002 von DeepThought
Urteile Umgangsrecht  

Der Umgang eines Elternteils mit seinem Kind stellt nicht nur ein Recht, sondern auch eine gesetzliche Verpflichtung dar. Gleichwohl verweigerte der Vater eines zum Zeitpunkt der Entscheidung dreijährigen Kindes beharrlich jeglichen Kontakt. Das Familiengericht lehnte es jedoch ab, den Vater zu regelmäßigen Kontakten zu seinem Kind zu verurteilen, da ein erzwungener Umgang dem Kindeswohl nicht entspräche. Das nach eingelegtem Rechtsmittel mit dem Fall befasste Oberlandesgericht ließ zur Klärung ein Sachverständigengutachten erstellen, das zu dem Ergebnis kam, dass Kontakte des Kindes zu seinem Vater zumindest in Anwesenheit einer Begleitperson keine gravierenden Schäden verursachen würden. Andererseits sah der Gutachter nicht unerhebliche Gefahren für das Kindeswohl, wenn für längere Zeit kein Kontakt mit seinem Vater stattfinden würde. Das Oberlandesgericht erließ daraufhin eine einstweilige Anordnung, wonach der Vater gegen Androhung eines Zwangsgeldes zum Kontakt mit seinem Kind verpflichtet wurde. Da sich dieser weiterhin weigerte, setzte das Gericht gegen ihn ein Zwangsgeld von 1.000 DM fest. Der Vater beantragte daraufhin beim Bundesverfassungsgericht den Erlass einer einstweiligen Anordnung, durch die die Zwangsgeldverurteilung und das erzwungene Umgangsrecht wieder aufgehoben werden sollten. Die Verfassungsrichter nahmen bei ihrer Entscheidung eine umfassende Abwägung der Interessen aller Beteiligten vor. Für die Beibehaltung der Anordnung des Oberlandesgerichts sprachen zunächst die Feststellungen des Gutachters. Andererseits sah das Gericht die Gefahr, dass ein später durch eine anders lautende Hauptsacheentscheidung wieder unterbrochener Kontakt mit dem Vater für das Kind noch nachteiliger sei, als die zumindest vorläufige Beibehaltung des derzeitigen Zustandes (keine Besuche des Vaters). Entscheidend für die Verfassungsrichter war jedoch letztlich, dass durch den Beschluss ein nicht hinnehmbarer psychischer Druck auf den Vater ausgeübt wurde, der sich durch die Kontakte mit seinem Kind psychisch überfordert fühlte und eine Gefährdung für seine derzeitige Ehe sah. Ferner wurde berücksichtigt, dass er und seine Familie durch weitere Zwangsgelder in erhebliche finanzielle Not geraten würden. Im Ergebnis wurde die Entscheidung des Oberlandesgerichts und damit die Zwangsgeldverhängung wieder aufgehoben. Nunmehr bleibt abzuwarten, zu welchem Ergebnis das Oberlandesgerichts nach eingehender Prüfung der Angelegenheit im Hauptsacheverfahren kommt. BVerfG, Urteil vom 30.01.2002 1 BvR 2222/01

BVerfG: Erzwungenes Umgangsrecht

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Umgangsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team