Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum und
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. Februar 2018, 09:53:19 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Berechnung des Unterhalts und die neue Partnerin  (Gelesen 1343 mal)
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« am: 08. Januar 2018, 14:21:39 »

Welche Auswirkungen hat die neue Partnerschaft (keine Ehe) auf die Berechnung des Unterhalts? Wird das Einkommen der neuen Partnerin dabei berücksichtigt?
Gespeichert
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 397



« Antwort #1 am: 08. Januar 2018, 14:31:39 »


Kommt drauf an...
Wenn Du den Mindestunterhalt für Dein(e) Kind(er) zahlst nicht...
Wenn Du allerdings Den Mindestunterhalt auf Grund Deiner Einkommensverhältnisse nicht zahlen kannst, könnte das Einkommen Deiner bei Dir wohnenden Parrtnerin eine Rolle spielen.
(zB. Mitbeteiligung bei den Miet- und Mietnebenkosten)
Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #2 am: 08. Januar 2018, 14:39:53 »

Ok, verstehe. "Könnte" bedeutet dass es nicht immer so gemacht wird? 

Muss man überhaupt angeben, dass man mit neuer Partnerin zusammen ist?
Gespeichert
Kakadu59
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 397



« Antwort #3 am: 08. Januar 2018, 15:21:04 »

Ok, verstehe. "Könnte" bedeutet dass es nicht immer so gemacht wird? 
[...]
Könnte heißt in dem Fall
1. sind zu wenig Infos Deinerseits da zur Einkommens -und Unterhaltssituation
2. wird es tatsächlich im Dunstkreis der verschiedenen Jugendämter anders gesehen.

Vielleicht solltest Du hier mal etwas mehr Input ins Forum streuen, damit man weiß, worum es eigentlich geht.

Ok, verstehe.
Muss man überhaupt angeben, dass man mit neuer Partnerin zusammen ist?
Nein.
Es sei denn Du bist zB. ein "Sozialfall" (bitte nicht diskriminierend oder anders falsch verstehen!), der aus anderen Gründen dazu verpflichtet wäre (wenn es zB. um Anrechnung wegen Solidargemeinschaft geht - das ist das was mir da gerade dazu einfällt.
Wie gesagt, es wäre klug wenn Du ein paar mehr Infos zu Deiner augenblicklichen Situation hergeben würdest.
Gespeichert

MfG. Kakadu59

Komm wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.217


« Antwort #4 am: 08. Januar 2018, 16:20:27 »

Hallo,

wenn Deine Ex explizit danach fragt oder eine offizielle Stelle (hier das JA) einen Auskunftsbogen zukommen lässt, dann können sie erwarten, dass die aufgeführten Fragen wahrheitsgemäß beantwortet werden.
In den allermeisten Fällen ist ein Verschweigen nicht lange möglich, da das Kind (die Kinder) das mitbekommen und damit die Ex auch.

Das Einkommen Deiner Partnerin spielt nur im Mangelfall eine Rolle (siehe Kakadu). Liegt ein Mangelfall vor und lebst Du mit einem leistungsfähigen Dritten zusammen, dann kann Dir eine Haushaltsersparnis von ca. 12,5% Deines Einkommens angerechnet werden.
Der/die Dritte ist leistungsfähig, wenn er/sie sich selbst unterhalten können.

VG Susi

Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #5 am: 08. Januar 2018, 16:35:01 »

Moin,

Hallo,

wenn Deine Ex explizit danach fragt oder eine offizielle Stelle (hier das JA) einen Auskunftsbogen zukommen lässt, dann können sie erwarten, dass die aufgeführten Fragen wahrheitsgemäß beantwortet werden.


VG Susi


@ Noxin,

Auskunft muss bezgl. Einkommen und anderweitige Bezüge geleistet werden.
Alle anderen Fragen müssen nicht beantwortet werden, auch der Arbeitgeber geht niemanden etwas an.
Die Fragebogen der JA´s können ins Altpapier, da gehören sie hin.

Gruss

Sturkopp
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.217


« Antwort #6 am: 08. Januar 2018, 17:59:28 »

Hallo,

so einfach ist das nicht, das Zusammenleben mit einem leistungsfähigen Dritten stellt einen unterhaltsrelevanten Tatbestand dar und darf deshalb im Mangelfall nicht einfach verschwiegen werden.
Auch wenn die Formulare des JA nicht verwendet werden müssen, müssen alle erforderlichen Angaben gemacht werden.

