Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 20. November 2018, 21:15:16 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kindesmutter fragt jetzt nach Unterhalt?  (Gelesen 2208 mal)
Pegasus
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78


« Antwort #25 am: 05. September 2018, 14:18:15 »

Hallo,

ja ist schon lustig, aber anscheinend die "normale" Vorgehensweise der armen KM´s.

Wenn der Zahlvater was machen soll, und ganz gleich was es gerade ist, ist es immer im Interesse der Kinder.

Wenn die Mutter etwas machen soll, kriecht sie jemanden in den Allerwertesten. Dass es hierbei auch um das
Kind geht (welches sie momentan nur vertritt) spielt dann keine Rolle.

So ein Mist musste ich mir auch immer anhören.

Lass´ Dich auf keine Tänzchen ein. Zahle, ohne Verpflichtungen einzugehen, einen Betrag X für das Kind und
verlange dafür aber auch Zeit mit dem Kind. Im Gegensatz zu vielen Anderen hier, hast Du mal eine "gestärkte"
Position.

Grüße
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.305


« Antwort #26 am: 05. September 2018, 14:53:38 »

Moin. Genauso!

Auf der Habenseite wäre dann verhältnismäßig wenig.

[...]

Jetzt ist Sie wieder aggro und meint dass wir eben alles so lassen wie es ist.

Dann ist das halt so - es bleibt wie es ist. Du kannst ja mal - als Zeichen des Guten Willens - eine einmalige Zahlung für irgendwas machen. Und mdl verdeutlichen, mehr gibt es nur gegen deutlich mehr und verbindlich vereinbarten Umgang.

Was ne tolle Situation eigentlich - Du bist nicht verpflichtet für KU. Kannst und willst aber freiwillig in beliebiger Höhe zahlen, wenn es Umgang und auch ansonsten ein vernünftiges Verhältnis gibt.

gruß, toto
Gespeichert
nadda
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.240


« Antwort #27 am: 05. September 2018, 14:59:47 »

Hi,

sehe es auch so. Du bist in der besseren Position und sie muss sich jetzt überlegen wie "dringend" sie dein Geld will.
Entweder sie verzichtet auf Geld und hat weiterhin die "Macht" oder sie muss dir entgegenkommen.

Wenn ich ehrlich bin finde ich das Ganze super. Da muss sie jetzt die Suppe auslöffeln die sie sich eingebrockt hat.

Sei dir bewusst das sie dir nix kann. Wenn du stark auftrittst steigen deine Chancen etwas zu erreichen.

LG
Nadda
Gespeichert
MJ1977
_Alleinerziehend
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 370


« Antwort #28 am: 05. September 2018, 15:16:21 »

Wenn ich ehrlich bin finde ich das Ganze super. Da muss sie jetzt die Suppe auslöffeln die sie sich eingebrockt hat.

Kann man nicht anders ausdrücken. Bisher hat sich KM gesperrt wo es nur geht wenn Du nach mehr Umgang gefragt hast. Jetzt muss sie sich bewegen, wenn es etwas "Extra" haben möchte.

Es ist löblich dass Du trotz der "schwachen" Rechtsposition Verantwortung übernehmen willst und kannst, aber ich würde auch nicht zwingend nach der Pfeiffe der KM tanzen. Sparen für den Nachwuchs oder die direkte Übernahme der KiTa Kosten hat auch einen gewissen Charme (bei letzterem könnte es wirklich so sein dass Du es sogar von Deiner Steuer absetzen kannst). Die entsprechende Rechnung müsste halt direkt an Dich geschickt werden bzw. die monatlichen Beiträge von Deinem Konto eingezogen werden.
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.264


Ein Leben lang!


« Antwort #29 am: 05. September 2018, 16:42:08 »

Nein, von der Steuer absetzen kann er es nicht, weil es nicht sein Kind ist ....

Ich sehe das nicht ganz so euphorisch wie alle Anderen, weil ich es nicht gut finde, ihr das Gefühl zu geben, dass sie sich mit Umgang Geld erpressen kann. Aber wenn es so sein soll, dann würde ich Folgendes machen:

Sag ihr, dass du das Kind jedes zweite Wochenende von Freitag nach der Kita bis Montag zur Kita haben willst und unter der Woche jeden Mittwoch nach der Kita bis 19 Uhr (oder wenn du willst bis Donnerstag früh zur Kita) und dafür bezahlst du die Kitakosten.

Wenn sie nicht will, dann sagst du: dann eben nicht. Ich würde ihr einen Vorschlag machen, der DIR passt, aber auf keinen Fall betteln. Und sollte sie auf einen dir genehmen Vorschlag eingehen, dann würde ich ihr ganz klar sagen, sobald sie anfängt, irgendwelche Spielchen mit der Regelung zu machen, stellst du die Zahlung ein.

