Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. November 2019, 06:24:50 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kredit für eigene Wohnung  (Gelesen 1211 mal)
Traurig2019
Schon was gesagt
*
Beiträge: 26


« am: 07. August 2019, 18:17:51 »

Hallo zusammen,
die Anwälte von meiner Frau und mir setzen sich gerade mit dem Thema Unterhalt auseinander. Bei mir wird einkommensmindernd die Kreditrate für das gemeinsame Haus angesetzt. Ich denke, das ist ok, dass wir die Rate meiner Frau als hälftige Miteigentümerin über den Unterhalt ausgleichen.
Dabei ist mir folgender Gedanke gekommen (Achtung Luxusproblem): Wenn das Haus verkauft ist, würde diese Einkommensminderung entfallen, der Unterhalt v.a. an meine Frau würde sich erhöhen (der Kindsunterhalt steigt entweder gar nicht oder nur in die nächst höhere Stufe) und von meinem Rest müsste ich Miete für eine Wohnung zahlen.
Da könnte es doch für mich besser sein, wenn ich mir eine Wohnung in angemessener Größe (2-3 Zimmer, die Kinder müssen ja auch irgendwo hin, wenn sie bei mir sind) kaufe und das wieder unterhaltsmindernd ansetze. Man könnte das ja noch weiterspinnen - vielleicht macht es sogar Sinn, einen höheren Kredit aufzunehmen, obwohl noch Bargeld da wäre.
Weiß evtl jemand, ob das so möglich ist?
Ich habe versucht, im Internet dazu etwas zu finden, aber da ist nur die Rede davon, dass Luxusschulden normalerweise nicht angerechnet werden. Nur was sind Luxusschulden? M.E. ist eine selbstgenutzte Eigentumswohnung zu ortsüblichen Preisen kein Luxus... Als Luxus würde ich einen Fernseher für > 5000 € oder einen Sportwagen ansehen.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.230


« Antwort #1 am: 07. August 2019, 18:34:56 »

Hallo,

bei der Berechnung von Unterhalt werden nur "berücksichtigungswürdige Schulden" angerechnet. Konsumkredite sind in der Regel nicht berücksichtigungswürdig.
Beim Kredit für eine gekaufte Wohnung sind nur die Zinsen, nicht aber die Tilgung absetzbar, da die gekaufte Wohnung nur zu Deinem Vorteil ist und Deine Ex-Frau davon nicht profitiert. Allerdings könnte die Tilgung als Altersvorsorge bis maximal 4% vom Brutto berücksichtigt werden.
Außerdem würde auch die gekaufte Wohnwohnung einen Wohnvorteil darstellen, der berücksichtigt werden würde.

VG Susi
Gespeichert
Traurig2019
Schon was gesagt
*
Beiträge: 26


« Antwort #2 am: 07. August 2019, 18:46:38 »

Hallo Susi,

danke :-)

Also hätte ich die Zinsen als einkommensmindernd und auf der anderen Seite den Wohnvorteil als formal einkommenssteigernd. Der Wohnvorteil ist zumindest in den bisherigen Rechnungen eher niedriger angesetzt als das, was ich ortsüblich an Miete zahlen würde... Demnach könnte die Rechnung am Ende für mich positiver sein. (Abgesehen davon wird durch den Verkauf des Hauses ein ordentlicher Erlös erzielt, der irgendwo hin muss, angesichts von null Zinsen für Guthaben.)

Für den Kindsunterhalt würde ich das auch nicht kleinlich betrachten. Eine Stufe mehr oder weniger wäre für mich ok. Aber den Unterhalt für meine Demnächst-Ex-Frau möchte ich nicht unnötig hoch haben.
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 763


« Antwort #3 am: 07. August 2019, 19:20:13 »

Du solltest die Entscheidung, eine Immobilie zu kaufen nicht davon abhängig machen, ob die Exe mehr Geld bekommt oder nicht. Das greift arg kurz.
Zunächst einmal ist es erst einmal so, dass mit Verkauf des Hauses das Darlehen nicht mehr zu zahlen ist. Du sparst Geld und etwa die Hälfte von dem Ersparten geht an die Ex. Das ist in Summe immer noch ein Gewinn.

Alles andere sollte davon unabhängig geplant und entschieden werden. Es ist auch nicht gesagt, dass Du beim Wohnvorteil noch mal so glimpflich herauskommst. Beim Kauf einer neuen Immobilie wird da sicher sehr genau geschaut, ggf. wurde Dir bislang noch ein subjektiver Wohnwert gerechnet.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Traurig2019
Schon was gesagt
*
Beiträge: 26


« Antwort #4 am: 07. August 2019, 19:43:43 »

Hallo auf die Insel :-)
 
Über die Kreditrate heute will ich gar nicht so genau nachdenken, die ist nämlich ca. 1/3 unter dem, was man hier ortsüblich als Miete für eine 4-Zimmer-Wohng zahlen würde... Klar, mit dem Verkauf entfällt diese Belastung erstmal, wird aber durch eine Miete oder Rate für eine Eigentumswohnung (teilweise) kompensiert. Die massiv gestiegenen Immobilienpreise und der zu erwartende Verkaufserlös entschädigen natürlich zu einem gewissen Grad.

