Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

BVerfG: Erwerbsbemühungen und Kindesunterhalt
Geschrieben am Freitag, 08. Juli 2005 von DeepThought
Urteile Unterhaltsrecht  

Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung des Rechtsanwalts Rafael Hofmann, Moers, wird abgelehnt.

Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen.



Die Verfassungsbeschwerde betrifft die Zurückweisung eines Prozesskostenhilfeantrages.

Durch Versäumnisurteil war der Beschwerdeführer zur Zahlung von Kindesunterhalt in Höhe von 100 % des Regelbetrages der Regelbetragsverordnung für den im September 2000 geborenen Sohn verurteilt worden. 1998, ein Jahr nach Erlangung der mittleren Reife, brach der heute 25-jährige Beschwerdeführer den Schulbesuch ab. Bis Frühjahr 2000 war er mit Unterbrechungen als geringfügig Beschäftigter tätig. Eine im März 2002 begonnene Lehre brach der Beschwerdeführer nach einem Monat ab. Darüber hinaus stand er in keinem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis. Im Juni 2004 strich die Agentur für Arbeit den Beschwerdeführer aus der Liste der Ausbildungssuchenden; seitdem bezieht er Arbeitslosengeld II in Höhe von 345 Euro monatlich.

Für seine auf Leistungsunfähigkeit gestützte Rechtsverteidigung gegen die Verurteilung zur Zahlung von Kindesunterhalt beantragte der Beschwerdeführer Prozesskostenhilfe. Er habe sich ausreichend, aber erfolglos um einen Ausbildungsplatz bemüht. Der Anfang 2002 geschlossene Ausbildungsvertrag sei nicht durch sein Verschulden aufgelöst worden; hierauf komme es im Übrigen nicht an, da er auch mit der vereinbarten, unter dem Selbstbehalt liegenden Ausbildungsvergütung nicht zur Unterhaltszahlung in der Lage gewesen wäre. Es sei unzulässig, ihm eine seinem Alter und seiner schulischen Bildung entsprechende Ausbildung zu verweigern. Der Prozesskostenhilfeantrag des Beschwerdeführers blieb vor dem Ausgangs- sowie dem Beschwerdegericht ohne Erfolg. Die beabsichtigte Rechtsverteidigung habe keine Aussicht auf Erfolg. Der Beschwerdeführer schulde dem Kläger keine - ohnehin nur unzureichend dargelegten - Bemühungen um eine Ausbildungsstelle, sondern die Sicherstellung des Lebensunterhalts.

II.

Mit seiner gegen die Versagung der Prozesskostenhilfe gerichteten Verfassungsbeschwerde rügt der Beschwerdeführer insbesondere die Verletzung seiner Rechte aus Art. 3 Abs. 1 GG. Nach Art. 12 Abs. 1 und Abs. 2 GG sei er berechtigt, eine Erstausbildung zu erhalten. Die angegriffenen Entscheidungen bedeuteten, dass er keinen Anspruch auf Ausbildung habe und aufgrund der Geburt des Kindes für die Jahre des Unterhaltsbedarfs auf eine ungelernte Aushilfstätigkeit verwiesen werde.

III.

Die Verfassungsbeschwerde ist nicht zur Entscheidung anzunehmen, weil ein Annahmegrund gemäß § 93 a Abs. 2 BVerfGG nicht vorliegt.

1. Die Verfassungsbeschwerde hat keine grundsätzliche verfassungsrechtliche Bedeutung. Auch ist ihre Annahme nicht zur Durchsetzung der Rechte des Beschwerdeführers angezeigt, da die Verfassungsbeschwerde jedenfalls unbegründet ist.

