Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 07. März 2021, 20:08:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kontakt zum Vater  (Gelesen 10458 mal)
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 493


« Antwort #25 am: 25. Juli 2020, 13:56:30 »

Bleib da bitte dran.
Da es zwei unterschiedliche Sichtweisen der jeweiligen JuA MA sind, zeigt das es auch unterschiedliche Wege gibt.
Solche Behördenpomeranzen liebe ich. Alles nach Paragraf abfrühstücken und egal was dabei hinten rauskommt, es war nach Arbeitsanweisung 23F/203.
Klappt nur leider nicht, wenn Menschen involviert sind.

Kompliment an dich für deine selbstkritische und reflektierte Sichtweise auf die Situation und was es mit dem Kind macht.
Du hast im Sinne des Kindes gehandelt und trotzdem die Türen offen gelassen.
Dazu ist leider nicht jede Mutter im Stande. Da können hier einige ein Liedchen singen...

Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 984


« Antwort #26 am: 25. Juli 2020, 14:21:44 »

Natürlich entscheidet ein Gericht über die Adoption, nicht irgendeine Jugendamtsfrau. Allerdings wird in diesen 20 Minuten Verhandlung kein Richter gegen das Jugendamt, welches ja eine Stellungnahme abgibt, entscheiden. Die Bewertung, ob die Adoption dem Kindeswohl dient, ist Ermessenssache. Da könnte ich nicht mal dagegen klagen.
Im Adoptionsverfahren gibt es keinen Erörterungstermin, es findet eine Anhörung der Beteiligten durch das Gericht statt. Dabei werden zumindest die Kinder und der Annahmende persönlich gehört.
Kritisch ist natürlich, dass es gegen die Entscheidung kein Rechtsmittel gibt. Es muss also schon der erste Schuss sitzen.
Allerdings wenn Du und Dein Ex Euch einig seid und er das auch so schriftlich, ggf. mündlich, vortragen kann, dann wird das Jugendamt mit Argumenten, die ausserhalb des eigentlichen Verfahrens liegen, kaum durchkommen. Schlimm wäre nur, wenn die Tante aufgrund ihres Eindrucks irgendwelchen anderen Mist an den Haaren herbeizieht.

Du könntest noch beim Behördenleiter anfragen, ob er aufgrund der offenbar vorhandenen Aversionen eine andere Vertretung zuteilen könnte.
Das alles möglichst noch im September, Oktober. Wenn der Antrag beim Gericht liegt, wird das Jugendamt recht schnell nicht nur beratend sondern unterstützend tätig und das kann heißen, dass ihr mit der Dame einige Stunden im Interview verbringen müsst.

Hat Dein Mann noch andere Kinder? Das kann auch zum Showstopper taugen.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4.237



« Antwort #27 am: 25. Juli 2020, 14:26:40 »

Es kann nicht sein, dass man der Willkür und persönlichen Neigung einer Sachbearbeiterin ausgesetzt ist, die bei vermeintlicher, unterstellter Kindeswohlgefährdung das betroffene Kind nicht mal beachtet.
Das ist doch bereits Gang und gäbe in den Amtsstuben des ASD. D diese relativ sicher und unangreifbar auf den Stühlen sitzen, dürfen die nach gut dünken Entscheidungen treffen und Familien zerstören, wie es ihnen beliebt. Das ist schon wie im dritten Reich, so Bereiche des Staates, geschützt durch die Justiz, willkürlich ins Leben von Menschen eingreifen. Und das ist nicht überzogen, das ist gelebte Praxis.

Ich würde den Weg wue geplant weiter gehen. Und wenn die JA-Trude da mauert, würde ich ggf. ein Gespräch mit dem Vorgesetzten verlangen.
Ich würde den Weg auch so gehen. Die Trulla muss erst mal eine Begründung finden und sich von ihren Floskeln verabschieden.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 797


« Antwort #28 am: 27. Juli 2020, 13:09:35 »

Ich würde den Weg auch weiter verfolgen. Das Kind ist im Bilde, dass es einen leiblichen Vater gibt, ob der nun rechtlicher Vater ist oder nicht, spielt erstmal keine Rolle. Ich würde dieser Argumentation auch mit dem geplanten Gesetz zu Adoption gleichgechlechtlicher Paare den Wind aus den Segeln nehmen.
Das Thema mit dem Unterhalt würde ich anschneiden, indem ich darlege, dass der neue Partner zum Unterhalt des Kindes beiträgt und du somit nicht fahrlässig mit der Finanzsorge für das Kind umgehst.

