Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Oktober 2019, 09:32:16 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Ein Paar fragen zum Umgang  (Gelesen 4781 mal)
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.731



« Antwort #25 am: 21. November 2018, 09:39:25 »

Über die Gründe kann man nur Vermutungen anstellen.
Vielleicht ist es die Angst, dass sie die Kontrolle verliert (Macht und Kontrollverlust sind bei einigen Müttern überpräsentiert). Zumal sie vermutlich inzwischen auch weiß, dass mit der Vaterschaftsanerkennung Du das gSR sowie einen gerichtsverwertbaren Umgangsbeschluss erwirken kannst. Dann kann sie nicht mehr tun und lassen was sie möchte, Dir irgendwelche Termine diktieren ... das könnte dann schnell teuer und unangenhem für sie werden.

Dies könnten Beweggründe sein.
Oder aber, sie ist generell ein Mensch, der nie tut was man von ihr verlangt/erwartet, dann hat sie jetzt nur ein schönes neues Betätigungsfeld gefunden.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Holzmichel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


« Antwort #26 am: 27. November 2018, 22:09:49 »

Das mit dem Macht/kontrollverlust halte ich auch für sehr wahrscheinlich. Ebenso auch die angst davor das die Kleine später mal fragt warum sie nicht Mama und Papa im herkömmlichen Sinne hat und sie nicht die Schuld auf den "bösen Papa" schieben kann.

Hab heute einen Anruf vom JA bekommen. KM hat den Termin abgesagt und mitgeteilt das sie auch in Zukunft keine solchen Termine mehr wahr nimmt.
Die Mitarbeiterin in Sachen Umgang hat mir dazu geraten eine Umgangsregelung durchs Familiengericht zu erwirken, wo wir ja dann wieder beim Thema Vaterschaftsanerkennung wären.....


Also habe ich die zuständige Sachbearbeiterin angerufen und erfahren das KM schon vor längerem einen Termin für die Vaterschaftsanerkennung hatte, diesen aber wieder abgesagt hat und sich seit dem nicht mehr gekümmert hat.

Jetzt wird sie nochmal schriftlich vom JA dazu eingeladen. Passiert dann wieder nichts werde ich ihr wohl schriftlich eine Frist setzen und dann das Familiengericht bemühen.
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 742


« Antwort #27 am: 28. November 2018, 07:21:47 »

Passiert dann wieder nichts werde ich ihr wohl schriftlich eine Frist setzen
wozu? Wenn sie aufs Jugendamt nicht reagiert, wird sie auf Dich auch nicht reagieren. Du verlierst nur Zeit.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Dad76
_Dad76
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 205


« Antwort #28 am: 28. November 2018, 08:36:25 »

Ich würde auch sagen, verliere keine Zeit...

Ich habe so langsam das Gefühl, es gibt irgendwo eine Handlungsanweisung für eine gewisse Sorte Mütter, in der genau steht, wie man am Besten Zeit schinden kann oder aber auch das eigentlich unausweichliche möglichst lange hinausziehen kann. Zu sehr ähneln sich doch hier die Schilderungen....
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.731



« Antwort #29 am: 28. November 2018, 08:49:27 »

Ich habe so langsam das Gefühl, es gibt irgendwo eine Handlungsanweisung für eine gewisse Sorte Mütter, in der genau steht, wie man am Besten Zeit schinden kann oder aber auch das eigentlich unausweichliche möglichst lange hinausziehen kann. Zu sehr ähneln sich doch hier die Schilderungen....
Nein, dass ist das konsequentzlose Handeln der beteiligten "Fachleute", sogar Richter, die sich an der Nase herumführen lassen. Das ist halt der Rechtsstaat (der meiner Meinung nach keiner mehr ist!).

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
nadda
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.285


« Antwort #30 am: 29. November 2018, 06:07:53 »

Ich würde auch sagen, verliere keine Zeit...

Ich habe so langsam das Gefühl, es gibt irgendwo eine Handlungsanweisung für eine gewisse Sorte Mütter, in der genau steht, wie man am Besten Zeit schinden kann oder aber auch das eigentlich unausweichliche möglichst lange hinausziehen kann. Zu sehr ähneln sich doch hier die Schilderungen....

Tja, die gibt es. Lies dich durchs Internet zum Thema Trennung und du findest immer wieder sowas. Braucht man aber eigentlich nicht, weil es gibt ja immer Leute die sich schon "erfolgreich" getrennt haben, die kann man auch fragen. Und dann sind Anwälte oft wirklich unter aller Sau.

