Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 07. März 2021, 19:22:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: KU und BU ab wann?  (Gelesen 2171 mal)
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #25 am: 15. Februar 2021, 11:37:59 »

Leider wird es nicht besser.

Meine Aktuelle Partner will jetzt Nägel mit Köpfen machen und ausziehen mit den beiden Kids.

Finanziell für mich sehr schwer zu Stämmen. Sie stellt sich jetzt vor eine Wohnung zu mieten (hat aber gar kein Einkommen) frühsten ab August.
Ich soll die Miete dafür bezahlen damit sie sich da schon mal anmelden kann und einrichten um dann auch die Kindergartenplätze zu bekommen (in der Kita wo sie dann arbeiten will).

Gleichzeitig soll ich aber noch hier alles weiterbezahlen, Kita Gebühren, Essen usw.) Kaution für die Wohnung soll ich natürlich auch bezahlen.

Unterhalt hat sie die Zahlen im Kopf die Ihr Ihre Anwältin mal gerechnet hatte ( passt leider so weit) da eines der Kinder noch keine drei ist dieser Unterhalt erheblich.
Klar ist das ich das Geld nicht habe, das 13.Gehalt und Bonus von 2020 bereits ausgeben sind. Rein rechtlich, wo soll ich jetzt das Geld dafür hernehmen?

13 Gehalt und Bonus (dieser ist nicht Garantiert und kein Ahnung ob dieser in 2021 nochmal kommt danke Corona) machen zusammen 8000,-€ netto aus was grob gerechnet 660,-€ im Monat wären.

Muss ich dafür einen Kredit aufnehmen?


Gespeichert
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.705


« Antwort #26 am: 15. Februar 2021, 12:29:10 »

Hallo,

Wie alt sind die Kids?

Sie hat momentan kein Einkommen, lebt mit den Kids noch in der Wohnung und du zahlst momentan alles?

Wenn das so ist, hat sie erst Anspruch auf Unterhalt ab dem Zeitpunkt des Auszuges.

Und was den Unterhalt angeht, erst kommen die Kids und wenn noch Geld zu verteilen ist, dann sie.

Wer steht derzeit im Mietvertrag? Gemeinsam, dann müssen beide kündigen.

Hast du ein Schreiben, dass dieser Bonus freiwillig ist und hast du ihn in den letzten Jahren bereits erhalten? Wenn nicht, dann könnte dieser auch auf mehrere Jahre verteilt werden. Das würde das anrechenbare Einkommen senken.

Du nimmt das jahresnetto 13 Gehälter) plus 1/3 des Bonus. Davon ziehst du berufsbedingten Aufwendungen ab und die zus. Altersvorsorge.
Dann schaust du in die Düsseldorfer Tabelle und gehst eine Stufe runter, da du 3 Personen zum Unterhalt verpflichtet bist.
Die Zahlbeträge für die Kids ziehst du von deinem Einkommen ab.
Dann erst kommt deine Nichtraucher an die Reihe.

Wann war die Trennung? Wenn ihr offiziell seit Dezember getrennt seid, dann hast du bereits ab Januar Steuerklasse 1 mit 1 Kinderfreibetrag.

Kannst du mit deinem „restgehalt“ überhaupt die Wohnung halten oder ist sie Eigentum? Bei Eigentum wäre noch ein wohnwertvorteil zuzurechnen und die Kredite können dagegengerechnet werden.

Sophie
Gespeichert
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #27 am: 15. Februar 2021, 12:42:05 »

Hallo Zusammen,

es ist ja soweit alles schon mal gerechnet wurden.

ich muss ihr 1190,- BU Zahlen bereinigt zahlen das sie kein Einkommen hat. Plus 341 je Kind 3/2

Gesamt müsste ich dann 2600,-€ Unterhalt zahlen bekomme allerdings nur 3200,-netto ausgezahlt, außer die letzten beiden Monate im Jahr plus Steuerrückerstattung.

Bonus kommt immer mit einem Schreiben das dieser Freiwillig ist und kein Rechtsanspruch hat.

Wohne im Eigentum (mir alleine) das ist mit Wohnvorteil und Gegenrechnung der Finanzierung bereits im Unterhalt gerechnet wurden.

Mein Frage sind.