Irgendwie interessant, dass du gerade jetzt schreibst. Gestern bekam meine Partnerin vom Vater ihres Kindes die Nachricht, dass er sich ab sofort gar nicht mehr melden wird, um sie in Ruhe zu lassen (oder wohl eher, weil er hofft sein Kind so vergessen zu können). Ich vermute, dass ich in der Zukunft einen ähnlichen Weg wie du gehen werde, auch wenn bei uns die Ausgangslage etwas anders ist.
Gespeichert
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 69


« Antwort #29 am: 27. August 2020, 13:35:40 »

Entschuldigt die späte Antwort - wir waren einige Wochen im wohlverdienten Urlaub.

Ich habe am Montag nochmal einen Termin beim Jugendamt gemacht, um zu deeskalieren.  Diesmal mit meinem Mann, ohne Kind. Ich befürchte, Unterwerfung ist die beste Strategie, obwohl mir bei dem Gedanken übel wird.

Derzeit brüte ich über dem Brief an den leiblichen Vater und habe wirklich Hemmungen, diesen abzuschicken, hat er mir doch den Kontakt verboten.

Selbst mein Mann, der sonst immer hinter meiner Entscheidung stand, ist mittlerweile der Meinung, dass meine Strategie, den leiblichen Vater zu schützen, überhaupt nichts mehr bringt und ist mittlerweile auch der Meinung, dass wir notfalls die Vaterschaft feststellen lassen und Unterhalt fordern sollen.

Im Nacken sitzt uns das Adoptionshilfegesetzt, das jetzt erst einmal im Bundesrat gescheitert ist, aber sicherlich demnächst durchkommt. Dann wird der leibliche Vater im Rahmen seiner Zustimmung ein Beratungsgespräch beim JA wahrnehme müssen, und ich bin überzeugt, DAS wird er nicht machen. Er hatte zumindest früher panische Angst vorm Jugendamt, wer kann es ihm verübeln.

Es ist wirklich echt Mist alles.

@MaxMustermann ich würde erst einmal abwarten. Sowas sagt sich leicht, aber glücklicherweise "schaffen" es die wenignsten Väter, auf Dauer die Beziehung zum Kind abzubrechen. Wenn er es allerdings doch durchzieht und mehrere Jahre kein Kontakt besteht, solltet ihr mit der Adoption kein Problem haben, dann wird er ja wahrscheinlich auch gerne zustimmen.

Im Gespräch habe ich durch unsere alte Sachbearbeiterin erfahren, dass ein vom Kindsvater verschuldeter Kontaktabbruch von mindestens 2 Jahren als ausreichend angesehen wird , um ggf. die Zustimmung zu ersetzten, weil sie dann davon ausgehen, dass da nichts mehr zu retten ist. Das ist aber vielleicht von Jugendamt zu Jugendamt verschieden.
Gespeichert
SpecialD
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 759


« Antwort #30 am: 27. August 2020, 19:56:27 »

Liebe Maria,

ich war beim Lesen deiner Geschichte sehr gerührt, es tut mir für eure Tochter sehr leid.

Auch wenn meiner Meinung nach Kinder in einer Ehe gehören, möchte ich dir sagen, dass du erstaunlich gut mit der Situation umgehst und dich auch nicht durch Freunde und Familie beirren lässt.

Warum sollte der biologische Vater denken, dass du "dumm" bist? Ihr hattet euren Spaß und ihr hattet euch darauf geeinigt. Eine Entscheidung unter Erwachsenen, da hat sich auch keiner aufzudrängen.

