Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 15. September 2019, 09:39:00 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Schulanmeldung  (Gelesen 4108 mal)
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« am: 11. August 2005, 15:38:58 »

nur mal eine Frage:

Wisst ihr noch, wann Eure Kinder bzw. die Eurer LG zu Schule angemeldet worden sind?
Wie verhält sich das bei GSR? Müssen dann beide diese Schulanmeldung unterschreiben, oder brauch das nur die KM machen, wenn das Kind bei ihr lebt?
Wie lange im voraus wird denn sowas gemacht?

Vielen lieben Dank für Eure Antworten

LG
Zweitmama
 
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #1 am: 11. August 2005, 15:46:33 »

Hier in BW müsste der Vater mit unterschreiben und kann auch hinterlegen, wenn er informationen zum verhalten bzw. schule und kind bekommen möchte.

gruß
leasophie
Gespeichert
AndreaDD
Gehört zum Inventar
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.532


« Antwort #2 am: 11. August 2005, 15:46:43 »

Hallo Zweitmama,

die Schuluntersuchung fand bei uns im Februar des Jahres statt, in dem das Kind in die Schule kommen sollte.

Die Anmeldung zur Schule erfolgte dann im April. Ich war allerdings zu der Zeit noch nicht geschieden und meine alleinige Unterschrift zur Schulanmeldung hat ausgereicht. Wenn in der Schule niemand weiß, dass die Eltern getrennt sind und GSR besteht, fragt auch niemand nach der zweiten Unterschrift.

Liebe Grüße
Andrea
Gespeichert

Die 7 Todsünden der modernen Gesellschaft? Reichtum ohne Arbeit. Genuss ohne Gewissen. Wissen ohne Charakter. Geschäft ohne Moral. Wissenschaft ohne Menschlichkeit. Religion ohne Opfer. Politik ohne Prinzipien.
Dalai Lama
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« Antwort #3 am: 11. August 2005, 15:53:39 »

Danke für die schnelle Antworten.
Mein LG hat eine Tochter, die 2006 eingeschult werden soll. Wir wissen aber weder in welche Schule, noch, wann die Anmeldefrist dafür ist.
Ich habe in den Jahren vorher in unserem Kreis gelesen, dass die Anmeldung immer im Nov. des Vorjahres schon stattfand. Wie bekommt denn ein Vater dann mit, wo seine Tochter angemeldet ist, wenn die KM allein die Anmeldung unterschreiben darf?
Wir wohnen in Sachsen, da habe ich leider nichts im Inet gefunden.
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #4 am: 11. August 2005, 15:57:24 »

Als bis 2006 ist ja noch ne Weil und bei uns ist die Vorschuluntersuchung auch im November des Vorjahres... so gesehen, kann der KV zum Einen im Kindergarten nachfragen - die wissen doch sehr gut, in welche schule ihre kinder kommen
zum Anderen die KM selbst, die nicht allein unterschreiben muß...
oder auch ein Anruf bei Jugendamt, sofern bisher Kontakt besteht...

ich würde erstmal die KM fragen, danach in der Kita und danach über das JA

Gruß
Gespeichert
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #5 am: 11. August 2005, 16:02:02 »

moin,

erfahrung aus niedersachsen: untersuchung ca. nov - feb, anmeldung ca. märz/april.

da die schule von der trennung wusste, sollten eigentlich beide unterschreiben. passte terminlich (natürlich!!) alles nicht, also hab' ich der KM bei passender gelegenheit einen kurzen text in die feder diktiert: 'ich .... geb. .... bin damit einverstanden, dass mein kind ........ zum schuljahr .... eingeschult wird. datum, unterschrift (handschriftl. auf karopapier). das genügte der schule.
dann kam später noch eine 'erklärung bei getrennt lebenden eltern': ASR? wer? urteil? oder GSR? wo lebt das kind? und die möglichkeit (kein 'muss'!), dass einer eine vollmacht für den anderen unterschreibt, dass der 'alle belange des kindes gegenüber der schule wahrnehmen darf...'. ob im fall, dass die vollmacht nicht erteilt wurde, die schule automatisch beide informieren würde, habe ich nie hinterfragt; es wurde auch nie abgefragt (wie bei leasophie), ob der andere elternteil auch infos möchte.

