Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 17. Juni 2019, 05:29:33 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Ist Schulhort Mehrbedarf?  (Gelesen 1849 mal)
Mazeron
Frischling

Beiträge: 4


« am: 05. September 2018, 09:30:36 »

Hallo zusammen,
Mein Sohn besucht seit fast 2 Jahren den Schulhort am Nachmittag damit seine Mutter arbeiten gehen kann(KiGa-Erzieherin).
Seitdem zahle ich auch den Hort mit. Dies sind rund 125€ im Monat.
Vor kurzem bin ich darüber gestolpert das ich dies theoretisch ja gar nicht muss, da Schulhort im Gegensatz zu Kindergarten, Kinderhort usw. keine pädagogische Aufgabe hat sondern eher eine betreuende.

Hat da jemand Erfahrung gemacht mit dem Thema?
Damals hat meine nicht so tolle Anwältin einfach mit der Gegenpartei ausgemacht ja er unterstützt dabei ohne Rücksprache mit mir.

Liebe Grüsse
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #1 am: 05. September 2018, 10:30:40 »

Moin,

nein, der Hort ist nicht phädagogisch wertvoll und muss daher auch nicht vom UET bezahlt werden.

Da bist Du ein wenig über den Tisch gezogen worden und Deine Ex hat sich gefreut ...

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Mazeron
Frischling

Beiträge: 4


« Antwort #2 am: 18. September 2018, 08:10:24 »

Danke für die Antwort. Zählt das auch für Baden Württenberg?
Die Kindesmutter droht mit Klage usw. aber ich denke ich bin im Recht.
Gibt da da Urteile dazu. Ich hatte mal was von Anfang diesen Jahres in der Hand aber habs nimmer gefunden .
Liebe Grüsse
Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #3 am: 18. September 2018, 08:19:00 »

Moin Mazeron,

schaust du hier.

.8

https://www.jurion.de/urteile/bgh/2017-10-04/xii-zb-55_17/
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 349


« Antwort #4 am: 18. September 2018, 08:35:21 »

hi,

ob Mehrbedarf oder nicht....ist es nicht sinnvoll, die KM zu unterstützen, dass sie arbeiten gehen kann?
Ich mein, klar kann man sagen, mir egal, lebste halt von H4. Aber dann muss man eben auch in Kauf nehmen, dass das JC unterhaltstechnisch drin hängt etcpp.
Sonst wird hier immer gemeckert, dass die faulen Mütter ihre Ärsche nicht hochbekommen und andersrum ist es auch nicht recht.

Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #5 am: 18. September 2018, 09:16:45 »

Hi Wasserfee,

hi,

ist es nicht sinnvoll, die KM zu unterstützen, dass sie arbeiten gehen kann?

Sonst wird hier immer gemeckert, dass die faulen Mütter ihre Ärsche nicht hochbekommen und andersrum ist es auch nicht recht.


genau, ich bin auch dafür dass das Wechselmodell Pflicht wird und nur Kindesgefährdung einen Ausschluss bewirkt. Das reicht als Unterstützung dafür das Mama auch arbeiten kann.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 349


« Antwort #6 am: 18. September 2018, 09:26:58 »

@sturkopp: geht es auch kostruktiv und auf die jeweilige Situation bezogen?

Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #7 am: 18. September 2018, 09:39:55 »

Hallo Wasserfee,

siehe weiter oben im Thread.

Erklär doch bitte warum sich immer die Väter das Wohlverhalten der Mütter erkaufen sollen? Papa zahlt Hort und Mama darf ihr Geld was sie verdient komplett behalten?


« Letzte Änderung: 18. September 2018, 09:49:42 von sturkopp » Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
Dad76
_Dad76
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 204


« Antwort #8 am: 18. September 2018, 09:50:44 »

@ Wasserfee

Dein "Sonst wird hier immer gemeckert, dass die faulen Mütter ihre Ärsche nicht hochbekommen und andersrum ist es auch nicht recht." ist genauso wenig konstruktiv und überzogen.
Ich denke auch, das mehr geurteilte Wechselmodelle (nach Prüfung), einige Mütter mehr in Arbeit bringen würden.

Genauso könnte man argumentieren, dass einigen Müttern immer nur dann einfällt, dass sie Unterstützung brauchen, wenn es ausschließlich ums Geld geht, nicht aber dann, wenn ein Vater anbietet sich öfters in die Erziehung bzw. Betreuung des Kindes einzubringen.
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 362


« Antwort #9 am: 18. September 2018, 14:09:50 »


Genauso könnte man argumentieren, dass einigen Müttern immer nur dann einfällt, dass sie Unterstützung brauchen, wenn es ausschließlich ums Geld geht, nicht aber dann, wenn ein Vater anbietet sich öfters in die Erziehung bzw. Betreuung des Kindes einzubringen.


Und diese Doppelmoral der Unterstützung wird ja nicht wenig angewandt seitens der Mütter.
Gespeichert
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 349


« Antwort #10 am: 19. September 2018, 07:11:57 »

klar, könnte man alles argumentieren.

Klar kann man sich auch stur stellen. Dann ist man eben keinen Deut besser als die KM.
Man könnte das aber auch als Teil der Erziehung des Kindes sehen.
Kinder erwerbstätiger Elternteile sind nunmal im Erwachsenenalter ebenfalls häufiger in Lohn und Brot als Kinder von Hartzern.

Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #11 am: 19. September 2018, 08:00:36 »

Moin,

Klar kann man sich auch stur stellen. Dann ist man eben keinen Deut besser als die KM.

Man könnte das aber auch als Teil der Erziehung des Kindes sehen.



warum sollte der Mann immer ein gutes Beispiel abgeben? Von seiten der Mütter hört man(n) immer " ich WILL doch nur was mir zusteht".

Als Teil der guten Erziehung wäre es besser wenn Mama zeigt das sie genauso für das Kind einsteht und somit auch dahingehend zeigt das beide ET für das Kind zu sorgen haben.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 349


« Antwort #12 am: 19. September 2018, 08:22:55 »

@sturkopp
aber das macht sie doch!
TO zahlt den Hort MIT!
Sie sorgt doch für das Kind, zahlt ihren Anteil am Hort und geht arbeiten!!!

Wasserfee
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #13 am: 19. September 2018, 08:38:44 »

@ Wasserfee,

Hort = kein Mehrbedarf.
Kein Mehrbedarf = keine Zahlungspflicht des Barunterhaltspflichtigen.

Ausweg: z.B. Ganztagsschule

Der Rest ist mit dem KU abgegolten und Mama muss für ihren eigenen Lebensunterhalt selber Lösungen finden.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.779


Bonnie 2


« Antwort #14 am: 21. September 2018, 22:53:26 »

Moin

Mal anders gefragt.
Wenn Du 125€ zahlst und ihr die Kosten teilt, müßte der Hort theoretisch monatl. 250€ kosten. Das erscheint mir arg hoch. Kannst Du das bestätigen? Liegen Dir Rechnungen (detailiert) vor?

@sturkopp
Ich kann @wasserfee's Agrumentation bis zu einem gewissen Punkt folgen und halte sie - ausgehend von einem wie auch immer gearteteten Familienmodell - für sinnig. Sich auf das Recht zu beziehen ist einfach und auch verständlich, nur ist es auch sinnvoll?

@wasserfee
Wenn bzgl. KU, BU oder auch nur Mehrbedarf was möglich ist, wird nur zu gerne das Recht als Agrument hervor geholt und bissig verteidigt. Nun ja, Deine Ansicht, angemessen die Situation einzuschätzen und sich zu verhalten, hat was für sich. Mehr allerdings auch nicht. Bedenke das. Der Rest muüsste dann aber (insgesamt) auch stimmen für eine allgemeine Betrachtung. Insoweit kann ich wiederum @sturkopp verstehen.

Ich halte das dt. Familienrecht bei weitem nicht für optimal und würde einvernehmliche Lösungen deutlich bevorzugen. Eben Kompromisse eingehen.

Gruss oldie
« Letzte Änderung: 21. September 2018, 23:04:33 von oldie » Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.044


« Antwort #15 am: 22. September 2018, 00:04:26 »

Hallo,

ich denke, dass das Wort "mit" falsch interpretiert wird. Der TO zahlt nicht nur den KU sondern auch den Hort als Mehrbedarf alleine. Mitbezahlen im Sinn von auch noch bezahlen.
Zumindest müssten die Hortkosten gequotelt werden.

VG Susi
Gespeichert
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.779


Bonnie 2


« Antwort #16 am: 22. September 2018, 00:20:50 »

Moin

ich denke, dass das Wort "mit" falsch interpretiert wird. Der TO zahlt nicht nur den KU sondern auch den Hort als Mehrbedarf alleine.
Hui. Ähm, das wäre frech. Ja sogar mehr.

Gruss oldie

PS: Dennoch. Liegt eine (detailierte) Rechnung Dir zum Hort vor? Wenn Du diesen alleine bezahlst, ist es Pflicht, diese Rechnung Dir selbstverständlich (und regelmäßig ?) zukommen zu lassen. Selbst 125€ halte ich für hoch. Mag daran liegen, dass Berlin lange Zeit ziemlich sozial war und entsprechend diese Gebühren gestaltet wurden/werden.
Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 380



« Antwort #17 am: 22. September 2018, 06:20:33 »

Hi Oldie,


@sturkopp
Ich kann @wasserfee's Agrumentation bis zu einem gewissen Punkt folgen und halte sie - ausgehend von einem wie auch immer gearteteten Familienmodell - für sinnig. Sich auf das Recht zu beziehen ist einfach und auch verständlich, nur ist es auch sinnvoll?

Ich halte das dt. Familienrecht bei weitem nicht für optimal und würde einvernehmliche Lösungen deutlich bevorzugen. Eben Kompromisse eingehen.


ich pflichte dir da eigentlich bei. Ausgehend vom Ausgangsthread würde ich hier aber keine vernünftige Absprache sehen und würde mich wie empfohlen aufs Recht berufen.
Meine Vermutung geht in die Richtung das die Kosten für Verpflegung auch noch includiert sind und vom TO mitgetragen werden und somit doppelt entrichtet werden.

Weder unser Familienrecht noch unser Schulsystem (incl. Förderung) ist nur annähernd gerecht und müsste dringend nachgebessert werden.

P.S.  Wäre ich an der Stelle des TO, würde ich rechtliche Schritte gegen die Anwältin prüfen und evtl. Schadenersatz fordern.
« Letzte Änderung: 22. September 2018, 06:25:46 von sturkopp » Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Ist Schulhort Mehrbedarf?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 004
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 63

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team