Was das Jugendamt angeht, lass dich nicht unter Druck setzen, das ist nur heiße Luft. Kindeswohlgefährdung können die schreien, na und? Das müssen die erst einmal beweisen und bevor man dir irgendwelche SO-Teile entzieht, muss schon ganz schön viel passieren. Das sehe ich bei dir nicht ansatzweise. Mir gefällt die Wortwahl "unterwürfig" nicht. Man sollte demütig sein, ja, aber das heißt nicht, dass man sich alles gefallen lassen muss. Versuch dem JA gegenüber selbstbewusster aufzutreten. Ich würde auch das Gespräch mit dem Dienstleiter suchen, aber schon energischer auftreten. Das JA denkt sehr oft, sie seien die wichtigsten Beteiligten in Familiensachen, dem ist aber nicht so.

Ich persönlich rate dir, gehe mit deinem Ex um wie du behandelt werden möchtest. Konkret meine ich, ich würde ihm persönlich sagen was euer Begehr ist. Schick den Brief ab!

Während des Lesens war ich Hin und Her gerissen, ob ich Unterhalt in deiner Situation gefordert hätte. Auf der einen Seite ist Klarheit (Vaterschaftsfeststellung) gut und Erspartes hilfreich später Mal fürs Kind, aber andererseits hat sich der werte Herr selbst losgesagt. Lass es dabei bleiben. Mit Unterhaltsforderungen könnte passieren, dass er denkt, wenn ich zahle, will ich auch das Kind sehen. Mag erst einmal super klingen, Kind hat Papa wieder, aber wenn er jahrelang das nur heimlich leben konnte, was gibt dir die Sicherheit, dass er nicht wieder verschwindet oder am Ende sogar das Kind bei sich haben will und einen Sorgerechtsstreit anfängt? Ich bin absolut für den Erhalt beider Elternteile, aber es gibt auch Ausnahmen. Letztendlich ist dies deine Entscheidung und du musst am Ende in den Spiegel schauen können...

Was die Adoption angeht, finde ich eine gute Sache. Das wird der Neunjährigen Halt geben. Solange sie weiß, dass die Tür von deiner Seite aus zum leiblichen Vater offen steht, ist es gut so wie es ist.

Zweifel sind an sich auch nichts schlechtes... sie lassen uns über den Tellerrand schauen und Dinge hinterfragen.

Das mit der Affäre allerdings würde ich vor Gott bringen. Ich denke, so kannst du mit dieser Sache Frieden finden.

Zu Adoption können die User Nadda und Inselreif auch etwas beitragen. Vielleicht kommt ja noch was von denen?!

Alles Gute und Liebe

D
Gespeichert

„Wir alle aber warten auf den neuen Himmel und die neue Erde, die Gott uns zugesagt hat. Wir warten auf diese neue Welt, in der es endlich Gerechtigkeit gibt.“ (2. Petrus 3,13)
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 69


« Antwort #31 am: 03. September 2020, 12:27:41 »

Vielen Dank, SpecialD, für die einfühlsame Antwort.

Ich war nun am Montag wieder zur Deeskalation beim Jugendamt und es lief wirklich zivilisiert und freundlich ab. Allerdings bleibt die Dame bei ihrer Auffassung, ich müsse die Vaterschaft feststellen lassen. Ihre Begründung ist, dass das Kind nach der Adoption keinerlei Möglichkeit hat, die Abstammung klären zu lassen. Der Vater könne behaupten, es sei gar nicht von ihm und sie hätte nie Sicherheit. Meiner Meinung nach ist das für uns kein realistisches Problem, der Vater hat immerhin bereits über Jahre den Umgang wahrgenommen und auch in Anwaltsschreiben etc nie die Vaterschaft angezweifelt. Zu den Urteilen, die ich mitgebracht hatte, sagt sie, dass es sich eben um Stiefkindadoptionen mit Spendern handelt, und bei Spenden ist der Vater ja notariell eingetragen. Bei Privatspenden würde sie ebenso auf Feststellung der Vaterschaft drängen wie bei uns (entgegen eines Urteils von 2015).

