Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 02. August 2021, 08:28:23 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: 18 jährige Tochter, Unterhaltsberechnung  (Gelesen 608 mal)
MichaelBolten
Rege dabei
***
Beiträge: 210


« am: 21. Juli 2021, 13:47:42 »

Hallo,
meine Tochter, welche bei mir lebt ist 18 geworden und möchte nun studieren.

Ich habe noch einen Sohn mit 15 der bei der Mutter lebt. Für ihn zahle ich entsprechend der Düsseldorfer Tabelle Unterhalt.

Wir haben jetzt berechnen lassen, wie hoch der Anspruch meiner Tochter ggü. uns Eltern ist. Die Mutter ist unterhalb des Selbstbehalts ggü. volljährigen Kindern.

Das Jugendamt hat die Berechnung durchgeführt und ich habe dazu zwei Fragen.

1. Mir wurde der Wohnvorteil angerechnet, da ich in meinem Eigenheim wohne. Meiner Tochter wohnt aber auch in diesem Eigenheim.
2. Der Unterhalt den ich für meinen Sohn bezahle wurde nicht berücksichtigt.

Ist das so in Ordnung ?

Vielen Dank für Eure Hilfe

Michael



Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.894


« Antwort #1 am: 21. Juli 2021, 14:05:39 »

Hallo,

dass die Tochter mit im Haus wohnt hat auf Deinen Wohnvorteil keinen Einfluß. Ob der Unterhalt für minderjährige Kinder vorweg abgezogen werden kann, es hängt vom zuständigen OLG ab.

Beim OLG Hamm steht aber z.B.
"13.3.2 Für die Unterhaltspflicht gegenüber privilegierten volljährigen Kindern i.S.d. § 1603 Abs. 2 S. 2 BGB bemessen  sich die Haftungsanteile der Eltern grundsätzlich nach dem Verhältnis ihrer anrechenbaren Einkommen abzüglich ihres angemessenen Selbstbehalts (1.400 €), im Mangelfall abzüglich ihres notwendigen Selbstbehalts (960 € bzw. 1.160 €).
Die Barunterhaltspflichten  gegenüber  minderjährigen  Kindern  sind  auch  in  diesem  Fall  vorweg  abzuziehen.
Hiervon  kann im  Einzelfall  abgesehen  werden,  wenn  der  Vorwegabzug  zu  einem  unbilligen Ergebnis führt."

Wenn so etwas dasteht, dann ist der Unterhaltszahlbetrag für das minderjährige Kind vom Einkommen abzuziehen.

VG Susi
Gespeichert
Celine
_AFK
***
Beiträge: 385


« Antwort #2 am: 21. Juli 2021, 14:12:50 »


2. Der Unterhalt den ich für meinen Sohn bezahle wurde nicht berücksichtigt.

Ist das so in Ordnung ?


Hallo MichaelBolton,

die Frage ist, bei w e m der Unterhalt für Euren Sohn nicht berücksichtigt wurde.

Wie Susi64 schon feststellte, müsste der von Dir gezahlte Unterhalt bei der Berechnung Deines bereinigten Gehalts abgezogen werden.

Bei der Berechnung des bereinigten Gehalts Deiner Expartnerin darf er jedoch nicht berücksichtigt werden, er zählt also nicht zu ihrem Einkommen.
Gespeichert
MichaelBolten
Rege dabei
***
Beiträge: 210


« Antwort #3 am: 21. Juli 2021, 14:37:24 »

Hallo,

bei mir wurde er nicht abgezogen. Bei der Ex richtigerweise nicht hinzugerechnet.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Beste Grüsse

Michael


Gespeichert
Risiko
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 65


« Antwort #4 am: 21. Juli 2021, 16:19:12 »

Bleiben wir beim OLG Hamm.

Der Vorwegabzug findet statt, wenn bei beidseitiger Barunterhaltspflicht die jeweiligen Haftungsanteile der Eltern ermittelt werden (deshalb steht das auch unter Punkt 13.3.2), aber nicht bei der Ermittlung des Bedarfs (13.1.1). Hier ist die Mutter nicht leistungsfähig, also hat der Vater höchstens den Unterhalt zu zahlen, der sich allein aus seinem Einkommen ergibt (13.3.3). Ohne Vorwegabzug! Aber davon kann er noch Kost und Logis für das Hotel Papa abziehen.

Und es ist auch nicht richtig, dass der Wohnvorteil keinen Einfluss hat, denn in den Bedarfssätzen der Düsseldorfer Tabelle sind 20% für Mietkosten enthalten. Ein Anwalt kann das viel besser erklären als ich:
https://www.familienrecht-allgaeu.de/de/wohnung-und-eigenheim.html#beduerftige_kinder

Und ja, die Berechnung des Wohnvorteils durch das Jugendamt ist unbedingt zu prüfen, denn dazu gibt es eine neue Rechtsprechung (Tilgung wird ganz anders berücksichtigt). Und überhaupt rechnen die meist falsch.

