Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Juni 2019, 05:26:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wie soll ich weiter vorgehen?  (Gelesen 7883 mal)
Wegnachvorn
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 499


« Antwort #25 am: 02. November 2018, 09:38:04 »

Sicherung  Unterlagen/Dokumente:
... was ich noch sichern muss sind Ordner und Kinderreisepässe. Damit will ich bin Dienstag warten, weil ich noch einen Restfunken Hoffnung habe, dass sie doch noch zur Beratung mitgeht. Dienstagabend ist das ganze Zeug aus der Wohnung geschafft, wohlwissend, dass es dann eskalieren könnte.
7

Du hampelst offensichtlich weiter...aus Angst

Du solltest (musst) HEUTE alles sichern!
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 362


« Antwort #26 am: 02. November 2018, 11:16:17 »

Seh ich auch so. Wenn du bis Di wartest, hat deine Ex 4 volle Tage Zeit etwas verschwinden zulassen.
Sichere jetzt und heute. Wenn es dann besser kommt und ein Beratungsgespräch zugange kommt, dann ist das ein Anfang. Aber die Unterlagen können bis dahin trotzdem weg/ vernichtet sein.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #27 am: 02. November 2018, 11:29:20 »

Fange ein Tagebuch an. Am Besten irgendwo online, geschützt ...
Schreibe da alles rein, auch den Besuch bei der Polizei. Mit Namen ...
Sollte doch etwas in die Richtung passieren, würde ich die Beamten darauf hinweisen ... sollten sie Dich dennoch unberechtigt aus dem Haus katapultieren, dann würde ich gegen die Beamten vorgehen.

Und Exkaliert ist die Sache schon, durch die Ansagen Deiner EX.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Wegnachvorn
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 499


« Antwort #28 am: 02. November 2018, 12:20:44 »

... hat sie mir angedroht,  dass wenn ich nicht ausziehe,  dass sie zur Polizei geht und mich der häuslichen Gewalt falschbezichtigt.

Hi,

es IST bereits eskaliert - und das sehr deutlich!
Deine Frau hat einen ganz klaren Plan , den sie Dir sogar mitgeteilt hat.

Worauf wartest Du?
Gespeichert
nadda
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.277


« Antwort #29 am: 02. November 2018, 12:24:43 »

Hi,

auch wenn die Herren von der Polizei nichts gemacht haben, schreib dir auf bei wem du warst. Die erinnern sich unter Umständen noch an dich,
wenn es hart auf hart kommt.

Ein Tagebuch zu führen macht absolut Sinn, würde dir aber auch raten das nicht handschriftlich zu machen, online und gesichert ist gut.

Und bitte: ändere alle Passwörter! Räum die Dokumente und Wertsachen heute weg! Es ist schon eskaliert, ihre Weigerung mit dir gemeinsam
eine Lösung zu finden ist der Beginn einer seltsamen Art von Krieg. Auch wenn du das nicht wahrhaben willst.

Meistens sind die Frauen in ihrer Planung deutlich weiter als die Männer, vor allem die Frauen die einen Plan haben wie ihr Leben weitergehen soll.

So wie du das jetzt schilderst ist der aktuelle Plan deiner Ex: Mann zieht aus, zahlt weiter die Miete, hat nichts mehr zu melden und finanziert unser Leben.

Wenn du diesen Plan blöd findest fang sofort an dich abzusichern. Nicht morgen, nicht Dienstag. Sie wird dir sonst immer eine Nase voraus sein!

LG
Nadda
Gespeichert
MJ1977
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 418


« Antwort #30 am: 02. November 2018, 12:55:55 »

Höre auf die Ratschläge hier!