Bei meinem ersten Gespräch bei Anwalt hat mir diese Person einen Trennungsunterhalt errechnet nach dessen Abzug mein Exmann mehr oder weniger gar nichts mehr zum Leben gehabt hätte. Als ich daraufhin den Anwalt gewechselt habe, wurde mir erklärt, dass ich für eine einzige Beratung und einen Brief an meinen Ex bitte 800€ bezahlen möge. Diese Kosten würden nicht anfallen, wenn ich die Scheidung mit diesem Anwalt mache - weil er das dann in die PKH einrechnet.

Ich habe die Kohle abgestottert, aber ich denke vielen Frauen wäre das dann egal ob ihr Ex da ausgenommen werden soll wie eine Weihnachtsgans. Vor allem wenn viele negativen Gefühle im Weg sind und man den anderen verletzen will.

LG
Nadda
Gespeichert
Holzmichel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


« Antwort #31 am: 08. Dezember 2018, 12:03:07 »

So es gibt mal wieder etwas "neues"
Km hat mir mitgeteilt das sie jetzt die Vaterschaft anerkannt hätte und sich ihr Anwalt jetzt um den Umgang kümmern würde und mir die von ihr beschlossene neue Umgangsregelung mitgeteilt die wie zu erwarten war mir nicht passt. Ihr Anwalt würde mir das aber auch noch mal Schriftlich mitteilen.
Ich habe sie dann nur darüber aufgeklärt das ich vorerst die bisherige Regelung beibehalten werde worauf hin ich dann wieder von ihrem Onkel mit Anwälten, Anzeigen und Hausverboten bedroht wurde, also das Bla Bla was ich schon von ihm kenne.


Wie reagiere ich wenn jetzt unerwarteter Weise Post von ihrem Anwalt bezüglich des Umgangs kommt? Reagiere ich da überhaupt drauf?
Gespeichert
Holzmichel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


« Antwort #32 am: 08. März 2019, 20:57:19 »

Moin moin.
Ich melde mich auch mal wieder mit dem aktuellen Stand der Dinge.
Tatsächlich bekam ich Post vom Anwalt der KM bezüglich Umgang und Unterhalt.

Er machte mir einen Vorschlag für eine Umgangsregelung den ich wie zu erwarten war so nicht annehmen konnte.
Punkte wie der der Umgangs nun samstags stattfinden soll statt sonntags weil km das "besser in ihre Planung passt", KM will ständig den Umgang begleiten, Kind bleibt die gesamte Zeit im Kinderwagen usw. sind ja nicht gerade förderlich um eine Beziehung aufzubauen.

Auf meinen Gegenvorschlag kam nur ich solle belegen warum der Umgang nicht samstags stattfinden könne, da ihm die ausführliche Erklärung warum ich oft samstags arbeiten muss nicht ausreicht ( Er konnte nicht einmal begründen warum meine Tochter Sonntags keine Zeit hat)

Punkte wie das nachholen von ausgefallenen Umgangsterminen ect. die ich in meinem Vorschlag mit eingearbeitet habe wurden von ihm einfach völlig ignoriert und die Sache mit dem Unterhaltsvorschuss wollte er wohl nicht verstehen...….

Inzwischen erhalte ich gar keine Antwort mehr auf meine Schreiben von ihm.
(Sein Verhalten stimmt ganz gut mit seinen Google Rezessionen überein :-D )

Bei den Nachfolgenden Umgangsterminen berief sich KM immer auf die "Regelung die ihr Anwalt getroffen hätte" und da ich mir ja keinen Anwalt nehme hätte ich auch nichts zu melden.
Das ich sämtlichen Schriftverkehr scheinbar ohne Anwalt mache ist wohl Thema nr.1 bei KM und deren Familie.

Der letzte Umgangstermin der noch mehr oder weniger stattgefunden hat war Mitte Januar, wobei ich von den 2 Stunden etwa 1,5 Stunden hauptsächlich von den Eltern der KM beschimpft wurde und mir irgendwelche Fantasieparagraphen aus dem BGB erzählt wurden.