- Muss ich einen Kredit aufnehmen um den BU zu zahlen? (der ausgezahlte Bonus von 2020 und 3.Gehalt sind bereits verbraucht)
- Macht es sind den Firmenwagen nicht mehr zu nutzen (300,- fiktiv auf das Gehalt gerechnet) oder ein Privates Auto anzumelden (hätte eins von der Oma was ich kostenlos bekommen könnte)

Danke
Gespeichert
Celine
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 342


« Antwort #28 am: 15. Februar 2021, 12:51:37 »

Wie Du das Geld für den BU aufbringst, ist Deine Sache. „Ich habe mein Gehalt schon ausgegeben“ ist kein Argument, um Unterhalt nicht zahlen zu müssen.

Und zum Firmenwagen: wegen der fünf Monate bis zum BU Ende solchen Aufwand zu treiben, nur damit vielleicht 200€ mehr bleiben? Würde das Dein Arbeitgeber überhaupt so kurzfristig ermöglichen (Firmenwagen sind normalerweise geleast über mehrere Jahre).
Gespeichert
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #29 am: 15. Februar 2021, 12:58:54 »

Danke Dir Celine.

Ich habe mein Gehalt schon ausgegeben“ ist kein Argument

 - warum nicht?

Wer soll denn vorher Wissen das sich im Februar die Frau überlegt was neues anzufangen?
Wenn ich zu viel Geld überweise oder es falsch gerechnet wird kommt auch das Argument Geld ist bereits ausgegeben und kann nicht zurückgezahlt werden.

Firmenwagen kann ja zu Dienstlichen Zwecken weiter benutzt werden nur nicht für Private (bin im AD und zur Zeit im Homeoffice).

Wenn es sicher wäre das ich ab Dezember bzw. wenn Frau wieder Arbeitet statt den 1190,- an sie nur Differenz zu einer 30h Arbeit (ca. 1500,- netto) zahlen müsste würde ich überlegen mir das Geld zu leihen.

Wie ist es wenn Frau ab August wider Arbeitet, kann ich das dann voll anrechnen?
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.858



« Antwort #30 am: 15. Februar 2021, 20:54:31 »

Hallo akoser,

Unterhalt hat sie die Zahlen im Kopf die Ihr Ihre Anwältin mal gerechnet hatte ( passt leider so weit) ...

Kannst du wenn möglich bitte mal genau diese Berechnung mit allen Ausgangsdaten und Zwischenergebnissen hier einstellen? Ob das nämlich wirklich so passt, sollten wir vielleicht hier in dieser Runde mal unabhängig überprüfen, statt dass du dich dabei auf die gegnerische Anwältin verlässt.

Dein Fall ist schließlich reichlich kompliziert, denn es geht ja nicht nur um die beiden kleinen Kinder und deine Demnächst-Exfreundin, sondern da gibt es auch noch ein unterhaltsberechtigtes Kind aus früherer Ehe samt langfristig festgelegtem Betreuungsunterhalt für deine Ex-Frau, nicht wahr?

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #31 am: 18. Februar 2021, 10:31:46 »

Hallo akoser,

Kannst du wenn möglich bitte mal genau diese Berechnung mit allen Ausgangsdaten und Zwischenergebnissen hier einstellen? Ob das nämlich wirklich so passt, sollten wir vielleicht hier in dieser Runde mal unabhängig überprüfen, statt dass du dich dabei auf die gegnerische Anwältin verlässt.

Dein Fall ist schließlich reichlich kompliziert, denn es geht ja nicht nur um die beiden kleinen Kinder und deine Demnächst-Exfreundin, sondern da gibt es auch noch ein unterhaltsberechtigtes Kind aus früherer Ehe samt langfristig festgelegtem Betreuungsunterhalt für deine Ex-Frau, nicht wahr?

Viele liebe Grüße,

Malachit.

Hallo Zusammen,

aktuelle will sie bis sie eine Wohnung gefunden hat im Haus mit Wohnen bleiben. Sie würde vorher gerne eine Wohnung anmieten aber ohne Gehaltsnachweis etwas schwierig vor allem in der Stadt.

Wir haben hier kein getrenntes Tisch/Bett - Bett wäre möglich ist ihr aber zu umständlich da die Kidds Nachts immer in die Betten wandern. Und wenn ich unters Dach gehen würde der kleinste der immer zu mir kommt dort nicht allein hinkommt. Auch Nutzt sie meinen Dienstwagen um ihre Wege zu erledigen (Spritt sparen)

Trotzdem will sie Unterhalt für die Kinde haben und sich auch.

