Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 15. September 2019, 10:02:44 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Hilfe zur ersten Orientierung  (Gelesen 353 mal)
AehJa
Frischling

Beiträge: 4


« am: 12. September 2019, 22:15:22 »

Hi,

ich habe über Reddit den Hinweis bekommen mal in eurem Forum herum zu stöbern.
Meinen Originalpost finder ihr hier: https://www.reddit.com/r/de/comments/d2w3ca/was_kommt_da_auf_mich_zu/

Kurz zusammengefasst: Meine Frau will mich nicht mehr, daraufhin bin ich in der Nähe in eine winzige Wohnung umgezogen.
Ich habe Glück und mein Arbeitsplatz liegt zwischen dem Heim der Kinder und der Schule der Jungs (10 Jahre und 11 Jahre). Meine Mittagspause fällt in in die Zeit, in der die beiden auf dem Hinweg zur Schule/Nachhauseweg sind.
Ich sehe die beiden also morgens wenigstens einmal kurz beim vorbeifahren (wir winken uns kurz zu) und haben manchmal Mittags 5 Minuten zu quatschen.
Aktuell werden uns auch wenig Steine in den Weg gelegt, wenn es darum geht, dass die Kinder bei mir sind. Ich habe oft wenigstens (nach Feierabend) ein Kind bei mir und am Wochenende schlafen die beiden meist abwechselnd bei mir.
In den wenigen Gesprächen, die ich seitdem mit der Mutter geführt habe, glaube ich die Tendenz erkannt zu haben, dass dies so bleiben soll.

Jetzt aber zu meinem eigentlichem Problem: Ich habebald nach vollzogener Scheidung etwa 1800€ Netto im Monat.
Bald sind die beiden aber über 12 Jahre und dann kann ich den Kinderunterhalt nicht mehr komplett blechen.

Was passiert in dem Fall?
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist der Mindestbehalt eher ein Papiertiger?
Müsste mein Ex mich verklagen um an den vollen Unterhalt zu kommen? Reicht es, wenn Sie zum Amt geht und sagt, dass sie Zuschüsse braucht um um die Runden zu kommen?
Gehe ich richtig davon aus, dass wenn die Dame zum Amt geht und Sozialleistungen beantragt, dass ich dann am Ende die Differenz zahle?
Sie hat z.B. nach der Trennung z.B. Wohngeld beantragt und genehmigt bekommen. Muss ich das irgendwann ausgleichen?

Ich habe NULL Intention mich vor meiner Verantwortungs davon zu stehlen. Bitte versteht mich nicht falsch
Die ganze Sache hat mich gerade nur echt umgehauen und ich weiß nicht so recht wie ich damit umgehen soll.

Danke für jeden Hinweis!

Grüße!
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.149


« Antwort #1 am: 12. September 2019, 23:44:46 »

Hallo,

wenn ihr geschieden seid, dann bist Du nicht für Sozialleistungen verantwortlich, die Deine Ex beantragt. Also das Wohngeld musst Du nicht zurück zahlen.

Etwas komplizierter ist die Frage mit dem Mindestunterhalt.

1. Gibt es einen Titel? Wenn ja, dann kann im Fall, dass Du den Ku nicht/nicht vollständig zahlst, jederzeit gepfändet werden ohne das vorher irgendetwas geprüft wird. In diesem Fall müsstest Du für eine Abänderung sorgen.

2. Gibt es keinen Titel und ist die KM mit weniger KU zufrieden, dann funktioniert das solange Deine Ex kein H4 in Anspruch nehmen muss. Sobald H4 (auch als Aufstockung) beantragt wird, wird das JC Dich zu einer Einkommensauskunft auffordern und dann berechnen für wieviel KU Du zahlungsfähig bist und diesen Betrag von H4 abziehen.
Erhält Deine Ex dadurch weniger Geld vom Amt, weil Du die berechnete Summe nicht zahlen kannst, dann wird ihr nur bleiben Dich zu verklagen.

