Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. März 2019, 22:31:36 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Krankheitsbedingte Kündigung, Aufhebungsvertrag annehmen? Unterhalt fürs Kind.  (Gelesen 6425 mal)
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.917


« Antwort #25 am: 19. Januar 2019, 21:59:22 »

Hallo,

das JA wird nicht verlangen, dass Du Deine Hälfte des Hauses verkaufst. Das JA interessiert ob Du Einnahmen, z.B. Mieteinnahmen aus dem Haus hast und den Einnahmen werden die Aufwendungen gegengerechnet. Ob die Schulden angerechnet werden ist eine andere Frage. Hier wäre es denkbar, dass sie als Altersvorsorge zumindest z.T. berücksichtigt werden könnten.

Das Einkommen Deiner Freundin spielt dahingehend eine Rolle, dass Dir eine Haushaltsersparnis (beim Mangelfall) angerechnet werden kann, wenn sich Deine Freundin selbst unterhalten kann. Gibst Du hier nichts an, dann wird davon ausgegangen, dass Dir eine Haushaltsersparnis von ca. 12,5% angerechnet werden kann und der Selbstbehalt entsprechend abgesenkt wird.

VG Susi
Gespeichert
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #26 am: 19. Januar 2019, 22:23:46 »

Ja Mangelfall und 10% haben die schon angerechnet wegen meiner Freundin im gemeinsamen Haushalt.
Mieteinnahmen gibt es nicht beim Haus. Meine Schwester wohnt dort halt nur noch weiterhin alleine, bis es dann verkauft wird.
Schulden als Altersvorsorge? Wie meinst du das?
Gespeichert
der Frosch
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 116



« Antwort #27 am: 19. Januar 2019, 23:44:28 »

Hallo mr999
Susi 64 meint wenn  beim Verkauf des Hauses nach Abzug der Schulden für Dich noch was übrig bleibt, das es dann als Schonvermögen oder Altersvorsorge angesehen werden kann.

LG der Frosch
Gespeichert
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #28 am: 20. Januar 2019, 07:02:51 »

Gibt es da einen Freibetrag?
Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 365



« Antwort #29 am: 20. Januar 2019, 09:49:06 »

Moin,

Das JA interessiert ob Du Einnahmen, z.B. Mieteinnahmen aus dem Haus hast und den Einnahmen werden die Aufwendungen gegengerechnet. Ob die Schulden angerechnet werden ist eine andere Frage. Hier wäre es denkbar, dass sie als Altersvorsorge zumindest z.T. berücksichtigt werden könnten.

das gilt aber nur für selbst bewohntes Eigentum.

Bei Vermietung ergibt sich der anrechenbare Anteil nach dem Steuerrecht und wird im Rahmen der Steuererklärung festgestellt. Schulden und Ausgaben die dem vermieteten Eigentum anzulasten sind werden da berücksichtigt.

Sollte das Haus verkauft werden wird der Anteil der schulden auf dem Haus vom Verkaufspreis getilgt.
Der Rest wird auf die Erben aufgeteilt und wird deren Vermögen.
Die Gewinne die aus diesem Vermögen erzielt werden gehen ins Einkommen und aus diesem muss Unterhalt geleistet werden.

Im Mangelfall kann von einem Familiengericht festgelegt werden dass das Vermögen in die Unterhaltszahlungen einfließt bis es aufgebraucht ist. Evtl. wird ein Schonbetrag berücksichtigt.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #30 am: 20. Januar 2019, 11:56:10 »

Und wie wird das berechnet?
So wie mit der Abfindung über mehrere Jahre oder wie?
Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 365



« Antwort #31 am: 20. Januar 2019, 15:13:07 »

Hallo,

es wird da keine feste Regelung geben. Gehe davon aus das bis zum Mindestunterhalt hochgerechnet wird.
Du unterliegst ja der gesteigerten Erwerbsobliegenheit und die endet nicht durch Krankheit oder Behinderung.

Was auch noch zum tragen kommt ist das deine Schwester zur Mietzahlung verpflichtet wäre die dann zur Hälfte dir zugerechnet wird.