Hier mal Zahlen

Mein Netto 4300,-
KV -860,-
BU -150,-
Kredit Haus -500,-
Abzug Kredit Firma -200,-
Firmenwagen wurde mit 300,- netto aufs Gehalt aufgeschlagen (Anwältin Ex) und mit 750,-€ brutto aufs Gehalt (1%)
Wohnvorteil wurde mit 500,- aufgeschlagen und mit Kredit (Altersvorsorge) gegengerechnet
dazu kommen 13.Gehalt 7000,- brutto
und ein nicht Garantierter Bonus 7000,- brutto
zusätzlich ca. 1500,- € Steuererstattung
aktuell bezahle ich alles komplett
Kika/Haus (gehört mir alleine) usw.

Bei Ihr steht aus Kindergeld nichts zu Verfügung, ab August will sie Vollzeit oder 30h wieder in ihrem Kika arbeiten wo dann auch die Kids Vollzeit untergebracht sind. Einkommen
Vollzeit ca. 1900,- netto oder 30h 1560,- netto.

Zur Zeit überweise ich 300,- so das sie aktuelle 300,- + 2x 219,- Kindergeld = 738,- zu Verfügung hat.

Könnt ihr was mit den Zahlen anfangen?

Gruß

akoser
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 527


« Antwort #32 am: 18. Februar 2021, 11:25:22 »

Trotzdem will sie Unterhalt für die Kinde haben und sich auch.

Da sie die Kinder nicht in ihrer Obhut hat, hat sie keinen Rechtsanspruch auf Kindsunterhalt. Sie selbst hat mWn auch keinen Anspruch auf Betreuungsunterhalt solange ihr zusammen wohnt und die Kinder gemeinsam betreut.

Ob getrennt von Tisch und Bett oder nicht, spielt bei unverheirateten Paaren keine Rollen, da es sowieso keinen Anspruch auf Trennungsunterhalt gibt.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.816


« Antwort #33 am: 18. Februar 2021, 13:20:13 »

Hallo,

zwischen nicht verheirateten gibt es keinen Anspruch auf Trennungsunterhalt, das ist richtig. Im konkreten Fall gibt es aber ein Kind unter 3 und dadurch hat die Mutter Anspruch auf Betreuungsunterhalt.

VG Susi
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 527


« Antwort #34 am: 18. Februar 2021, 20:54:26 »

Hallo,

zwischen nicht verheirateten gibt es keinen Anspruch auf Trennungsunterhalt, das ist richtig. Im konkreten Fall gibt es aber ein Kind unter 3 und dadurch hat die Mutter Anspruch auf Betreuungsunterhalt.

Auch wenn man noch zusammen unter einem Dach lebt und die Kinder gemeinsam betreut?
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.843


Ein Leben lang!


« Antwort #35 am: 18. Februar 2021, 21:29:08 »

Man kann Unterhalt in Geld und Geldeswert erbringen. Der Berechtigte kann die Zahlung einer Geldrente verlangen. Allerdings hat der Berechtigte dann keinen Anspruch mehr auf Kost, Logis und Co.
Unterhaltsleistungen erbringt er also sowieso schon, seit sie kein eigenes Einkommen mehr hat.

Die KM muss sich entscheiden, will sie Barunterhalt für sich, dann muss sie eben auch Miete, Strom usw zahlen und selbst für einen vollen Kühlschrank sorgen. Das ist in einem gemeinsamen Haushalt schwierig aber machbar.

Aber ihr muss der Zahl gezogen werden, dass sie beides bekommt. Vielleicht wäre eine Idee die gemeinsamen Kosten mal auszurechnen, ihren Unterhaltsanspruch dagegen zu rechnen und ihr mal zu zeigen, was bleibt. Und dann kann man beide Forderungen gegeneinander aufrechnen.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #36 am: 18. Februar 2021, 21:59:17 »

Danke, erstmal.
Sie sagt das sie halt nur mit Unterhalt keine Wohnung bekommt.
Von daher Ostsee ja mein Problem, sie wollte schon das ich einen Mietvertrag mit unterschreibe oder dafür bürge.

