Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. April 2019, 20:23:37 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Keine Gleichberechtigung für Männer in Deutschland  (Gelesen 1100 mal)
Stefan Seiling
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2


« am: 11. September 2018, 09:15:21 »

Hallo

Mein nahme ist Stefan Seiling  ich bin 33 und Habe ein 4 Järigen Sohn.

Ich Habe Mich Gester Von Meiner Freudin geträht, sei hat nachweilich  mein Kind sehr vernachlesig.
Sehr rudimetäre Hygene, zur Beschäfigung hat sie meine Kind vor den PC oder vor den Fernseher
gesätz oder ihm ein Händy in die Hand Gedrückt Damit sie in Ruhe schlafen konnte
oder Yoube Vidios oder Playstation spielen Konnte. Ich bin vor 2 Jahren Von Berlin Nach Dessau gezogen
da ich dort eine Haus stats eine Keine 1,5 Raum Wohung und die unterstützung meiner Mutter habe.

Die Mutter meiner Kind Zeigt deutliche Sytome einer Persöhlichkeitsstörung, sie hat eine
Gestörte eingen und Fremdwarnumg so wie Depresiwe Episoden. Schon in Berlin war ich immer der bumann
beim Jungedamt von mir wurde unmäschliches verlang und man hatte Große verstädins für die Kindmutter.
Die Kindmutter kümmert sich auch nicht um dem Haushalt vernüfig (wäscht Spradie nur ab nur max1 die Wosche
Wäsche und macht nur sehr selt mal den Fussboden sauber). Die Kindmutter ist seit über 20 Jahren Arbeitslos
mit nur einer Kurzen ausnahe von ca. 1/2Jahr. In Berlin hatte 2 Jobs und habe bis zu 70 Stunden die woche in
2 Jobs gearbeittet meins 6 Tage die Woche auch Heufig in meinen Urlaub. Ich habe mich bemüht ihre
Defiziet aus zugleichen das war wegen meinen 2 Job leider nicht 100% möglich. Ich bin examierter Altenpfleger.

In Dessau hab ein 1/2 Jahr bei einen Pflegedienst gearbeität vereinbart warnen eine Woche Früh und einen Woche
Späht Dienst im Wegsel und jedes 2 Wochenende Dienst max. 3 Doppeldiense im Monat Ich muss dan 7von 8
Wochenenden Teildienst machen  und hatte 7von 8 Wochen Späht dienst meinst 13Tage Deisnt 1 Tag Frei.
AUf Grund des Deinstplanes habe ich mein Kind  in dieser zeit Fast nie gesehen. Die Cheffin war mehre
Monate krank und auch andaut mehr Kolgen . Des wegen musse an daut einsprigen was auch gemacht habe.
Nach 6 Monat habe dan versucht ein kläredes Gespräch mit der Chefin zu führen 3 tage Spähter wurde geküdigt
am letzten tag meiner Probezeit.

Danch war 2 Woche Deprziv und habe dan bei meine Alten Arbeit geber wieder in Berlin an gefangen.

Die Kindsmutter verblig in mit dem Kind in Dessau. Ich war war in der Rgel alle14 Tage für
4 Tage in Dessau und muss in der Regel dan erst mal anfangen  das  Haus auf zureuem
und die Wäsche zu waschen. Hilfe von meiner Mutter die über 1 Täglichen
Spazierngan mit mein Kind hinhaus ging lnhte sie meisten ab.

Mein Kind ist auf dem entwilungs Stand eines 2 Järigen ursache der Zeit noch Unglar
aber es durch aus pausiebel das auch die vernachlässigung mit ursalcih ist.
Meine Bruder ist Arzt und Apotäcker und amcht sich auch sehr große sorgen
vertälicher weis als er als möliche Ursache Kapserhauersydrom in spiel bachte
hab versuch so schnell wie Mölich nach Dessau zurück zu kommen um für mein
Kind stark zu sein der keine Kann ja nicht für die Probme seiner Mutter.

Da wir uns in letzte Zeit eiglich nur Stritten (die Kindmutter und Ich) und sie
mich stetz und städig nachweislich an log sah ich mich Gezugen unser
Bezihung zu Beäden in eine Kärenden gespräch  um eine einvermliche lössung
mit der wir alle gut leben können zu finden.Ich war vorher schon mit meiner
Mutter beim Jungenamt und habe mich von einer Anwältin beraten lassen.