Am Anfang will man es nicht wahrhaben und denkt sich kann mir nicht passieren, wird bei uns nicht eskalieren. Das stimmt so lange, wie man(n) nachgibt. So bald man sich auf die Hinterfüße stellt und ebenfalls Forderungen stellt ist dann schnell mal der Ofen aus. Ihr könnt Euch nicht einigen weil Deine Ex jedes Gespräch blockiert weil sie keine Zugeständnisse machen will bzw. ihren Willen durchdrücken will, also ist es schon lang eskaliert.

Jetzt versucht sie Mittel zu finden um es zu bekommen.

Tagebuch führe ich heute noch. Nicht nur dass hier alles aufschreibe was evtl. von Ex und deren Umfeld kommt, sondern auch KiGa und vor allem auch Begebenheiten mit Junior. Ist für einen selber eine sehr gute Gedächtnisstütze und auch für mich eine Art "Therapie" mir das von der Seele zu schreiben. Bei mir hilft es...
Gespeichert
Pegasus
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 107


« Antwort #31 am: 02. November 2018, 12:56:46 »

Hallo,

und sollte Deine DEF möglicherweise ganz plötzlich nett und vernünftig erscheinen, oder sogar auf einen auf zärtlich machen, dann sei
doppelt wachsam und lasse Dich auf nichts ein.

Grüße

Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 133



« Antwort #32 am: 02. November 2018, 14:34:04 »

hallo schildkroete
hör um Gotteswillen auf meine Vorredner und sichere heute noch alle Papiere einschließlich der Pässe der Kinder außer Haus. Die Abwarterei deinerseits schädigt nur Deine Kinder und Dich. Da die Polizei sich keinen Aktenvermerk machen wollte würde ich Versuchen diesen Aktenvermerk bei der Rechtsberatungsstelle des Amtsgerichtes zu hinterlegen und für Dich wie schon von den anderen hier im Forum gesagt  wurde die Namen der Polizeibeamten notieren. Es ist höchste Eisenbahn für Dich.

LG der Frosch
Gespeichert
Inselreif
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 671


« Antwort #33 am: 02. November 2018, 14:57:27 »

Die Rechtsantragsstelle wird da genauso wenig protokollieren. Welchen Antrag sollten sie denn bitte aufnehmen? Davon abgesehen, dass diese Behauptung ohne jeden Beweis wertlos ist. Auch eine Schutzschrift zu hinterlegen bringt gar nichts, da es hier im ersten Moment nicht um eine familienrechtliche eAO sondern eine polizeiliche Maßnahme aufgrund der polizei- und ordnungsrechtlichen Generalklausel ohne jede Rechtsschutzmöglichkeit geht.

Zeug sichern ist viel wichtiger. Und dann eine Strategie überlegen.

Gruss von der Insel
Gespeichert
Pinkus
Nicht wegzudenken
****
Beiträge: 263


« Antwort #34 am: 02. November 2018, 17:02:08 »


.. Dienstagabend ist das ganze Zeug aus der Wohnung geschafft, wohlwissend, dass es dann eskalieren könnte.
...

... wenn Du bist dahin überhaupt noch in der Wohnung wohnst!
Sie hat Dir ja schon gesagt, was sie vor hat, wann sie kann es jederzeit umsetzen, und dann kommst Du nicht mehr an die Dokumente!
Gespeichert
Schildkroete
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #35 am: 07. November 2018, 12:07:26 »

Hallo zusammen,

vielen Dank, dass ihr eure Freizeit opfert und anderen Leuten bei ihren Problemen mit Rat zur Seite steht.

Kurzes Update:
wichtige Unterlagen und Kinderreisepässe seit Ende letzter Woche gesichert;

Finanzen gesichert;

gestern Termin bei der Beratungsstelle, die mit dem JA zusammenarbeitet; Frau ist nicht mitgegangen;

Heute zum JA und ganze Situation geschildert, von der Entwicklung des Trennungsprozesses bis zu der Drohung der Falschbezichtigung häuslicher Gewalt, ihrer Weigerung an einer Lösung mitzuwirken bzw. Beratung in Anspruch zu nehmen und dass ich die Pässe an mich genommen habe. Leider war der für mich zuständige Sachbearbeiter in Urlaub, so dass ich mit der Vertretung Vorlieb nehmen musste, aber immerhin wurde alles schriftlich aufgenommen. Aussagegemäß wird nächste Woche eine Einladung des JA an meine Frau erfolgen.