Trotzdem hängt alles vom konkreten Einzelfall ab.

VG Susi
Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #7 am: 08. Januar 2018, 18:30:17 »

Hallo,

@ Susi,

wo in deinem Zitat steht etwas von Mangelfall? Auskunft muss zum Einkommen und Vermögen gegeben werden, s. §1605BGB alles andere muss bei JA, EX, Anwalt, Friseur oder .... nicht angegeben werden.

Auf Grund welchen § würdest du die Info einklagen wollen?

Wie würdest du die Leistungsfähigkeit Dritter feststellen?
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.217


« Antwort #8 am: 08. Januar 2018, 19:07:25 »

Hallo,

im Mangelfall aufgrund der Extraregelung zu leistungsfähigen Dritten, wodurch die Haushaltersparnis als Einkommen betrachtet wird.

"21.5.3
Bei  Zusammenleben  mit  einem leistungsfähigen Partner  kann  der  Selbstbehalt  wegen  ersparter Aufwendungen  reduziert  werden,  wobei  die  Ersparnis  des  Unterhaltspflichtigen im  Regelfall  mit  10  %
angesetzt werden kann."

Der Punkt ist nicht ob es einen Partner gibt, eine WG ist in diesem Sinne kein Zusammenleben, da keine gemeinsame Haushaltsführung vorliegt, sondern die gemeinsame Haushaltsführung.

VG Susi
Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #9 am: 08. Januar 2018, 19:27:48 »

Hallo Susi,

es geht nicht um das können, sondern um die Auskunftspflicht.
Das es Fälle von Haushaltsersparnis gibt ist schon klar. Man ist aber nicht verpflichtet diese zu melden.

Ich würde auch eine Berechnung vom JA oder Anwalt  nicht anerkennen. Und wie schon geschrieben: wie bitte möchtest du die Leistungsfähigkeit des dritten beweisen?
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #10 am: 08. Januar 2018, 22:49:07 »

Ich weiß, mein Thema ist ziemlich heiß... 

Also, ich habe eine Bekanntschaft, daraus könnte später eine Partnerschaft entstehen, wegen dieser ich eventuell in eine andere Stadt ziehe, ziemlich weit von meinem jetzigen Wohnort... vielleicht.

Deswegen wollte ich mich ein bisschen informieren, muss ich meine neue Partnerschaft überhaupt irgendwo angeben, falls ich gefragt werde...

Ich zahle momentan UH, etwas weniger als nach DDT, ich glaube 30 Euro weniger als ich zahlen soll, d.h. eine Mangelfallberechnung...

Jetzt kommt ganz komische Frage von mir, ist es vielleicht von Vorteil, wenn meine neue Partnerin arbeitslos ist/wird?   

Und wenn meine neue Partnerin irgendwann von mir ein Kind kriegt, ändert das irgendwie die Berechnung des Unterhaltes? 

PS: Mein Ansprechpartner für UH ist JC, dann meine EX eine Aufstockerin ist, weil sie nur einen 4 Stundenjob hat.

« Letzte Änderung: 08. Januar 2018, 22:52:30 von noxin » Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #11 am: 09. Januar 2018, 06:00:12 »

Moin,

Ich weiß, mein Thema ist ziemlich heiß... 

Also, ich habe eine Bekanntschaft, daraus könnte später eine Partnerschaft entstehen, wegen dieser ich eventuell in eine andere Stadt ziehe, ziemlich weit von meinem jetzigen Wohnort... vielleicht.
dann trägst du die zusätzlichen Umgangskosten alleine

Deswegen wollte ich mich ein bisschen informieren, muss ich meine neue Partnerschaft überhaupt irgendwo angeben, falls ich gefragt werde...

Ich zahle momentan UH, etwas weniger als nach DDT, ich glaube 30 Euro weniger als ich zahlen soll, d.h. eine Mangelfallberechnung...
es wird schon jemand kommen und dich fragen was du unternimmst um deiner gesteigerten Erwerbsobliegenheit nachzukommen.