Werden des gespächs mit 2 Zeugen blockte die Kindmutter nur ab verprch aber das Kind erst
mal in dessau  zu Laasen und derst mal selber sich einen Rechtsbeistand zu suchen.
Als mein Haus verlies trohe sie mit Selbstmort

Ich Versuche dan ihren Brunder und ihre Mutter telfinsch zu ereichen so ihren sohn.
Ihre Mutter und dem Bruder der sich der Zeit in China auf hält (er ist Internazonla Autohädler)
ereichte ich nicht. Sie rädet schon seit über 15 Jahren nicht mehr mit ihre Mutter da
die Beinden ein Sorgerechtstreit um ihr 1 kind hatten den sie nach den sie nach ca.
4 Jahren gewonnen. Ihr Kind lebet dan aber nur sehr kurz bei ihr da es so auflich war
das nicht normal beschuld werden konnt. Ihr 1 Sohn ist Autist hat ber eine schwachje Form. Bei unser
2 Kind bestäht auch Autismuss verdacht  aber es könnte auch noch sehr viele Ander krackenheitsbilder
ursachlich sein.

Ich Warte dan auf dem Bahnhof auf die Kindmutter da befürchte sie könnte mein Kind
gegen mein Willen nach Berlin brigen. Wir Haben geteiltes Sorgerecht.

Mit zunädener zeit machte mir immer Größer sorgen das meinen Kind und sich selbt
getött haben können und reife schlies in der Kita an. Dort saget mir das mein
Kind vor ca. 30-45 Min von der Kindmutter abgeholt wurde.

Ich konntachiet meinen Rechtbeistand der riet mir zu versuchen
die Kindsmutter zu konntacieten fals nicht erfolgreich sofort
zu polzei zu gehen.

Am Telfon hört ich nur ein laute Reuche gang wie von ein ersticken
Mechen und ein Kurzes stefan dan nicht mehr.
Das tefon wurde dan ab gestellt,

In Panische Angt um das leben meines Kindes Bin sorfot zu Polzeit und hab versucht werdet eines
Weinkraft der Polzei zu schider was passt ist. Die polzei start eine Händy ortung.
Und nach ca. 1h auch ein Such acktion. In der Zwisch Zeit trag aucg der herbeirgeufe 1 Sohn meiner
Freudnin ein. Er Versprach mir am Bahnhof zu Beiben und mich zu infomien Fals sein Mutter
doch auf taucht. Ich Machte mich all so auf die Suche nach Mein Kind.

Kurze Zeit spähter Taucht die Mutter am Banhnhof auf und ist jetzt Mit meinen Kind in einen
Mutter Haus. Ich schwöre beinen Leben das nie mal meinem Kind oder deren Mutter etwas zu
leide getahen habe. Ich verbscheu zu tiefet Männer die ihre Frauen oder Kinder schlage oder
Vätter die ihre Kinder Misbrauch das ist eins der schlist dine die mann Tuhen kann.

Die Kindsmutter ist selber offer Sexuellen missbrauch durch ihren Okel in ihr Kindheit.
Jetzt weis nicht mehr weite und bin zu tiefst verzeift Wir ( Meine Mutter mein Bruder und
ich) möchten  nur das Bestte für mein Kind.

Aber ich Früchte in Deuschland  gibt es keine Gerchtigkeit.

Ich habe micht entschlossen für mein Kind in den Hungerstreig zu tähten und
bin beit auch Tod in kauf zu nähen für das wohn meines Kindes.

Bitte entsudnen sie mein rechtscheibung ich habe ein Lese Rechtreibe Schwäche.


Änderung durch Malachit: Ich habe einige Leerzeilen ergänzt, damit es sich etwas leichter liest.
« Letzte Änderung: 12. September 2018, 22:21:26 von Malachit » Gespeichert
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 136


« Antwort #1 am: 11. September 2018, 12:39:30 »

Also Hungerstreik und Tod helfen Dir da wenig

Ihr seid getrennt, Du arbeitest und lebst in Berlin und kommst nur 14tägig nach Dessau. Es ist wohl klar und auch nachvollziehbar, dass die Kindesmutter nicht alleine mit ihrem Kind in einem Haus bleiben wird, mit dem sie sich ohnehin überfordert fühlt.