Liegen eigentlich die Auskünfte über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Mutter vollständig vor?
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.889



« Antwort #5 am: 21. Juli 2021, 18:20:52 »

Hallo Michael,

mal eine möglicherweise blöde Frage:

meine Tochter, welche bei mir lebt ist 18 geworden und möchte nun studieren. (...) Das Jugendamt hat die Berechnung durchgeführt und ich habe dazu zwei Fragen.

Deine nun volljährige Tochter lebt sowieso bei dir, die Mutter ist mangels Masse außen vor - und da braucht ihr allen Ernstes die Paragraphenreiter vom Jugendamt?!?

Meiner Meinung nach solltet ihr nicht mehr brauchen als einen Tisch, zwei Stühle, Papier und Bleistift, eine Kanne Kaffee oder Tee, und ein Gespräch unter Erwachsenen ...

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
Risiko
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 65


« Antwort #6 am: 21. Juli 2021, 20:49:36 »

Ob der Unterhalt für minderjährige Kinder vorweg abgezogen werden kann, es hängt vom zuständigen OLG ab.

OLG mit Vorwegabzug haben es in 10.5 ihrer Leitlinien stehen. Hamm nicht.
Gespeichert
MichaelBolten
Rege dabei
***
Beiträge: 210


« Antwort #7 am: 22. Juli 2021, 08:17:58 »

Hallo Malachit,

nachdem mir nun nach fast 16 Jahren immer wieder von der Mutter vorgeworfen wird, dass ich zu wenig zahle. Sie die Berechnung des Gerichts anzweifelt obwohl ich bereits 1000 EUR im Monat für zwei Kinder bezahlt habe, lässt es sich wahrscheinlich erahnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen. Nebenbei erwähnt zahlt die Mutter für ihre Tochter keinen Unterhalt seit sie bei mir wohnt.

Leider wurde meine Tochter auch immer wieder von der Mutter enstprechend über Jahre instruiert meine Unterhaltszahlungen anzuzweifeln. Zitat "Da hat er sich aber wieder schön arm gerechnet".

Deshalb der Schritt zum JA, damit wieder eine offizielle Stelle ausrechnen kann, was ich bezahlen muss.

Vielen Dank für eure Unterstützung

Michael
Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 217



« Antwort #8 am: 22. Juli 2021, 09:47:27 »

Hallo Michael
Denk aber auch bitte daran, das das Jugendamt Deine Tochter darüber informiert, das sie bevor sie von Dir und Ihrer Mutter Unterhalt verlangt, einen Antrag auf Bafög zu stellen hat, auch wenn wenig oder keine Aussicht auf einen Anspruch besteht. Weiter bitte daran denken das bei dem festgesetzten Unterhalt das volle Kindergeld abgezogen wird. Nicht zu vergessen auf die Korrekte Bereinigung Deines Netto zu achten.

LG der Frosch
Gespeichert
Celine
_AFK
***
Beiträge: 385


« Antwort #9 am: 22. Juli 2021, 09:57:06 »

Denk aber auch bitte daran, das das Jugendamt Deine Tochter darüber informiert, das sie bevor sie von Dir und Ihrer Mutter Unterhalt verlangt, einen Antrag auf Bafög zu stellen hat, auch wenn wenig oder keine Aussicht auf einen Anspruch besteht.

Nein, dem ist nicht so. Wenn der Antrag von vornherein aussichtslos ist, muss er nicht gestellt werden.
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.196



« Antwort #10 am: 22. Juli 2021, 09:59:53 »

Servus Michael!
Deshalb der Schritt zum JA, damit wieder eine offizielle Stelle ausrechnen kann, was ich bezahlen muss.
Wenn bei KM nix zu holen ist und Tochter eh´ bei Dir wohnt und davon ausgehend, dass Du wie bisher alle Kosten trägt:
wieso das JA einschalten anstatt sich mit Tochter auf einen Betrag einigen (ich würde es erst mal so machen wollen)? Ich denke, das meinte auch Malachit.
Würde Tochter während des Studiums weiter bei Dir leben oder würde sie ausziehen?

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Risiko
Zeigt sich öfters
**
Beiträge: 65


« Antwort #11 am: 22. Juli 2021, 10:29:25 »

Mein Einkommen beläuft sich auf ca. 4000 EUR mtl. netto, die Mutter verdient ca. 2000 EUR mtl.

Die Mutter zahlt keinen Unterhalt weil ich bis vor ein paar Monaten einen höheren Verdienst hatte und vor Gericht entschieden wurde das  sie aufgrund des Gehaltsunterschiedes keinen UH leisten muss.

Mit 2.000 Euro netto würde die Mutter aber am Volljährigenunterhalt beteiligt sein.

Warum liegt sie aktuell unter dem Selbstbehalt?
Gespeichert
MichaelBolten
Rege dabei
***
Beiträge: 210


« Antwort #12 am: 22. Juli 2021, 10:32:54 »

Hallo,

mir liegen leider keine aktuellen Zahlen der Mutter vor. Sie gibt ggü. der Tochter an noch Schulden aus den vergangenen Jahren zu haben etc.

