Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 16. Juni 2021, 04:29:30 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Nach 10 Jahren das JA  (Gelesen 2332 mal)
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.933


Ein Leben lang!


« Antwort #25 am: 06. Juni 2021, 09:44:55 »

Da hat wohl A nicht mit B geredet.

Würde denen schreiben, dass du ab Juli 250 überweist und davon ausgehst  dass bei einer monatlich Überzahlung in Höhe von 59 Euro ab April keine Rückstände entstanden sein können. Ansonsten mögen Sie dir diese bitte erklären.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
TomKyle
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 40


« Antwort #26 am: 06. Juni 2021, 11:25:31 »

Da hat wohl A nicht mit B geredet.

Würde denen schreiben, dass du ab Juli 250 überweist und davon ausgehst  dass bei einer monatlich Überzahlung in Höhe von 59 Euro ab April keine Rückstände entstanden sein können. Ansonsten mögen Sie dir diese bitte erklären.

LG LBM


Das denke ich auch, obwohl die im gleichen Gebäude sitzen.

Letzte Frage, mir wurde auferlegt eine kostenfreie Urkunde beim örtlichen JA erstellen zu lassen. Das muss ich wohl machen oder?

Ich habe beim Unterhalt mit offenen Karten gespielt und bin vom Schlimmsten ausgegangen aber dann ist es anders gekommen.
Aber Unterhaltsvorschuss plus Unterhalt zahlen wäre ja unrealistisch.
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.933


Ein Leben lang!


« Antwort #27 am: 06. Juni 2021, 13:25:50 »

Um den Titel herum zu kommen, wenn er gefordert wird, ist schwierig.
Du kannst den auch beim Notar deiner Wahl erstellen lassen. Unterhalt xy% der DDT, derzeit xxx Euro. Kostet nur eine kleine Schreibgebühr, dafür steht drin was DU möchtest. Da können wir dir sicher helfen.

Ich würde auch die Begrenzung zum 18. Geburtstag mit rein nehmen. Das muss zwar nicht akzeptiert werden, kann man aber immer noch reagieren, wenn jemand klagewütig wird.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.328



« Antwort #28 am: 06. Juni 2021, 20:23:06 »

Wie kommen die darauf? Oder haben die sich nicht abgesprochen.
Nein, dass werden die in der Regel nicht ... ich habe aus der eigenen Erfahrung das Gefühl, dass da die linke Hand nicht weiß was die rechte Hand tut.
Du kannst also nicht davon ausgehen, dass die miteinander sprechen bzw. Kenntnis haben.

Allerdings kannst Du denen mitteilen, dass sie sich mit der Beistandschaft in Verbindung setzen sollen. Zeitgleich würde ich eine Bestätigung über die geleisteten Zahlungen anfordern.

Aber, wenn du nur die UHV Kasse bedient hast, dann lagst Du immer unter dem Mindesunterahlt (bei UHV wird das volle KG angerechnet) so das hier ein Rückstand aufgelaufen sein kann. Das hängt jetzt davon ab, ob dieser Unterhalt tituliert wurde.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
TomKyle
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 40


« Antwort #29 am: 06. Juni 2021, 20:33:17 »

Nein, dass werden die in der Regel nicht ... ich habe aus der eigenen Erfahrung das Gefühl, dass da die linke Hand nicht weiß was die rechte Hand tut.
Du kannst also nicht davon ausgehen, dass die miteinander sprechen bzw. Kenntnis haben.

Allerdings kannst Du denen mitteilen, dass sie sich mit der Beistandschaft in Verbindung setzen sollen. Zeitgleich würde ich eine Bestätigung über die geleisteten Zahlungen anfordern.



Aber, wenn du nur die UHV Kasse bedient hast, dann lagst Du immer unter dem Mindesunterahlt (bei UHV wird das volle KG angerechnet) so das hier ein Rückstand aufgelaufen sein kann. Das hängt jetzt davon ab, ob dieser Unterhalt tituliert wurde.

Gruß
Kasper

Also an die UHV hab ich immer 309 Euro gezahlt und habe da keine Aussenstände. Immer alles bezahlt aber festgestellt jetzt erst das ich wohl ein Mangelfall war. Hatte denen nie meine Daten zur Verfügung gestellt. Erst nachdem meine Ex zur Beistandschaft gegangen ist, weil Sie der Meinung war mehr zu bekommen wurde von der Beistandschaft alles geprüft Gehalt, Fahrtkosten 2.Kind usw und da sind die 250 Euro rausgekommen. Also hätte ich das eher gewusst, aber nun ist es so das ich die 250 Euro an die Beistandschaft überweisen soll und dann muss icb doch Dir Zahlung an die UHV einstellen doch. Tituliert wurde nie was.
Gespeichert
Brave
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 280


« Antwort #30 am: 07. Juni 2021, 09:17:14 »

Bzgl. Titulierung, geh unbedingt zum Notar und befristen bis zum 18. Lebensnjahr. Gar nicht groß ansprechen bei der KM, sondern einfach erstellen und durch den Notar direkt zustellen lassen.
Gespeichert
TomKyle
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 40


« Antwort #31 am: 07. Juni 2021, 09:26:22 »

Bzgl. Titulierung, geh unbedingt zum Notar und befristen bis zum 18. Lebensnjahr. Gar nicht groß ansprechen bei der KM, sondern einfach erstellen und durch den Notar direkt zustellen lassen.

Ich habe zur KM keinen Kontakt. Läuft alles über das JA und die mir mitteilten, dass ich bei meinem. örtlichen Ja, da mein Sohn 700 km. Weit weg wohnt, eine kostenfreie Urkunde erstellen lassen sollte.

Kann ich das auch beim Notar?
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.160



« Antwort #32 am: 07. Juni 2021, 09:44:39 »

Kann ich das auch beim Notar?
Siehe Antwort #27 von LBM...Du musst mit ihm eben besprechen, was Du alles in der Urkunde haben willst/musst!

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Nach 10 Jahren das JA
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 322
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 50

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team