gruss
ulli
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« Antwort #6 am: 11. August 2005, 16:03:36 »

KM fragen? Klar, wenn wir eine Antwort bekommen würden  Zunge
Aber warum das JA fragen?
Kann man denn sein Kind nicht "irgendwo" einschulen?
Bei der Kleinen ist es so, dass sie in einen Kiga geht, der in unserer Stadt ist (KM + KV lebten früher in der Nähe des Kiga). Sie selbst wohnt jetzt aber in einer anderen Kleinstadt (Entfernung ca. 10km). Die KM nahm sie wegen den Freunden und der bekannten Umgebung damals nicht aus dem Kiga, außerdem liegt der Kiga auf ihrem Weg zur Arbeit. Nun kann sie die Kleine ja in ihrer Kleinstadt einschulen lassen oder in einer der vielen Grundschulen unserer Stadt. Das weiß doch niemand vorher außer der KM, oder irre ich mich da?  question
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #7 am: 11. August 2005, 16:05:38 »

bei uns ist es so, dass der KV keine Anmeldung unterschrieben hat, die Schule sich weigert ihm telefonisch auskunft zu geben, und ihn mehrfach aufgefordert hat, persönlich zu erscheinen und seinen Teil der Anmeldung auszufüllen...tat er bislang nicht, wird er auch nicht bei Kind2 tun...

müsste er aber hier - so hab ich es mir sagen lassen...

Da ihm die Schule gar nicht zu sagt, er aber nicht Einspruch einlegen kann und somit seine einzige Art und Weise des Widerspruchs so ausdrückt, ist für mich soweit in Ordnung als das es die Kinder bitte nicht behindert, ansonsten laufe ich mit meinem Ordner los und erkläre... mad3
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #8 am: 11. August 2005, 16:07:48 »

vielleicht rufst du mal auf der stadt an... ebenfalls bei uns hier in BW gibt es immer in den Schulferien ein Beiblatt der Tageszeit mit den Schulen der einzelnen Bezirke, da gehörte mein Kind1 zu zwei möglichen, die eine die ich wählte war unser Favorit, Schule2 war mir zu weit weg um kind allein laufen lassen zu können und auch Schulkameraden nachmittags zum spielen zu treffen...

anruf bei der stadt oder JA müsste doch reichen, oder??
Gespeichert
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« Antwort #9 am: 11. August 2005, 16:11:53 »

Wie gesagt, die möglichen in Frage kommenden Schulen kennen wir alle und es ist auch kein Problem, diese mal abzutelefonieren.
Aber noch ist die Kleine ja nicht angemeldet. Woher sollen die Schulen denn dann wissen, ob das Kind mal dort hingehen wird?
Der Kiga gab uns halt nur die Auskunft, dass die Kinder, die in der näheren Umgebung wohnen in die Schule X eingeschult werden würden. Aber wir denken, diese Schule kommt aufgrund der Entfernung nicht in Frage. Es ist doch so, dass man als Eltern selbst entscheiden kann, auf welche Grundschule die Kinder gehen, oder?
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #10 am: 11. August 2005, 16:15:16 »

bei uns nicht.

es zählt das einzugsgebiet und möglw. hat man zwei schulen zur auswahl (so wie wir)
grundsätzlich zählt hier in BW die Linie mit den einschulungsgebieten.
Gespeichert
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #11 am: 11. August 2005, 16:16:01 »

moin nochmal,
Zitat
Als bis 2006 ist ja noch ne Weil und bei uns ist die Vorschuluntersuchung auch im November des Vorjahres... so gesehen, kann der KV zum Einen im Kindergarten nachfragen - die wissen doch sehr gut, in welche schule ihre kinder kommen
zum Anderen die KM selbst, die nicht allein unterschreiben muß...
oder auch ein Anruf bei Jugendamt, sofern bisher Kontakt besteht...