Nach dem Termin habe ich meiner Frau mitgeteilt, dass ich aufgrund ihrer derzeitigen Blockade- bzw. Eskalationshaltung die Pässe an mich genommen habe. Sie ist gerade am Ausrasten und ich bekomme unkonkrete Drohungen das was passiert wenn die Pässe heute Abend nicht zurück in der Wohnung sind. Habe keine Ahnung was sie sich für heute Abend ausdenkt.... stehe unter Strom...

Habe darüber hinaus mitgeteilt, dass ich definitiv nicht aus der Wohnung ziehe solange nicht alles geregelt ist und dass sie mich mit Hilfe der Polizei maximal 2 Wochen rauskriegt.

Der Mitarbeiter im JA hat mir nebenbei erzählt, dass er überhaupt kein Freund vom Wechselmodell ist. Mist...

Werde in dieser Woche noch einen Brief beim Bürgeramt abgeben, dass ich die Pässe habe und diese nicht gestohlen oder verloren sind.

Ich befürchte, ich brauche in den nächsten Tagen wieder Rat von euch... Ruhig wird es nicht bleiben.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.044


« Antwort #36 am: 07. November 2018, 12:32:21 »

Hallo,

ich würde Wert darauf legen, dass Du die Pässe nicht weggenommen hast sondern sie selbstverständlich für Reisen der Kinder ausgehändigt werden. Da aber keine konkrete Reise ansteht sind sie erst einmal bei Dir.

Natürlich ist es nicht so schön, dass der JA-MA das Wechselmodell nicht mag, aber jetzt weisst Du wenigstens woran Du bist und kannst über eine Strategie nachdenken. Z.B. eher von Umgang nach der Schule/Kita sprechen, der dann ausgebaut werden könnte. Wenn ich es richtig sehe, dann war es ja auch nur die Vertretung, aber trotzdem weisst Du jetzt schon mehr.

VG Susi
Gespeichert
SpecialD
_SpezialID
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 551


« Antwort #37 am: 07. November 2018, 13:19:54 »

Hallo Schildkröte,

hast du einen Platz wo du schlafen könntest, falls man dich aus dem Haus wirft?

Auch wenn man sagt, Hunde die bellen, beißen nicht, würde ich die Aussage eines erwachsenen Menschen durchaus ernstnehmen.

Deine Haltung ist zurzeit gut.
Da es womöglich nicht zu einer paritätischen Doppelresidenz kommen wird, schreib doch bitte jetzt schon einmal eine realistische Umgangsregelung, falls noch nicht geschehen, nieder.

Lass Mama ruhig erzählen, was für ein böser Papa du bist. Kannst du eh nicht verhindern.
An deinem Verhalten werden die Kinder schon bald merken, dass du "Monster" in Wirklichkeit ein Kuschelmonster bist ;-)
Deine DEF wird behaupten, du seist an allem Schuld, aber lass nichts, aber auch gar nichts auf deiner Liste gegen dich kommen.
Du redest nicht schlecht über deine Ex vor den Kindern und vermeidest alles, was sie in einen Loyalitätskonflikt geraten lässt.

Anfragen der Kinder, wenn sie an dich Lügen der Mutter herantragen, kannst du einfach mit "Nein, das stimmt nicht" beantworten.
Mit langen Erklärungen kommst du eh nicht weit. Kinder von 8 bis 3,5 interessiert das meist auch nicht.
So zumindest meine Erfahrung. Widersprüche erkennen die Kinder irgendwann von alleine.

Behalte auch jeden deiner Schritte bedekt, egal wie nett deine Frau auch in gewissen Momenten sein mag.

