Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 31. März 2020, 11:12:10 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhaltsvorschusskasse  (Gelesen 447 mal)
TomKyle
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 24


« am: 17. Februar 2020, 23:36:05 »

Hallo,
ich habe eine Frage. Ich bekomme monatlich 1700 Euro netto und habe monatlich 250 Euro Fahrtkosten, die ich auch nicht minimieren kann in meinem Job auch keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen

Ich zahle für meinen 12 jährigen Sohn an die Unterhaltsvorschusskasse 272 Euro monatlich.
Nun bekomme ich mit meiner neuen Ehefrau ein Kind und wollte fragen, ob sich was ändern würde oder nichts sich ändert?

Kann man Schulden und Raten eigentlich auch angeben?
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.412


« Antwort #1 am: 18. Februar 2020, 11:38:23 »

Hallo,

wenn sich die Umstände ändern, also in Deinem Fall ein weiteres Kind, dann kann auch der Unterhalt neu berechnet werden.
Offensichtlich bist Du ein Mangelfall und es gibt eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit.

Du bist bald 3 Personen zu Unterhalt verpflichtet, Deinen beiden Kindern und der Mutter des Kindes unter 3. Da Du jetzt schon ein Mangelfall bist bleibt für die Mutter nichts übrig, es geht also nur um den KU.

Jetzt wird es schwierig, da Du ein Mangelfall bist wird sehr spitz gerechnet und vor allem kann Dir ein fiktiver Nebenjob angerechnet werden. Raten und Kredite wirst Du kaum abziehen können.

Was Du versuchen kannst ist, dass das verfügbare Einkommen als 1700 - 250 - 1160 = 290 Euro (300 Euro) auf beide Kinder gleichmäßig verteilt wird, d.h. Mindestunterhalt 0-5: 267 Euro, Mindestunterhalt 12-17: 395 Euro,
Anteile 12jähriger 395*300/(267+395) = 180 Euro, Kind unter 6: 267*300/(267+395) = 120 Euro.

Ob das so durchgeht kann ich nicht sagen, aber besser wird es mit Sicherheit nicht.

VG Susi
Gespeichert
MaxMustermann1234
_segelmann05
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 427


« Antwort #2 am: 18. Februar 2020, 13:05:30 »

Hallo zusammen,

in die Leitlinien des jeweiligen OLGs gucken: manchmal werden einem auch die berufsbedingten Aufwendungen gestrichen, wenn man Mangelfall ist.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Unterhaltsvorschusskasse
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 134
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 32

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team