Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. April 2019, 14:13:38 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhalt bei Wechselmodell.  (Gelesen 575 mal)
christian242
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 117


« am: 23. Oktober 2018, 09:33:56 »

Hallo,
ich denke gerade über das Wechselmodell nach. 1 Woche wären die Kinder bei mir, 1 Woche bei der Mutter. Wie wird dann der Unterhalt berechnet und welche Kosten kommen auf mich zu? Kann das nur ein Anwalt berechnen oder gibt es da Erfahrungswerte?

Gruß
Christian.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.957


« Antwort #1 am: 23. Oktober 2018, 09:53:35 »

Hallo,

als erstes können sich Eltern immer einigen wieviel Unterhalt an wen zuzahlen ist. Das funktioniert nur dann nicht, wenn öffentliche Gelder oder Ämter in Anspruch genommen werden.

Alles, was mit der Berechnung des Unterhalts zu tun hat ist geregelt in Gesetzen, den Unterhaltsleitlinien und der DDT.
Auch die Berechnung eines Anwalts stellt keine gerichtsfeste Berechnung dar, das kann nur ein Gericht.

Beim Wechselmodell sind beide Eltern barunterhaltspflichtig und deshalb berechnet sich der Unterhaltsbedarf des Kindes aus dem addierten Einkommen der Eltern und ggf. aus dem Wechselmodell resultierender Mehrkosten (Wechselmodell)

Das Einkommen von Vater und Mutter ist zu bereinigen und dann zu addieren und der Unterhaltsbedarf ergibt sich dann aus der Alterstufe und dem addierten Einkommen der DDT. Dazu werden dann ggf. die Mehrkosten addiert = Z Euro Bedarf des Kindes. Anschliessend werden die Haftungsanteile bestimmt. Dazu wird von beiden Einkommen der notwendige Selbstbehalt 1080 Euro abgzogen und dann aufgeteilt
KM: X -1080 = XM, KV: Y - 1080 = YV, Bedarf Z
Anteile KM: XM*Z/(XM+YV), KV: YV*Z/(XM+YV)

Wenn der Anteil des KV größer ist als der der KM, dann hat der KV die Differenz an die KM zu zahlen (ansonsten umgekehrt, bei etwas gleich kann man sich auch auf Null einigen).
Das KG wird geteilt.

Zusätzlich wäre Mehrbedarf/Sonderbedarf nach dem Einkommen der Eltern und dem angemessen Selbstbehaltvon 1300 Euro zu quoteln.

VG Susi
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Unterhalt bei Wechselmodell.
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 977
Registriert Heute: 1
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 29

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team