LG LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.305


« Antwort #30 am: 05. September 2018, 17:22:26 »

weil ich es nicht gut finde, ihr das Gefühl zu geben, dass sie sich mit Umgang Geld erpressen kann.

So ist es ja auch nicht!
Aber Umgang ist Voraussetzung für freiwillige Zahlungen.
Also wenn man es bös meint, dass erpresst der TO hier Umgang mit der Inaussichtstellung von Zahlungen - aber so würde ich es nicht formlieren wollen!


Sag ihr, dass du das Kind jedes zweite Wochenende von Freitag nach der Kita bis Montag zur Kita haben willst und unter der Woche jeden Mittwoch nach der Kita bis 19 Uhr (oder wenn du willst bis Donnerstag früh zur Kita) und dafür bezahlst du die Kitakosten.

Wenn sie nicht will, dann sagst du: dann eben nicht. Ich würde ihr einen Vorschlag machen, der DIR passt, aber auf keinen Fall betteln. Und sollte sie auf einen dir genehmen Vorschlag eingehen, dann würde ich ihr ganz klar sagen, sobald sie anfängt, irgendwelche Spielchen mit der Regelung zu machen, stellst du die Zahlung ein.
Genau so!

Toto
Gespeichert
MJ1977
_Alleinerziehend
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 370


« Antwort #31 am: 05. September 2018, 18:12:23 »

Nein, von der Steuer absetzen kann er es nicht, weil es nicht sein Kind ist ....

Siehste mal, da bin ich auch schon wieder drüber gestolpert.

Man könnte natürlich sagen, dass sich hier Umgang "erkauft" wird, wenn es denn überhaupt funktioniert. Könnte ein wenig davon abhängen, wie Zahlungsfähig und -willig der rechtliche Vater ist bzw. wie weit der KM das Wasser wohin steht. Ob es die feine englische Art ist, sei auch mal dahingestellt wobei sich in meinen Augen lediglich Positionen geändert haben, früher lief halt alles nach dem Gusto der KM.



Gespeichert
beaviz
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 27


« Antwort #32 am: 05. September 2018, 18:39:37 »

Jetzt werden vermutlich einige Schelten auf mich einschlagen, aber ich habe der KM letzte Woche bereits zugesagt gehabt dass ich die KiTa-Kosten wieder übernehme - ohne es als Druckmittel zu nutzen. Das habe ich ihr heute ebenfalls nochmal bestätigt.

Ja ich weiß dass das dumm von mir war und ich vermutlich zu gut für diese Welt bin, aber irgendwie fällt es mir schwer auf Grund meines Sohnes die KM in irgendeiner Form zu erpressen.

Ich hoffe einfach dass die Situation sich etwas beruhigt und man wieder normal miteinander reden kann und dann auch ganz normal wie Erwachsene über das Wohl des KINDES und den Umgang sprechen kann. Ich werde es auf jeden Fall in Angriff nehmen den Umgang auszudehnen.

Edit: Die KiTa-Kosten machen mich nicht arm und es ist m.M.n. schon ein Zeichen des guten Willens von meiner Seite aus die Kosten freiwillig zu übernehmen. Hinzukommend glaube ich, sollte es nochmal vor Gericht gehen, so würde es mir auch da gut zu Gesicht stehen und meine Position stärken
« Letzte Änderung: 05. September 2018, 18:42:24 von beaviz » Gespeichert
tellerchen
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 76



« Antwort #33 am: 05. September 2018, 22:14:49 »

hallo...
man kann deinen Worten entnehmen, das du das hinter dir bringen möchtest, vermutlich würde man dir das sogar ansehen.
Ich wollte eigentlich schreiben, wer am längsten den anderen zappeln lässt, ist am längeren Hebel, aber las dann deine letzte Mitteilung von eben.

Ich glaube nicht, das du dann Ruhe hast... aber mach dich in Zukunft auf was gefasst...das ist noch nicht zuende...

...nach dem Motto..."wo Geld ist, ist immer noch mehr davon"

in diesem Sinne

grüsse
tellerchen

Gespeichert

"Laut Statistik ist die Ehe die Hauptursache aller Scheidungen."

"Ist der Chef nicht da, entscheidet der Stellvertreter. Ist der auch nicht da, entscheidet endlich der gesunde Menschenverstand."
AnnaSophie
_AnnaSophie
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2.524


« Antwort #34 am: 06. September 2018, 07:51:08 »

Hallo,

wenn du dich wohler fühlst, die Kitakosten zu zahlen, dann ist das auch in Ordnung.
Zumal das Kind ja auch irgendwann zur Schule kommt und das dann wegfällt.