Die Nächsten 4 Wochen war meine Tochter dann angeblich so krank das angeblich kein Umgang möglich war. Es war wohl ein Infekt, welcher genau wüssten die Ärzte nicht. Ersatztermine hat ihr Anwalt ja nicht vorgesehen und ein Attest habe ich bis heut noch nicht gesehen ( obwohl das selbst ihr Anwalt so vorgesehen hat)

Der Nächste reguläre Umgangstermin sah dann so aus das ich außer den Eltern und dem Schwager der KM Niemanden antraf und nach 10 minütiger Diskussion wieder gefahren bin bevor das da noch eskaliert wäre. also 600 Km gefahren nur um mich beschimpfen zu lassen...…..

Da hats mir dann endgültig gereicht und ich habe mich ans Familiengericht gewandt, nun steht für anfang April ein Termin für die persönliche Vernehmung mit KM Verfahrenspfleger, JA und mir an.
Bin schon gespannt.
Gespeichert
Holzmichel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


« Antwort #33 am: 11. April 2019, 23:21:17 »

Und das Theater geht weiter...….
KM´s Anwalt hat meinen Antrag auf eine gerichtliche Umgangsregelung gerügt.
Ich habe den Antrag bei dem Amtsgericht in Stadt A gestellt bei dem KM und Kind gemeldet sind und eine Wohnung haben.
Laut ihrem Anwalt hätten sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt aber angeblich bei KM´s Eltern und da ist die Zweigstelle des Amtsgerichtes von Stadt A zuständig.
Dies hätte ich angeblich wissen müssen. Habe zwar vorher mehrfach schriftlich danach gefragt aber nie eine Antwort erhalten und im Februar wollte der Anwalt mich selbst noch am Amtsgericht in Stadt A wegen eines Unterhaltstietels verklagen.
Das Amtsgericht hat sein Spiel troz meiner Bedenken leider mitgespielt mit der Folge das sich das Ganze  jetzt noch mal um gut 2 Wochen verzögert und das Jugendamt das bisher mit uns zu tun hatte nun nicht mehr zuständig ist.
Kann mir jemand sagen ob die bisherigen Akten und Aufzeichnungen vom JA übergeben werden oder kann KM sich jetzt wie ein Engel darstellen?

Ihr Anwalt hat sich auch bei Amtsgericht auf 4! Seiten darüber ausgelassen wie schlimm ich angeblich bin. Im großen und ganzen alles gelogen und verdreht, ich frag mich warum er soetwas macht ob wohl er weiß das ich seine Behauptungen mit Schriftstücken wieder legen kann und die Sachbearbeiter vom JA mit denen wir zu tun hatten auch was anderes erzälen würden?
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 395


« Antwort #34 am: 14. April 2019, 09:35:14 »

Ich denke, da wirst du selbst nicht ohne Anwalt weiterkommen.
Die Unterlagen des bisherigen JuA werden gewiss nicht ans neu zuständige JuA weitergeleitet wenn dies nicht seitens des Anwalts angekurbelt wird.
Der Anwalt der KM macht nur das was die KM will und formuliert das fachlich sauber. Wenn du selbst nicht die Zeit und Ahnung hast, wäre es letztlich besser du suchst dir einen Profi.

Was der Anwalt über dich schreibt hat er von der KM. Und die Gerichte kennen das Säbelrasseln nur zu gut. Darauf wird in der Gerichtsverhandlung nicht groß darauf eingegangen. Es sei denn, es gibt gibt wirkliche Anzeichen für Kindeswohlgefährdung. Aber das Schlechtmachen der Gegenseite ist "Kriegsgeheul" und gehört (leider) zum Handwerk.
Kenne ich von der RAin der KM meines Sohnes auch so. Trifft einen persönlich, weil es quatsch ist, aber nicht zu verhindern.   
Gespeichert
Holzmichel
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 46


« Antwort #35 am: 17. April 2019, 17:28:13 »

Dies dumm Geschwätz und die Ignoranz von KM und ihrem Anwalt ist nichts neues für mich.
Aber sich beim Gericht darüber auszulassen das mein Antrag auf eine Regelung des Umgangs abstrus sei, da ich selber weder zu Umgangsverhandlungen bereit wär noch einen Regelvorschlag erstellt hätte ist ja wohl mehr als Lächerlich.
Schließlich liegen sowohl dem Gericht als auch ihm ein sehr detaillierter Regelvorschlag von mir vor und ich habe auch mehrfach versucht das ganze auf verschiedene weise außergerichtlich zu klären.
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Ein Paar fragen zum Umgang
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 060
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 48

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team