Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

OLG Köln: Androhung eines Zwangsgeldes
Geschrieben am Freitag, 18. Februar 2005 von DeepThought
Urteile Umgangsrecht  

Die Beschwerde der Antragsgegnerin vom 6. Januar 2005 gegen den Beschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Eschweiler vom 30. De-zember 2004 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens nach einem Gegenstandswert von bis zu 600,00 EUR werden der Antragsgegnerin auferlegt.

Der Antrag der Antragsgegnerin auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren wird zurückgewiesen.



G r ü n d e

Durch den angefochtenen Beschluss ist der Antragsgegnerin gemäß § 33 Absatz 3 FGG ein Zwangsgeld von 1.000 EUR angedroht worden. Die dagegen gerichtete sofortige Beschwerde ist als Beschwerde nach § 19 FGG zulässig, jedoch nicht begründet.

Die Androhung eines Zwangsgeldes nach § 33 Absatz 3 FGG ist Teil des Vollstreckungsverfahrens und steht im Ermessen des Gerichts (vgl. Keidel/Kuntze/Winkler, FGG, 15. Auflage, § 33 Rdn. 22 mit weiteren Nachweisen). Sie ist deshalb nur daraufhin überprüfbar, ob Vollstreckungsvoraussetzungen fehlen oder ein Ermessensfehler vorliegt. Beides ist hier nicht der Fall. Die von den Parteien im Wege des Vergleichs getroffene Umgangsregelung stellt einen zur Vollstreckung geeigneten Titel dar, denn der Vergleich ist mit Zustimmung des Gerichts, die ausdrücklich als Verfügung im Sinne des § 33 FGG bezeichnet worden ist, geschlossen worden (vgl. zur notwendigen Billigung durch das Gericht Keidel a.a.O. Rdn. 10). Es bestehen auch keine Bedenken hinsichtlich der genauen Konkretisierung der Umgangskontakte.

Ermessensfehler sind weder vorgetragen noch ersichtlich, für die Androhung bestand sogar ein konkreter Anlass, nachdem das Jugendamt der Stadt T mit Schreiben vom 2. Dezember 2004 mitgeteilt hatte, dass die Antragsgegnerin nunmehr keinen Kontakt des Antragstellers zu den Kindern wünsche. Soweit die Antragsgegnerin vorträgt, ihr sei der Aufenthalt des Antragstellers nicht bekannt, ist nicht ersichtlich, dass sie die ihr zustehenden Auskunftsmöglichkeiten ausgeschöpft hätte. Auch der Verweis auf eine Verweigerungshaltung der Kinder steht der Androhung eines Zwangsgeldes nicht entgegen, solange nicht feststeht, dass die Antragsgegnerin sämtliche Erziehungsmöglichkeiten ausgeschöpft hat.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 13 a Absatz 1 Satz 2 FGG. Für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe fehlt es nach den vorstehenden Ausführungen an der gemäß § 114 Satz 1 ZPO erforderlichen hinreichenden Erfolgsaussicht der Rechtsverfolgung.

OLG Köln, Beschluss vom 18.02.2005
4 WF 24/05


OLG Köln: Androhung eines Zwangsgeldes

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


Einstellungen




Artikel Bewertung

Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nimm Dir die Zeit und bewerte diesen Artikel:
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht


Verwandte Links

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Urteile Umgangsrecht:


die letzten 5 Artikel


Artikel-Archiv



www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team