Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 16. Juni 2019, 06:30:12 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 ... 12 13 [14]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Umgangsrecht für 2jährigen Sohn  (Gelesen 52968 mal)
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #325 am: 06. Mai 2019, 09:48:04 »

Dann sende eine Nachricht an die KM mit der Bitte um Terminierung.
Frist ca. 2 Wochen und dann abwarten.
Gespeichert
Wasserfee
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 349


« Antwort #326 am: 06. Mai 2019, 10:40:19 »

hi dad,

@Es sind mittlerweile fast 4 Wochen vergangen und sie hat sich noch nicht gekümmert. Ich hatte sie vor 10 Tagen nochmal daran erinnert aber bisher noch keine Rückmeldung erhalten. Jetzt muss ich halt schauen, in wie weit "zeitnah" da jetzt noch etwas passiert.

du machst dich grad selber wieder zum Nappel, merkste, oder?

Ich würde ihr HEUTE noch eine mail schreiben mit der klaren Ansage, entweder es steht bis Freitag ein Termin oder du informierst am Montag das Gericht.
Was soll denn da so lange dauern, einen Termin zu vereinbaren. Für einen Friseurtermin braucht sie ja auch keine 4 Wochen :-)

Nicht "rumeiern und mal schauen".

WF
Gespeichert

nicht mein Zoo
nicht meine Affen
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #327 am: 07. Mai 2019, 17:35:20 »

Kurzes Update.

JuA und VB zeigten noch mal die Notwendigkeit auf, dass die Eltern sich verständigen und das Misstrauen abbauen. Sonst wird das Kind in einigen Jahren richtig Probleme machen oder bekommen.
Mediation wurde als einen Lösungsansatz ins Spiel gebracht. Gleichzeitig soll die Übergabe über die Kita erfolgen. Kommunikation zu den Übergängen in Form von Emails mit den Infos was in den Tagen vorher gewesen ist.

KM und ganz besonders deren RAin haben fast durchgehend mit Vorwürfen und haltlosen Behauptungen die Situation beeinflusst.
KV ist schlecht, ganz alleine an dieser Situation schuld, gewalttätig (?), bei den Übergaben aggressiv (?) und sowieso.
Im Vorfeld der Verhandlung würde ich mit den Behördern kooperieren und danach ist wieder sense.
Und so weiter. Die RAin hat kein gutes Wort an mir gelassen. Mein RA hat sich nur selten eingemischt und vor allem bei völlig abwegigen Behauptungen kurz eingegriffen.
Nach ner halben Stunde hat es dem Richter gereicht. Er wird nun einen gerichtlichen Beschluss erstellen, vermutlich auf Basis der Einschätzung durch das JuA und VB.
Nun heißt es abwarten was drin steht.
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #328 am: 09. Juni 2019, 10:28:41 »

Gestern kam der richterliche Beschluß.
Neben einer sehr umfangreichen Begründung (wo man erkennen konnte, dass der Richter sich wirklich Gedanken gemacht hat) betrifft der Umgang nun folgende Eckpunkte.

- Umgang alle 14 Tage von Sa 8.00 bis Mo 8.00 in Kita/ Schule
- am Tag nach seinem Geburtstag kann ich ihn in Kita/Schule abholen und bring in 18.00 zur KM
- Feiertage: jeweils 2.Feiertag 10-17Uhr
- Silvester: jedes Jahr von 15.00 bis 15.00 Neujahr
- fällt der Umgang aufgrund Krankheit des Kindes aus, wird nachgeholt (Attest ist vorzulegen)
- Ordnungsgeld Androhung
- Mediation ist verpflichtend, unverzügliche Umsetzung
- Urlaub: je eine Woche in den Sommer- Herbst- und Winterferien gemäß des BL
              ich muss bis 31.12. des laufenden Jahresmitteilen, welche Wochen. Andernfalls bin ich berechtigt, die jeweils erste Woche, wie auch im Jahr 2019, zu beanspruchen. Auch wenn keine Verständigung zustande kommt.

Dazu ne Frage: Die Regelung orientiert sich an den Schulferien, auch wenn der Kleine noch in der Kita ist. Gilt diese Regelung nun ab sofort? Also für die Sommerferien 2019.
Das bringt mich ein wenig in organisatorische Problemzonen.


 
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 4.043


« Antwort #329 am: 09. Juni 2019, 10:43:27 »

Hallo,

ja, natürlich gilt es ab Beschluß. Auch wenn der 31.12. des Vorjahres natürlich verstrichen ist.
Wie Du schon festgestellt hast, hat sich der Richter wirklich Gedanken gemacht.
Auch wenn das Kind noch nicht in die Schule geht, woran sollte sich denn der Richter objektiv orientieren, wenn er die 3 Wochen Urlaub sinnvoll verteilen will und vorallem eindeutig. Es gibt ja auch den Weg der gütlichen Vereinbarung anderer Urlaubswochen.

Es wäre aus meiner Sicht allerdings wenig zuträglich, wenn Du die Ferienregelung jetzt schon in Frage stellen würdest. Das wäre ein Einfallstor für die KM. Es eben so, dass gütliche Einigung für alle immer besser sind als ein Beschluss, der dann eben in Stein gemeiselt ist.

VG Susi
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #330 am: 09. Juni 2019, 11:36:24 »

Okay, das Thema Pfingsten fällt ja leider ins Wasser. Der Beschluss erreichte mich erst am Samstag, so dass der Pfingstmontag ausfallen wird.
Ich habe zwar die KM bereits dazu angeschrieben und auch auf das Thema Mediation angesprochen. Aber noch keine Reaktion.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #331 am: 09. Juni 2019, 13:35:09 »

Moin,

das der Richter dies so formulierte, hat vielleicht auch den Hintergrund, dass er hofft euch nie wieder zusehen. Daher alle Eventualitäten gleich mit drin😉.

