Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 21. Februar 2018, 00:45:05 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Befugnis/Aufgabe der Beistandschaft Jugendamt  (Gelesen 261 mal)
Vater1982
Rege dabei
***
Beiträge: 119


« am: 10. Februar 2018, 14:53:02 »

Thema Besitandschaft

Was darf eine Beistandschaft???

Darf sie auf Anfrage des UET den Unterhalt neu berechnen, weil UET glaubt zu viel zu zahlen?

Darf sie den Titel eigenmächtig ohne Einverständnis des BET nach unten abändern?

Darf sie dem BET sämltliche vom UET eingereichten Unterlagen zur Berechnung aushändigen?
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.018



« Antwort #1 am: 10. Februar 2018, 16:45:28 »

Was darf eine Beistandschaft???
Das wissen die manchmal selber nicht so genau ... bzw. legen sich die Gesetze gerne so zurecht, wie es Ihnen gerade passt.

Darf sie auf Anfrage des UET den Unterhalt neu berechnen, weil UET glaubt zu viel zu zahlen?
Nein. Sie vertreten die Interessen des Kindes, nicht die des UET.

Darf sie den Titel eigenmächtig ohne Einverständnis des BET nach unten abändern?
Nicht eigenmächtig.
Da sie die Interessen des Kindes vertreten, können sie dies tun, aber nicht ohne Absprache mit dem Kind bzw. dessen Vertreter (bei Minderjährigen meist das BET). Tun sie es dennoch, dann macht sich die Beistandschaft Schadensersatzpflichtig, da gibt es bereits auch schon Urteile drüber.

Darf sie dem BET sämltliche vom UET eingereichten Unterlagen zur Berechnung aushändigen?
Hm, theoretisch ja. Denn wenn der BET die Beistandschaft beendet wird, und die Auskunftsfrist ja nach BGB zwei Jahre beträgt, müssen die vor Ablauf der Frist die Unterlagen herausgeben.

Ich würde der Beistandschaft freundlich mit einer Schadensersatzklage winken, da diese gegen die Interessen des Kindes agieren und damit ihrem gesetzlichen Auftrag nicht nachkommen. Eine Heruntersetzung muss konkret nachgewiesen werden.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.220


« Antwort #2 am: 10. Februar 2018, 18:54:55 »

Hallo,

für den UET wird die Beistandschaft i.Allg. nicht tätig. Gibt es aber Gründe den Unterhalt neu zu berechnen, dann kann die Beistandschaft eine Abänderung des Titels empfehlen und begründen. Das sollte sie vorallem dann tun, wenn sich die Berechnungsgrundlage geändert hat (z.B. weiteres Kind), muss sie aber nicht.

VG Susi
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Befugnis/Aufgabe der Beistandschaft Jugendamt
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team