Jetzt kommt ganz komische Frage von mir, ist es vielleicht von Vorteil, wenn meine neue Partnerin arbeitslos ist/wird?   

Und wenn meine neue Partnerin irgendwann von mir ein Kind kriegt, ändert das irgendwie die Berechnung des Unterhaltes? 
Du kannst den Unterhalt für ein Kind nicht erwirtschaften und denkst über ein 2. nach? Informier dich mal zum Thema Vasektomie, das wäre für dich günstiger.

PS: Mein Ansprechpartner für UH ist JC, dann meine EX eine Aufstockerin ist, weil sie nur einen 4 Stundenjob hat.



Gespeichert

L.G.
Sturkopp
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #12 am: 09. Januar 2018, 08:56:25 »

Rote Schrift... Gute Stimmung...? 

Ich plane keine Kinder, ich lese hier ziemlich oft im Forum, dass bei einigen dann sowas vorkommt... 😉

Und außerdem, wenn es mit einer Frau nicht geklappt hat, dann heißt es es nicht dass alle Frauen schlecht sind...

Man sollte das eigene Leben nicht vergiften, sowas gibt es schließlich nur einmal.
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.217


« Antwort #13 am: 09. Januar 2018, 09:06:56 »

Hallo,

wenn Deine Partnerin arbeitslos wird, dann hängt es von ihrem Arbeitslosengeld ab. Ggf. kann sie sich dann nicht unterhalten und eine Haushaltserspernis kann nicht angerechnet werden.
Ändern sich die Umstände, dann kann eine Abänderung des Unterhalts erfolgen wobei der Unterhalt für beide Kinder gleichmäßig reduziert wird.

VG Susi
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #14 am: 09. Januar 2018, 09:26:32 »

Hallo Susi! Danke für die kompetente Antwort. D.h. wenn meine neue Partnerin einen Job hat, ich vermute mehr als Basis, dann wird mein Selbstbehalt um 10% gesenkt, von 1080€ auf 972€.

Übrigens, kann es sein, dass der Unterhalt bei der Scheidung tituliert wird?

Für eine Abänderung des Titels wird wahrscheinlich ein Anwalt benötigt?
Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #15 am: 09. Januar 2018, 09:45:00 »

Hallo Noxin,

Hallo Susi! Danke für die kompetente Antwort. D.h. wenn meine neue Partnerin einen Job hat, ich vermute mehr als Basis, dann wird mein Selbstbehalt um 10% gesenkt, von 1080€ auf 972€.

Übrigens, kann es sein, dass der Unterhalt bei der Scheidung tituliert wird?

Für eine Abänderung des Titels wird wahrscheinlich ein Anwalt benötigt?

Ja, es kann nicht nur so sein sondern wird ganz sicher passieren.

Zum gekürzten SB könnte auch ein fiktives Einkommen berechnet werden. s. gesteigerte Erwerbsobliegenheit

Rote Schrift zum Absetzen und Kenntlich machen, hat nix mit meiner Stimmung zu tun.


Ich plane keine Kinder, ich lese hier ziemlich oft im Forum, dass bei einigen dann sowas vorkommt... 😉

Deshalb mein Hinweis zur Vasektomie[/font]

Man sollte das eigene Leben nicht vergiften, sowas gibt es schließlich nur einmal.

Das gibt dir das Recht das Leben deiner Kinder so früh zu "vergiften"?
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.217


« Antwort #16 am: 09. Januar 2018, 09:51:07 »

Hallo,

der Selbstbehalt wird maximal um ca. 10% Deines Einkommens gesenkt, wenn das z.B. 1000 Euro sind, dann wird um maximal ca. 100 Euro abgesenkt und es entsteht eine Leistungsfähigkeit von 20 Euro (zusätzlich).

Aufgrund der gesteigerten Erwerbsobliegenheit kann Dir ein Nebenjob zugemutet werden (bis max. 48 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit) und das zusätzliche Einkommen unabhängig ob Du so einen Nebenjob hast eben fiktiv angerechnet werden.
Da ist dann in aller Regel mehr zu holen als bei einer Haushaltsersparnis.

Ja, Unterhalt kann bei der Scheidung tituliert werden. Dem muss aber nicht so sein, Du könntest auch selbst einen Titel erstellen lassen.
Eine Abänderung eines einzelnen Titels ist einfacher als wenn es in einem Beschluss enthalten ist. Der einzelne Titel kann nämlich herausgegeben werden.