3. Geht die KM zum JA, weil Du nicht genug KU zahlst, wird das JA rechnen und prüfen für wieviel Unterhalt Du leistungsfähig bist und zusätzlich die Erstellung eines Titels fordern. Dabei kann das JA Dir fiktiv einen Nebenjob anrechnen, eine Haushaltsersparnis beim Zusammenleben mit einem leistungsfähigen Dritten oder auch die berufsbedingten Aufwendungen reduzieren/nicht anerkennen.
Wenn Du damit nicht einverstanden bist dann wird entweder das JA Dich verklagen oder die KM auffordern zu klagen.

Im Fall der Klage wird ein Gericht den Unterhalt festlegen, daran müssen sich dann alle halten, also das JA und das JC. Das Gericht wird dabei prüfen, was Dir zuzumuten ist.

VG Susi
Gespeichert
AehJa
Frischling

Beiträge: 4


« Antwort #2 am: 13. September 2019, 22:34:25 »

Vielan Dank für die ausführliche Antwort.

Einen Titel gibt es aktuell nicht. Wir sind seit ca. 3 Monaten getrennt und entknoten gerade die Finanzen.
Stand heute glaube ich nicht, dass sich meine baldige EX in den totalen Vernichtungsmodus begeben wird. Dafür habe ich ihr nie einen Grund geliefert.
Aber das muss die Zukunft zeigen. Ich versuche halt immer so viel zu zahlen wie ich kann...

Nochmal Danke für deine ausführliche Antwort!
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.407


Ein Leben lang!


« Antwort #3 am: 14. September 2019, 10:46:30 »

Zahlen wie du gerade kannst, ist auf Dauer keine gute Idee. Welche Steuerklasse hast du aktuell? Bitte denk daran, dass du ab 2020 die Steuerklasse 1 haben wirst und plane entsprechend.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
AehJa
Frischling

Beiträge: 4


« Antwort #4 am: 15. September 2019, 01:01:03 »

Aktuell habe ich die Steuerklasse 3. Ich habe aber schon oft gelesen, dass ich damit aufpass muss.
Welche Fallen lauern dennn da?
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.351


« Antwort #5 am: 15. September 2019, 07:17:10 »

Aktuell habe ich die Steuerklasse 3. Ich habe aber schon oft gelesen, dass ich damit aufpass muss.
Welche Fallen lauern dennn da?

Moin. Ganz einfach: Weniger Netto, dh geringerer Auszahlungsbetrag der auf Deinem Konto landet. Deshalb der Hinweis, Dich jetzt schon darauf einzustellen (und ggf. anfangen, unnötige Ausgaben zu vermeiden). Evtl überlegen, ob Du nicht schon jetzt die StK änderst. Die zunächst zuviel bezahlte Steuer (bis Ende des Jahres) bekommst Du zurück. Ein optisches „zu hohes“ Netto weckt aber sonst vielleicht Begehrlichkeiten.

toto
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.677



« Antwort #6 am: 15. September 2019, 09:20:29 »

Halllo AehJa,

Aktuell habe ich die Steuerklasse 3. Ich habe aber schon oft gelesen, dass ich damit aufpass muss.
Welche Fallen lauern dennn da?

In Ergänzung zu TotoHH: Wenn du in Steuerklasse 3 derzeit 1.800 Euro netto hast, dann werden es in Steuerklasse 1 vsl. weniger als 1.600 Euro sein. Schnapp dir am besten deine aktuelle Gehaltsabrechnung und versuche, diese in einem Brutto-Netto-Rechner wie z.B. http://www.n-heydorn.de/brutto-netto-rechner.html nachzustellen - und dann ändere im Brutto-Netto-Rechner die Steuerklasse von 3 auf 1 (sowie die Anzahl der Kinderfreibeträge von 2,0 auf 1,0, weil dir in Steuerklasse 1 nur noch ein halber Kinderfreibetrag pro Kind zusteht). Dann siehst du ziemlich genau, wie sich das bei dir auswirkt.

