Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. Oktober 2019, 07:50:18 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: KU an das Kind selbst zahlen?  (Gelesen 956 mal)
Bruno J
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 111


« am: 17. Oktober 2018, 14:11:39 »

Hallo zusammen,
etwas merkwürdige Eingangsfrage, aber ich wollte sie trotzdem einfach mal stellen.

KU wird von mir mit Titel gezahlt, KM meint sich über die Höhe jährlich erfolglos streiten zu müssen, aber so sicher bin ich mir nie.


Die KM hat mit meiner Zustimmung als Vater ein Girokonto für meine 11 Jährige eingerichtet. Da sie der Meinung ist, ich müßte sehr viel mehr zahlen (freiwillig Zahnspange, Kleidung, 1/2 Klassenfahrt u.a.). Ich hatte schon berichtet, dass sie ein Abo für das Schülermonatsticket abgeschlossen hat und dieses Giro angegeben hat. Nun überweist sie monatlich nur die Hälfte der Ticketpreises und nur die Hälfte der Kosten der Klassenfahrt. Ohne Dispo ...

Vor ca. 2 Monaten kam wieder eine Aufforderung mehr Unterhalt+KU zu zahlen. Dabei schloss sie die Berechnung des KU mit den Worten ab, dass ihr als KM und meiner Tochter die Summe X zustehen und ich diese an sie (Mehrzahl) zu zahlen habe. Meine zusätzl. Zahlungen und auch Essensgeld während meiner Umgangszeiten in der Woche zahle ich auf dieses Konto.

Nun habe ich die Zahlung des KU angepaßt (12. Lebensjahr beendet) und dabei das Konto der Kindes angegeben, so wie es von der KM schriftlich formuliert worden war.


Der Aufschrei war dann groß und es kam eine schriftliche Aufforderung das Geld auf das Konto der KM zu zahlen. Sie hat sich den kompletten Betrag dann selbst vom Konto meiner Tochter überwiesen.


Lange Rede kurzer Sinn. Muß ich der Aufforderung nachkommen oder kann ich darauf verweisen, dass ansonsten alles über das Giro meiner Tochter abgewickelt wird und die KM unbegrenzt verfügen kann?
Es hätte für mich den Vorteil, dass meine Tochter einfach sehen kann, wie viel die Mutter von mir bekommt und wahrlich keinen Grund zum Klagen hat (absichtlicher Wortwitz).

Gespeichert

--
Viele Grüße
Bruno
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.613


« Antwort #1 am: 17. Oktober 2018, 14:16:59 »

Hallo,

nein, im Regelfall ist das Geld auf das Konto der Mutter zu zahlen, bis zum 18. Lebensjahr.
Danach - sofern die Tochter nicht etwas anderes angibt - ist es auf das Konto der Tochter zu zahlen.

Wenn die KM das Kindergirokonto bewusst leer laufen lässt, würde ich da gar nichts mehr drauf überweisen. Und der Bank mitteilen, dass du keinerlei Dispo-Einrichtungen für ein teilweise geschäftsfähiges Kind unterstützt.

WEnn sie die Hälfte der Klassenfahrt nur überweist, kann sie die Probleme in meinen Augen auch ausbaden.
Was die Ticketkosten für die MOnatskarte angeht, im Zweifelsfall gibt es kein Ticket. Ich würde bei so was nicht mitmachen und dafür nichts freiwillig zahlen. Und auch auf dieses Kindergirokonto nicht einen Euro überweisen, sondern wenn du deiner Tochter einen Zuschuss gibst, diesen in bar geben.

Sophie
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.414


Ein Leben lang!


« Antwort #2 am: 17. Oktober 2018, 14:20:28 »

thumbup genau so!

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
Bruno J
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 111


« Antwort #3 am: 17. Oktober 2018, 14:37:48 »

Danke, mit der Erpressung gehe ich auch genauso um und ignoriere es.
Wäre halt schön, wenn meine Tochter sieht, was für ein Theater die KM wegen 6 € Ticketbeteiligung macht.

Ich werde den Dauerauftrag dann jetzt umändern.
Gespeichert

--
Viele Grüße
Bruno
iceman2016
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 31

aka rp51730


« Antwort #4 am: 24. Oktober 2018, 11:19:46 »

@Bruno J

Das Kind sieht leider nur, dass der Papa der KM mit dem nicht zahlen Stress macht und nicht ob Papa vielleicht richtig liegt. Habs aus eigener Erfahrung so erlebt, wenn dann noch eine gierige KM mit manipulativen
Eigenschaften daher kommt, dauert es nicht lange bis sich das Kind abwendet.
Ich kann deinen Gedankengang gut nachvollziehen, wie geagt habs selbst erlebt und knabbere bis heute an der Ablehnung.

Gruß Iceman
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: KU an das Kind selbst zahlen?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 062
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 45

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team