ich würde erstmal die KM fragen, danach in der Kita und danach über das JA

Gruß

1. alle 'bewohnten gegenden' in D sind in schulbezirke aufgeteilt und dementsprechend den schulen zugeordnet. kiga weiss das nicht immer sicher - besser schulamt/gemeinde- (stadt-)verwaltung fragen! - nein, eltern dürfen sich die (grund-)schulen nicht frei aussuchen...

2. alle termine bezgl. einschulung etc. müssen veröffentlicht werden, das passiert fast immer in der lokalzeitung und mit aushang im kiga. diese termine allerdings sollte der kiga frühzeitig wissen!

3. warum soll der KV sich bei xyz schlau machen müssen? bei GSR hat KM die pflicht, ihm darüber (zumindest auf nachfrage!!) auskunft zu geben!! das JA weiss auch nicht mehr, könnte höchstens an die KM rangehen und fragen.

gruss
ulli

p.s.: ihr seid wieder viel zu schnell.... ;)  kaum will ich was 'sagen', habt ihr's schon gepostet...*frust*

[Editiert am 11/8/2005 von ulliberne]
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« Antwort #12 am: 11. August 2005, 16:19:29 »

Achso, gut.
Denn in diesem Fall würden wirklich nur zwei Schulen in Frage kommen.
Tja, so können wir wirklich nur hoffen, dass uns die KM rechtzeitig vorher informiert an welche Schule sie denn so gedacht hat. Denn wenn wir erst hinterher nachtelefonieren, wenn die Süsse schon angemeldet ist, kann man ja nix mehr machen!

Was mir aber noch durch den Kopf geht:
Sie hat vor, noch vor der Einschulung im Sep. 2006 umzuziehen, in unsere Stadt. Steht aber noch nicht 100% fest. Kann sie das bei der Schulauswahl schon mit angeben und die Süsse von vorneherein in die Nähe ihres zukünftigen Wohnortes einschulen lassen?
Gespeichert
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #13 am: 11. August 2005, 16:20:14 »

@ulliberne

so ganz hab ich es nicht... wenn der KV sein Kind alle 14tage sieht, hat die Mutter lediglich die pflicht, ihn darauf hinzuweisen dass es diverse informationen zu diesem thema gibt...
(das ist mein Stand der Dinge)

sofern ihm nicht gerichtlich oder derartiges untersagt wurde, sein Kind zu sehen, muss die Mutter keine Informationen an ihn preis geben, sofern es ihm untersagt wurde (auch hier kann ich nur wiederholen was ich gesagt bekam) muss sie ihm tatsächlich einmal im jahr einen gesundheitlichen überblick geben, ein aktuelles foto und diverse informationen zur entwicklung...

wenn er das kind regelmässig sieht, kann er sich selbst davon überzeugen und ebenfalls an gewissen Stellen (wie Kita, JA etc.) nachfragen...

ich hatte dieses Thema erst wegen Einschulung des Kindes 2
Gespeichert
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #14 am: 11. August 2005, 16:21:42 »

...das sollte wohl möglich sein, indem sie das bei der anmeldung an der 'neuen' schule gleich sagt und der 'alten' schule (auf deren liste ja dann (noch) die kleine steht) bescheid gibt bzw. eine anmeldebestätigung in kopie schickt.

ulli
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
Zweitmama
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 92


« Antwort #15 am: 11. August 2005, 16:23:41 »

Gut, ich denke, diesen Termin für die Schulanmeldung können wir demzufolge in dem Kiga erfahren. Sollte kein Problem sein, da die Kindergärtnerinnen sehr nett sind.
 