Weiterhin viel Kraft!

LG D
Gespeichert

„Wir alle aber warten auf den neuen Himmel und die neue Erde, die Gott uns zugesagt hat. Wir warten auf diese neue Welt, in der es endlich Gerechtigkeit gibt.“ (2. Petrus 3,13)
Schildkroete
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #38 am: 07. November 2018, 14:17:44 »

Vielen Dank für Eure Antworten. 

Hallo,
Natürlich ist es nicht so schön, dass der JA-MA das Wechselmodell nicht mag, aber jetzt weisst Du wenigstens woran Du bist und kannst über eine Strategie nachdenken. Z.B. eher von Umgang nach der Schule/Kita sprechen, der dann ausgebaut werden könnte. Wenn ich es richtig sehe, dann war es ja auch nur die Vertretung, aber trotzdem weisst Du jetzt schon mehr.
Auch wenn es noch Zukunftsmusik ist, so will ich ja nicht zu schnell die Waffen im Ringen um das Wechselmodell niederlegen, nur weil evtl. der MA im JA oder das JA als Ganzes das Wechselmodell nicht favorisiert.

Aber eine andere Frage an dieser Stelle,  auch wenn sie evtl. in einem anderen Forum richtiger untergebracht wäre. Wenn ich tatsächlich das Wechselmodell bekomme, so würde ich gerne meine Arbeitszeit sehr moderat um 10% reduzieren, damit das zeitlich besser hinhaut. Wird die durch die Reduzierung der Stundenzahl entstehende Nettoeinkommensminderung im Rahmen des Unterhaltsrechts grundsätzlich nicht berücksichtigt (--> sprich Anwendung von fiktivem Einkommen) oder kommt dies immer auf den Einzelfall an, z.B. ob ein Mangelfall entstehen würde....?

Ich weiß, dass meine Frau dem Modell aufgrund des geringeren Unterhalts wohl nicht zustimmen würde, das ist ein anderes Problem. aber ich will zumindest meine Chancen ausloten ob das Wechselmodell gangbar wäre für mich.  Auch bei einer Nichtreduzierung der Stundenzahl würde ich es hinbekommen, wäre aber ne harte Nummer. 
Gespeichert
MJ1977
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 418


« Antwort #39 am: 07. November 2018, 14:27:39 »

Theoretisch müsste es wurst sein, ob es dem JA gefällt sondern es müsste erst mal der Blick aufs Kind erfolgen ob das evtl. eine gangbare Lösung wäre. Das man sich natürlich schwerer dabei tut, wenn das JA nicht dahintersteht ist klar, also gute Argumente dafür überlegen und anbringen.

Die Frage ist halt warum Du die Arbeitszeit reduzierst. Ich denke da Du im Fall eines echten WM ja gleichberechtigter BET bist, sollte keine Anrechnung von fiktiven Einkommen stattfinden. Außerdem werden ja beide Einkommen in die Mitte geworfen und daraus errechnet sich dann der Ausgleichsanspruch fürs Kind.

Ich habe auch die Arbeitszeit von 38 auf 34 Std die Woche reduziert, ist deutlich entspannter.
Gespeichert
tellerchen
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 102



« Antwort #40 am: 07. November 2018, 15:31:59 »

hallo,
meine Ex hatte auch alle Register gezogen, sie hatte schon genau geplant was sie mit mir tun würde, habe ihre notizen beim Sachen packen gefunden beim Auszug.
Auch das andere ähnelt was du schreibst nach meiner EX.

ich würde, wie bereits mehrfach geschrieben alles sichern und mir ein Zimmer suchen und danach ohne kommentar die Wohnung kündigen.
Die Anmerkungen deiner Frau und meine Erfahrungen meinerseits zielen in Richtung Kindesmissbrauch und dem Plan, das du ausziehst und die Miete weiterbezahlst.