Dein Kind ist noch klein, und wer weiß, wenn die Km sich an die Vorzüge regelmäßiger Freizeit gewöhnt, dann entspannt sich das alles...

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #332 am: 09. Juni 2019, 13:48:58 »

Er hat in seiner Begründung den nicht bewältigten Beziehungskonflikt deutlich hervor gehoben. Das schadet dem Kind und das ist uns beiden nicht in allen Bereichen klar gewesen.
Erst die deutliche Ansprache von der Dame vom JuA hat -zumindest- bei mir einige Gänge rausgenommen.
Nun hoffe ich, dass die Mediation etwas helfen kann.
Klappt natürlich nur, wenn die KM nicht nur körperlich anwesend ist (dann ist sie ja zumindest der gerichtlichen Verpflichtung gefolgt).

Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #333 am: 15. Juni 2019, 13:03:36 »

Wie bewertet ihr folgende Situation und wie sollte man vorgehen ohne mit Kanonen auf Spatzen zu schiessen.

Als ich den Beschluss des Gerichtes erhalten habe (Freitag 07.06.) habe ich am gleichen Tag der KM eine Email geschickt und folgende Themen angesprochen.
- Pfingsten 10.06. wie sie sich das vorstellt
- WE 15.-17.06. als Ersatz-WE für ein WE im Mai, wo das Kind krank war (ersatz hat sie selbst für Juni/Juli angeboten)
- Mediation: 3 Anlaufstellen per link vorgeschlagen mit der Bitte sie möge sich eine aussuchen bzw. einen eigenen Vorschlag unterbreiten. Auch soll sie sich zu möglichen Terminen äußern.

Passiert ist natürlich nix. Erst am Do 13.06. erhielt ich eine WA Nachricht, dass das Ersatz-WE 15.-17.06. wegen Krankheit Kind ausfallen müsse. Gürtelrose.

Daraufhin habe ich das Attest angefordert, wie im Beschluss vermerkt.
Das sei laut ihrer Definition ja noch gar nicht geregelt. Vermutlich meint sie damit das Ersatz-WE, da es ja kein regulärer Umgang ist.
Oberfrechheit ist, dass sie mir fehlendes Interesse vorwirft, weil ich mich 14 Tage nicht um den Gesundheitszustand meines Kindes informiert habe.
Beim letzten Umgang hatte er nur einen kleinen Ausschlag an der Hüfte. Da war von einer ärztlichen Bestätigung einer Gürtelrose noch gar keine Rede. Und erst am Do habe ich von seiner richtigen Krankheit erfahren...

Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #334 am: 15. Juni 2019, 13:22:04 »

Beim letzten Umgang hatte er nur einen kleinen Ausschlag an der Hüfte. Da war von einer ärztlichen Bestätigung einer Gürtelrose noch gar keine Rede. Und erst am Do habe ich von seiner richtigen Krankheit erfahren...
Gürtelrose hat den gleichen Virenstamm wie Windpocken. Windpocken treffen meist ältere, sicher dass es so ist (aber wirklich unmöglich ist es nicht).

Insgesamt sind die Zeiträume ziemlich kurzfristig. Es "könnte" so dargestellt werden, dass Du mit dem Beschluss gleich Druck ausgeübt hast, auch wenn dies aus berechtigten Gründen erfolgte.
Mit dem Beschluss in der Hand gleich mit einem Ersatzwochenende aufzuwarten ... es ist nicht so dass ich es nicht verstehe, aber ich würde Dir raten, mit dem folgenden regulären Wochenende zu beginnen.

Zur Meditation... Wenn Sie sich nicht rührt, dann mache selber Termine, teile sie ihr mit und dann ist gut. Aber die Terminsetzung muss etwas langfristiger erfolgen, ansonsten wirst Du Dir irgendwann den Vorwurf gefallen lassen, Fu würdest die KM unter Druck setzen.

Aber auch hier, Du setzt hier ziemlich kurze Fristen, die Dir auch schnell auf die Füsse fallen kann. Lass es etwas ruhiger angehen und fange mit dem nächsten regulären Wochenende an.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 361


« Antwort #335 am: 15. Juni 2019, 13:42:07 »

Okay, danke für die Einschätzung.
Ich habe ja schon auf den Umgang zu Pfingsten verzichtet, weil der Beschluss eben sehr kurzfristig rein kam.

Beim Thema Mediation würde ich noch ein paar wenige Tage abwarten, ihr eine E-mail schreiben wo ich sie mit Frist ca. 10 Tage zu einer Bestätigung einer der genannten Stellen bzw. anderer Vorschlag auffordere.
Frist verstrichen = ich kümmere mich um Termin und teile ihr diesen mit.
Dann kann sie selbst entscheiden.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.628



« Antwort #336 am: 15. Juni 2019, 20:57:11 »

Alles gut.
Ich bin nicht gegen Dich. Nur es geht auch um die Außenwirkung und wie dritte, die vielleicht Dir nicht so wohlgesinnten sind, dies auffassen könnten.
Mit einer konsequenten Diplomatie bekommt man manchmal mehr hin, wie mit dem Beharren auf das Recht.

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Seiten: 1 ... 12 13 [14]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Umgangsrecht für 2jährigen Sohn
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 004
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 1
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 27

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team