Aber muss/kann der KV diese Anmeldung für die Schule mitunterschreiben?
Gespeichert
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #16 am: 11. August 2005, 16:29:42 »

@leasophie:
Zitat
wenn der KV sein Kind alle 14tage sieht, hat die Mutter lediglich die pflicht, ihn darauf hinzuweisen dass es diverse informationen zu diesem thema gibt..
neee, sie hat die pflicht ihm diese informationen (zumindest auf anfrage) weiterzugeben! sonst hat er ja nix davon.

Zitat
sofern ihm nicht gerichtlich oder derartiges untersagt wurde, sein Kind zu sehen, muss die Mutter keine Informationen an ihn preis geben
einspruch: das ist dasselbe wie 'fall 1' (s.o.) - egal ob und wie oft KV umgang hat.
Zitat
sofern es ihm untersagt wurde ... muss sie ihm tatsächlich einmal im jahr einen gesundheitlichen überblick geben, ein aktuelles foto und diverse informationen zur entwicklung...
ich denke, du liegst hier richtig, aber dann haben 'die' meist kein GSR...

Zitat
wenn er das kind regelmässig sieht, kann er sich selbst davon überzeugen
aber doch nicht z.b. vom einschulungstermin ;) (ja, ich weiss was du meinst).

gruss
ulli
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #17 am: 11. August 2005, 16:31:41 »

Zitat
Aber muss/kann der KV diese Anmeldung für die Schule mitunterschreiben?
bei GSR: ja. alternativ: s.o. mein erstes posting (aber siehe auch andreaDD's ersten post in diesem thread).

ulli
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
LeaSophie
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 61


« Antwort #18 am: 11. August 2005, 16:34:22 »

als ich mich erkundigte, ob ich dem Vater die Dinge (von denen ich denke es könnte ihn interessieren) mitteilen solle, hieß es

Nein nein, das legt er ihnen aus, als wollten sie sich mit aller macht wieder in sein leben drängen...tja

ich bekam diesen urteils text dazu, da lautet es

wenn dem KV untersagt wurde sein kind zu sehen, muß die mutter einmal jährlich....etc. etc.

hat der vater die möglichkeit sein kind regelmässig zu sehen, muss er selbst tätig werden und kann nicht von der km erwarten, dass sie ihn informiert, mit ausnahme von notfällen...

aber wie immer, einen der papas hier im netz hätte ich gerne, dann wäre beide seiten etwas besser dran...
Gespeichert
ulliberne
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 876



« Antwort #19 am: 11. August 2005, 17:15:33 »

Zitat
als ich mich erkundigte, ob ich dem Vater die Dinge (von denen ich denke es könnte ihn interessieren) mitteilen solle, hieß es

Nein nein, das legt er ihnen aus, als wollten sie sich mit aller macht wieder in sein leben drängen...tja
1. was für ein quatsch! 2. kommt natürlich auf die menge der infos drauf an: jeden tag 2 DIN-A-4-seiten voll oder 30 min. tel. wäre mir auch zuviel...
Zitat
hat der vater die möglichkeit sein kind regelmässig zu sehen, muss er selbst tätig werden und kann nicht von der km erwarten, dass sie ihn informiert, mit ausnahme von notfällen...
das ist anscheinend aus dem zusammenhang heraus gerissen und sehr verallgemeinert: richtig, KV muss nachfragen, aber dann MUSS KM auch antworten. und: nicht alles ist vorhersehbar (nicht nur 'notfälle') - s.o.!


gruss
ulli

p.s.:
Zitat
einen der papas hier im netz hätte ich gerne, dann wäre beide seiten etwas besser dran...
- als was???  ;)  
Gespeichert

ein mann geht nicht unter wenn er nicht will,
wehre dich, schlage dich, halte nicht still.....
(fritz grasshoff)
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Die Kinder (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Schulanmeldung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 041
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 42

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team