Die richtig böse Falle ist aber: Normalerweise sollte dir nach Unterhaltszahlungen der Selbstbehalt  von 1.080 Euro bleiben. Andersherum formuliert und für den schlimmsten Fall gerechnet, dass das Familiengericht dir keinerlei berufsbedingte Kosten anerkennt: Von 1.800 Euro kannst du maximal 720 Euro Unterhalt leisten, damit dir am Ende selbst noch eben diese 1.080 Euro übrig bleiben. Wenn nun aber rechtskräftig festgestellt wird, dass du 720 Euro zahlen sollst, d.h. entweder durch Gerichtsbeschluss oder durch eine "freiwillige" rechtsverbindliche Anerkennung deinerseits (nämlich indem du beim Jugendamt einen sogenannten Unterhalts-Titel unterschreibst), dann gelten diese 720 Euro weiterhin, auch wenn du ab Anfang nächsten Jahres wegen der geänderten Steuerklasse nicht mehr 1.800 Euro, sondern z.B. nur noch 1.580 Euro netto nach Hause bringst.

Und wenn du von 1.580 Euro erst mal 720 Euro an Unterhaltszahlungen abdrücken musst, bevor auch nur die Miete gezahlt und der Kühlschrank gefüllt ist, dann hast du ein ziemliches Problem. Insbesondere deshalb, weil es in diesem feinen Staat wesentlich schneller geht, wenn ein Unterhaltsberechtigter einen eigentlich zu niedrigen Unterhalt nach oben korrigieren lassen will, als wenn ein Unterhaltspflichtiger einen eigentlich zu hohen Unterhalt nach unten korrigieren lassen will. In deinem Fall wäre dann eigentlich bei 500 Euro Schluss (denn 1.580 Euro minus 500 Euro ergibt wieder den Selbstbehalt von 1.080 Euro), aber es ist schwierig und langwierig, den Unterhalt nachträglich entsprechend abzusenken.

Die Tatsache, dass die Kinder in absehbarer Zeit 12 Jahre alt werden und der Unterhalt dann automatisch massiv steigt, hast du ja bereits selbst auf dem Radar. Dafür gilt sinngemäß dasselbe: Wenn dadurch dein Selbstbehalt unterschritten wird, aber ein rechtskräftiger Unterhalts-Titel besteht, dann bist du erst mal gekniffen. 

Zurück zur aktuell anstehenden Sache mit der Steuerklasse: Ich empfehle, die Steuerklasse jetzt gleich von 3 auf 4 zu ändern. Zwischen Steuerklasse 1 und 4 besteht kein nennenswerter Unterschied, d.h. dein Gehalt wird jetzt gleich auf den Betrag absinken, den du ab Januar sowieso haben wirst und es kann dann der Unterhalt gleich so festgesetzt werden, wie es deiner tatsächlichen finanziellen Leistungskraft entspricht. Die zu viel gezahlte Steuer holst du dir dann im nächsten Jahr mit der Steuererklärung fürs Jahr 2019 wieder.

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Der Begriff "politische Korrektheit" ist die politisch korrekte Bezeichnung für "Denkverbot".
AehJa
Frischling

Beiträge: 4


« Antwort #7 am: 15. September 2019, 09:52:33 »

Vielen Dank für die guten Hinweise!

Unter Steuerklasse 3 verdiene ich Momentan noch knapp 2080€ Netto.
Die 1800€ bleiben dann noch nach der vollzogenen Scheidung und dem dazugehörigen Steuerklassenwechsel.

Wo würde denn ein solcher Gerichtsbeschluss herkommen? Bzw., ab wann mischt sich denn das Jugendamt ein?
Ich finde den Begriff "Titel" hier im Forum ständig, allerdings weiß ich nicht so recht, wann hier welche Obrigkeit auf mich zukommen wird.
Wo würde denn für mich die Motivation auftauchen irgenwelche "freiwilligen" Annerkennungen zu unterschreiben, die mich dann ja offensichtlich noch mehr ruinierten?

Nochmals Danke für eure Hilfe!
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.407


Ein Leben lang!


« Antwort #8 am: 15. September 2019, 09:56:00 »

Nochmal: Steuerklasse 1 hast du nicht erst ab der Scheidung sondern ab dem 1.1.2020!

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Trennung, Scheidung (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Hilfe zur ersten Orientierung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 041
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 41

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team