Leider hat alles überhaupt keine Relevanz im Moment. Wegen Corona sind sämtliche Nicht-Dringende Hausbesuche des JA derzeit eingestellt, und Stiefkindadoptionen hätten ohnehin niedrige Priorität. Würden wir die Adoption beantragen, das Familiengericht würde das Verfahren dann aussetzen. Zusätzlich zu den ohnehin schon heftigen Wartezeiten hier. Sie geht davon aus, dass es frühestens Mitte 2021 weitergeht. Ich bin nicht ganz überzeugt, beim letzten Termin war davon noch keine Rede. Falls jemand weiß, ob das grundsätzlich möglich ist, gerne her mit der Info. Wir haben es bisher nicht dem Kind gesagt, das freut sich so sehr auf die Adoption.

Wir sind derzeit am Überlegen, ob wir den unsauberen Weg gehen und meinen Mann die Vaterschaft einfach anerkennen lassen (vorher allerdings auch hier den leiblichen Vater mit entsprechender Vorlaufzeit informieren.). Ich fühle mich damit nicht zu 100 prozent wohl. Nach zwei Jahren ist auch hier dann entsprechende Rechtssicherheit gegeben (zumindest bis das Kind 18 wird) und zwei Jahre wird die Adoption leider auch brauchen.
Gespeichert
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 69


« Antwort #32 am: 31. Oktober 2020, 13:02:56 »

Kurzes Update der Situation. Wir haben den Notartermin nicht wahrgenommen und die Adoption nicht beantragt. Es hätte keinen Sinn.

Wir überlegen Plan B und "degradieren" die Vaterschaftsanerkennung zu Plan C. Wir wohnen in einer Großstadt, ich habe aber ein Haus auf dem Land in einem anderen Bundesland, in dem wir zu Coronazeiten die Hälfte der Zeit mit Home Office und Home School verbracht haben. Wir überlegen, uns dort anzumelden, um den Adoptionsprozess dort zu durchlaufen. Neues Jugendamt, neues Amtsgericht - neues Glück. Und auf dem Land auch hoffentlich weniger Wartezeit.

Ein Notartermin dort steht im Januar, erst einmal zur Beratung, auch mit dem (kleinen) Jugendamt dort setzte ich mich in Verbindung. Eine Email an den leiblichen Vater - der erste Kontakt seit 4 Jahren - liegt bereit und wird demnächst abgeschickt, mit der Bitte um die Zustimmung.

Kind selbst ist sehr frustriert, dass es erst einmal nicht zur Adoption kommt. Die Wut entlädt sich auf dem leiblichen Vater, der gefühlt der Grund aller Probleme ist. Mittlerweile voll vorpubertär mit allen möglichen Kraftaufdrücken, die ich selbst gar nicht kannte. Ich finde das sehr traurig und mache mir Sorgen, dass die Wut auf den anderen Elternteil nicht gesund sein kann. Ich habe dem auch nicht viel entgegenzusetzen, denn der leibliche Vater hat seit Jahren nichts positives gemacht. Das Kind ist mittlerweile auf der weiterführenden Schule und ich muss wohl das Recht zugestehen, dass es sich selbst unabhängig von mir eine Meinung bildet, in der der Vater nicht gut wegkommt.
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 493


« Antwort #33 am: 01. November 2020, 13:09:18 »


Kind selbst ist sehr frustriert, dass es erst einmal nicht zur Adoption kommt. Die Wut entlädt sich auf dem leiblichen Vater, der gefühlt der Grund aller Probleme ist. Mittlerweile voll vorpubertär mit allen möglichen Kraftaufdrücken, die ich selbst gar nicht kannte. Ich finde das sehr traurig und mache mir Sorgen, dass die Wut auf den anderen Elternteil nicht gesund sein kann. Ich habe dem auch nicht viel entgegenzusetzen, denn der leibliche Vater hat seit Jahren nichts positives gemacht. Das Kind ist mittlerweile auf der weiterführenden Schule und ich muss wohl das Recht zugestehen, dass es sich selbst unabhängig von mir eine Meinung bildet, in der der Vater nicht gut wegkommt.

