Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Januar 2022, 06:08:31 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mutter will mit Sohn weit weg ziehen, was tun?  (Gelesen 8634 mal)
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« am: 19. Januar 2020, 19:25:45 »

Hallo zusammen,
ich hoffe mir kann hier jemand helfen.

Mein Sohn lebt bei seiner Mutter, wir haben das geteilte Sorgerecht.
Diese will nun um die 800 KM weit von mir weg ziehen und so ist es mir kaum noch möglich meinen Sohn zu sehen.

Meine Frage wäre, was kann ich dagegen tun, was für Rechte habe ich?
Sie lässt sich nicht davon abbringen und will den kleinen auch nicht bei mir lassen.

Was würde passieren wenn ich ihn einfach bei mir behalten würde ohne ihrer Zustimmung?

Danke schon mal für eure Hilfe.

P.S. Ich verfüge über ein geregeltes Leben und eine gute Unterkunft für meinen Sohn!
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 11.039


Ein Leben lang!


« Antwort #1 am: 19. Januar 2020, 20:36:13 »

Hallo,

wie alt ist das Kind, wie  oft betreust du ihn und wie lange hast du mit ihm zusammen gelebt?

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #2 am: 19. Januar 2020, 21:34:36 »

Nach der Geburt habe ich ca. 1 Jahr dort noch gelebt.
Er ist jetzt 5 Jahre alt.
Sehe ihn jedes 2. Wochenende und so oft zwischendurch wie es geht.
MfG
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.005


« Antwort #3 am: 19. Januar 2020, 22:31:26 »

Hallo,

die Mutter hat gute Chancen wegziehen zu können, da sie die Hauptbezugsperson des Kindes ist.

Da sie aber die erhebliche Entfernung schafft wäre eine Kostenbeteiligung an den Umgangskosten möglich. Auch sollte Umgang neu gedacht werden. Es wäre sinnvoll Brückentage und auch verlängerte Wochenenden zu nutzen.

Wenn Du das Kind einfach einbehälst, dann ist das Kindesentzug und ein Gericht könnte die Herausgabe des Kindes anordnen.

VG Susi
Gespeichert
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #4 am: 20. Januar 2020, 06:13:32 »

Moin, Kindesentzug? Obwohl ich das geteilte Sorgerecht habe?

Also heißt das im Endeffekt,  das ich kaum ne Chance habe das zu verhindern?
Gespeichert
SLAM
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 545


« Antwort #5 am: 20. Januar 2020, 07:24:42 »

Moin, Kindesentzug? Obwohl ich das geteilte Sorgerecht habe?

Also heißt das im Endeffekt,  das ich kaum ne Chance habe das zu verhindern?

Es ist kein Kindesentzug. Sie hat Dir ja mitgeteilt, wo sie hinzieht. Du weißt also, wo Du hin musst, wenn Du Dein Kind sehen willst.

Wie schon geschrieben, Du kannst maximal versuchen, sie an den von ihr verursachten deutlich erhöhten Umgangskosten zu beteiligen.

Mit welcher Begründung willst Du das verhindern? Dass der Umgang deutlich erschwert wird? Das dürfte niemanden interessieren. Dass es Sinn und Zweck der Aktion ist, kannst Du nicht beweisen, auch wenn es offensichtlich sein dürfte.

Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.005


« Antwort #6 am: 20. Januar 2020, 08:14:33 »

Hallo,

ja, Kindesentzug, da Du nicht die Absicht hast das Kind heraus zu geben und damit der Mutter entziehst. Da Du die Mutter darüber nicht vorher informierst ist das eine "List". § 235 StGB.

Das Sorgerecht greift in diesem Falle nicht. Etwas anderes ist normaler Umgang.

VG Susi
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.489



« Antwort #7 am: 20. Januar 2020, 12:42:33 »

Da sie aber die erhebliche Entfernung schafft wäre eine Kostenbeteiligung an den Umgangskosten möglich. Auch sollte Umgang neu gedacht werden. Es wäre sinnvoll Brückentage und auch verlängerte Wochenenden zu nutzen.
Dies ist ein Todesschwert, da eine Reduzierung nur bei Sicherstellung des Mindestunterhaltes vorgenommen werden kann. Dies ergibt, selbst wenn man nur leicht drüber ist oder irgendwo in der Mitte liegt, dass maximal eine Reduzierung von geschätzten 20-50 € in Betracht kommen.

