Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 01. Oktober 2020, 06:09:06 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Aushorchung durch KM  (Gelesen 680 mal)
JackRusty
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« am: 15. September 2020, 12:33:37 »

Hallo zusammen, aufgrund aktueller Ereignisse, ...

Person A hat aufgrund diverser Probleme den Kontakt zu seinem Kind abgebrochen, welches bei Person B lebt. B hat zuvor schon A aufgrund von verminderter Leistungsunfähigkeit verklagt, da sie ihrer Meinung nach mehr Unterhalt erhalten wollte. Nun versucht B nach dem Kontaktabbruch die Familienangehörigen zu erreichen und diese über das Kind als „Brieftaube“ nach der finanziellen Situation von A aushorchen zu lassen.
Könnte A etwas dagegen unternehmen? Oder würde es damit begründet, dass das Kind ja nur den familiären Kontakt suche?

Wusste nicht, welches Unterforum ich nehmen sollte, hoffe, es ist das richtige
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.410


« Antwort #1 am: 15. September 2020, 12:59:17 »


Könnte A etwas dagegen unternehmen?

 Naja, die „Familienangehörigen“ (der „eigenen“ Seite?) bitten, sich nicht zu der finanziellen Neugier der KM (bei Fragen des Kindes?) zu äußern?

Vielleicht verstehe ich das Prob aber auch nicht,
toto
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.681


« Antwort #2 am: 15. September 2020, 13:13:30 »

Hallo,

ich verstehe nicht ganz wie das Aushorchen geht, wenn der Kontakt abgebrochen wurde.
Ansonsten wirst Du gegen den üblichen Tratsch und klatsch relativ wenig unternehmen können.
Normalerweise legt sich das mit der Zeit.

VG Susi
Gespeichert
JackRusty
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #3 am: 15. September 2020, 13:52:34 »

Danke für eure Antworten.

Ich habe meine Angehörigen mehrmals drum gebeten keine Auskünfte zu geben, aber die werden halt immer weich, weil ja ihr Enkel spricht; auch wenn es die Worte und Gedanken der KM sind.

Mich selber können die theoretisch gar nicht mehr erreichen, daher probieren die es dort und meine Familie gibt diese Info dann nur an mich weiter. Bin also nicht direkt beteiligt.
Aber ich habe Bedenken, dass wieder irgendwas gefunden wird, was aus purer Boshaftigkeit gegen mich vor Gericht verwendet wird.
« Letzte Änderung: 15. September 2020, 13:54:48 von JackRusty » Gespeichert
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 634


« Antwort #4 am: 15. September 2020, 13:54:48 »

Einfaches Mittel: gib keine Infos mehr an deine Familie raus, dann wissen die auch nichts, was sie rausgeben können.
Gespeichert
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 56


« Antwort #5 am: 15. September 2020, 14:43:48 »

Wenn Kind oder Mutter versuchen, über dritte Kontakt aufzunehmen, hat der Vater einen Unterlassungsanspruch. Gegen ein Minderjähriges Kind wird das schwer durchzusetzen sein, bei der Mutter braucht es stichhaltige Beweise, dass es von ihr kommt. Die hat der Vater nicht - er hat ja keinen Kontakt und kann nicht wissen, was zwischen Kind und Vater vor sich geht. Das bloße Aushorchen reicht aber nicht für einen Unterlassungsanspruch.

Grundsätzlich wird es eh schwierig für die Mutter, irgendetwas, was sie über die Verwandtschaft in Erfahrung bringt, gegen den Vater zu verweden, weder im Unterhaltsrecht noch im Strafrecht. Wenn die Mutter Zweifel hat, dass der Vater genug Unterhalt zahlt, kann sie ja einfach alle zwei Jahre das Gehalt offen legen lassen.