Von daher ist der Umzug ins Mutter-Kindheim schon recht sinnvoll. Insbesondere besteht dort ja auch eine gewisse Kontrolle bezüglich des Umgangs mit dem Kind, was für Dich eigentlich eine Beruhigung sein sollte im Hinblick auf die von Dir unterstellte Vernachlässigung.

Die Frage ist jetzt, wie Du den Umgang mit Eurem Kind aufrecht erhalten kannst. Dazu solltet Ihr einen Plan aufstellen, am besten mit Hilfe des Jugendamtes.

In Bezug auf die Unterhaltsfrage wird vermutlich die Arge auf Dich zukommen.

Noch ein paar Gedanken zu Deiner Situation: Es dürfte Dir ja bekannt gewesen sein, dass die Kindesmutter ihren Lebensunterhalt schon seit ewigen Zeiten nicht durch eigene Arbeit bestreitet. Ferner dürfte Dir auch der Sorgerechtsstreit mit ihrer Mutter wegen ihres älteren Kindes bekannt gewesen sein. An Deiner jetzigen Situation ist also nicht eine vermeintliche Väterbenachteiligung in Deutschland schuld, sondern die von Dir selbst mitiniziierten Lebensumstände.

Wie gesagt, das Wichtigste ist jetzt erst einmal, den Umgang zu regeln.
Gespeichert
Stefan Seiling
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2


« Antwort #2 am: 11. September 2018, 13:03:18 »

Nein ich hab Grat aus Sorge um Mein Kind mein Arbeit Geber sehr kurzfristig 
inhalb von 1 Woche gewegselt  und Arbeit wieder in Dessau wo das Kimnd Auch gemelt ist der Zeit.
Ich Arbeit der Zeit auch nur 20 H Pro Woche um so viel Zeit wie Mölich für mein Kind zu Haben.
Meine Mutter und ich sind ohne Weiter in der Lage uns allein ohne Hilfe der Mutter um mein Kind zu Kümmern.
Gespeichert
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 334


« Antwort #3 am: 11. September 2018, 13:31:22 »

hi,

erstmal sollte dir klar sein, dass es nicht DEIN Kind, sondern EUER Kind ist.

Und es sollte nicht das Ziel sein, das Kind ohne Hilfe der Mutter zu betreuen, sondern GEMEINSAM Eltern zu sein und sich die Betreuung zu teilen.
Also nicht du und deine Mutter sonder du und die Kindesmutter.

Euer Kind braucht euch beide, schau, wo die KM Unterstützung braucht und macht das gemeinsam.

Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Celine
Rege dabei
***
Beiträge: 136


« Antwort #4 am: 11. September 2018, 16:33:23 »

Hallo Stefan,

ich denke auch, Ihr solltet Euch möglichst außergerichtlich über Betreuung und Unterhalt einigen.

Vor Gericht dürfte es eine lange Auseinandersetzung mit Gutachten etc. geben. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Du über eine einstweilige Anordnung das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommst: Die letzten beiden Jahre hat die Kindesmutter das Kind quasi alleine betreut, während Du eigentlich nur alle zwei Wochen ein paar Tage auf Besuch anwesend warst.

Es ist aus Deinen Darstellungen auch nicht ersichtlich, was jetzt auf einmal so Schlimmes passiert ist, dass Du Angst um Euer Kind hast, wo Du es doch bis vor einer Woche der Kindesmutter allein überlassen hast.

Die Argumente "sie putzt nicht richtig", "sie lässt meine Mutter nur einmal am Tag mit dem Kind spazieren gehen", "sie hat die letzten zwanzig Jahre nicht gearbeitet" sind keine wirklich überzeugenden, um den Lebensmittelpunkt nun gegen jede Kontinuität auf Dich zu übertragen. Soweit meine Einschätzung.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Deine Geschichte (Moderatoren: midnightwish, Malachit)  |  Thema: Keine Gleichberechtigung für Männer in Deutschland
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 974
Registriert Heute: 1
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 52

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team