Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 05. Juli 2020, 22:22:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Ehegattenunterhalt  (Gelesen 1021 mal)
Sandy1978
Frischling

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1


« am: 15. April 2006, 11:37:11 »

Hallo,

ich schreibe hier im Namen meines Freundes. Er ist momentan in Scheidung und macht wahrhaftig die Hölle durch. Er war 5 Jahre verheiratet und hat einen Sohn.
Seit Februar 2005 ist er in Scheidung. Sie ist aus dem gemeinsamen Haus (Bj.2003) ausgezogen und hat sich eine Wohnung zugelegt. Letztes Jahr hat er etwa 524 Eur Ehegatten- und Kindesunterhalt bezahlt. (das Problem: Vor Gericht wurde es durch einen Vergleich festgehalten) Da sein Rechtsanwalt einen Fehler gemacht hat und das Gericht mit der falschen Rechnung einverstanden war, war dieses erstmal so, dass er die Differenz nachträglich nachzahlen müsste.

Seine Lohnsteuerklasse hatte sich dann 2006 auf LST 1 geändert und er hatte eine neue Berechnung des Unterhaltes beantragt. Da seine neue Rechtsanwältin ihm geraten hat ab Januar nur noch eine geringe Summe zu überweisen, ging seine Frau sofort zum Rechtsanwalt um die Nachzahlungsaufforderung wirksam zu machem. Seitdem hat er eine Pfändung am Hals und bekommt jetzt monatlich von seinem Gehalt nur noch 750 EUR im Monat.
Davon muss er 1050,- EUR für das GEMEINSAME Haus bezahlen, die Nebenkosten, Benzinkosten, Essen etc. !!!!! Und das soll GERECHTIGKEIT sein!!! Seine Frau hat momentan so um die 2000 EUR und hat ständig neue Kleider an. Der kleine läuft mit den alten Schuhen rum und das Haus droht bald versteigert zu werden, wenn die Situation sich nicht bald ändernt.

Seine Frau interessiert sich für garnicht und sagt sie hätte selbst keine Geld (klar mit 2000 EUR) Ist ja nur Taschengeld.  

Kann irgendjemand uns sagen, was wir da machen können. Die Rechtsanwälte und Gericht scheinen irgendwie die Sachlage nicht richtig zu verstehen oder wollen die den Streitwert nur noch mehr erhöhen, damit sie selbst Kohle machen können, oder was läuft da nicht richtig. Ich hätte niemals geglaubt, dass die Gerichte so unfair urteilen können.

Wer kann weiterhelfen. Welche Schritte kann man hier einleiten?
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Ehegattenunterhalt
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 172
Registriert Heute: 1
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 23

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team