2. Die angegriffenen Entscheidungen verletzen den Beschwerdeführer nicht in seinen Grundrechten. Die Versagung der Prozesskostenhilfe verstößt nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 3 GG (Verbot der Diskriminierung wegen Armut).

a) Zwar gebietet das Grundgesetz eine weitgehende Angleichung der Situation von Bemittelten und Unbemittelten bei der Verwirklichung des Rechtsschutzes (vgl. BVerfGE 9, 124 <131 f.>; 10, 264 <270>; 22, 83 <88>; 51, 295 <302>; 63, 380 <394>; 67, 245 <248>). Es ist jedoch verfassungsrechtlich unbedenklich, die Gewährung von Prozesskostenhilfe davon abhängig zu machen, dass die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg hat und nicht mutwillig erscheint (vgl. BVerfGE 81, 347 <357>). Ein Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 3 GG kommt erst dann in Betracht, wenn die Fachgerichte den ihnen bei der Auslegung des Tatbestandsmerkmals der hinreichenden Erfolgsaussichten verfassungsrechtlich zukommenden Entscheidungsspielraum unter Verkennung der Bedeutung der in Art. 3 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 3 GG verbürgten Rechtsschutzgleichheit überspannen und dadurch den Zweck der Prozesskostenhilfe, dem Unbemittelten den weitgehend gleichen Zugang zu Gericht zu ermöglichen, verfehlen (vgl. BVerfGE 81, 347 <358>).

) Gemessen an diesen Maßstäben ist nicht ersichtlich, dass die Gerichte die Anforderungen an die Erfolgsaussichten der beabsichtigten Rechtsverteidigung überspannt hätten. Gemäß § 1603 Abs. 2 BGB sind Eltern ihren minderjährigen, unverheirateten Kindern gegenüber verpflichtet, alle verfügbaren Mittel zu ihrem und der Kinder Unterhalt zu verwenden. Hieraus folgt auch die Verpflichtung des unterhaltspflichtigen Elternteils, im Interesse des Unterhaltsberechtigten die eigene Arbeitskraft so gut wie möglich einzusetzen. Es entspricht daher der herrschenden und verfassungsrechtlich nicht zu beanstandenden Meinung in Rechtsprechung und Literatur, dass nicht nur die tatsächlichen, sondern auch fiktiv die erzielbaren Einkünfte berücksichtigt werden, wenn der Unterhaltsverpflichtete eine ihm mögliche und zumutbare Erwerbstätigkeit unterlässt, obwohl er diese "bei gutem Willen" ausüben könnte. Dementsprechend ist vorliegend die auf mangelnde Erfolgsaussichten gestützte Versagung der Prozesskostenhilfe verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Der Beschwerdeführer befand sich während des unterhaltsrechtlich relevanten Zeitraums mit Ausnahme eines Monats in keinem Ausbildungsverhältnis, welches die Aufnahme einer weiteren Erwerbstätigkeit als unzumutbar hätte erscheinen lassen. Inwiefern allein ein unerfüllter Ausbildungswunsch einer Erwerbstätigkeit des Beschwerdeführers entgegenstehen und eine solche unzumutbar erscheinen lassen könnte, ist weder dargetan noch ersichtlich. Die Frage, ob ein Unterhaltspflichtiger in jugendlichem Alter seine Erwerbsobliegenheitspflicht verletzt, wenn er nach einer Zeit der Orientierungslosigkeit zur Erlangung einer Erstausbildung eine nur gering vergütete Ausbildungs-, statt einer besser bezahlten Arbeitsstelle annimmt, steht daher vorliegend nicht zur Entscheidung. Soweit sich der Beschwerdeführer im März 2002 in einem Ausbildungsverhältnis befand, mangelt es seinem Vorbringen im Ausgangsverfahren wie auch im Verfassungsbeschwerdeverfahren an einer hinreichend substantiierten Begründung.

c) Auf eine weitere Begründung wird gemäß § 93 d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG verzichtet.

Diese Entscheidung ist unanfechtbar.

Papier, Hohmann-Dennhardt, Hoffmann-Riem

BVerfG, Beschluss vom 08.07.2005
1 BvR 1078/05

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 18.04.2005
II-4 WF 76/05

AG Kempen, Beschluss vom 21.03.2004 und 11.04.2005
18 F 341/04


BVerfG: Erwerbsbemühungen und Kindesunterhalt

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Unterhaltsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team