Ich wollte das auch nicht einsehen damals, meine Rechtsanwältin erst machte mir bewusst, das das jetzt meine Gegnerin sprich mein Feiund ist, und nicht mehr meine Frau.

Vielleicht kann es sogar sein das wie bei einem Freund der abends von der Arbeit kam und Schlüssel passte nicht mehr, und er rief mach bitte tür auf, und seine Frau die Polizei rief ala mein Mann randaliert hier rum und endete mit Platzverweis.

von daher hat deine Frau das schon länger geplant, sie kennt dich ja und weiss wie sie mit dir umgehen kann. Du musst jetzt in erster Linie an Dich jetzt denken, mach dir klar wenn du kaputt gehst, sind deine Kinder ohne dich, und du gehst kaputt, wollen wir wetten, das du wie ich damals nicht mehr schlafen kannst, weil dein Kopf keine Ruhe findet, und ich hatte damals einen Herzinfarkt bekommen, willst du das?

wenn du möchtest biete ich dir an mit dir zu telefonieren, ich hatte das gleiche erlebt wie du,schreib mich per nachricht hier an, sowas kann man nicht per wort hier klären...lass dich nicht kaputt machen.

und sichere deine Unterlagen... ich habe alle Ordner mitgenommen...samt Schreiben deiner Rechtsanwältin, das hat mir damals oft den Kopf gerettet, auch Stammbuch Versicherungen etcetc...alles hörst du...

Du musst ruhiger werden und das muß ala scheissegal abprallen, sonst macht sie dich kaputt...Frauen kämpfen mit anderen mitteln....erst dann dann denkst du an die Kinder, wenn du Zimmer hast und Wohnung gekündigt und Sachen in Sicherheit, ohne deine kids was zu sagen, glaub mal die merken schon was abgeht...

wenne willst melde dich...

gruss tellerchen
Gespeichert

"Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen."

"Ist der Chef nicht da, entscheidet der Stellvertreter. Ist der auch nicht da, entscheidet endlich der gesunde Menschenverstand."
Schildkroete
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #41 am: 07. November 2018, 15:51:25 »

ich würde, wie bereits mehrfach geschrieben alles sichern und mir ein Zimmer suchen und danach ohne kommentar die Wohnung kündigen.
Ich bring das nicht über's Herz die Wohnung zu kündigen, wegen meiner Kinder. Sie sind in der Wohnung/Gegend/Stadtteil etc. verwurzelt, haben dort Freunde, die Schule, Kita etc. und meine Frau würde definitiv keine Wohnung finden, hat ja auch kein Gehalt. Was weiß ich wo sie sonst noch hinziehen würde.

Die Anmerkungen deiner Frau und meine Erfahrungen meinerseits zielen in Richtung Kindesmissbrauch und dem Plan, das du ausziehst und die Miete weiterbezahlst.
Oh Gott, hoffe nicht. Aber mein Sohn ist doch mit 8 Jahren alt genug klar zu artikulieren, dass kein Missbrauch stattfindet.

wollen wir wetten, das du wie ich damals nicht mehr schlafen kannst, weil dein Kopf keine Ruhe findet, und ich hatte damals einen Herzinfarkt bekommen, willst du das?
Exakt, bin total übermüdet, kann aber nicht schlafen. Brustschmerzen inklusive. Aber durch die Zeit muss ich jetzt durch. Wird auch irgendwann wieder besser. 


wenn du möchtest biete ich dir an mit dir zu telefonieren, ich hatte das gleiche erlebt wie du,schreib mich per nachricht hier an, sowas kann man nicht per wort hier klären...lass dich nicht kaputt machen.
Danke für das Angebot. Ich melde mich per PN.
Gespeichert
Superduberpapa
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 16


« Antwort #42 am: 07. November 2018, 15:58:43 »

Hallo Schildkröte,

was dir bevorsteht habe ich bereits (glücklicherweise) hinter mir. Ich habe bezüglich Wechselmodell beim Jugendamt eine andere Erfahrung gemacht - die haben das sehr befürwortet.