Kopf hoch. Du kannst eurem Kind nur die Situation erklären und für das Kind als Ansprechpartner da sein.
So wie ich es in der Vergangenheit mitgelesen habe, warst du sehr engagiert was die Vermittlung angeht. Aber die Gefühle des Kindes kannst du nicht beeinflussen.
Vielleicht kannst du in der Email an den Vater diese negativen Gefühle schildern und ihm die Option lassen, wie er darauf reagiert.

Dein Kind kommt in die Pubertät. Da ist eh alles anders und die Eltern sind meistens doof und nerven. ;-)
Gib deinem Kind den Halt und sei für es da. Alles andere kommt mit der Zeit oder auch nicht.
Gespeichert
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 797


« Antwort #34 am: 02. November 2020, 10:24:48 »

Hallo Maria,

wir haben beim letzten Termin bei der Familienberatung (wir waren eigentlich aus einem anderen Grund da) auch mal das Thema Adoption angesprochen. Bei uns macht die Familienberatung das stellvertretend für das Jugendamt. Der Berater dort war ein Mann und hat sich auch nach der Situation erkundigt. Bei uns hat der leibliche Vater angekündigt, dass er ab jetzt keinen Kontakt mehr haben will. Bei uns hieß es, dass man in einem solchen Fall die Adoption zwar gut vorbereiten müsse, aber im Zweifel auch die Zustimmung ersetzt bekomme. Der Vater würde erstmal zu einem Gespräch geladen, wo ihm erklärt wird, dass ein Vater, der kein Interesse daran hat sein Umgangsrecht über mehrere Jahre wahrzunehmen nicht wirklich ein Vater ist (gleiches gilt für Mütter). Sollte er zu einem solchen Gespräch gar nicht erst erscheinen, würde das für fehlendes Interesse sprechen und eine Ersetzung der Zustimmung sei wahrscheinlich.

Du siehst, es ist sicher von Ort zu Ort unterschiedlich. Ich hoffe für euch, dass es bei der nächsten Stelle besser läuft.
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 984


« Antwort #35 am: 02. November 2020, 12:04:00 »

Wir überlegen, uns dort anzumelden, um den Adoptionsprozess dort zu durchlaufen. Neues Jugendamt, neues Amtsgericht - neues Glück.
Änderung Erstwohnsitz mit allen Konsequenzen - also wechselt Kind dann auch die Schule??
Gespeichert
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 69


« Antwort #36 am: 22. Februar 2021, 17:11:09 »

Falls jemand wissen möchte, wie es weiterging.

Wir sind tatsächlich mit Sack und Pack in ein anderes Bundesland gezogen, ich pendle zwischen dort und der Großstadt, mein Mann bleibt vor Ort. Kinder sind dort in Schule, Kindergarten und Krippe, wir sind da aber ohnehin verwurzelt. Der Umzug hatte noch andere Gründe als nur die Adoption. Das große Haus mit Garten ist während der Coronazeit mit Kindern einfach besser als die Altbauwohnung in der Innenstadt.

Hier in der Gegend sieht es anders aus, was die Adoption angeht. Der lokale Notar meint, wir werden die Einwilligung des leiblichen Vaters in die Adoption nicht brauchen. Das Jugendamt, auch wenn der Kontakt sehr kurz war, scheint uns wohlgesonnen. Man kennt sich hier - Notar kennt Richter kennt Jugendamt und wenn man einen auf seiner Seite hat, hat man alle. Ich selbst kenne die Sachbearbeiterin beim JA noch von der Schule. Hier scheint man sehr pro Mutter zu sein. Krasser Gegensatz zu unserer Großstadt.

