Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 01. Oktober 2020, 11:04:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Betreuungsunterhalt wie angeben bei Lohnsteuerjahresausgleich  (Gelesen 2504 mal)
ralbid79
MasterOfDisaster
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 29



« am: 16. Januar 2020, 11:00:55 »

Hallo,

Ich sitze gerade an meiner Steuererklärung... Zu meiner ersten Frage bin ich glücklicherweise fündig geworden (Kita Kosten bei nicht verheirateten steuerlich geltend machen, ich zahle komplett, Tochter wohnt bei Mutter, drei Tage / Woche bei mir)... Muss wohl anerkannt werden vom Finanzamt.

Wie kann ich aber den Betreuungsunterhalt geltend machen? Ich habe es letztes Jahr unter außergewöhnliche Belastungen angegeben (320 Euro/Monat), dieses wurde aber nicht akzeptiert vom Finanzamt! Liegt es eventuell daran, dass meine Ex keinen Lohnsteuerjahresausgleich macht?

Gruß

Ralph
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.682


« Antwort #1 am: 16. Januar 2020, 11:26:24 »

Hallo,

ich bin kein Spezialist für die Frage. Aber, damit die außergewöhnliche Belastung anerkannt werden kann, muss das Einkommen der Mutter (also der Unterhaltempfängerin) bekannt sein. Wirkt die KM nicht mit, dann wird die außergewöhnliche Belastung nicht anerkannt.

VG Susi
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.661


Ein Leben lang!


« Antwort #2 am: 16. Januar 2020, 11:40:56 »

Was steht denn in deinem Steuerbescheid, warum der Unterhalt nicht als agB anerkannt wurde?

Die KM wird ja nicht von deinen 320 Euro allein leben. Wenn sie eigene Einkünfte hst oder Bezüge (ALG, ALG2), dann werden diese- vereinfacht ausgedrückt, angerechnet. Eürde sie jetzt bspw. 9625 Euro oder mehr im Jahr an Einkünften haben, kannst du den Unterhalt nicht mehr steuerlich geltend machen.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
ralbid79
MasterOfDisaster
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 29



« Antwort #3 am: 18. Januar 2020, 00:53:35 »

Es würde garnicht darauf eingegangen. Kind kann nicht angerechnet werden, da ich einen halben Freibetrag habe. Damit wäre alles abgeholten. Auf den BU würde garnicht eingegangen.

Und nein, von meinem Geld alleine lebt sie nicht. Hat noch Elterngeld bis April 2019 und dann ALG 1 bezogen und ca. seit Mitte des Jahres geht sie noch 12 Stunden die Woche arbeiten.

Mit ALG1 plus Elterngeld und meinem Unterhalt kommt sie im letzten Jahr definitiv über die 9625€. Wo finde ich diesen Wert?
« Letzte Änderung: 18. Januar 2020, 00:59:33 von ralbid79 » Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.682


« Antwort #4 am: 18. Januar 2020, 09:11:09 »

Hallo,

im EStg § 33a

"... 5 Hat die unterhaltene Person andere Einkünfte oder Bezüge, so vermindert sich die Summe der nach Satz 1 und Satz 2 ermittelten Beträge um den Betrag, um den diese Einkünfte und Bezüge den Betrag von 624 Euro im Kalenderjahr übersteigen, sowie um die von der unterhaltenen Person als Ausbildungshilfe aus öffentlichen Mitteln oder von Förderungseinrichtungen, .... "

VG Susi
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.661


Ein Leben lang!


« Antwort #5 am: 18. Januar 2020, 10:15:55 »

Nein, Kindesunterhalt kann auch nicht abgesetzt werden. Dafür gibt es das Kindergeld bzw. den Kinderfreibetrag.

Unabhängig davon hast du einen Anspruch darauf, dass dich das Finanzamt anhört, bevor es von deinen Angaben abweicht oder aber, wenn die Abweichung nicht vermeidbar ist,  das im Erläuterungstext des Bescheides sorgfältig kommentieren. Wenn es um die Abzugsfähigkeit von KU geht und die Mutter Einnahmen über dem Grundfreibetrag hat, hätte eine ordentliche Erläuterung ausgereicht.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Steuern, Abgaben (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Betreuungsunterhalt wie angeben bei Lohnsteuerjahresausgleich
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 213
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 5
Gäste Online: 91

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2020 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team