Eine Prognose wie ein Richter da rechnet kann dir niemand geben.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #32 am: 01. Februar 2019, 16:08:34 »

Kommt es in jedem Fall zu einer Verhandlung vor Gericht?
Du schreibst immer vom Richter.
Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 365



« Antwort #33 am: 01. Februar 2019, 18:38:51 »

Moin,

es muss nicht vor Gericht gehen. Im Rahmen eines Vergleichs unter den Parteien kann jegliche Einigung zustande kommen. Durch ein Gericht kann eine Berechnung erzwungen werden, wenn die Parteien sich nicht einigen. Weder Anwalt noch JA haben das Recht eine Anrechnung von z.B. Vermögen zu bestimmen.

Unterhalt wird aus dem Einkommen, nach den in den LL´s festgelegten Bestimmungen, errechnet.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #34 am: 01. Februar 2019, 18:50:50 »

Und was ist wenn ich nach der 4. Reha wieder gesund bin und eine Arbeitsstelle habe?
Gehalt in meinem Beruf ist max 1000 -1100 € Netto.
Wird das Vermögen dann immer noch angerechnet?
Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 365



« Antwort #35 am: 02. Februar 2019, 08:07:02 »

Moin,

wenn der min.Unterhalt gezahlt wird ist da Ruhe, vorher ist alles möglich.
Kind hungert und du hast Millionen auf dem Konto passt halt nicht.

Du unterliegst dem minderjährigen gegenüber der gesteigerten Erwerbsobliegenheit und hast somit alles einzusetzen um deiner Unterhaltspflicht nachzukommen. Wie dein Vermögen in diesem Fall verwertet wird entscheidet aber ein Gericht und nicht ein Anwalt oder JA-Mitarbeiter. (Ausnahme Vergleich)
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #36 am: 02. Februar 2019, 08:27:03 »

Ja ok, mein Kind hungert nicht.
Die Mutter und ihr neuer Mann haben genug Geld.
Sie muss nicht mal arbeiten gehen seit 17 Jahren...


Kann das Ja oder die Kindesmutter den für die letzten Jahre (Magelfall) zu wenig gezahlten Unterhalt zurückverlangen, wenn ich Vermögen habe duch den Hausverkauf?
« Letzte Änderung: 02. Februar 2019, 08:28:34 von mr999 » Gespeichert
sturkopp
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 365



« Antwort #37 am: 02. Februar 2019, 09:50:27 »

Hallo mr999,

Die Mutter und ihr neuer Mann haben genug Geld.

Kann das Ja oder die Kindesmutter den für die letzten Jahre (Magelfall) zu wenig gezahlten Unterhalt zurückverlangen, wenn ich Vermögen habe duch den Hausverkauf?

Die Mutter oder ihr neuer Mann sind für den Unterhalt erst mal nicht zuständig.
Sollte bis jetzt kein Rückstand aufgelaufen sein (weniger gezahlt als im Titel steht) kann da nix gefordert werden.
Gespeichert

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ H. Ford
L.G.
Sturkopp
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #38 am: 02. Februar 2019, 22:32:04 »

Vom Rückstand weiß ich nichts. Bekommt man da sonst immer einen jährlichen Bescheid oder ähnliches?
Den Titel finde ich aktuell nicht in den Papieren. Aber da stand glaube ich was von 100%.
Gespeichert
mr999
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 105


WWW
« Antwort #39 am: 02. Februar 2019, 22:55:29 »

Das ist das Titel von 2007

Urkunde über die Verpflichtung zur Unterhaltsleistung.

"Ab dem 1.3.07 100%  gem §1 der jeweiligen Regelbetrag- Verordnung des jeweiligen Regelbetrages der jeweiligen Altersstufe
Auf den Unterhalt ist das hälftige Kindergeld für anzurechnen, soweit dieses zusammen mit dem Unterhalt 135% des Regelbetrages übersteigt.
Somit sind derzeitig 199,-€ zu zahlen."
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Unterhaltsrecht (Moderator: midnightwish)  |  Thema: Krankheitsbedingte Kündigung, Aufhebungsvertrag annehmen? Unterhalt fürs Kind.
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 964
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 2
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 42

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team