Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. März 2019, 21:24:05 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Tochter ist volljährig - Post vom JA erst 1 1/2 Monate später  (Gelesen 418 mal)
Blaubart80
Frischling

Beiträge: 1


« am: 28. Februar 2019, 18:18:19 »

Hallo liebe Gemeinde!
Ich bin neu in diesem Forum und hoffe, mein Anliegen verständlich vorbringen zu können. 😑

Meine Tochter ist am 15.01. 18 geworden. Der UH wurde vom Jugendamt monatlich von meinem Arbeitgeber abgeführt.

Vor 2 Tagen hat mein Arbeitgeber Post vom JA bekommen dass die geführte Beistandschaft durch Eintritt der Volljährigkeit beendet wurde.

Was mich jetzt eigentlich ärgert, ist die Tatsache, dass die Dame diesen Brief erst knapp 1 1/2 Monate später zusendet. Ich persönlich habe noch nichts bekommen. Auf Nachfrage sagte mir die Dame leicht genervt, sie wäre 3 Wochen nicht da gewesen.

Was kann ich davon halten? Wäre der Unterhalt im Januar nur anteilig abzuführen gewesen? Hätte ein solches Schreiben nicht schon im Dezember bei meinem Arbeitgeber oder mir eingehen sollen?

Vielen Dank schon Mal...


Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 342


« Antwort #1 am: 28. Februar 2019, 19:09:48 »

Wusstest du nicht, dass deine Tochter zu dem Datum volljährig wird und ab dann der Unterhalt nur gezahlt werden muss, wenn eine Ausbildung läuft bzw. das beide Eltern zur Zahlung herangezogen werden können?
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.917


« Antwort #2 am: 28. Februar 2019, 19:40:03 »

Hallo,

zwar hätte das JA Deinen Arbeitsgeber durchaus auch eher hätte informieren können ist es so, dass die Beistandschaft immer mit der Volljährigkeit des Kindes endet.

Deine Unterhaltspflicht endet damit aber nicht. Prinzipiell sind Eltern zum Unterhalt ihrer Kinder bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Es ändern sich aber die Bedingungen für den Unterhalt.

1. Das Kind hat nur dann einen Unterhaltsanspruch, wenn es sich in der allgemeinen Schulausbildung, Berufsausbildung oder Studium befindet. Die Bedürftigkeit ist durch das Kind nachzuweisen (Schulbescheinigung, Lehrvertrag, Studienbescheinigung).

2. Der Unterhalt ist neu zu berechnen. Sowohl die KM als auch Du sind jetzt barunterhaltspflichtig und der Unterhaltsanspruch ergibt sich aus dem addierten Einkommen der Eltern gemäß der 4. Stufe der DDT (wenn das Kind noch bei einem Elternteil wohnt) oder ist pauschal 735 Euro (eigener Hausstand, auch WG). Dabei ist das Kindergeld an das Kind weiter zu leiten und das volle KG mindert den Unterhaltsanspruch. Außerdem ist eigenes Einkommen des Kindes sowie Bafög auf den Unterhaltsbedarf anzurechnen.

3. Der Unterhaltsanspruch ist von den Eltern gequotelt nach Einkommen zu bezahlen. Deshalb muss das Kind eines Einkommensauskunft von beiden Eltern anfordern, den Unterhaltsanspruch ausrechnen (lassen) und dann von jedem Elternteil den entsprechenden Unterhalt fordern, dazu gehört, dass die Einkommensauskunft des anderen Elternteils zur Verfügung gestellt wird.

4. Ist das Kind nach privilegiert (in der allgemeinen Schulausbildung, unverheiratet, unter 21 und wohnt zu Hause), dann bleibt der Selbstbehalt bei 1080 Euro. Ist das Kind nicht mehr privilegiert (weil es nicht mehr zur Schule geht sondern eine Berufsausbildung macht oder studiert oder nicht mehr zu Hause wohnt), dann steigt Dein (und auch der KM) auf 1300 Euro. Ist das Kind nicht mehr privilegiert, dann gibt es auch keine gesteigerte Erwerbsobliegenheit und wenn kein bzw. nicht genug Geld für den KU vorhanden ist, dann ist das eben so.

Wenn der Unterhalt gepfändet wurde, dann gehe ich davon aus, dass ein Titel über den Unterhalt besteht. Ist dieser Titel befristet oder unbefristet?
Ist der Titel unbefristet ist er weiterhin gültig und es kann daraus auch vollstreckt werden, allerdings nur vom Kind. Der Titel müsste abgeändert werden. Dazu muss entweder der Titel herausgegeben werden oder eine Verzichtserklärung über den zu hohen Anteil des Titels abgegeben werden.

Es wäre sinnvoll sich mit dem Kind in Verbindung zu setzen und den Unterhalt gemäß der neuen Bedingungen zu bestimmen. In aller Regel ist der Unterhalt den Du zu zahlen hast dann geringer als bisher.

Den Unterhalt für Januar würde ich nicht ändern. Auch eine Rückforderung für Februar wird schwierig, da Unterhalt im Allg. als verbraucht gilt.

VG Susi
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Tochter ist volljährig - Post vom JA erst 1 1/2 Monate später
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 964
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 4
Gäste Online: 55

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team