Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 21. April 2019, 07:05:38 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhalt neu berechnen  (Gelesen 1034 mal)
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« am: 25. September 2018, 14:31:51 »

Hallo zusamen,

da ich einen Besuch zum RA ersparen möchte, könnt mir jemand vielleicht helfen.

Ich habe zwei Kinder, Betreuung WE.

Die Ex war bei der Scheidung in der Ausbildung, deswegen bei der
Scheidung war notariell vereinbart, dass bis zum 1.11.18 (Ende der Ausbildung) soll ich  XXX Euro Unterhalt für Kinder und YYY Euro der Ex bezahlen.

Dummerweise steht in dem notariellen Vertrag nur Datum 1.11, ab dem kein Unterhalt an Ex gehen soll und Kinderunterhalt neu berechnet werden soll.

Es scheint aber, dass die Ausbildung schon zu Ende ist und die Ex arbeitet jetzt schon.

Meine Frage kann ich jetzt schon den Unterhalt neu berechnen oder lieber bis zum 1.11 abwarten ?

LG und vielen Dank




Gespeichert
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 136


« Antwort #1 am: 25. September 2018, 15:11:53 »

Wenn ein konkretes Datum in Eurem Vertrag steht, dann ist auch bis zu diesem Datum zu zahlen und zwar unabhängig davon, ob die Ausbildung schon beendet ist.
Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #2 am: 25. September 2018, 15:17:59 »

Datum war nur mündlich zur Ausbildung gebunden. Schriftlich steht nur das Datum.

Dumm gelaufen, hm mit dem neuen Auto klappt dieses Jahr auch nicht:)
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.633



« Antwort #3 am: 25. September 2018, 19:34:40 »

Hallo BisJetztLauft,

Die Ex war bei der Scheidung in der Ausbildung, deswegen bei der Scheidung war notariell vereinbart, dass bis zum 1.11.18 (Ende der Ausbildung) soll ich  XXX Euro Unterhalt für Kinder und YYY Euro der Ex bezahlen.
Es scheint aber, dass die Ausbildung schon zu Ende ist und die Ex arbeitet jetzt schon.

Nun ja, dann reden wir über den Unterhalt für einen Monat, nämlich für Oktober 2018, den du ggf. zu viel zahlst. Du kannst dich darüber ärgern oder es bleiben lassen; aber viel wichtiger ist, dass der Unterhalt ab November dann tatsächlich korrekt gerechnet wird, denn das läppert sich dann im Laufe der Zeit. Wenn du magst, kannst du ja die üblichen Daten einstellen, mit denen dann der Unterhalt ab November gerechnet werden soll.

Viele liebe Grüße,

Malachit.
Gespeichert

Der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie besteht darin, ob das Volk vor der Regierung Angst hat, oder die Regierung vor dem Volke.
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #4 am: 25. September 2018, 22:15:21 »

Nun ja, dann reden wir über den Unterhalt für einen Monat,

Hallo Malachit,

danke schön,
nicht nur Oktober, dazu noch September und wenn ich richtig unseren Vertrag lese, November kommt dazu Aber klar wenn man ein paar Geschichten hier liest, denkt man/ich, dass ich Glück habe/hatte, nach einem - zwei Jahren
finanziell  fast nichts an Ex bezahlen muss und darf mit Kinder Hälfte der Zeit verbringen. Für Manipulation mit Kinder / Gerichte will ich kein Cent verschenken, sie hat sich bemüht, dass ich jetzt so was, was ich bin:(

Mein Gehalt: Netto nur schätzbar, weil variable Anteil gehört auch dazu ungefähr 4300
Bei ihr Netto ungefähr (noch nicht bekannt, ich werde später selbst die Berechnung korrigieren) 2000
Außerdem bezahle ich für (endlich) mein Haus ein Kredit: mit Tilgung 600 Euro, erlaubte 4% würde ich gerne als Rente in die Berechnung reinziehen.
Kindergeld für 2 Kinder geht derzeit auf mein Konto, die Hälfte wird an EX weitergeleitet.
 
Noch mal vielen Dank
und Grüsse
« Letzte Änderung: 25. September 2018, 22:21:39 von BisJetztLauft » Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #5 am: 25. September 2018, 22:54:07 »

Zitat von: Celine link=topic=32175.msg382754#msg382754
[/quote
Hallo Celine,
danke schön auch
Gruesse
Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #6 am: 26. September 2018, 13:12:06 »

Ups vergessen, die Kinder sind 7 und 11 Jahre alt
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.954


« Antwort #7 am: 26. September 2018, 18:26:05 »

Hallo,

Du willst die Berechnung des KU für ein Wechselmodell. Dann wären erst einmal folgende Angaben von beiden Eltern notwendig:
1. Monatseinkommen der letzten 12 Monate, ggf. Urlaub- und Weihnachtsgeld, umgelegt auf 12 Monate,
2. Steuerbescheid, damit ggf. Steuererstattungen sichtbar werden,
3. Wohnvorteil, wenn Du im eigenen Haus wohnst, ansonsten ggf. Mieteinnahmen,
4. berufsbedingte Aufwendungen, in aller Regel Weg zur Arbeit (hin- und zurück).

