Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2019, 05:56:30 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Fragen Unterhaltsvorschuss  (Gelesen 525 mal)
chuck
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« am: 14. Oktober 2019, 15:26:07 »

Hallo,

ich versuche mich mal, aufs Nötigste zu beschränken, um den thread nicht zu sprengen.

Tochter ist 12
Ich zahle KU nach Düsseldorfer Tabelle lt. Titel vom JA nach der ersten Einkommensstufe.
KM hatte damals für die Tochter schon Unterhaltsvorschuss bekommen, weil ich mir den KU nicht leisten konnte. Ich musste damals regelmäßig dem JA alles einreichen. Der damalige Anspruch auf Unterhaltsvorschuss war dann auch aufgebraucht. Dann konnte ich KU zahlen.

Ab 1.12. bin ich voraussichtlich arbeitslos und tu alles dafür, dass das nicht passiert.

Ich werde nach aktueller Berechnung 980 € AlG I bekommen und ich müsste wohl bei einem SB von 880 € nur 100 € KU zahlen. Nach meinen Recherchen hat sich das mit dem Unterhaltsvorschuss aber geändert und dann würde die KM bzw. die Tochter wieder Unterhaltsvorschuss vom JA bekommen und ich müsste den Teil des KUs nicht an die KM überweisen, sondern ans JA.

Ist das soweit korrekt?

Dann habe ich gehört, dass ich bei Zeiten ein Formular bekommen werde, in dem dann sämtliche Dinge  wieder abgefragt werden (Ausgaben, Versicherungen ...) und wohl auch, wer mit mir zusammen wohnt und was diese Person verdient.

Ich bin inzwischen verheiratet. Ich müsste also meine Ehefrau angeben und auch, was sie verdient? Ist das rechtens? Wird sogar ihr Einkommen mit berücksichtigt?

Das wärs erst einmal.

Danke Euch.

VG
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.230


« Antwort #1 am: 14. Oktober 2019, 16:13:44 »

Hallo,

Du wirst ab 1.12.19 wieder zum Mangelfall.

Dann wird der Unterhalt neu berechnet und es kommen die Besonderheiten des Unterhaltsrechts zum Tragen. Wenn Du verheiratet bist (oder mit einem leistungsfähigen Dritten zusammenlebend), dann kann Dir eine Haushaltsersparnis von ca. 12% des Einkommens angerechnet werden.

Damit bestimmt werden kann ob sich Deine Frau sich selbst unterhalten kann wird ihr Einkommen abgefragt. Das Einkommen selbst spielt also nur insoweit eine Rolle, dass es groß genug sein muss damit Dir eine Haushaltsersparnis angerechnet werden kann. Sollte das Einkommen Deiner Frau nicht angegeben werden, dann wird davon ausgegangen, dass sie genug verdient und die Haushaltsersparnis wird angerechnet.

VG Susi
Gespeichert
chuck
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #2 am: 14. Oktober 2019, 16:18:05 »

Hallo,

schonmal danke.

Es ist also nicht verboten, das EK der Frau nicht anzugeben?

VG
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.230


« Antwort #3 am: 14. Oktober 2019, 16:44:10 »

Hallo,

man wird Deine Frau kaum einsperren können, wenn sie ihr Einkommen nicht angeben will. Das würde z.B. genügen als Grund es nicht anzugeben. Vermutlich wird man dann noch einmal nachfragen und letzlich wird es dann auf eine Haushaltsersparnis hinauslaufen.
Dann bist Du für 100 + 118 = 228 Euro leistungsfähig. Das ist unabhängig von der tatsächlichen Höhe des Einkommens Deiner Frau, es muss nur über ca. 800 Euro liegen damit die Haushaltsersparnis angerechnet wird.

VG Susi

Gespeichert
chuck
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #4 am: 14. Oktober 2019, 19:23:38 »

Hallo,

ich müsste dann mehr bezahlen? Aber dann liege ich doch unfer dem SB?

VG
Gespeichert
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 219


« Antwort #5 am: 14. Oktober 2019, 22:19:06 »

Ja, das hat Susi64 doch schon erklärt :

Sollte das Einkommen Deiner Frau nicht angegeben werden, dann wird davon ausgegangen, dass sie genug verdient und die Haushaltsersparnis wird angerechnet.

Dein Selbstbehalt wird aufgrund der (angenommenen) Haushaltsersparnis abgesenkt.
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2019, 22:20:46 von Celine » Gespeichert
chuck
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4


« Antwort #6 am: 14. Oktober 2019, 22:54:00 »

Aber meine Frau muss ich schon angeben, oder!?

Mal angenommen, meine Frau verdient nur 801 € und schon muss ich wegen der 12 % Haushaltsersparnis und wir haben 118 € weniger selbst zur Verfügung?
Gespeichert
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 219


« Antwort #7 am: 15. Oktober 2019, 06:30:13 »

Ja, Deine Frau musst Du abgeben.

Und nein, der Selbstbehalt wird nicht schon um 12%  abgesenkt, wenn Deine Frau 801€ verdient. Die 12% sind die obere Grenze für die Absenkung. Es heißt ja "bis zu 12%".

Aber wenn Ihr den Verdienst der Frau nicht angebt, dann wird davon ausgegangen, dass Du die maximale Ersparnis hast, und der SB wird um 12% abgesenkt.

Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 763


« Antwort #8 am: 15. Oktober 2019, 07:13:03 »

Ja, Deine Frau musst Du abgeben.

 men_ani
Gespeichert
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 219


« Antwort #9 am: 15. Oktober 2019, 07:35:13 »

😂 😂 😂
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Fragen Unterhaltsvorschuss
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 082
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 50

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team