Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. August 2018, 10:20:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Autokauf in der Trennung  (Gelesen 1259 mal)
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 244


« am: 23. Januar 2018, 13:09:27 »

Ich bin seit 8 Monaten in der Trennung. Meine EX besitzt ein Auto, auf Ihren Namen gekauft und angemeldet. Ich besitze im Moment kein Auto. Mein RA hat mir empfohlen kein Auto vor der Scheidung zu kaufen. Ich kann nur hoffen, dass es dieses Jahr mit der Scheidung klappt. Kann mir einer sagen, wieso ist es gefährlich ein Auto zu kaufen (nicht neues, gebrauchtes...), sie hat doch auch ein Auto?
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.886



« Antwort #1 am: 23. Januar 2018, 13:12:11 »

Servus noxin!
Wie hat Dein RA diese Empfehlung begründet?

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 244


« Antwort #2 am: 23. Januar 2018, 13:36:41 »

Er hat mir einfach gesagt, zuerst die Scheidung und dann das Auto.  rofl2

Er hatte mehr Interesse am Auto der EX...  Als ich ihm erzählt habe, sie hat das Auto auf ihren Namen gekauft... Dann sagte er... Oh, schade!

Mehr nicht.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.199



« Antwort #3 am: 23. Januar 2018, 13:44:31 »

Moin,

vrmutlich will er das Auto mit in den Zugewinn einfließen lassen. Dabei ist es auch unerheblich, wer das Auto gekauft hat.
Warum Du jetzt aber kein Auto haben sollst, auf welchen Gründen, dass kann ich auch nicht sagen.

Wenn Du aber solange ausgehalten hast, dann kannst Du auch noch die paar Monate warten.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 244


« Antwort #4 am: 23. Januar 2018, 14:03:44 »

Noch 4-6 Monate kein Problem... Aber wenn es länger dauert... Man hat mir empfohlen ein günstiges Auto zu kaufen und auf Kredit 100% finanziert... Angeblich das soll helfen.
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.886



« Antwort #5 am: 23. Januar 2018, 14:18:47 »

Servus!
Man hat mir empfohlen ein günstiges Auto zu kaufen und auf Kredit 100% finanziert... Angeblich das soll helfen.
Das denke ich auch: es weckt keine Begehrlichkeiten, wenn Du ´ne wertlose alte Schesn fährst und zugleich die auch noch abstotterst, weil kein Vermögen...

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Pegasus
Zeigt sich öfters
**
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 56


« Antwort #6 am: 23. Januar 2018, 14:27:50 »

Hallo,

ich könnte mir auch das Wecken von Begehrlichkeiten vorstellen. Verfahrenskostenhilfe steht aber vermutlich nicht im Raum?

Grüße
Gespeichert
neuezeit
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 635



« Antwort #7 am: 23. Januar 2018, 14:54:13 »

Hallo noxin,

ich habe da auch keine Idee.

Aber frage doch mal (nochmal) konkret bei Deinem RA nach.

neuezeit
Gespeichert

So ist das Leben
agrippa
_Alleinerziehend
***
Beiträge: 4


« Antwort #8 am: 09. August 2018, 13:09:45 »

Meine Anwältin hat mir seinerzeit auch DRINGEND davon abgeraten eins zu kaufen.
Ich hab dann eins gekauft welches auf meine Mutter lief.

Gut bei uns ging es um den Lebensmittelpunkt des Kindes und Jugendamt, Ex und Gericht haben argumentiert, das ich das Kind nur haben will weil ich keinen Unterhalt zahlen möchte.
Da kommt es nicht gut an wenn ich mir ein neues Auto kaufe und meine arme Ex nur mit Unterhalt, Unterhalt fürs Kind (obwohl bei mir Wohnhaft, Kindergeld, Abtrag fürs Haus und Nebenkosten "abspeise".......war bei mir kein rechtliches Thema sondern eines wie es rüber kommt.
« Letzte Änderung: 09. August 2018, 13:18:28 von agrippa » Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.537


« Antwort #9 am: 09. August 2018, 13:57:40 »

Hallo,

gegen den Autokauf spricht, dass Du damit Vermögen vernichten könntest, außerdem steht die Eigentumsfrage im Raum. Wird das Auto von der Familie genutzt, dann ist es Hausrat, der aufzuteilen ist.
Außerdem kann das Auto beim Zugewinn eine Rolle spielen.

Wenn Du das Auto beruflich brauchst, dann würde ich es trotzdem gebraucht, billig, kaufen. Das Auto ist Dein Eigentum. Auch in einer Ehe gibt es kein gemeinschaftliches Eigentum sondern alles gehört dem, der es gekauft hat. (Ihr könnt euch aber natürlich auch Dinge gemeinsam gekauft haben, dann seid ihr beide Eigentümer).

Wenn Du es aus Deinem Vermögen bezahlst, dann ist das auch plus minus Null beim Zugewinnausgleich. Die Summe wird Dir gutgeschrieben egal ob es ein Auto ist oder Geldvermögen. Bei einem Kredit ist der Wert des Autos im Zugewinn drin und wird um den Kredit verringert.

VG Susi
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 244


« Antwort #10 am: 12. August 2018, 10:31:32 »

Wenn ich das richtig verstehe, der Tag an dem man den Scheidungsantrag bekommt, gilt als Stichtag für das Ende des Zugewinns, richtig? D.h. wenn man nach dem Scheidungsantrag etwas kauft, dann wird es nicht mehr aufgeteilt bzw. kann nicht mehr weggenommen werden?

In meinem Fall ist es jetzt so, Mitte Juni wurde die Anträge gestellt, von beiden Seiten. So gesehen ist der Zugewinn beendet. Es wurden (bis jetzt) auch keine Versuche gestartet, wegen des Zugewinns etwas zu beantragen etc.
Gespeichert
TotoHH
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.267


« Antwort #11 am: 12. August 2018, 11:48:21 »

Moin.

Yep - wenn Du nun - mach Scheidungsantrag - ein Auto kaufst, dann kann die DEF auf das Auto keinen Anspruch erheben.

Die Aufteilung der Vermögensbestände und die Berechnung des Zugewinns wird zum Stichtag des Antrags gemacht, d.h. die dort vorhandenen Vermögenswerte werden bewertet und entsprechend der Zugewinnberechnung aufgeteilt. Du solltest also aufpassen, dass Du jetzt für das Auto keine Vermögenswerte einsetzt (Bargeld, Kontoguthaben), die Dir nach Zugewinnberechnung nicht gehören werden.

toto
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zugewinn-/Versorgungsausgleich, Hausrat (Moderator: DeepThought)  |  Thema: Autokauf in der Trennung
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 844
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 39

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team