Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

OLG Saarbrücken: Gefährdungsmitteilung des Jugendamts an das Familiengericht
Geschrieben am Dienstag, 20. März 2007 von DeepThought
Urteile Sorgerecht  Nach Erhebung einer Gefährdungsmitteilung gem. § 8a III SGB VIII durch das Jugendamt hat das FamG zu prüfen, ob und welche Maßnahmen nach § 1666 BGB zu treffen sind.

Zum Sachverhalt:

Die 1998 geborene J R ist - offensichtlich - die Tochter der Bet. zu 1 und 2. Die Kindesmutter war und ist mit dem Kindesvater nicht verheiratet. Das Kind lebt im Haushalt der Kindesmutter. Im vorliegenden, auf Grund einer Gefährdungsmitteilung des beteiligten Jugendamtes nach § 8a III SGB VIII vom 21. 2. 2006 eingeleiteten Verfahren hat das Jugendamt „beantragt“, die Befugnis des Kindesvaters zum Umgang mit seiner Tochter J auszuschließen. Der Kindesvater hat auf Zurückweisung des „Antrags“ angetragen und einen Vorschlag zur Regelung seines Umgangsrechts mit J unterbreitet.

Durch Beschluss vom 7. 4. 2006 hat das FamG im Wege vorläufiger Anordnung das Umgangsrecht des Kindesvaters mit J vorübergehend ausgesetzt. Durch den angefochtenen Beschluss hat das FamG den „Antrag“ des Jugendamtes den Umgang des Kindesvaters mit J auszuschließen, zurückgewiesen.

Hiergegen richtete sich die Beschwerde des Jugendamtes, mit der dieses nach wie vor den Ausschluss des Umgangs des Kindesvaters mit J erstrebt, mit Erfolg.
Aus den Gründen:

II. Die angefochtene Entscheidung kann keinen Bestand haben, weil das Verfahren vor dem FamG an wesentlichen Verfahrensmängeln leidet.

Verfahrensfehlerhaft hat sich das FamG darauf beschränkt, den „Antrag“ des Jugendamtes, die Befugnis des Kindesvaters zum Umgang mit seiner Tochter J auszuschließen, zurückzuweisen, statt die gebotenen Anordnungen zur Abwehr von Gefährdungen des Kindeswohls zu treffen (vgl. hierzu: BGH, NJOZ 2005, 3589 = NJW-RR 2005, 1524 = FamRZ 2005, 1471; NJW 1994, 312 = FamRZ 1994, 158).

Insoweit hat das FamG ersichtlich die Mitteilung des Jugendamtes nach § 8a III SGB VIII als Antrag auf Regelung des Umgangsrechts des Kindes mit dem Kindesvater nach § 1684 BGB gewertet. Hierbei hat es verkannt, dass es sich - wie aus der Bezugnahme von § 8a III SGB VIII eindeutig erkennbar - um eine Gefährdungsmitteilung handelte, die voraussetzt, dass das Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls des Kindes bekannt geworden sind und es deshalb das Tätigwerden des FamG für erforderlich hält. Die vom FamG zu treffenden Maßnahmen bestimmen sich dann aber nach § 1666 BGB.

Auch hat das FamG nicht beachtet, dass es im vorliegenden Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit nicht an einen Antrag gebunden ist und dass einem gleichwohl formulierten Antrag nicht die Bedeutung zukommt, die die ZPO einem Sachantrag zumisst.

Vielmehr hätte das FamG, wenn es die vom Jugendamt als geeignet und geboten angesehene Anordnung zur Gefahrenabwehr nicht treffen wollte, eine andere Regelung nicht außer Betracht lassen dürfen, weil sie nicht förmlich beantragt worden war. Dies gilt umso mehr, als das FamG selbst eine Gefährdung des Kindes bei unbegleiteten Umgangskontakten mit dem Kindesvater bejaht hat. In diesem Fall war es aber gehalten, die erforderlichen Maßnahmen anzuordnen, um das Kind vor der erkannten Gefährdung zu schützen. Denn durch die bloße Zurückweisung des Antrags ist die Gefährdung nicht beseitigt. Vielmehr ist es alleine der Primärverantwortung des bzw. der Sorgeberechtigten überlassen, den Umgang des Kindes zu gestalten. Sollte die Kindesmutter die allein Sorgeberechtigte sein - wovon das FamG offensichtlich ausgeht - bietet diese aber nach Einschätzung des FamG mangels hinreichenden Problembewusstseins gerade nicht die erforderliche Gewähr dafür, dass eine eventuelle Gefährdung J ausgeschlossen ist.

