Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. November 2020, 11:00:37 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: FahertKosten Umgangswochenende, wenn Ex wegzieht  (Gelesen 512 mal)
tomatenfisch
Schon was gesagt
*
Beiträge: 14


« am: 16. November 2020, 19:58:23 »

Hallo,

Ich habe mal eine Frage zur Fahrtkostenaufteilung:
Normalerweise hat ja der KV die Kosten für das Kutschieren der Kinder am Umgangswochenende zu tragen.
Wie sieht es aus, wenn die Ex mit dem Kind auf einmal aufgrund persönlicher Gründe (neue Beziehung) weiter wegzieht und sich
Dadurch die Fahrtkosten signifikant erhöhen?

Gibt es da irgendwelche Leitlinien/Urteile zur Kostenteilung, oder muss der KV zähneknirschend den höheren Satz komplett alleine tragen?
Gespeichert
Wasserfee
_Wasserfee
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 673


« Antwort #1 am: 17. November 2020, 06:04:30 »

Moin,
grundsätzlich trägt der Umgangsberechtigte die Kosten des Umgangs.
Etwas anderes kann privat vereinart werden oder in Einzelfällen vom Gericht festgelegt.
Dazu muss aber auch der finanzielle Spielraum auf der Seite des BET  vorhanden sein.
Es wird eher vom Gericht festgelegt, dass der andere ET die Kinder zum nächsten Bahnhof oder Flughafen bringen muss.

Aber Leitlinien gibt es keine.

Um wieviel km rreden wir? Ist die KM schon umgezogen?

WF
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.726


Ein Leben lang!


« Antwort #2 am: 17. November 2020, 08:14:07 »

Wenn du keinen Titel hast, könntest du die Umgangsmehrkosten auch versuchen einkommensmindernd zu berücksichtigen. Beispiel:

Netto: 2.400, Stufe  3 2 Kinder 8 und 10 Jahre, 2 x 365 Euro.

Kosten vor Umzug: 2 x 2 x 10km x 0,3 = 12 Euro im Monat
Kosten nach Umzug: 2 x 2 x 100 x 0,3 = 120 Euro im Monat
Differenz 108 Euro:
2.400 - 108 = 2.292 Euro Stufe 2 = 2 x 344 Euro entspricht 42 Euro Ersparnis, lohnt also wenn überhaupt nur, wenn die Kosten nicht zu hoch sind und damit eine Herabstufung in der DDT zustande kommt.

Meine Lieblingslösung ist ja immer: jeder holt das Kind. Du zum Umgang ab, sie zum Umgangsende zurück. Vielleicht kann man da was machen?

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Wasserfee
_Wasserfee
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 673


« Antwort #3 am: 17. November 2020, 08:28:40 »

funktioniert aber nur bei gegenseitiger Einigung.
Dass die Gerichte das anordnen ist höchst selten.

WF
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.727


« Antwort #4 am: 17. November 2020, 08:55:10 »

Hallo,

es gibt zwar gerichtliche Entscheidungen zu außergewöhnlich hohen Fahrtkosten, da war immer die Voraussetzung, dass der Unterhaltsschulnder nicht in der Lage ist die Kosten zu tragen und deshalb der Umgang nicht stattfinden kann. (siehe hier)

Wenn es keinen Titel gibt könntest Du versuchen zu verhandeln, dass Du eine Stufe weniger gemäß DDT zahlst. Eine Vereinbarung sie bringt und Du holst (bzw. umgekehrt) rate ich ab, da solche Vereinbarungen sehr schnell nicht eingehalten werden.
Wenn die Entfernung richtig groß ist (mehr als 500 km) sollte man darüber nachdenken, ob man den Umgang nicht anders organisiert, also nicht so häufig, dafür aber länger.

VG Susi
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 369


« Antwort #5 am: 17. November 2020, 22:05:47 »

Wenn die Entfernung richtig groß ist (mehr als 500 km) sollte man darüber nachdenken, ob man den Umgang nicht anders organisiert, also nicht so häufig, dafür aber länger.

Und wie soll das "länger" funktionieren, wenn die Kinder in die Schule gehen ?

Ich glaube, in den meisten Fällen ist der weite Umzug, 500 und mehr Kilometer, der erste Schritt zur Entsorgung des Vaters. Der Umgang wird massiv erschwert, und das ist dann genau der Grund für den Umzug.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Wasserfee
_Wasserfee
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 673


« Antwort #6 am: 18. November 2020, 07:18:24 »

Zitat
Und wie soll das "länger" funktionieren, wenn die Kinder in die Schule gehen ?

Brückentage und Ferien großzügig nutzen?

Zitat
Ich glaube, in den meisten Fällen ist der weite Umzug, 500 und mehr Kilometer, der erste Schritt zur Entsorgung des Vaters. Der Umgang wird massiv erschwert, und das ist dann genau der Grund für den Umzug.

jupp

WF
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
nadda
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.317


« Antwort #7 am: 18. November 2020, 08:42:48 »

Hi,

die Besten Chancen hat man vermutlich wenn man sich vor dem Umzug in einer Mediation über die Fahrtkosten einigt.
Wichtig ist vor allem wie groß wird die Entfernung, gibt es bisher schon andere Probleme mit KM und Umgang?

LG
Nadda
Gespeichert
tomatenfisch
Schon was gesagt
*
Beiträge: 14


« Antwort #8 am: 18. November 2020, 20:19:46 »

Danke für Eure Einschätzung,

Da ein Titel vorhanden ist, und die Entfernungsdifferenz ca. 150  KM beträgt (vorher keine Fahrtkosten, da fußläufig erreichbar), scheinen die Möglichkeiten begrenzt zu sein, wenn die Ex nicht kompromissbereit ist.
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 369


« Antwort #9 am: 18. November 2020, 21:19:09 »

150km hört sich wenig an, ist es aber nicht. Das sind pro WE 600km (300km fürs Holen und 300km fürs Bringen), also 1200km im Monat. Bei 33 Cent pro Kilometer macht das schlappe 400 Euro pro Monat. Also ich finde, da kann man schonmal dezent bei der KM nachfragen. Immerhin hat sie die Entfernung geschaffen.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Wasserfee
_Wasserfee
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 673


« Antwort #10 am: 18. November 2020, 21:31:37 »

jo, nachfragen kann man.
Aber wenn sie keinen Bock hat ist man mMn chancenlos.

WF
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: FahertKosten Umgangswochenende, wenn Ex wegzieht
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 232
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 4
Gäste Online: 78

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team