Habe ich natürlich abgelehnt. Sie droht natürlich damit das sie eigentlich 1200,€ für sich bekommt und 680,-€ für die Kinder so das sie j eigentlich mit
Kindergeld auf 2300,-€ kommen würde. Allerdings stellt sie dann fest das sie unter 1100,—1200,-€ warm keine Wohnung findet.

Ich habe mal gelesen dS ich die Summe anrechnen kann den sie für eine Wohnung zahlen müsste, wenn sie dort hinziehen will. Diese Summe würde ihren geforderten Unterhalt ja aufheben.

Wie sieht es jetzt mit den Kindern aus. Muss ich für sie jetzt bezahlen so lange diese hier wohnen? Sie stellt diese Forderung.

Wie Situation aus wenn sie ab August arbeite, das wäre ja überobligatorisch so lange der jüngste noch keine drei ist.

Gruß
 
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 527


« Antwort #37 am: 18. Februar 2021, 23:34:13 »

Wie sieht es jetzt mit den Kindern aus. Muss ich für sie jetzt bezahlen so lange diese hier wohnen? Sie stellt diese Forderung.

Definitiv nicht. Wer die Kinder nicht in seiner Obhut hat, kann für die Kinder keinen Kindsunterhalt verlangen.

Mit Wohnen unter einem Dach habe ich Erfahrungen gesammelt. Wir haben das nämlich 20 Monate lang betrieben. Während dieser Zeit bekam sie 70% vom Tabellenunterhalt DDT, damit sie Sachen für die Kinder einkaufen kann. Also Essen, Klamotten, Geschenke etc, pp. Geändert hat sich dadurch nicht viel. Das Geld hatte ich vor der Trennung auch für die Kinder ausgegeben. Sie bekam also Geld und ich habe für die Kinder nichts mehr bezahlt. Darauf wirds auch bei euch hinauslaufen.

Sie selbst bekam Trennungsunterhalt, vom diesem Unterhalt konnte ich aber eine Nutzungsentschädigung für mietfreies Wohnen einbehalten. Diesbezüglich wirds so laufen wie von LBM skizziert.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.843


Ein Leben lang!


« Antwort #38 am: 19. Februar 2021, 05:33:21 »

Dann muss sie eben ihre Familie fragen, ob da einer bürgt. Für die Kaution gibt es spezielle Bankbürgschaften. Oder sie muss mit dem körperlichen Auszug warten, bis ihre finanzielle Situation das zulässt. Du könntest auch mit ihr einen Vertrag aufsetzen, was ab dem Monat (ggf. anteilig) fließen wird, in dem wie auszieht.

Frag sie doch mal, wie sie sich die Finanzierung des  Alltages praktisch vorstellt, solange ihr zusammen wohnt. Und wie läuft das denn aktuell? Gibst du ihr Geld zum Wirtschaften? Hat sie einen Kontozugriff?

LG LBM

Edit: Fehler berichtigt
« Letzte Änderung: 19. Februar 2021, 17:12:50 von Lausebackesmama » Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.236



« Antwort #39 am: 19. Februar 2021, 08:59:13 »

Moin,

vor Bürgschaften im Rahmen der Trennung kann ich nur ausdrücklich warnen. Gerade wenn eine gewisse Strittigkeit gegeben ist, kann dieser Schuss ordentlich nach hinten losgehen.
Wenn es böse läuft, dann musst Du für ausstehende Mietzahlungen der Ex gerade stehen. Im schlimmsten Fall auch für eine evtl. Räumung(-sklage). Der Unterhalt steht im Rangverhältnis vor anderem, da kann es passieren dass Du völlig unverschuldet und ie Insolvenz getrieben wirst.

Sie hat die Möglichkeiten zur ARGE zu gehen, eigene Wege zu beschreiten, um an eine Wohnung zu kommen. Es ist landläufig bekannt, dass eine Trennung nie einfach ist. Das muss sie jetzt lernen ... Und dabei wird sie noch mehr Hilfe bekommen, wie Du als Vater.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #40 am: 19. Februar 2021, 10:14:14 »

Hallo Zusammen,

zurzeit hat sie ca. 738,- bestehend aus 300,- von mir und 2x 219,- Kindergeld.

Ich bezahle alles inkl. den großen Einkäufen, Kindergarten, Haus usw.

Sie bezahlt ihr laufende Kosten von ca. 200,- im Monat.