Ebenfalls verfahrensfehlerhaft hat das FamG den Sachverhalt nicht hinreichend aufgeklärt, obwohl es gem. § 12 FGG von Amts wegen die zur Feststellung der Tatsachen erforderlichen Ermittlungen durchzuführen hat.

Unabhängig davon, dass nicht ersichtlich ist, auf Grund welchen Umstandes von der Vaterschaft des Kindesvaters auszugehen ist (§ 1592 Nr. 2 oder 3 BGB), lässt sich aus der Akte schon nicht mit hinreichender Sicherheit entnehmen, wer überhaupt Inhaber der elterlichen Sorge für J ist, was aber unerlässlich für die rechtliche Beurteilung ist. Ob diese der Kindesmutter alleine zusteht (§ 1626a II BGB) - wovon offensichtlich das FamG ausgeht - oder ob die Kindeseltern möglicherweise eine Sorgeerklärung nach § 1626a I Nr. 1 BGB abgegeben haben, was zur Folge hätte, dass sie gemeinsam zur Ausübung der elterlichen Sorge für J befugt wären. Schließlich trägt J als Geburtsnamen auch den Namen des Kindesvaters, ohne dass erkennbar ist, was Anlass hierfür war (§ 1617 I 1 oder § 1617a II 1 BGB).

Ersichtlich hat das FamG auch keine Feststellungen zu dem Verhältnis zwischen den Kindeseltern seit der Haftentlassung des Kindesvaters im April 2006 getroffen, insbesondere lässt sich weder dem Sitzungsprotokoll vom 7. 11. 2006 noch der angefochtenen Entscheidung entnehmen, ob es seither zu telefonischen oder persönlichen Kontakten des Kindesvaters mit der Kindesmutter, möglicherweise sogar mit J gekommen ist, was aber für die vorliegende Entscheidung durchaus von Bedeutung sein könnte.

Schließlich fehlen auch Ermittlungen zu den aktuellen Lebensverhältnissen der Kindeseltern. Insbesondere ist nicht bekannt, wie der Kindesvater sein Leben seit seiner Haftentlassung im April 2006 gestaltet.

Wegen der aufgezeigten Verfahrensfehler kann der angefochtene Beschluss keinen Bestand haben. Da dem Senat eine Nachholung der gebotenen Maßnahmen unter Einschluss der erneuten Anhörung des Kindes in der Beschwerdeinstanz bei der gegebenen Sachlage nicht sachdienlich erscheint, ist es angezeigt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und die Sache zur erneuten Behandlung und Entscheidung an das FamG zurückzuverweisen.

Im Rahmen der erneuten Sachbehandlung wird das FamG auch zu entscheiden haben, ob hier möglicherweise Eingriffe in das Sorgerecht, etwa durch Entziehung eines Teilbereichs der elterlichen Sorge und Anordnung einer Umgangspflegschaft, geboten sein könnten, was dann der Fall wäre, wenn das Wohl des Kindes durch die derzeitige Sorgerechtsausübung gefährdet wird. Schließlich gibt die Neubefassung mit der Sache dem FamG auch Gelegenheit, sich mit den vom Jugendamt in seiner Beschwerdebegründung aufgezeigten Bedenken hinsichtlich der Ausgestaltung eines begleiteten Umgangs auseinanderzusetzen. Letztlich wird das FamG auch zu erwägen haben, ob unter den hier gegebenen Umständen nicht die Bestellung eines Verfahrenspflegers für das Kind angezeigt sein könnte (§ 50 FGG).

OLG Saarbrücken, Beschluss vom 20.03.2007
9 UF 167/06


OLG Saarbrücken: Gefährdungsmitteilung des Jugendamts an das Familiengericht

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Sorgerecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team