Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

OLG Celle: Unterhalt für Mutter des nichtehelichen Kindes
Geschrieben am Mittwoch, 21. November 2001 von DeepThought
Urteile Unterhaltsrecht  Ein verlängerter Unterhalt über drei Jahre hinaus kommt schon dann in Betracht, wenn der Aufschub der Aufnahme der Erwerbstätigkeit durch die Mutter aus objektiver Sicht wegen der besonderen Bedürfnisse des Kindes als vernünftig und dem Kindeswohl förderlich erscheint

 

Oberlandesgericht Celle Im Namen des Volkes Urteil 21 UF 96/01 34 F 917/2000 AG Neustadt a. Rbge. Verkündet am 21. November 2001 ### Justizsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Familiensache ###, Beklagter und Berufungskläger, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte ### - gegen ###, Klägerin und Berufungsbeklagte, - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte ### - wegen Unterhalts
hat der 21. Zivilsenat - Senat für Familiensachen - des Oberlandesgerichts Celle durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht ###, den Richter am Oberlandesgericht ### und den Richter am Amtsgericht### auf die mündliche Verhandlung vom 7. November 2001 für Recht erkannt: Auf die Berufung des Beklagten wird das Urteil des Amtsgerichts - Familiengericht - Neustadt a. Rbge. vom 9. Mai 2001 unter Zurückweisung des weitergehenden Rechtsmittels teilweise geändert und insgesamt wie folgt neu gefasst: Der Beklagte wird verurteilt, der Klägerin 9.036,83 DM zu zahlen. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits in beiden Instanzen trägt der Beklagte. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Streitwert für die Berufungsinstanz beträgt 9.134,71 DM. Entscheidungsgründe (Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 543 Abs. 1 ZPO abgesehen.) Die Berufung des Beklagten hat nur in geringem Umfang Erfolg. Der Klägerin steht gegenüber dem Beklagten für den Zeitraum vom 4. Juni 2000 bis 31. Oktober 2000 ein Anspruch auf Elementarunterhalt gemäß § 1615 l BGB und ein Anspruch auf Krankenvorsorgeunterhalt gemäß § 1578 Abs. 3 BGB analog in Höhe von insgesamt 9.036,83 DM (Krankenvorsorgeunterhalt 1.489,18 DM + Elementar-unterhalt 7.547,65 DM) zu. Die weitergehende Unterhaltsforderung ist nicht gerechtfertigt. Soweit der Beklagte geltend macht, die Klägerin sei auf Grund Übergangs etwaiger Unterhaltsansprüche auf den Sozialhilfeträger nicht prozessführungsbefugt, dringt er mit diesem Einwand nicht durch. Aus dem von der Klägerin vorgelegten Schreiben der Stadt Neustadt vom 12. Januar 2001 ist zu entnehmen, dass die Klägerin zur Geltendmachung der Unterhaltsansprüche berechtigt ist. Der Beklagte ist von seiner Unterhaltsverpflichtung für den Zeitraum ab 4. Juni 2000 auch nicht deshalb entbunden, weil die in § 1615 l Abs. 2 S. 3 BGB genannte Frist von drei Jahren ab Geburt des Kindes mit dem 3. Juni 2000 abgelaufen war. Es wäre unter Berücksichtigung der Belange des Kindes ### grob unbillig, der Klägerin den Unterhalt für die Zeit vom 4. Juni bis 31. Oktober 2000 zu versagen. Es waren nämlich besondere Umstände in der Person des Kindes ### vorhanden, die in dem genannten Zeitraum einen im Verhältnis zu einem normalen, vollständig gesunden Kind erhöhten Betreuungsaufwand der Mutter erforderten. Ausweislich der vorgelegten Bescheinigungen der Therapeuten und Ärzte leidet ### unter einer Wahrnehmungsstörung und einer deutlichen Verzögerung der Sprachentwicklung. ### wurde in dem hier in Streit stehenden Unterhaltszeitraum (insgesamt bereits ab März 2000) zweimal wöchentlich sprach- sowie einmal wöchentlich ergotherapiert. Des Weiteren ergibt sich aus dem von der Klägerin im Verhandlungstermin vorgelegten Bescheid des Landkreises ### vom 20. August 2001 die Feststellung, dass bei ### eine wesentliche Behinderung besteht. Eine grobe Unbilligkeit, die eine Aufrechterhaltung des Unterhaltsanspruchs rechtfertigt, ist nicht erst dann anzunehmen, wenn das zu betreuende Kind unter einer dauernden schweren Krankheit oder schweren Behinderung leidet. Vielmehr kann sie schon dann gegeben sein, wenn - wie im vorliegenden Fall - bestimmte Störungen vorhanden sind, die für den betreuenden Elternteil einen besonderen persönlichen und zeitlichen Aufwand verursachen (vgl. insoweit Staudinger/Engler, § 1615 l, RdNr. 59; Palandt/Diederichsen, 60. Auflage, § 1615 l, RdNr. 22; Göppinger/Wax, 7. Auflage, RdNr. 1247; Büdenbender, FamRZ 1998, S. 136). Der bei ### wegen ihrer Beeinträchtigungen bestehende Betreuungsbedarf (durch Wahrnehmung ambulanter Therapiemaßnahmen und Erforderlichkeit vermehrter Zuwendung an das