Wir sind noch im Trennungsjahr und der Wohnvorteil wurde von der Anwältin meiner Ex angesetzt. Daher unterstelle ich mal, dass er keinesfalls zu niedrig ist ;-). Vielleicht lässt sich auch eine Einigung erzielen...

Aber danke für eure Anmerkungen!
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 763


« Antwort #5 am: 07. August 2019, 21:41:58 »

Wir sind noch im Trennungsjahr
Da liegt der Hund begraben - subjektiver Wohnwert, wie bereits vermutet. Nach dem Trennungsjahr gilt der objektive Wohnwert, also die für das Objekt am Markt erzielbare Miete.

Gruss von der Insel
Gespeichert
MaxMustermann1234
_segelmann05
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 308


« Antwort #6 am: 08. August 2019, 14:50:00 »

Der objektive Wohnwert wird eine marktgerecht Miete sein und die muss aus wirtschaftlichen Gründen höher sein als das, was du an Aufwand durch Zins, Tilgung und Nebenkosten hast (sonst würden Immobilien als Kapitalanlage keinen Sinn machen). Du kannst in der jetzigen Zinswelt auch nicht wirklich viel ansetzen. Dazu kommt, dass du beim Kauf Nebenkosten hast, etwa 5% ohne Makler und ca. 10% mit Makler. Das Geld ist erstmal weg, egal was du tust.
Gespeichert
Traurig2019
Schon was gesagt
*
Beiträge: 26


« Antwort #7 am: 23. August 2019, 17:51:10 »

Danke euch für die Hinweise. Ich hatte tatsächlich nicht auf dem Schirm, dass es einen Unterschied zwischen Trennungsjahr und der Zeit nach der Scheidung gibt.
Meine Ex denkt wohl auch darüber nach, eine Wohnung zu kaufen. Da sie mit den Kindern eine größere Wohnung braucht, gleicht sich der Wohnvorteil mindestens aus, eher ist er am Ende zu meinem Gunsten.
Gespeichert
tellerchen
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 114



« Antwort #8 am: 26. August 2019, 15:18:04 »

zitat: "Da sie mit den Kindern eine größere Wohnung braucht, gleicht sich der Wohnvorteil mindestens aus, eher ist er am Ende zu meinem Gunsten."
zitatende

sagt wer Huch deine Exe???

na da mach dich mal auf was gefasst, nachher gets um jeden 1...cent, wirst dich wundern, was Exe  an tips von ihren Freundinnen an rat und tips zugesteckt bekommt.

ausserdem, was deine EXe sagt...(in bezug auf <haus... etcetc..was sie vorhat) glaub das mal nicht, das ist Routine den EX geschmeidig zu halten, je mehr kann man durchsetzen... wenn man den Expartner willig macht anstatt störrisch, das ist kontraproduktiv..
Habe die Sätze meiner Anwältin noch im Kopf..."ihre EXe ist nicht mehr ihre Frau, sie ist vielmehr meine gegnerische Person, ich solle vorsichtig sein, was ich äussere, das kann mir nachteilig ausgelegt werden...

Erst wusste ich nicht was sie meinte, aber in den nachfolgenden 3 Scheidungsjahren vor Gericht habe ich es erfahren was sie meinte, da wurde mit allen Bandagen gekämpft...

bring deine Unterlagen ...dokumente Zeugnisse, Verträge in Sicherheit...bunkere sie bei deinen Eltern oder Person deines Vertrauens, nachher kommst du nicht mehr da dran...bzw nur "gibtst du mir... geb ich dir"

« Letzte Änderung: 26. August 2019, 15:22:42 von tellerchen » Gespeichert

"Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen."

"Ist der Chef nicht da, entscheidet der Stellvertreter. Ist der auch nicht da, entscheidet endlich der gesunde Menschenverstand."
Traurig2019
Schon was gesagt
*
Beiträge: 26


« Antwort #9 am: 26. August 2019, 18:50:47 »

Das mit dem Kauf der Wohnung hat die Ex im Gegenwart von mir und 2 Anwälten gesagt. Ob sie es macht, weiß ich nicht. Ich kann sie ja auch nicht zwingen und wenn sie nicht genug Geld hat, wirds nix mit dem Kauf.

Dass sie mit 2 Kindern eine größere Wohnung braucht als ich allein ist m.E. offensichtlich.

Und ja, es geht um jeden Cent. Schon jetzt.

Oh, das mit den Unterlagen hatte ich direkt am Tag nachdem sie die Trennung ausgesprochen hat, gemacht. Das meiste (Zeugnisse) hab ich sowieso elektronisch, man braucht es ja auch fast nur noch elektronisch und ich hatte es auch ausgelagert. Und die Unterlagen über mein Vermögen vor der Heirat hatte ich erst ausgelagert. Und jetzt ist beides sicher bei mir verwahrt und es gibt auch Kopien, auch elektronisch.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Kredit für eigene Wohnung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 082
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 58

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team