Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. September 2020, 17:00:14 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Tochter ist schwanger  (Gelesen 1380 mal)
Marco3010
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« am: 03. Februar 2020, 21:05:16 »

Guten Abend liebes Forum,

meine Tochter (22 Jahre) hat mir mitgeteilt, dass sie ein Kind erwartet und ich demächst Opa werde...
Hier mal einige Daten (ich hoffe ich denke an alle Infos).

Sie hat eine eigene Wohnung
Sie studiert seit einem Jahr (Fernstudium) und ist als Werkstudentin tätig
Sie möchte, bis sechs Wochen vor der Geburt weiter studieren und dann eine einjährige Pause einlegen
Ich zahle ihr einem mit ihr vereinbarten Unterhalt von 350 € + KG
Der KV ist ihr Expartner und sie sind aktuell nur noch befreundet, er steht aber zu der ganzen Angelegenheit und ist berufstätig
Sie wird sich als alleinerziehend bezeichnen

Nun häufen sich bei mir natürlich einige Fragen:
Bin ich weiterhin Unterhaltspflichtig (ab Geburt des Kindes)
Was ist wenn der Exfreund doch nicht der KV ist und der eigentliche KV unbekannt ist
Was ist wenn der KV nicht zahlen will/kann

Ich hoffe, das ihr mich aufklären könnt. Mal abgesehen, dass ich sie natürlich weiterhin unterstützen möchte...

VG
Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 197



« Antwort #1 am: 03. Februar 2020, 23:05:41 »

Hallo Marco3010
Ab der Geburt des Kindes ist der KV für den Unterhalt des Kindes und der Mutter zuständig. Deine Tochter muss rechtzeitig Elterngeld beantragen und die Elternzeit bei Ihrem Arbeitgeber einreichen.
Wieso zahlst Du Deiner Tochter noch Unterhalt von 350 € ? Werkstudenten erhalten doch Entgelt und danach richtet sich auch die höhe des Elterngeldes und der Unterhalt vom KV für Sie( wenn er sich den noch leisten kann) ansonsten muss Sie ergänzend ALG II beantragen. Wenn der KV den Unterhalt für das Kind nicht zahlen kann ist bei der Kindergeld stelle Antrag auf Unterhaltsvorschuss zu beantragen. Das Du als Opa Sie weiter unterstützen willst ist sehr schön.

LG der Frosch

Gespeichert
Marco3010
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #2 am: 04. Februar 2020, 06:41:49 »

Hallo Frosch,

vielen Dank für die Antwort.
Ja, den Unterhalt zahle ich aus freien Stücken. Wir haben das so vereinbart damit sie sich auf das Studium konzentrieren kann und nicht noch nebenbei jobben muss

VG Marco
Gespeichert
Wasserfee
_segelmann05
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 617


« Antwort #3 am: 04. Februar 2020, 06:56:18 »

Naja, das "aufs Studium konzentrieren" hat ja wohl eher suboptimal geklappt.

Der KV ist nun finanziell für sie zuständig.
Ich würde mich da an deiner Stelle rausnehmen, es gehört zum Erwachsen werden dazu, dass eigene Leben weitestgehend selber zu finanzieren. Und zum Kinder großziehen gehört es, Verantwortung zu übernehmen, sich finanziell.
Du hast das getan, deine Tochter ist erwachsen. Jetzt ist sie mit ihrem Kind dran.

  Sollte der Ex nicht der Vater sein bekommt sie dennoch erstmal EG (300.-) und UHV.

Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 295


« Antwort #4 am: 04. Februar 2020, 13:49:34 »

Hallo Frosch,

vielen Dank für die Antwort.
Ja, den Unterhalt zahle ich aus freien Stücken. Wir haben das so vereinbart damit sie sich auf das Studium konzentrieren kann und nicht noch nebenbei jobben muss

VG Marco

Sehr löblich von Dir !

Hat mein Vater auch gemacht, und ich bin ihm sehr dankbar dafür.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.036



« Antwort #5 am: 04. Februar 2020, 14:22:56 »

Moin,

wenn der KV des Babys nicht leistungsfähig für den BU ist, kommt es auf die Einkommenssituation der Eltern der Tochter an. Denn es kann passieren, dass ihr wieder voll Barunterhaltspflichtig werdet, und zwar bis das Kind 3 Jahre alt ist.
Kindergeld (für die Tochter/neue Kindesmutter) wird, wenn Deine Tochter pausiert, nicht weitergezahlt. Sobald sie also wieder studiert, gibt es auch wieder Kindergeld.
Daher mein Tip, sie soll nicht offiziell pausieren, dann gibt es wenigstens KG auch für die Tochter. Für das Baby läuft alles wie gehabt, aber da ist der Freund für zuständig.
Wenn dieser Vater des Baby Einkommen hat, dann ist dieser auch für den Betreuungsunterhalt zuständig. Sein Selbstbehalt ist hierbei (ich bin mir nicht sicher, bitte korrigieren, wenn falsch) 1400,00 EUR.

Am besten ist es, wenn man sich zusammen an einen Tisch setzt und alles in Ruhe bespricht.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.661


« Antwort #6 am: 04. Februar 2020, 15:38:19 »

Hallo,

beim TU bzw. BU ist der Selbstbehalt auf nur 1280 Euro geklettert.
Trotzem steht die Frage, ob der KV überhaupt für den (vollen) BU leistungsfähig. Vor allem muss der BU gefordert und begründet werden.