Sie hat keinen Konto Zugriff.

Auto fährt sie meistens meins (um Sprit zu sparen), fährt oft zu ihrer Mutter und anderen Sohn was ca. 80km sind.
KiKa bringt sie die Kinder und ich hole sie.

Wir haben das ganze Thema ja schon mal durch, (auch hier im Forum darüber geschrieben). Hatten ein Jahr Pause und habe es vor einem Jahr noch mal probiert.

Damals ist Sie zu Ihrer Mutter gezogen, was sie jetzt aber nicht mehr machen will.

Ich bin jetzt erstmal unters Dach ins Schlafzimmer gezogen zum schlafen. Der Rest ist fast wie immer nur Distanziert. Sie beschwerte sich heute bereits das sie die Nacht die Kinder alleine betreuen musste, die sind halt unruhig und spüren auch das was nicht stimmt, und das sie ja den ganzen Tag sich darum kümmern muss.

javascript:void(0);


akoser

Gespeichert
Kakadu59
_Kakadu59
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 889



« Antwort #41 am: 19. Februar 2021, 12:07:19 »

Hallo Zusammen,
[...]
Hier mal Zahlen
Mein Netto 4300,-
KV -860,-
BU -150,-
Kredit Haus -500,-
Abzug Kredit Firma -200,-
Firmenwagen wurde mit 300,- netto aufs Gehalt aufgeschlagen (Anwältin Ex) und mit 750,-€ brutto aufs Gehalt (1%)
Wohnvorteil wurde mit 500,- aufgeschlagen und mit Kredit (Altersvorsorge) gegengerechnet
dazu kommen 13.Gehalt 7000,- brutto
und ein nicht Garantierter Bonus 7000,- brutto
zusätzlich ca. 1500,- € Steuererstattung
aktuell bezahle ich alles komplett
Kika/Haus (gehört mir alleine) usw.

Könnt ihr was mit den Zahlen anfangen?

Gruß

akoser
Fett: erscheinen diese Zahlungen nicht ausweislich/ nachweislich auf Deinen Entgeltbescheinigungen?
Zumindest im klassischen Angestelltenverhältnis(ist bei mir jedenfalls so) müßten die doch da - als Bruttobetrag - erscheinen dann "durchversteuert" werden und am Ende im Nettogehalt "includiert" sein?
Warum also so kompliziert?
Einfach alle monatlichen Nettobeträge erfassen (zuzüglich Steuererstattung) und dann durch 12 question question
Wenn die (nicht garantierten) Bonuszahlungen die letzten Jahre gezahlt wurden, wird man vermutlich davon ausgehen, dass die auch weiter gezahlt werden... -  hier zu intervenieren dürfte schwer werden....
« Letzte Änderung: 19. Februar 2021, 12:09:07 von Kakadu59 » Gespeichert

MfG. Kakadu59

"Die Lüge fliegt, und die Wahrheit hinkt hinterher; so ist es dann, wenn die Menschen die Täuschung erkennen, schon zu spät - der Hieb hat gesessen und die Lüge ihre Wirkung getan." - Jonathan Swift (1667- 1745)
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #42 am: 23. Februar 2021, 09:00:40 »

Wenn man alles rechnet inkl. einer evtl. Steuerrückzahlung

muss man von einem Netto von

5258,- auf 12 Monate verteilt inkl. 300,- netto Aufschlag für das Auto.
Davon gehen dann
- 860,-PKV
- 150,- BU
- 500,- Altersvorsorge
- 200,- Darlehn (ist so besprochen wurden)

Was dazu kommt ist der Wohnvorteil (mein Haus) von ca. 500,-€ so hat es jedenfalls die Anwältin gerechnet.

Was muss ich bisher zahlen

Ex Frau 345,-€
Sohn 11 386,-€
Sohn 3 341,-€
Sohn 2 341,-€

Könnt Ihr damit was Rechnen? Der Jüngste wird im Dezember drei und Ex geht ab 1.08. für entweder 1580,- oder 1900,-€ netto wieder arbeiten.

