Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 22. August 2019, 10:47:37 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhaltsberrechnung der anderen Art...  (Gelesen 713 mal)
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 678



« am: 18. April 2019, 12:44:08 »

Hallo zusammen...
ich habe aktuell folgendes Verständnisproblem... Grund ist ein Gespräch mit meiner Anwältin, welches ich vor einigen Tagen hatte.

Wie hier Einige wissen, bin ich in einer Unterhaltssache "verwickelt" (Titelabänderung), die nunmehr schon 1 Jahr und 3 Monate andauert (seit 01/2018)
Zu Beginn war das Einkommen aus 2017 (letzte 12 Monate) zur Berechnung herangezogen worden.
Meine RA. meinte nun, dass es bei der nächsten Gerichtsverhandlung (-> Mai 2019) durchaus sein kann, dass die aktuelle Einkommenssituation hinterfragt und zur Berechnung herangezogen werden könnte.
Die eventuell dabei ermittelten Quoten wären dann - so meine RA.-in - auch rückwirkend (also ab 01/ 2018) zu zahlen.
Ist (wäre) das so korrekt?

Mein eigenes Verständnisproblem beginnt damit, dass es im Spätherbst 2018 eine (doch recht maßgebliche) Tarif- und Einkommenserhöhung gab, die es zu Beginn der gerichtlichen Auseinandersetzung nicht gab.
Ich müßte dann - gemäß meiner RA.-in - auch für die davorliegendenden Monate (also die vor der Einkommensanhebung Liegenden) die ggf. höhere Quote zahlen...

Es fällt mir schwer, dass zu glauben und hinnehmen zu müssen.


« Letzte Änderung: 18. April 2019, 12:45:55 von Kakadu59 » Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 678



« Antwort #1 am: 18. April 2019, 13:03:12 »

... hier mal noch einen kleinen - aber wichtigen - Nachtrag:

Ein höheres monatl. Tarifeinkommen (incl. höhere pers. Komponente) bedeutet im Jahresblick nicht automatisch, dasss ich da mehr Jahreseinkommen generiere.
Ich arbeite in einem starren vollkontinuirlichen Schichtsystem mit festem Rhytmus: Tagschicht/ Nachtschicht/ Frei/ Frei (12h-Schichten).
Dies sowohl an Sonntagen als auch an Feiertagen. Sonntage und insbes. Feiertage sind besonder Einkommensbildend.
Gerade im Hinblick auf die Feiertage ist es aber so, dass diese nicht jedes Jahr gleichermaßen anfallen - in einem Jahr kann es sein dass es zB. 7 Feiertage sind, die Schichtrhytmusbedingt gearbeitet werden im darauffolgenden u.U. "nur" 3... In dem hier genannten (realitätsnahen) Beispiel gibt es dann Einkommensunterschiede von ca. 1700,- €  (im Jahr) - und dass Brutto wie Netto weil die Zuschläge in Höhe von 150% steuer und sozialabgabenfrei zusätzlich zum Tarifeinkommen gezahlt werden.
Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.121


« Antwort #2 am: 18. April 2019, 14:17:00 »

Hallo,

letzlich kann das schon passieren. Einfach weil es so lange dauert und Du damit schon so lange in Verzug gesetzt bist.
Der verglichene/ausgeurteilte Unterhalt ist dann ab in Verzugsetzung zu zahlen.
Dem kannst Du nur entgegensetzen, dass der Unterhalt vor und nach der Gehaltserhöhung anders ausfallen sollte.
Ob das Gericht darauf eingeht ist eine andere Frage.

Aus meiner Sicht solltest Du einfach versuchen auf die Unterschiede durch die Verteilung der Feiertage hinzuweisen und dann eben den Durchschnitt der letzten 3 Jahre zu Grunde zu legen. Das würde zwar vermutlich auch zu einem höheren Einkommen führen und damit ggf. auch zu einem höheren Unterhalt, aber nicht so stark durch die Spitzen beeinflusst sein.

VG Susi
Gespeichert
egalo
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 327


« Antwort #3 am: 19. April 2019, 11:13:09 »

Realitätsgerechte Einkommensermittlung
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Unterhaltsberrechnung der anderen Art...
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 034
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 4
Gäste Online: 47

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team