Nach etwas Kampf lebe ich das Wechselmodell mit meinen beiden Kindern seit 11 Monaten. Das kämpfen lohnt sich, allerdings gilt es einige Fehler zu vermeiden und sehr oft die Faust in der Tasche zu ballen aber besonnen und "freundlich" zur Kindsmutter zu bleiben egal welche Steine und Hindernisse sie dir in den Weg legt. Ebenso wichtig ist eine "Top- Rechtsberatung", also keinen Land- und Wiesenanwalt der Morgens den Verkehrsunfall vertritt und Nachmittags deine Familiensache macht.

Gerne kann ich dir weitere Tipps geben wenn du mir eine Mail schreibst. Hier würde das den Rahmen sprengen.

Beste Grüße


Gespeichert
tellerchen
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 102



« Antwort #43 am: 07. November 2018, 16:00:11 »

ok wie du meinst...

du denkst an sie was mit ihr wird, obwohl sie dich gerade bildlich zur schlachtbunk führt, genau wie bei mir...und ich hoffe das sie das jetzt nicht hier lesen kann am pc...
vielleicht hast du Freunde ...Eltern... wo du im Notfall unterkommen kannst.

also kein ding...gerne helfe ich.. habe sowas vor 13 jahren auch durchgemacht.. schreib deine handynr per pn

gruss tellerchen
Gespeichert

"Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen."

"Ist der Chef nicht da, entscheidet der Stellvertreter. Ist der auch nicht da, entscheidet endlich der gesunde Menschenverstand."
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #44 am: 07. November 2018, 16:26:50 »

Moin,

oft ist es doch auch so, dass man seine eigenen Erfahrungen nimmt und mit dem hier beschriebenen abgleicht. Es muss nicht immer Deckungsgleich sein und nicht jede Ex plant Jahre im Voraus die Scheidung. Allerdings ist es ein Fakt, dass Mütter bessere und auch mehr Anlaufstellen haben, die denen helfen. Auch der Vorteil vor den Familiengerichten ist nicht zu unterschätzen, die übernehmen teilweise die Aussagen der KM und machen sich nicht einmal die Mühe, hinter die Fassade zu schauen. Da steht man als Vater, selbst wenn die Ex keine Vorbereitungen getroffen hat, oft ziemlich blöde da.

Es gibt soviele Faktoren, von denen der Verlauf abhängt. Da ist die Sichtweise der Richter, die Ansichten der VB (Verfahrensbeistände), dann die Position des Jugenamtes, ... und auch hier, nicht immer stimmt das später geschriebene mit den mündlichen Äu0erungen überein.

Also Vorsicht ist immer besser. Und noch bist Du ja in der Wohnung drin. Aber vorsichtshalber nach einen Schlafplatz würde ich schonmal Ausschau halten, falls es doch zu einer Eskalation kommen sollte.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.952



« Antwort #45 am: 07. November 2018, 16:30:41 »

Servus Schildkröte!
Bei allem Verständnis zu tellerchen´s Ausführungen solltest Du Dir dennoch vor Augen halten:
wenn Du die (noch eheliche) Wohnung freiwillig verlässt hast Du überhaupt kein Mittel mehr, um möglicherweise in Aughöhe zu verhandeln.

Was der JA-Mitarbeiter zum WM sagt ist nicht bindend, es ist seine persönliche Meinung wie jede andere auch. Hier darf das JA bestenfalls beratend tätig sein, mehr nicht.
Du solltest aber bei Deinen weiteren Überlegungen/Schritten in Hinblick auf WM vor Augen halten:
wenn bisher kein WM gelebt wurde (z.B. weil von nine-to-five auf Arbeit), wird es schwierig werden, dieses "einzufordern". Wenn doch, solltest Du Dir genauestens um eine hieb- und stichfeste Betreuung Gedanken machen (auch in Absprache mit deinem AG wegen Reduzierung Arbeitszeit oder Homeoffice oder dergl.).