Danke
 
Gespeichert
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 797


« Antwort #43 am: 23. Februar 2021, 14:11:46 »

@akoser:

Deine Ex macht sich das Leben etwas einfach. Es gibt noch weitere Mittel, um sein Geld zu verdienen. Man nennt das im Volksmund: "arbeiten gehen". Wenn ihr der Betreuungsunterhalt nicht reichen sollte, muss sie halt selbst Geld ranschaffen. Das ist ein Problem, dass nicht getrennte Paare auch haben. Meine Partnerin hatte die Wahlrfreiheit nicht 3 Jahre zu Hause zu bleiben. Diesen Joker bekommen nur Frauen, die getrennt mit gut verdienendem Ex sind. Alle anderen können das nicht. Und wenn da das Geld nicht reicht (wie bei uns), dann muss die Frau halt wieder arbeiten gehen.

Mach mal bitte Angaben zum Haus: Wohnfläche, Mietspiegel des Ortes und Finanzierung (aufgeteilt nach Zins und Tilgung). Dann kann man mal gucken, ob 500 EUR Aufschlag als Wohnvorteil angemessen sind.

Wenn die Mutter vor dem dritten Lebensjahr wieder arbeiten geht, nennt man das im Juristen-Deutsch "überobligatorisches Einkommen". Sie müsste also eigentlich nicht, also wird ggf. nur teilweise oder gar nicht angerechnet.
Gespeichert
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #44 am: 23. Februar 2021, 14:45:52 »

Naja sie geht ja, aber wie Ihr schreibt rein Theoretisch müsste sie das ja nicht. Aber da das Geld nicht reicht um in der Stadt eine Wohnung zu bekommen (und weil sie dort unbedingt wieder arbeiten möchte) geht sie wieder ab dem 1.08.

Oder sie zieht doch zu Ihrer Mutter um an den Unterhalt zu kommen.

Mietspiegel liegt hier wo ich wohne bei 4,89qm und das Haus hat ca. 140qm = 684,-€ da wo sie hinziehen möchte bei ca. 12,50€ bei 3-4 Zimmern und 75qm ca. 937,-€

Gespeichert
akoser
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 127


« Antwort #45 am: 01. März 2021, 11:40:51 »

Könnte bitte noch jemand über die Zahlen schauen?

Was steht als Betreungsunterhalt an, oder passt das so was ihre Anwältin gerechnet hat?

Vielen Dank
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.858



« Antwort #46 am: 07. März 2021, 16:01:53 »

Hallo akoser,

Könnte bitte noch jemand über die Zahlen schauen?

Ich hatte es bislang erfolgreich verdrängt ...

Also die Zahlen aus deinem Beitrag vom 23. Februar, nicht wahr? Ein paar Dinge, die mir aufgefallen sind:

Bei deinem Netto, wo versteckt sich die Bereinigung um berufsbedingte Kosten? Die zusätzliche Altersvorsorge hast du ja ausdrücklich angegeben.

Bei den Unterhaltsbeträgen für die Kinder (d.h. Sohn 11: 386,-€, Sohn 3: 341,-€, Sohn 2: 341,-€): Erstens, das sind anscheinend die Beträge laut Düsseldorfer Tabelle 2020, und hätte eigentlich längst an die DT 2021 angepasst werden müssen? Zweitens, anscheinend sind es unterschiedliche Einkommensgruppen, denn die 386 Euro für das ältere Kind stammen offenbar aus Zeile 4, aber die 341 Euro für die beiden jüngeren Kinder aus Zeile 5 - was ist der Grund dafür?

Meine Einschätzung: Dein Einkommen ist 5.258 Euro abzüglich der angegebenen Abzugspositionen plus 500 Euro Wohnvorteil gleich 4.048 Euro, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Das wäre zunächst Zeile 7, aber im Moment hast du doch sogar fünf Unterhaltsempfänger zu versorgen, nicht wahr? Nämlich drei Kinder, die Ex-Frau, und die soeben davongelaufene Ex-Freundin, die ja ebenfalls Forderungen stellt, zumindest vorübergehend.

Da die Düsseldorfer Tabelle nicht auf fünf, sondern auf zwei Unterhaltsempfänger ausgelegt ist, würde ich doch mal ganz geschmeidig versucht, hier drei Zeilen abwärts zu gehen, d.h. Zeile 4 auch für die beiden jüngeren Kinder. Wenn die Ex-Freundin hoffentlich in nicht all zu ferner Zukunft von der Empfängerliste verschwindet, kann ja noch mal neu gerechnet werden.

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: KU und BU ab wann?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 273
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 69

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team