Wann das Fernstudium fortgesetzt wird ist nicht so einfach zu beantworten. Natürlich kann sie zu Hause nach einer gewissen Zeit auch lernen, aber es müssen auch Konsultationen und Prüfungen wahrgenommen werden. Wenn man sich ganz alleine um das Baby kümmern muss ist weder das Lernen noch die Termin trivial.

Hier wäre auch tatkräftige Unterstützung gefragt.

VG Susi
Gespeichert
Marco3010
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #7 am: 04. Februar 2020, 18:57:59 »

Hallo,

alles nicht so ganz einfach zu verstehen, besonders wenn man google fragt...

Letztendlich muss ich davon ausgehen, dass ich gegenüber meiner Tochter weiterhin unterhaltsverpflichtet bin, wenn der KV den BU nicht leisten kann.
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die sozialen Ämter dafür einstehen.

VG Marco
Gespeichert
herzebubbel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 45


« Antwort #8 am: 04. Februar 2020, 19:48:17 »

Hallo an alle, ich weiss, es ist Gesetz,ich finde es unmöglich , das erwachsenene Kinder, selbst Kinder in die Welt setzen und die Eltern das auch noch bezahlen dürfen.

Ich habe immer mehr das Gefühl,solange noch einer das ist, der zahlen kann, wird der ran gezogen, egal ob dem dann kaum was zum leben bleibt.

1400 Euro Selbstbehalt gegenüber einem volljährigen Kind,1280 beim Betreuungsunterhalt,wenn die Tochter ein Kind bekommt.

Sind diese "Kinder" nicht alt gnug zu wissen was auf sie zu kommt finanziell und sonstig. Ab 18 sind alle volljährig, Verantwortung für ihr Tun müssen weiterhin die Eltern  tragen oder wie?
Gespeichert
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 295


« Antwort #9 am: 04. Februar 2020, 20:21:44 »

Ich habs ja bereits an anderer Stelle geschrieben, dass es zwei Regeln gibt, mit denen man eigentlich alles verstehen kann, was in dem Bereich so abläuft.

Regel Nr. 1: Der Staat soll nichts zahlen.*

Aber toll ist der Fall hier schon. Vom Versorger Nr. 1 (Papa) wird nahtlos zum Versorger Nr. 2 (Kindsvater) übergegangen. Und falls Versorger Nr. 2 nicht leistungsfähig ist, muss halt Versorger Nr. 1 wieder ran (siehe Regel Nr. 1). Unterhalt vom Staat gibts auf jeden Fall nicht, sondern nur einen Vorschuss.

*Die Regel ist auch der Grund für den Selbstbehalt. Falls jemand soviel Unterhalt zahlt, dass er selbst zum Sozialfall wird, dann müsste ja wieder der Staat zahlen, was nicht sein darf. Wobei interessanterweise der Status des Unterhaltsberechtigten den Lebenstandard des Unterhaltsschuldners definiert. So ist der Selbstbehalt eines Rentners gegenüber einem Kind als Unterhaltberechtigten deutlich niedriger, als der Selbstbehalt eines Arbeitnehmers gegenüber einer Exfrau.
« Letzte Änderung: 04. Februar 2020, 20:28:29 von SLAM » Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.036



« Antwort #10 am: 04. Februar 2020, 20:32:09 »

Ich habe es mir mal ausgerechnet ... wenn es blöd läuft, dann verbringe ich den Rest meines Lebens damit für andere den Unterhalt sicherzustellen, um dann im Alter von ALG II leben zu müssen.
Vermutlich darf ich mir dann noch von irgendeinem blödem Jungspund die äußerst dämliche Frage gefallen lassen, warum ich nicht vorgesorgt habe!?
Darf ich dann eigentlich antworten, "weil ich vergessen habe in Taschentuch zu wi.....!"?

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Marco3010
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #11 am: 04. Februar 2020, 20:39:01 »

Hallo,

...vergessen etwas zu erwähnen.
Ich habe noch einen Sohn (14 Jahre, lebt bei der Ex) für den ich Unterhalt zahle.
Meine Ex ist seit letzem Jahr wieder verheiratet. Hat das irgendeinen Einfluß auf dieses Thema?

VG Marco
Gespeichert
herzebubbel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 45


« Antwort #12 am: 04. Februar 2020, 20:48:14 »

Hallo, ja sicher,hat das Einfluss auf die Situation.


Erst muss der Unterhalt für den minderjährigen Sohn sicher gestellt sein, bevor du irgendeinen Cent an deine Tochter oder an dein Enkelkind zu zahlen hast.
Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 197



« Antwort #13 am: 04. Februar 2020, 21:13:26 »

Hallo Marco3010
Der Unterhalt gegenüber deinem minderjährigen Sohn geht vor dem Unterhalt an Deine Volljährige nicht privilegierte Tochter. Wie die anderen hier im Forum schon sagten ist Deine Tochter als erstes allein für Ihren Unterhalt zuständig. Wenn Sie den durch das Kind nicht sicherstellen und der KV keinen BU leisten kann, dann muss Sie ergänzend ALG II beantragen.

LG der Frosch
Gespeichert
herzebubbel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 45


« Antwort #14 am: 05. Februar 2020, 11:43:01 »

Hallo Frosch, ja klar muss dann die Tochter ergänzendes Hartz 4 beantragen.

 Was macht dann die Arge? Sie sucht nach einem leistungsfähigen Unterhaltspflichtigen und sie wird ihn auch finden, nämlich den Vater der Bedürftigen.

So einfach ist das,in diesem Staat
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Tochter ist schwanger
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 210
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 42

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team