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
MJ1977
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 418


« Antwort #46 am: 07. November 2018, 20:22:36 »

Wenn doch, solltest Du Dir genauestens um eine hieb- und stichfeste Betreuung Gedanken machen (auch in Absprache mit deinem AG wegen Reduzierung Arbeitszeit oder Homeoffice oder dergl.).

Das ist ein sehr guter Tip. Kommt wahrscheinlich auf den AG und die Tätigkeit an.

Eine Runde aus meinem Nähkästchen:
Noch vor der Verhandlung stellte die RAin meiner Ex einen Antrag auf Abweisung (Standard) des WMs, weil "in Abrede gestellt wird, dass ich TZ arbeiten könnte oder würde". Ehrlich da kann ich drauf, wenn man mich einen Lügner nennt, egal wie man es verpackt! Ich also zu meinem Chef gelatscht ihm alles erklärt, zur Personalabteilung dasselbe und die haben mir ein Schriftstück gegeben. Das konnte ich bei Gericht vorlegen, damit hat die Richterin den Antrag der RAin ganz dezent vom Tisch gewischt.
Gespeichert
Schildkroete
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #47 am: 08. November 2018, 11:24:04 »

Hallo,

kurzes Update:
Frau wollte sich gestern als Gegenschlag meines Haustürschlüssels, Autoschlüssels und Portemonnaies bemächtigen, um mich zur Herausgabe der Pässe zu zwingen. Hat alles nicht funktioniert, weil ich die Gegenstände an meinem Körper hatte.

Letztlich hatte sie dann nur Drohungen ausgesprochen und sämtliche Unterhosen und meinen Fahrradschlüssel verschwinden lassen.

Heute morgen hat sie meine Arbeit aufgesucht und wollte eine Szene veranstalten. Hat nicht geklappt, weil sie nicht reingekommen ist (haben Empfang und Sicherheitsdienst).

Was sie heute noch vor hat, keine Ahnung. Vielleicht Polizei. Ich habe die ganze Nacht wieder kein Auge zugemacht und krieche auf dem Zahnfleisch. Ich neige dazu, für 3 Tage oder so zu meinen Eltern zu gehen in der Hoffnung dass die Anfangswut sich legt und ich auch mal schlafen kann. Oder würdet ihr mir dazu abraten? Ich weiß einfach nicht, ob ich den Psychokrieg noch weiter aushalte.
Gespeichert
Schildkroete
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 42


« Antwort #48 am: 08. November 2018, 11:37:22 »

Ihre Reaktion zeigt, dass es ihr sehr wichtig war, dass die Pässe in der Wohnung bleiben. Dies lässt in mir die Befürchtung aufkommen, dass sie evtl. die Mitnahme der Kinder ins Ausland gegen meinen Willen geplant oder in Erwägung gezogen hat. Auch wenn ich mir das eigentlich nicht vorstellen kann. Meine Frau kommt aus einem nicht-europäischen Entwicklungsland, welches das Haager Abkommen nicht unterzeichnet hat...
Gespeichert
Pegasus
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 107


« Antwort #49 am: 08. November 2018, 11:52:56 »

Hallo,

und Herzlichen Glückwunsch. Da sollte man wohl besser immer einen Zeugen mitlaufen lassen, z.B. in Form einer Bodycam.

Ohne ausreichenden Schlaf wird das Ganze mit Sicherheit extrem anstregend und auch "gefährlich". Somit solltest Du schon ein/zwei
Tage mal anderweitig unterkommen. Es stellt sich natürlich die Frage, was in der Zeit mit den Kindern passiert.

Grüße
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Trennung, Scheidung (Moderator: 82Marco)  |  Thema: Wie soll ich weiter vorgehen?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 004
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 58

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team