Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 18. April 2021, 07:25:05 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Wie funktioniert das: Unterhaltsabhänderungsklage?  (Gelesen 1400 mal)
Steinbock63
Frischling

Beiträge: 1


« am: 20. April 2005, 20:22:22 »

Hallo an alle,

bitte steinigt mich nicht, es hört sich vielleicht verrückt an, aber ich - die zur "Gegenseite" gehört - erhoffe mir hier eher eine faire Antwort, als in einem Forum, in dem sich "Exfrauen" treffen.

Erstmal eine kurze Zusammenfassung der Verhältnisse:

Ich bin seit 17 Jahren von meinem Exmann geschieden und längst wieder verheiratet. Auch mein Exmann ist wieder verheiratet (genauso lang wie ich) und hat mit seiner 2. Frau einen Sohn. Wir haben zusammen 2 Töchter, von denen die jüngere im November 18 Jahre alt wurde. Sie lebt noch bei mir. Die ältere Tochter ist selbst verheiratet und erhält keinen Unterhalt mehr. Ich selbst arbeite in einer Halbtagsstelle (ich habe noch zwei weitere Kinder).

Bei der Scheidung wurde aufgrund damaliger hoher finanzieller Belastungen seinerseits ein sehr geringer Unterhalt in Höhe von rund 130,-- DM (65,-- EUR) pro Kind festgesetzt. Für mich habe ich nie Unterhalt beantragt, ich bin immer arbeiten gegangen. Von Anfang an gab es immer wieder Probleme mit den Unterhaltszahlungen für die Mädchen. So kam z. B. immer im Juni oder Juli, wenn mein Exmann in Urlaub fuhr, kein Unterhalt für die Kinder. Das Gleiche galt für den Weihnachtsmonat Dezember und ein paar andere Aussetzer. Ich habe ein paar mal versucht, etwas mehr für die Mädchen zu bekommen, aber er drohte dann jedesmal damit, seine Arbeit hinzuwerfen. Er würde zur Not mit seinem Chef reden, dass dieser ihn entlässt. Lediglich einmal in all den Jahren, nämlich 2002 konnte ich mit Hilfe des Jugendamtes erreichen, dass er den Unterhalt pro Kind auf 127,50 EUR erhöhte. Selbst davon bezahlte er dann nur 125,-- EUR pro Kind, aber ich habe wieder stillgehalten, nur damit er nicht auf "dumme Ideen" kommt.

Zur aktuellen Situation:

Ich bin wirklich kein Mensch, der den anderen bis aufs letzte Hemd ausnehmen will, das habe ich auch nie getan aber:

Naja, mit der Volljährigkeit der jüngsten Tochter dachte mein Exmann dann, er könnte die Unterhaltszahlungen auf eigene Faust ganz einstellen, obwohl sie noch zur Schule geht. (Die Schulbescheinigung lag ihm seit September vor.) Wir - meine Tochter und ich - haben zuerst versucht, uns irgendwie gütlich mit ihm zu einigen, aber es ging nicht. Im Februar hatte meine Tochter dann einen Termin beim Jugendamt. Nach erneuter Einkommensprüfung wurde nun rückwirkend ab 02/2005 ein Unterhaltsbetrag von 228,-- EUR festgesetzt. Außerdem wurde er im gleichen Schreiben aufgefordert, den austehenden Betrag für Februar und März in Raten von 150,-- EUR monatlich nachzuzahlen. Ok, den Unterhaltsbetrag hat er überwiesen, aber die Nachzahlung:

Meine Tochter hat ihn vorhin angerufen und gefragt, wie er sich die Nachzahlung denn vorstellt. Er antwortete er ihr unverblümt, dass er nicht vorhat, den Betrag nachzuzahlen, er hätte das Geld nicht. Sie sagte ihm, dass er sich im Klaren sein muss, dass er Geld ausgegeben hat, das eigentlich ihr zustand. Im Endeffekt kam bei dem ganzen Telefonat wie immer nur eins raus: Er erzählte meiner Tochter die üblichen Hassparolen gegen mich (er hasst mich immer noch dafür, dass ich ihn damals verlassen habe) und dass er lieber seine Arbeit hinwerfen als den Unterhalt nachzahlen würde.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, wir sind auf das Geld angewiesen und jetzt fehlen uns schon 4 Monate am Stück. Mir - bzw. meiner Tochter - wird wohl leider nur der Weg bleiben, den ich bisher immer vermeiden wollte - übers Gericht. Ich denke, meine Tochter wird ohne vollstreckbaren Titel nie zu ihrem Geld kommen.

Noch kurz zur schulischen Situation:
Meine Tochter hat im Rahmen des hessischen Schulmodells im Anschluss an den erweiteren Hauptschulabschluss (10. Klasse) eine Prüfung absolviert, deren Bestehen ihr die Mittlere Reife verleiht. Nun besucht sie die 12. Klasse der Fachoberschule. Sie hatte bis zum letzten Schuljahr immer sehr gute Noten und hat noch nie ein Jahr wiederholt. Aufgrund des mangelnden Grundwissens - da sie halt doch im Endeffekt nur das Hauptschulwissen besaß - sind ihr Leistungen jetzt in der 12. Klasse rapide abgefallen, so dass sie dieses eine Jahr wiederholen muss (und will), um ein vernünftiges Abschlusszeugnis zu erhalten.

Kann mir bitte jemand erklären, wie ich auf dem schnellsten Weg eine Unterhaltsabänderungsklage in die Wege leite?

Wie sieht die gesetzliche Lage aus, falls er sich wirklich von seiner Firma kündigen lässt?

Kann er aus dem Wiederholen der 12. Klasse womöglich ein "Bummeln" herleiten? Würde das Gericht womöglich so urteilen?

Ich will und wollte ihm wirklich nie etwas böses, aber so kann es einfach nicht weitergehen, wir müssen ja auch leben....

In der Hoffnung auf faire und ehrliche Antworten

Susanne
Gespeichert
Wolfsfrau
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 225

ausgeschieden


« Antwort #1 am: 21. April 2005, 09:18:30 »

Hallo Steinbock63,

da deine Tochter volljährig ist, muss sie zum Jugendamt gehen, eine Beistandschaft beantragen und die dann machen lassen.

Herzliche Grüße
Wolfsfrau
Gespeichert
sky
Gehört zum Inventar
*****
Beiträge: 1.827



« Antwort #2 am: 21. April 2005, 09:52:21 »

Hallo Susanne,

das Jugendamt hat den Vater offensichtlich wirksam in Verzug gesetzt. Das bitte noch einmal prüfen und ggf. nachholen. Denn erst ab Inverzugsetzung kann Unterhalt gefordert werden. Das Kind kann über die Beistandschaft bis zur Vollendung des 21.Lebensjahres den Unterhalt einfordern. Oder über einen Rechtsanwalt (PKH). Beide, JA und RA können Klage einreichen.

Ich gebe zu bedenken, dass mit Volljährigkeit beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind. Da das Kind bei Dir lebt, steht es Dir frei, den Barunterhalt als sogenannten Naturalunterhalt zu gewähren.

Den Job schmeißen wird nicht helfen. Den Vater (und auch Dich) trifft die volle Erwerbspflicht; zur Not wird das Gericht eben fiktiv anrechnen.

Das Wiederholen der 12. Klasse kann m.E. noch nicht als bummeln bezeichnet werden. Aber vor deutschen Gerichten ist alles möglich. Für wahrscheinlich halte ich es jedoch nicht.

Gruss
sky
Gespeichert

Je mehr Käse, desto mehr Löcher. Je mehr Löcher, desto weniger Käse. Daraus folgt: Je mehr Käse, desto weniger Käse
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Wie funktioniert das: Unterhaltsabhänderungsklage?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 294
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 48

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team