Muss mir das JA die Berechnung des relevanten Einkommens der Mutter aushändigen ?

VG
Gespeichert
MichaelBolten
Rege dabei
***
Beiträge: 210


« Antwort #13 am: 22. Juli 2021, 10:41:52 »

Hallo,

habe jetzt nochmal die Vergleichsrechnung des JA studiert :

Vergleichsberechnung auf Grundlage der Einkünfte allein des Vaters / ohne Berücksichtigung der Einkünfte der Mutter

Unter punkt 1 findet sich die Berechnung des unterhaltsrelevanten Einkommens des Vaters -> das ist für mich verständlich

Unter punkt 2 findet sich die Berechnung des ungedeckten Unterhaltsbedarfs nach dem Einkommen des Vaters, das ist der Zahlbeitrag lt. Düsseldorfer Tabelle. -> das ist für mich verständlich.

Unter punkt 3 findet sich die Berechnung des verteilbaren Einkommens des Vaters.
Hier wird der Unterhalt für meinen Sohn abgezogen und der Selbstbehalt von 1400 EUR und ergibt ein verteilbares Einkommen.

Warum dient der Betrag aus Punkt 3 nicht zur Berechnung des Unterhalts sondern der aus Punkt 1 ?

VG

Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.196



« Antwort #14 am: 22. Juli 2021, 11:56:34 »

Servus!
Sie gibt ggü. der Tochter an noch Schulden aus den vergangenen Jahren zu haben etc.
Mag ein Grund sein, aber kein Hindernis. Im umgekehrten Fall würde (aus bisheriger Erfahrung) sofort das Streichkonzert hinsichtlich Anerkennung der Schulden zur Senkung des unterhaltsrelevanten EK beginnen...

Zitat
Muss mir das JA die Berechnung des relevanten Einkommens der Mutter aushändigen ?
Irgendwie muss ja die korrekte Ermittlung überprüft werden können, insofern m.E. ja, zumindest Eurer Tochter.

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.371



« Antwort #15 am: 22. Juli 2021, 14:38:17 »

Servus!Mag ein Grund sein, aber kein Hindernis. Im umgekehrten Fall würde (aus bisheriger Erfahrung) sofort das Streichkonzert hinsichtlich Anerkennung der Schulden zur Senkung des unterhaltsrelevanten EK beginnen...
Es kommt auf den Nachweis an. Sie hat Unterhalt bekommen, also welche Schulden musste sie machen, damit sie für diese verwendet werden? Auch komm es darauf an, bei wem sie die Schulden hat! Ist es ein ordentlicher Bankkredit, käme immer noch die vorherigen Punkte zum tragen. Sind es Verbindlichkeiten bei Verwandten, sollte sie den Grund vor allem die regelmäßigen Zahlungen belegen. Oftmals bekommt man den Eindruck, dass diese fingiert sind.

Irgendwie muss ja die korrekte Ermittlung überprüft werden können, insofern m.E. ja, zumindest Eurer Tochter.
Der Tochter muss eine Berechnung ausgehändigt werden. Schließlich muss sie diese nachvollziehen können. Diese kann/bzw. muss sie dann an dich weiterreichen. Denn Du hast ebenfalls das Recht die Berechnungen nachzuvollziehen. Im Grunde müssen die Angaben und Berechnungen auch mit den eingereichten Belegen überreicht werden.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.889



« Antwort #16 am: 22. Juli 2021, 16:28:58 »

Hallo Michael,

wieso das JA einschalten anstatt sich mit Tochter auf einen Betrag einigen (ich würde es erst mal so machen wollen)? Ich denke, das meinte auch Malachit.

Ja natürlich hatte ich genau das gemeint - wozu solltest du dich mit deiner Ex absabbeln, wenn von ihr sowieso nichts zu erwarten ist? Ich hatte sogar ausdrücklich geschrieben: "die Mutter ist mangels Masse außen vor".

Wobei, mit der Information, die @Risiko ausgegraben hat, würde ich letzteres gleich wieder zurücknehmen wollen. Bei zweitausend Flocken im Monat wird da vsl. schon was gehen, wenn's auch wegen deines deutlich höheren Einkommens wohl eher ein nur symbolischer Beitrag mütterlicherseits werden wird.

Wenn du das Jugendamt also wirklich mit im Boot haben willst, dann sollen die gefälligst ihren Job machen und auch mal herausfinden, ob und wie viel Unterhalt die Tochter von ihrer Mutter zu erwarten hätte. Und ja, das junge Fräulein hat da einen gesetzlichen Auskunftsanspruch gegenüber dem alten Fräulein, was deren Einkommen betrifft.

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: 18 jährige Tochter, Unterhaltsberechnung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 343
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 4
Gäste Online: 17

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team