Eine Abänderung ist immer möglich, wenn beide zustimmen, entweder durch eine Verzichtserklärung oder durch Herausgabe des alten Titels und Erstellung eines neuen. Gibt es keine Einigung, dann bleibt nur der Weg zum Familiengericht und in Unterhaltsfragen besteht Anwaltszwang. Allerdings dürften Deine Einkommensverhältnisse so sein, dass Du Anspruch auf VKH hast.

VG Susi
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #17 am: 09. Januar 2018, 10:07:54 »

Das gibt dir das Recht das Leben deiner Kinder so früh zu "vergiften"?

Wie kommst du darauf? Ich vergifte das Leben meiner Kinder nicht! Ich sehe sie in regelmäßigen Abständen und so wird es auch bleiben. Mit dem "vergiften" meine ich die allgemeine Stimmung unter Männern, die privates Unglück erlebt haben... Das Leben geht nun mal weiter!  Und danke für die Information über Vasektomie, aber so ein Blödsinn werde ich mir nicht antun.

Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.788



« Antwort #18 am: 09. Januar 2018, 10:12:23 »

Servus noxin!
Und danke für die Information über Vasektomie, aber so ein Blödsinn werde ich mir nicht antun.
Darf ich fragen, wieso?
Aus eigener Erfahrung: Das ist die sauberste und meines Wissens zuverlässigste (wenn die entsprechende Variante gewählt) Verhütungsmethode. Aus diesem Grund für mich definitiv auch Spaßoptimierung ...

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #19 am: 09. Januar 2018, 10:26:40 »

Ich bin kein Fan von Ärzten usw. Ich möchte original bleiben. 
Gespeichert
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #20 am: 09. Januar 2018, 10:47:22 »


Danke Susi für deine detaillierte Antworten.

Was fiktives Einkommen oder eine Beschäftigung mit 48 Stunden pro Woche angeht, über diese Sachen habe ich auch gelesen und mit meinem RA bei der Erstberatung gesprochen, er meint, solange ich einen 40 Stundenjob habe, dann wird alles ok. Wie es in der Realität aussieht, kann ich erst später sagen.
Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #21 am: 09. Januar 2018, 11:35:54 »

Moin,


Was fiktives Einkommen oder eine Beschäftigung mit 48 Stunden pro Woche angeht, über diese Sachen habe ich auch gelesen und mit meinem RA bei der Erstberatung gesprochen, er meint, solange ich einen 40 Stundenjob habe, dann wird alles ok. Wie es in der Realität aussieht, kann ich erst später sagen.

Solange du nicht den Mindestunterhalt für dein Kind leistest steht daß sehr wohl im Raum.
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #22 am: 09. Januar 2018, 11:52:56 »

Mindestunterhalt war 201€ bis Ende 2017 und ab 2018 ist es 205€ für Kinder unter 12J.

Wenn ich das richtig verstehe.

Ich zahle momentan 295€ pro Kind.
Gespeichert
sturkopp
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 190



« Antwort #23 am: 09. Januar 2018, 12:36:43 »

Hallo Noxin,

da solltest du deine Info´s mal prüfen.

bei gifd.com mal  Düsseldorfer Tabelle eingeben und dann schauen.

Du solltest nur das halbe KG abziehen, dann kommst du der Sache näher.
Gespeichert

L.G.
Sturkopp
noxin
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 219


« Antwort #24 am: 09. Januar 2018, 12:44:52 »

Hallo Noxin,

da solltest du deine Info´s mal prüfen.

bei gifd.com mal  Düsseldorfer Tabelle eingeben und dann schauen.

Du solltest nur das halbe KG abziehen, dann kommst du der Sache näher.

Ach keine Ahnung. Ich dachte Unterhaltsvorschuss und Mindestunterhalt sind gleich hoch... Egal.

Ich möchte einfach mein Leben normalisieren und diese ganzen Geldfragen nicht ständig im Kopf behalten.
« Letzte Änderung: 09. Januar 2018, 12:48:23 von noxin » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderatoren: midnightwish, oldie)  |  Thema: Berechnung des Unterhalts und die neue Partnerin
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC


www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team