Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 10. Dezember 2018, 12:47:23 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Fragen zum Vaterschaftstest  (Gelesen 3379 mal)
Mpho
Frischling

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1


« am: 04. Januar 2018, 00:54:15 »

Guten Abend,

ich und meine Ex haben einen 3 Jahre alten Sohn zusammen. Nun gab es schon oft Gerüchte, dass mich meine Ex während unserer Beziehung betrogen haben soll, und daraus das Kind entstanden sein soll. Vom Zeitpunkt her, würde es passen. Auch weil ich damals für 6 Wochen aus beruflichen Gründen in den USA war. Das alles macht mich noch kirre, weswegen ich da schon gerne Gewissheit hätte. Auf https://Werbungistfuerdiefrageunnoetig.de habe ich gelesen, dass es unterschiedliche Methoden gibt, eine Vaterschaft testen zu lassen. Könnte ich das - sofern ich es nur für mein eigenes seelisches Wohl machen wollen würde - ohne Einwilligung machen?

LG
« Letzte Änderung: 04. Januar 2018, 13:11:11 von midnightwish » Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 107



« Antwort #1 am: 04. Januar 2018, 03:17:36 »

Guten morgen mpho
Du kannst einen Vaterschaftstest mit Erlaubnis der KM machen und trägst dann die Kosten. Wenn diese den Test ablehnt kannst Du vor dem Familiengericht beantragen das dieses ihn anordnet,dafür musst Du aber schlüssig nachweisen (durch Zeugen und nicht nur bloß durch Gerüchte) das die KM zum Zeitpunkt der Zeugung fremd gegangen ist. Der Zeitpunkt der Kenntnis dieses fremdgehen darf nicht mehr als 2 Jahre her seien. Hat dann das Gericht den Test angeordnet und es ist durch Ihn festgestellt das das Kind nicht Deins ist, trägt die KM die Kosten des Tests. Du hast dann gegen den Biologischen Vater Anspruch auf Erstattung des gezahlten Unterhalts. Aber wie gesagt es ist ein harter und steiniger Weg bis dahin.

LG der Frosch
Gespeichert
82Marco
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.919



« Antwort #2 am: 04. Januar 2018, 08:20:03 »

Servus Mpho und ergänzend zu vorheriger Antwort:
ein privater VS-Test OHNE Zustimmung der KM ist hier in D nicht erlaubt und somit auch nicht gerichtlich verwertbar.
Das soll aber nicht heissen, dass dieser trotzdem (für die eigene Gewissheit) durchgeführt werden könnte. Es soll Anbieter in der europ. Nachbarschaft geben, die solche Tests auch durchführen (meines Wissens Kostenpunkt ca. 200-300 EUR, also viiiel weniger als ein gerichtlich angeordneter VS-Test).

Grüßung
Marco
Gespeichert

Mit einem Lächeln zeigst Du auch Zähne!
________________________________________

Ob ein Vorhaben gelingt, erfährst Du nicht durch Nachdenken sondern durch Handeln!
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.747


« Antwort #3 am: 04. Januar 2018, 09:38:29 »

Hallo,

rein rechtlich darfst Du es nur mit Zustimmung der KM, aber Marco hat dazu schon etwas geschrieben.

Mein Punkt ist ein anderer. ÜBerlege Dir, was passiert, wenn Du nicht sein Vater bist. In diesem Fall hast Du keinerlei Rechte mehr am Kind, ob Du das Kind dann überhaupt noch sehen darfst ist fraglich.
Egal, was Du machst, sei Dir darüber im Klaren, was es bedeutet.

VG Susi
Gespeichert
Tsubame
_Tsubame
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 559


« Antwort #4 am: 04. Januar 2018, 13:01:53 »

Hallo,

rein rechtlich darfst Du es nur mit Zustimmung der KM, aber Marco hat dazu schon etwas geschrieben.

Mein Punkt ist ein anderer. ÜBerlege Dir, was passiert, wenn Du nicht sein Vater bist. In diesem Fall hast Du keinerlei Rechte mehr am Kind, ob Du das Kind dann überhaupt noch sehen darfst ist fraglich.
Egal, was Du machst, sei Dir darüber im Klaren, was es bedeutet.

VG Susi

Hallo,

Solltest Du nicht der leibliche Vater sein, kannst Du selbst bestimmen, ob Du irgendwelche Konsequenzen ziehst oder nicht. Vielleicht ist Deine Bindung zum Kind so stark und liebt Dich das Kind so sehr, dass Dir die Biologie egal ist. Aber Du hast auf alle Fälle die Freiheit selbst zu entscheiden.

VG,
Tsubame.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Vaterschaft (Moderator: Malachit)  |  Thema: Fragen zum Vaterschaftstest
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 910
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 4
Gäste Online: 57

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team