Ich würde aber spätestens in einem Monat das Gespräch mit der KM und dem rechtlichen Vater suchen und erklären, dass du so lange sie zusammen waren, den geringen Umgang akzeptiert hast. Aufgrund der Trennung jetzt gerne längeren Umgang mit dem Kind und zwar alleine haben möchtest. Du würdest jetzt ja nicht mehr in eine heile Familie eindringen.

Als erstes Entgegenkommen zahlst du ja auch die Kitakosten fürs Kind, um die Eltern zu entlasten.

Und du möchtest eine verbindliche Regelung.

Wann kommt das Kind zur Schule? Wie sieht das mit den Kitakosten aus? In einigen Bundesländern ist die Kita grundsätzlich kostenfrei, in anderen das letzte Jahr, in anderen zahlt man.
Und manche Bundesländer berechnen die Kitakosten nach Einkommen der Eltern, manche haben einen festen Satz. Du solltest die KM auffordern dem Kitaamt mitzuteilen - wenn es nach Einkommen geht - dass sie nun mit den Kindern allein lebt und der Kitabeitrag neu berechnet werden muss. In Brandenburg beispielsweise zahlten die Eltern, die Hartz4 bekamen, früher 5 €  oder 10 € als Kitabeitrag plus Essensgeld monatlich. Dort ging es nämlich nach Einkommen.
Deswegen eben auch die Idee, dass du direkt überweist und auch den Bescheid über die Kitakosten hast. Evtl. ist dein Kind ja auch kostenfrei, es gibt Gemeinden, die das dritte Kind kostenfrei in der Kita lassen.

Sophie
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.347



« Antwort #35 am: 06. September 2018, 08:53:23 »

Ich glaube nicht, das du dann Ruhe hast... aber mach dich in Zukunft auf was gefasst...das ist noch nicht zuende...
Auch dies ist mein erster Gedanke gewesen.
Solange Du springst, wenn die KM etwas will, ohne eine Gegenleistung zu fordern, solange wird es nicht einmal annäherend so laufen wie Du es willst.
Du befindest Dich in einer äußerst konfortablen Situation.

Ihr Art zu agieren, hast Du hier trefflich beschrieben ...
Ich habe ihr heute geschrieben dass ich vom Anwalt raus und bin und wir mal reden müssten. Sie meinte dass sie keine Zeit hab ob ich das nicht auch schreiben kann. Darauf sagte ich dass mir die Sache zum Einen zu wichtig und zum Anderen zu komplex ist um das zu schreiben.
Jetzt ist Sie wieder aggro und meint dass wir eben alles so lassen wie es ist. Sie hat keinen Bock mehr mir und ihren Noch-Ehemann in den  **tsts - ID 6** zu kriechen.
Außerdem versteht Sie mich nicht...

Meine Antwort war dann nur noch dass wir genau deswegen mal reden sollten und es nicht darum geht dass Sie jemandem in den  **tsts - ID 6** kriecht.
Und dies wird sich kaum ändern ... Sie will das Du springst und zahlst, und ansonsten bitte die Klappe hälst. Wenn dies mit Dir machen lässt, bitte. Aber hier eine Prognose für die Zukunft: Du wirst nicht mehr Umgang und Kontakt zu Deinem Kind haben.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
oldie
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.724


Bonnie 2


« Antwort #36 am: 12. September 2018, 18:36:46 »

Moin

ich muß da nachfragen, verstehe ich es richtig das du der Meinung bist, wenn man es sich leisten kann, soll man ruhig rechtlich falsch, pädagogisch katastrophal und völlig anormal handeln?
- rechtlich falsch heißt nicht rechtswidrig
- pädagogisch katastrophal heißt nicht, dass ich auch nur den geringsten (pädagogischen) Einfluß überhaupt (hätte) haben könnte(en). Dies zu realisieren war mir erst später möglich.
- völlig anormal ggü. meiner hier im Forum geäußerten Meinung heißt, daß mein Handeln keine relevante Auswirkung auf mein Leben hat(te).

Wo ist das Problem? Jeder selbst sollte seinen Weg frei und in Eigenverantwortung gehen dürfen. Er selber muss entscheiden, und kein Korsett von irgendwem und irgendwas sich umzubinden. Das nenne ich freies Handeln.

Gruss oldie

Edit: Ähm, meine Antwort lautet: wenn es passt - Ja.

« Letzte Änderung: 12. September 2018, 18:41:43 von oldie » Gespeichert

Wenige sind das, was sie vorgeben zu sein.
Und wenn ich es mir recht überlege - niemand.
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Kindesmutter fragt jetzt nach Unterhalt?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 900
Registriert Heute: 1
Registriert Gestern: 3
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 47

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team