Wenn Du das Kind einfach einbehälst, dann ist das Kindesentzug und ein Gericht könnte die Herausgabe des Kindes anordnen.
Nein dieses in keinem Fall ein Kinder sind Zug. Andersherum hätten wir volle Gefängnisse mit umgangsverweigernden Kindesmutter.

die Mutter hat gute Chancen wegziehen zu können, da sie die Hauptbezugsperson des Kindes ist.
Grundsätzlich hat Susi recht.
ABER, es kommt immer auf die Beteiligten in deinem Kreis an. Daher ist es ein wenig vom Glück abhängig. Stößt du auf verständnisvolle Richtung, Kindeswohl orientierte Verfahrensbeistände, offene Ohren beim Jugendamt, kann es durchaus passieren, dass eine Richterin oder ein Richter sagt, dass die Kindesmutter umziehen könne, aber das Kind nicht. Das bedeutet dann für die Kindesmutter, dass sie das Kind bei dir belassen los, oder aber den Umzug verkauft. Meist gegen solche Urteile dann ein herDas bedeutet dann für die Kindesmutter, dass sie das Kind bei dir belassen los, oder aber den Umzug verwirft. Meist gehen solche Urteile dann damit einher, das eine Kindesmutter den Umzug dann erst mal unterlässt, dafür aber im Umgang dann Schwierigkeiten macht bzw. sogar versucht den Umgang ganz einzustellen, um dann doch den Umzug durchzuführen.

Vor dem Hintergrund das die Kindesmutter 800 km verziehen will, würde ich alles dafür tun, dass dieser Umzug nicht stattfindet. Denn wie du schon richtig festgestellt hast, wirst du nach einem Umzug so gut wie keinen Umgang mehr gestalten können.
Alternativ könntest du noch prüfen, ob es dir möglich ist diese 800 km hinterher zu ziehen und ob du hier zu bereit bist.

Eine allerletzte Frage sei mir noch gestattet. Sind dir die Beweggründe des Umzuges bekannt? Gibt es einen neuen Partner, oder ist es ein neuer Job, hat sie dort Familie, oder macht sie dies aus einer neuen Laune heraus. Der Grund könnte bei einem eventuellen Gerichtsverfahren eine große Rolle spielen.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #8 am: 20. Januar 2020, 16:23:42 »

Eine allerletzte Frage sei mir noch gestattet. Sind dir die Beweggründe des Umzuges bekannt? Gibt es einen neuen Partner, oder ist es ein neuer Job, hat sie dort Familie, oder macht sie dies aus einer neuen Laune heraus. Der Grund könnte bei einem eventuellen Gerichtsverfahren eine große Rolle spielen.

Gruß
Kasper

Angeblich wegen Arbeit, und ja sie hat dort Familie! Was aber so eine Sache ist!

Es geht mir auch einfach darum, was könnte passieren, wenn ich als Vater sagen würde der Kleine bleibt jezt einfach bei mir, ohne die Zustimmung der Mutter!
Gespeichert
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.032


« Antwort #9 am: 20. Januar 2020, 16:28:03 »

Das macht doch keinen Sinn. Wenn du dein Glück versuchen willst das gerichtlich durchzusetzen, so stelle über einen Anwalt einen Eilantrag und lass ihr vorerst gerichtlich untersagen umzuziehen. 800km sind ja auch nicht gerade wenig. Was der Richter / die Richterin dazu sagen wird hängt wahrscheinlich davon ab, wie gut der Morgenkaffee war. Alles andere bringt nur Probleme mit sich.
Gespeichert
SLAM
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 545


« Antwort #10 am: 20. Januar 2020, 19:48:29 »


Es geht mir auch einfach darum, was könnte passieren, wenn ich als Vater sagen würde der Kleine bleibt jezt einfach bei mir, ohne die Zustimmung der Mutter!

Wenn sie das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, dann kommt irgendwann die Polizei und holt die Kinder ab. Das wird passieren, wenn Du es darauf anlegst und die Exfrau entsprechend darauf reagiert.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #11 am: 20. Januar 2020, 20:14:38 »

Wenn sie das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, dann kommt irgendwann die Polizei und holt die Kinder ab. Das wird passieren, wenn Du es darauf anlegst und die Exfrau entsprechend darauf reagiert.

Also wird sich wohl alles Richtung Anwalt und den ganzen Sachen bewegen... cry_smile
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.269



« Antwort #12 am: 21. Januar 2020, 08:06:36 »

Servus!
Also wird sich wohl alles Richtung Anwalt und den ganzen Sachen bewegen... cry_smile
Ich denke, Du wirst sie weder mit Anwalt noch mit Gericht am Umzug hindern können (auch davon ausgehend, dass Euer Sohn überwiegend von KM betreut wird/wurde).

Konzentriere Dich lieber auf die Ausarbeitung eines Umgangsplanes, den auch Du verwirklichen kannst; sofern möglich mit KM reden und versuch rauszufinden, in wie weit sie Dir bei der Umsetzung "entgegenkommen" will/wird, da sie die Entfernung schafft.
Wenn bei diesem Thema keine einvernehmliche Einigung erzielt werden kann, dann erst mal ab zum JA zur Beratung/Hilfe, erst danach das FamGericht anrufen.

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.919


Bonnie 2


« Antwort #13 am: 21. Januar 2020, 20:56:34 »

Moin

Heißt es nicht schon seit zig Jahren gemeisames Sorgerecht? Die Verwendung des Terminus 'geteiltes Sorgerecht' erweckt in mir den Eindruck, dass Dich der Inhalt dessen selten interessiert/bewegt hat. Und vermutlich ist Dein Verhältnis zur KM nicht das beste.
Wie sieht denn Deine Unterstützung für die KM aus bzgl. ihrer Arbeitsausübung (-suche etc.) inkl. der Betreuung des Kindes während ihrer Arbeitszeit? Schließlich habt ihr doch gemeinsames Sorgerecht, oder?