Der Vater wird seine Gründe haben, dass er zum Kind den Kontakt abgebrochen hat. Unabhängig von diesen Gründen ist das für ein Kind immer brutal. Der Vater möge doch seinem Kind wenigstens den unbehelligten Kontakt mit den Verwandten gönnen, die es anscheinend auch gerne haben, ohne sich mit irgendwelchen Anschuldigungen dazwischenzudrängen. Der Vater will keinen Kontakt, dann soll er das Kind auch lassen. Eventuell möchte das Kind ja selbst so viel wie möglich über den Vater wissen, weil es ihn vermisst.
Gespeichert
Kakadu59
_Kakadu59
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 834



« Antwort #6 am: 24. September 2020, 10:10:15 »

Hi,
Einfaches Mittel: gib keine Infos mehr an deine Familie raus, dann wissen die auch nichts, was sie rausgeben können.
in Anlehnung an meinen Vorschreiber (Zitat) und an ein (altes?) Sprichwort (und dessen Abwandlung-geklaut bei "meinem" RA für Verkehrsrecht ):
Schweigen ist Gold - reden ist Blech
« Letzte Änderung: 24. September 2020, 10:17:47 von Kakadu59 » Gespeichert

MfG. Kakadu59

"Die Lüge fliegt, und die Wahrheit hinkt hinterher; so ist es dann, wenn die Menschen die Täuschung erkennen, schon zu spät - der Hieb hat gesessen und die Lüge ihre Wirkung getan." - Jonathan Swift (1667- 1745)
Kakadu59
_Kakadu59
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 834



« Antwort #7 am: 24. September 2020, 10:49:14 »

[...]
Der Vater wird seine Gründe haben, dass er zum Kind den Kontakt abgebrochen hat. Unabhängig von diesen Gründen ist das für ein Kind immer brutal. Der Vater möge doch seinem Kind wenigstens den unbehelligten Kontakt mit den Verwandten gönnen, die es anscheinend auch gerne haben, ohne sich mit irgendwelchen Anschuldigungen dazwischenzudrängen. Der Vater will keinen Kontakt, dann soll er das Kind auch lassen. Eventuell möchte das Kind ja selbst so viel wie möglich über den Vater wissen, weil es ihn vermisst.
Fett:
Ich kann aus dem Eingangsbeitrag nicht erkennen oder herauslesen, dass er dem Kind den Kontakt zu den anderen Familienanghörigen nicht gönnt oder sich gar dazwischendrängt!
Das Ansinnen des TO zielt vielmehr auf die eigene "Famlienbande (Eltern/ Großeltern und Co.??) welche Informationen an die KM mehr oder weniger ungefiltert weitertratschen.
Diesen Verwandten sollte entweder klargemacht werden, welche (negativen) Auswirkungen dieses weitertragen von persönlichen Infos an die KM (oder auch an das Kind) haben könnte/ kann bzw. hat oder aber (wenn das nichts hilft) denen nichts mehr erzählen.

Ein Beispiel aus eigenem Erleben:
Die KM meiner Jüngsten hat mir vor ca 17 Jahren (im Übrigen NIE(!!) stattgefunde) sexuelle Übergrifflichkeiten an meine Tochter unterstellt. Meinen eigenen Darlegungen und Dementies hat/ haben die KM (und deren neuer LG!) nicht geglaubt.
Meine Bemühungen das über das JA und in weiterem Verlauf mit anwaltlicher Hilfe und dem hier zuständigen Verein "Väteraufbruch für Kinder klären zu wollen haben mich dann an den Rand des psychisch ertragbaren geführt. Ich hatte daraufhin den Kontakt zum Kind komplett abgebrochen.
Die KM hat im weiteren Verlauf den Kontakt zu meinem fast 80-jährigen Vater gesucht (der übrigens 500 KM von mir und der KM entfernt wohnte(!), um diesem - wie sie seinerzeit schrieb - den Kontakt zum Enkel zu erhalten/ ermöglichen. Ich bin bis heute davon überzeugt, dass es da eher um finanziele Ziele ging.
Mein Vater der in meine eigene Situation komplett involviert (-> informiert) war lehnt dies ab.
Aus Enkel<-> Großvatersicht sicherlich überdenkbar.
Aus meiner Sicht heraus fand ich seinen Standpunkt und seine Darlegungen der KM gegenüber - damals wie heute - (mir gegenüber) respektvoll, hat er mich(!) doch in seinem Schreiben (an die KM) im höchsten Maße - nicht nur moralisch - unterstützt.
« Letzte Änderung: 24. September 2020, 10:52:55 von Kakadu59 » Gespeichert

MfG. Kakadu59

"Die Lüge fliegt, und die Wahrheit hinkt hinterher; so ist es dann, wenn die Menschen die Täuschung erkennen, schon zu spät - der Hieb hat gesessen und die Lüge ihre Wirkung getan." - Jonathan Swift (1667- 1745)
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Trennung, Scheidung (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Aushorchung durch KM
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 213
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 99

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team