Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. August 2018, 10:20:56 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unterhaltsberechnung noch nie  (Gelesen 402 mal)
TomKyle
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 11


« am: 12. August 2018, 11:47:19 »

Hallo,

ich habe bisher immer den Mindesunterhalt gezahlt, da ich schwer krank war.

Nun nachdem der Druck von der Unterhaltsvorschusskasse mich immer nervte gehe ich wieder Vollzeit arbeiten.Ich werde beim neuen Arbeitgeber 1700 Euro verdienen und fahre einfache Strecke 20 km zur Arbeit bei einer 5 Std. Woche also 40 Hin und Zurück. 


Mein Sohn ist 10 Jahre alt und mein einziger und ich war mit der Mutter nicht verheiratet. 


Ich habe auch noch ein paar Schulden und zahle eine Miete von 580 kalt und 750 warm. 


Was kommt in etwa an Unterhalt auf mich zu und was kann ich absetzen? 


Danke 






Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.537


« Antwort #1 am: 12. August 2018, 13:55:22 »

Hallo,

absetzen kannst Du berufsbedingte Aufwendungen, bei Dir 40km Fahrtstrecke, 30km mit 30 Cent und 10 km mit 20 Cent = 11 Euro für 220 Arbeitstage = 2420 Euro : 12 = 201 Euro.
Ggf. noch Arbeitsbekleidung, Reinigung der Arbeitsbekleidung, bringt aber nicht viel.
( Es gibt OLG, die auch die gesamte Fahrtstrecke mit 30 Cent zulassen).

Abesetzbar wäre auch noch nachgewiese Altersvorsorge bis max 4% vom Brutto.

Gibt es Weinachts- und/oder Urlaubsgeld. Das wäre dann auf 12 Monate umzulegen und zum Einkommen zu addieren. Ggf. auch eine Steuererstattung.

Deine Miete spielt keine Rolle, sie ist pauschaliert im Selbstbehalt enthalten. Schulden sind Dein PRivatvergnügen.

Prinzipiell bist Du damit in der 1. Stufe, da Du nur eine unterhaltsberechtigte Person hast, geht es eine Stufe höher.

Bei einem 10jährigen Kind sind dann 419 Euro - 97 Euro (halbes KG) = 322 Euro.

Sollte das zuständige OLG den Bedarfkontrollbetrag berücksichtigen, dann wäre die Frage ob Dir am Ende mehr als 1300 Euro verbleiben.
Bei 1700 minus 201 (berufsbedingte Aufwendungen) minus 322 Euro (KU) = 1177 Euro < 1300 Euro. In diesem Fall wird der Bedarfskontrollbetrag unterschritten und deshalb geht es wieder eine Stufe runter, dann wären 302 Euro KU zu zahlen und Dir verbleibt mehr als der Selbstbehalt von 1080 Euro.

Prinzipiell geht es bei Dir um Stufe 2 oder Stufe 1. Das hängt davon ab ob das zuständige OLG (wo das Kind wohnt) den Bedarfkontrollbetrag zulässt oder nicht.

VG Susi


Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Unterhaltsberechnung noch nie
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 844
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 37

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team