Notar meint, wir sollen ohne Einwilligung des Vaters den Adoptionsantrag stellen. Sollte dann doch die Einwilligung gebraucht werden, dann können wir ja immer noch schauen. Der Antrag würde nicht abgelehnt, man würde dann eben versuchen, den Vater ausfindig zu machen. Eher halbherzig, wie ich das verstanden habe. Wenn er an der letzten Adresse nicht mehr gemeldet ist, dann ist er halt verschollen. Er glaube aber, das Gericht würde hier darauf ganz verzichten, da der leibliche Vater ja mitgeteilt hat, er wolle keinerlei Kontakt mehr. Nach der zermürbenden Zeit, die wir hinter uns haben, findet mein Mann die Idee gut. Den leiblichen Vater einfach ganz rauslassen.

Ich dagegen nicht. Egal, wie er sich verhalten hat. Er ist und bleibt der Vater. Ich habe ihm eine Email geschrieben - der erste Kontakt nach Jahren. Dort die Situation erklärt und darum gebeten, dass er zum Wohl des Kindes mit uns eine Lösung findet. Und betont, dass es mir ums Kind geht und ich kein Interesse an Unterhalt habe. Warte nun auf Antwort und bin fast schon nervös.

Mein Mann war gegen die Kontaktaufnahme. Aber da kann ich ihm nicht entgegenkommen. Mit dem leiblichen Vater habe ich ein Kind gezeugt, also müssen wir beide uns damit auseinandersetzen.

Ach und falls irgendjemand demnächst einen Termin bei einem Notar braucht, macht diesen Termin früh aus. Wir mussten 7 Wochen auf einen Termin warten, bei 2 Notaren wurden wir ganz abgelehnt.

 
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.843


Ein Leben lang!


« Antwort #37 am: 22. Februar 2021, 17:35:15 »

Ich wünsche euch viel Erfolg. Es ist in meinen Augen richtig, dass du deinen Weg gehst. Auch wenn ich denke, dein Mann hat Recht. Ich hätte es nach der Vorgeschichte wie er gemacht.

Was, wenn der leibliche Vater nun den Aufstand probt?

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
SLAM
_SLAM
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 527


« Antwort #38 am: 22. Februar 2021, 17:51:23 »

Ich selbst kenne die Sachbearbeiterin beim JA noch von der Schule. Hier scheint man sehr pro Mutter zu sein. Krasser Gegensatz zu unserer Großstadt.

Wieso "hier". Das scheint mir eher der Normalfall zu sein. Zumindest habe ich noch von keinem Jugendamt gehört, bei dem die Mehrzal der Mitarbeiterinnen pro Vater wären. Im Übrigen ist es eigentlich die Aufgabe der Jugendämter pro Kind zu sein.
Gespeichert

Beim Betreten des Familiengerichts verlassen Sie den Rechtsstaat und befinden sich nun im Matriarchat.
MaxMustermann1234
_MaxMustermann1234
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 797


« Antwort #39 am: 23. Februar 2021, 13:17:31 »

@Maria: aus persönlicher Betroffenheit: wird bei euch auch eine 12 Monate lange dauernde Betreuung durch das Jugendamt gefordert, wie es bei der Annahme fremder Kinder Standard ist, oder wird darauf verzichtet?
Gespeichert
Maria22
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 69


« Antwort #40 am: 23. Februar 2021, 17:31:40 »

SLAM, da hast du leider recht... Dass es meist auch MitarbeiterINNEN sind, ist leider auch ein Problem.

MaxMustermann, nein, das wurde nie explizit gefordert. Allerdings wussten die entsprechenden Mitarbeiter von Anfang an, dass Kind und Stiefvater bereits 9 Jahre zusammenleben, da war das nie ein Thema. Es werden - zumindest bei uns und zumindest beim Jugendamt in der Großstadt - viele Fragen gestellt, die abfragen, wie stabil und wie belastbar die Beziehung ist. Gab es mal eine Trennung, wie viele Ehen gab es bei beiden Partnern vorher., kümmert sich Partner um Kinder aus vorherigen Beziehungen? Gibt es gemeinsame Kinder, gemeinsame Immobilien...
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Deine Geschichte (Moderatoren: midnightwish, Malachit)  |  Thema: Kontakt zum Vater
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 273
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 64

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team