Bei 3. gilt:
"Bei  der  Bemessung  des  Wohnvorteils  ist  auszugehen  von  der  Nettomiete,  d.h.  nach  Abzug  der  auf  einen  Mieter  nach  §  2  BetrKV  umlegbaren  Betriebskosten.  Hiervon  können  in  Abzug  gebracht werden  der  berücksichtigungsfähige  Schuldendienst,  erforderliche  Instandhaltungs-  und Instandsetzungskosten  und  solche Kosten, die auf einen Mieter nicht nach § 2 BetrKV umgelegt werden können."

Ebenso kannst Du als Altersvorsorge Tilgung von max. 4% vom Bruttoeinkommen abziehen.

Als erstes ist das Einkommen jeweils zu bereinigen und zu addieren, daraus ergibt sich die Stufe in der DDT.
Bei Kindern älter als 6 und jünger als 12 gilt die 2. Alterstufe. Daraus ergibt sich der Unterhaltsbedarf = X Euro. (Dazu können noch zusätzliche Kosten des Wechselmodells, z.B. das es 2 Kinderzimmer gibt aufgeschlagen werden.)

Dieser wird dann auf KV und KM aufgeteilt (gequotelt), dazu wird der Selbstbehalt von 1080 Euro vom jeweiligen bereinigten Einkommen abgezogen:
bereiniges Einkommen KV - 1080 Euro = KA, bereinigtes Einkommen KM - 1080 Euro = KB.
Zu zahlen hätte der KV: KA*X/(KA+KB) und die KM KB*X/(KA+KB).

Da ich davon ausgehen kann, dass der Anteil den der KV zu zahlen hat größer ist als der der KM, zahlt der KV    KA*X/(KA+KB) - 1/2*X (die Hälfte des Unterhaltsbedarfs)  an die KM.

VG Susi



Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #8 am: 26. September 2018, 20:54:55 »


Hallo Susi,

danke schön.

5 mal gelesen, und habe unsicheres Gefühl, dass ich verstanden habe, was Du

geschrieben hast.

Dann muss ich wohl abwarten bis es so weit ist.

Versuche das selbst durchzurechnen, und dann noch mal fragen, ob alles

LG

richtig ist
Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #9 am: 26. September 2018, 21:23:42 »

Als erstes ist das Einkommen

Vielleicht doch noch eine Frage, was versteht man unter Einkommen, ist es was auf das Konto überwiesen wurde, oder muss man da noch was berechnen?.

Mit der Rente über 4% ist klar, müsste man. Aber was ist mit Religion, Krankenversicherung, Pflegeversicherung,...?

Danke
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.954


« Antwort #10 am: 26. September 2018, 22:47:54 »

Hallo,

genau steht es in den Unterhaltsleitlinien des zuständigen OLG (wo das Kind wohnt).

Prinzipiell wird vom Bruttoeinkommen als Summe aller Einkünfte ausgegangen. Das ist das monatliche Brutto, zusätzlich Urlaubs- und Weihnachtsgeld umgelegt auf 12 Monate, regelmäßige Überstunden, Steuererstattung, Kapitalerträge (aber nicht das Kapital selber), Einkommen aus Vermietung und Verpachtung, Wohnwert (Wohnvorteil, wenn man im eigenen Eigentum wohnt), geldwerte Vorteile des Arbeitsgeber (z.B. Dienstwagen) und sonstige Einkünfte. Deshalb wird auch der letzte Steuerbescheid bei einer Unterhaltsberechnung gefordert.

Davon können dann Steuern (Lohnsteuer, Kirchensteuer und Soli), Sozialabgaben (Rente und KK+Pflege) abgezogen werden = Netto,
zusätzlich kann abgezogen werden max. 4% vom Brutto als Altersvorsorge (Tilgung des Hauskredits fällt hier drunter)
berufsbedingte Aufwendungen (in der Regel km-Pauschale für den Weg zur Arbeit hin- und zurück, 30 Cent zumindest für die ersten 30 km und danach 20Cent pro km, manche OLG lassen auch eine Pauschale von 5% vom Netto zu).

VG Susi

Gespeichert
BisJetztLauft
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 129


« Antwort #11 am: 27. September 2018, 00:39:02 »

Vielen Dank Susi, jetzt verstanden
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Unterhalt neu berechnen
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 975
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 37

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team