Kind zum Ausgleich der Entwicklungsdefizite) hat ein Ausmaß, das den mit der Betreuung eines gleichaltrigen altersgemäß entwickelten Kindes üblicherweise verbundenen Aufwand deutlich übersteigt. Die Schwelle für die Entstehung des verlängerten Unterhaltsanspruchs gemäß § 1615 l Abs. 2 S. 3 BGB ist bei verfassungskonformer Auslegung der Vorschrift, die das Gebot der grundsätz-lichen Gleichbehandlung von Kindern verheirateter und unverheirateter Eltern zu beachten hat, niedrig anzusetzen. Der Gesetzgeber hat sich zwar gegen die Einführung eines zeitlich unbefristeten Unterhaltsanspruchs - wie er der geschiedenen Mutter gemäß § 1570 BGB zugebilligt wird - für die nicht verheiratete Mutter entschieden (vgl. Wendl/Pauling, 5. Auflage, § 6 RdNr. 763 a; kritisch: Puls, FamRZ 1998, S. 868). Der Unterhaltsanspruch endet daher im Regelfall drei Jahre nach der Geburt des Kindes und kann nur unter besonderen Voraussetzungen aus Billigkeitsgründen über diesen Zeitraum hinaus bestehen. Bei der im Einzelfall vorzunehmenden Billigkeitsabwägung ist jedoch die an sich gegebene Schlechterstellung des Kindes unverheirateter Eltern in den durch die gesetzliche Regelung vorgegebenen Grenzen dadurch so weit wie möglich zu mildern, dass dem Interesse des Kindes an der persönlichen Betreuung durch den Elternteil bei Vorliegen von besonderen Umständen, die sich vom Normalfall abheben, ein besonders hohes Gewicht beigemessen wird. Ein verlängerter Unterhalt kommt danach schon dann in Betracht, wenn der Aufschub der Aufnahme der Erwerbstätigkeit aus objektiver Sicht im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse des zu betreuenden Kindes als vernünftig und dem Kindeswohl förderlich erscheint. Dies ist hier der Fall. Es entspricht dem Grundsatz der Billigkeit, der Klägerin durch Gewährung weiteren Unterhalts bis Ende Oktober 2000 eine verstärkte persönliche Betreuung ### zu ermöglichen. Im Interesse der Kindesbelange ist es unterhaltsrechtlich auch zu billigen, wenn der betreuende Elternteil in einer Phase, während der das Kind sich durch die Aufnahme des Kindergartenbesuchs auf eine neue Lebenssituation einzurichten hat, seine berufliche Tätigkeit vorübergehend noch zurückstellt, um bis zur vollständigen Eingewöhnung des Kindes in den Kindergarten erforderlichenfalls als Betreuungsperson für das Kind bereitzustehen. Der insoweit von der Klägerin angesetzte Zeitraum von zwei Monaten erscheint nicht als unangemessen lang. Die Höhe des Unterhalts errechnet sich unter Berücksichtigung des von den Parteien als unstreitig zugrunde gelegten Einkommens des Beklagten und der Einkünfte der Klägerin sowie ihrer Krankenversicherungsbeiträge wie folgt: Für den Monat Juni 2000 ist das bereinigte Einkommen des Beklagten mit (4.947 DM abzüglich Kindesunterhalt für ### 568 DM und Erwerbstätigenbonus 626 DM =) 3.753 DM anzusetzen. Nach Abzug des Krankenversicherungsbeitrags der Klägerin für diesen Monat in Höhe von 273,74 DM verbleiben 3.479,26 DM. Die Klägerin bezog Wohngeld in Höhe von 310 DM. Ferner ist ihr das im Jahr 2000 gezahlte Weihnachtsgeld anteilig monatlich zuzurechnen. Die Klägerin erhielt ausweislich der von ihr vorgelegten Verdienstabrechnung für November 2000 einen Betrag von 973,96 DM brutto, wovon nach Abzug der darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge 768,23 DM verblieben, was einem Monatsbetrag von 64,02 DM, gerundet 64 DM entspricht.
Die ebenfalls in Abzug gebrachten Steuern bleiben unberücksichtigt, weil die Klägerin diese auf Grund ihres im Jahr 2000 insgesamt geringen Einkommens zurückerstattet erhält. Der Elementar-Unterhalt beträgt somit (3.479,26 DM ./. [310 DM + 64 DM=] 374 DM) x ½ = 1.552,63 DM. Davon entfallen auf den Zeitraum ab 4. Juni 2000 27/30 = 1.397,37 DM. Im Zeitraum von Juli bis Oktober 2000 betrug das bereinigte Einkommen des Beklagten weiterhin 3.753 DM. Nach Abzug des monatlichen Krankenversicherungsbeitrages der Klägerin in Höhe von 303,86 DM verblieben 3.449,14 DM. Der Klägerin steht somit für die vorgenannten Monate ein Elementar-Unterhalt zu in Höhe von monatlich (3.449,14 DM ./. [310 DM + 64 DM] =) 3.075,14 DM x ½ =1.537,57 DM. Insgesamt ergibt sich daher für die Zeit 4. Juni bis 31. Oktober 2000 ein Anspruch von (273,74 DM + 1.397,37 DM + 4 x [303,86 DM + 1.537,57 DM] =) 9.036,83 DM. Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 97 Abs. 1, 92 Abs. 2, 708 Nr. 10, 713 ZPO.

OLG Celle: Unterhalt für Mutter des nichtehelichen Kindes

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Unterhaltsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team