Ich verstehe, dass Du ein riesen Problem darin siehst, über 800 km einen vernünftigen Umgang zu gewährleisten. So wie jetzt ist er sicher unmöglich. Selbst alle 14 Tage wird massiv erschwert. Von daher vielleicht mal über andere Umgangsmodellen mal nachdenken.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Loyed
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6


« Antwort #14 am: 21. Januar 2020, 22:19:05 »

Moin

Heißt es nicht schon seit zig Jahren gemeisames Sorgerecht? Die Verwendung des Terminus 'geteiltes Sorgerecht' erweckt in mir den Eindruck, dass Dich der Inhalt dessen selten interessiert/bewegt hat. Und vermutlich ist Dein Verhältnis zur KM nicht das beste.
Wie sieht denn Deine Unterstützung für die KM aus bzgl. ihrer Arbeitsausübung (-suche etc.) inkl. der Betreuung des Kindes während ihrer Arbeitszeit? Schließlich habt ihr doch gemeinsames Sorgerecht, oder?

Ich verstehe, dass Du ein riesen Problem darin siehst, über 800 km einen vernünftigen Umgang zu gewährleisten. So wie jetzt ist er sicher unmöglich. Selbst alle 14 Tage wird massiv erschwert. Von daher vielleicht mal über andere Umgangsmodellen mal nachdenken.

Gruss oldie

Das hilft mir ja jetzt total weiter. Danke...
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.419


« Antwort #15 am: 22. Januar 2020, 16:07:27 »

Moin Loy.

Was oldie (und auch Marco) Dir in den vorgegangenen Beiträgen in unterschiedlicher Direktheit mit auf den Weg geben wollen ist, dass es eben durchaus einen Unterschied macht, wie Du Dich bisher in die Betreuung Eures gemeinsamen Kindes für das ihr gemeinsames Sorgerecht hat eingebracht hast / einbringen durftest.

Angeblich wegen Arbeit, und ja sie hat dort Familie! Was aber so eine Sache ist!
Zieht KM um, weil sie am bisherigen Wohnort Arbeit und Betreuung mangels familärer und auch Deiner Unterstützung nicht unter einen Hut bringen konnte, am neuen Wohnort aber mit der Unterstütung dann doch, dann stellt sich eben die Frage, wie Du bislang unterstützt hast/ unterstützen durftest.

Das Du Euer Kind bislang regelm. alle 2 Wochenenden und "so oft zwischendurch wie es geht" betreuen konntest, lässt nun nicht auf eine umgangsboykottierende KM schließen. Deshalb glaube ich schon, dass Du KM das hier bleiben schmackhaft machen musst (in der Hoffnung, dass es nicht zu spät ist).

Verhindern können wirst Du den Wegzug in letzter Konsequenz allerdings leider wohl nicht, wenn die KM nicht will. Deshalb der Anstoß in Lösungen zu denken, wie Umgang über solche Entfernungen und mit einem baldigen Schulkind für alle Beteiligten und zwar in der Reihenfolge Kind, KV, KM am besten zu organisieren ist. Ich denken großzügige Ferien-, Brückentags- und Feiertagsregelungen sind hier anzudenken. Idealerweise mit organisatorischer und finanzieller Beteiligung der KM. Eine Verhärtung der Front mit der KM macht auch solche Lösungen nicht einfacher, was am Ende zu Lasten des Kindes geht!

Gruß, Toto
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.919


Bonnie 2


« Antwort #16 am: 29. Januar 2020, 19:33:25 »

Moin

Ich möchte Dich weder frustieren noch fertigmachen. Deine Reaktion klingt ein wenig so. Bitte verdeutliche Dir, dass der status quo nicht mehr gilt. Das ist Fakt, Du hast dies lediglich nicht wahrgenommen. Du stehst jetzt vor der Entscheidung, alles ein wenig hinauszuzögern und dabei vermutlich eine Menge Kleinkrieg loszutreten. Oder zu versuchen, dem Kind (ebenso Dir und auch der KM) eine zukunftsträchtige Alternative/Option zu ermöglichen. Was hast Du bereits versucht, um mit der KM deren Entscheidung und mögliche Alternativen zu diskutieren? Was waren da Deine Angebote? Der KM geht es letztendlich um ihr Leben, dessen Gestaltung, um eine vernünftige Zukunftsoption.

Versuche auch die Interessen der KM realistisch zu betrachten, also aus ihrer Sicht. Bisher bemerke ich bei ihr keinerlei Wunsch, den Umgang aus rein egoistischen Gründen zu erschweren/verweigern - das gibt Deine bisherige Darstellung nicht her. Respekt dafür.

Gruss oldie
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Sorgerecht (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Mutter will mit Sohn weit weg ziehen, was tun?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 411
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 30

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2022 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team