Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 19. Juni 2018, 02:38:07 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: 1 ... 8 9 [10]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Umgangsrecht für 2jährigen Sohn  (Gelesen 32983 mal)
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #225 am: 07. März 2018, 19:15:16 »

Nein, ich bin nur froh, dass auch mal was in die richtige Richtung läuft.
Danke muss ich nicht sagen. Dazu besteht kein Anlaß.

Ich werde erstmal den 5-seitigen Vorschlag in Ruhe durchlesen müssen. Die Übernachtung ist gestaffelt und der Grundtenor ist, dass trotz Übernachtung (18-7 Uhr herausgerechnet) die Umgangsstunden nicht erhöht oder verringert werden sollen. Nicht eine Minute.
Das führt halt zu einer recht komplizierten Berechnung wann, wie, von wo nach wo. Und selbst Montag früh die 1h zwischen Aufstehen und in Kita bringen, wird fest angerechnet. *crazy*
Gespeichert
Susi64
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 3.409


« Antwort #226 am: 07. März 2018, 20:35:07 »

Hallo,

ich stimme Dir voll und ganz, dass das Ganze Unfug ist, wenn um Stunden gekämpft wird. Ein Wochenende Freitag bis Sonntag/Montag mit Übernachtungen ist Standard. Da muss man nicht feilschen und da würde ich auch nicht mitmachen. Das es eine stufenweise Anpassung gibt ist ok, aber alles andere solltest Du ablehnen.

Dein Problem ist aber natürlich dieser (idiotische) Vergleich. Mehr als Samstag bis Sonntag plus Übernachtung steht da eigentlich nicht drin, plus dem Umgang unter der Woche, der nicht wirklich geregelt ist.

VG Susi

Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #227 am: 12. März 2018, 17:14:24 »

Habe ein aktuelles Beispiel wo deutlich wird, wie die KM gestrickt ist.

Gestern waren wir beim Opa. Der wohnt ca. 80km entfernt. Wir haben uns rechtzeitig auf den Heimweg gemacht und sind in einen Stau geraten aufgrund einer Autobahnsperrung.
Ich habe die KM darüber informiert, dass wir ca. 15min später kommen.
Zudem hatte der Kleine noch Reizhusten, so dass ich schnell an die Tanke fuhr um ihm etwas zu trinken zu holen.
Übergabe mit ihrem LG ohne Probleme. Das Thema Husten noch mal angesprochen, aber mein Sohn hat auch schon bei denen oft gehustet.

Abends kam dann eine SMS von der KM, dass aufgrund der Verspätung beim nächsten Umgang halt erst eine Abholung erst 15min später erfolgen kann.
Das zeigt doch deutlich, dass sie das Kind wie eine Sache behandelt. Will mich bestrafen und nimmt ihn dazu als Werkzeug. Grauenhaft, bekloppt, dumm und kleinlich.
Ich habe ihr geantwortet, dass mir die sichere und wohlbehaltene Ankunft wichtiger ist. Wenn ihre Priorität die Stechuhr ist, dann ist das sehr bedauerlich aber zu verschmerzen.
Gespeichert
Kasper
Spezialgruppe
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.115



« Antwort #228 am: 12. März 2018, 19:40:03 »

Ich habe ihr geantwortet, dass mir die sichere und wohlbehaltene Ankunft wichtiger ist. Wenn ihre Priorität die Stechuhr ist, dann ist das sehr bedauerlich aber zu verschmerzen.
Und bringst ihn 15 Minuten später zurück ... Aber tröste Dich, ich kenne viele Frauen, die eigene Verfehlungen als vernachlässigungswürdig ansehen. Schlimm sind immer nur die anderen ...

Gruß
Kasper
Gespeichert

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #229 am: 12. März 2018, 20:09:10 »

Ach, die 15min - da steh ich drüber.
Was mich wütend macht ist, dass sie ihn instrumentalisiert und ihn bestraft in dem sie mich bestrafen will.
Gespeichert
Tsubame
_Tsubame
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 536


« Antwort #230 am: 12. März 2018, 21:26:27 »

Hallo Samson,

Tatsächlich vergisst die Kindesmutter in ihrerÜberheblichkeit das Kindeswohl. Aber Das Kind und Du schaut gemeinsam und geht gemeinsam nach vorne, während sie im Schlamm stecken blieb.

Sie ist auch nicht fähig Euren Vergleich richtig einzuschätzen. Der Vergleich besteht ja nicht aus Worthülsen.

Was wollte der Richter mit ihm erreichen ? Was ist der Sinn und Zweck des Vergleiches ? Was ist der Sinn und Zweck der Übernachtungen ? Dass Kindesmutter die Minuten zählt ? Bestimmt nicht.

VG,
Tsubame.

Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #231 am: 13. März 2018, 16:56:04 »

Das ist wohl wahr. Der Vergleich (so unbestimmt er auch sei) soll ja die Kommunikation fördern, weil es Aufgabe der Eltern ist sich abzustimmen.
Sie sieht es als Vertrag an: was nicht drin steht, steht nicht zur Debatte.

Der Kleine und ich machen unser Ding. Er zeigt immer deutlicher seine Emotionen und verabschiedet sich nun auch winkend an der Haustür. Das sind gute Zeichen, die mir Kraft geben.
Gespeichert
Tsubame
_Tsubame
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 536


« Antwort #232 am: 14. März 2018, 09:26:48 »

Das ist wohl wahr. Der Vergleich (so unbestimmt er auch sei) soll ja die Kommunikation fördern, weil es Aufgabe der Eltern ist sich abzustimmen.
Sie sieht es als Vertrag an: was nicht drin steht, steht nicht zur Debatte.

Der Kleine und ich machen unser Ding. Er zeigt immer deutlicher seine Emotionen und verabschiedet sich nun auch winkend an der Haustür. Das sind gute Zeichen, die mir Kraft geben.

Genau so ist es.
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #233 am: 04. April 2018, 19:53:56 »

Mittlerweile ist etwas Bewegung in das Thema Übernachtung gekommen.

Mir liegt nun ein Vertrag vor der die Übernachtung regeln soll.
Basis sind die derzeitigen Umgangszeiten, die auf 39,5h pro 4 wochen gerechnet wurden. Ja, die halbe Stunde wurde so angesetzt. *crazy*
Schlafenszeit von 18.00 bis 7.00 wurde herausgerechnet.

So soll es laut KM ab April ablaufen.
1.WE
Sa 11.00 bis So 15.00 Uhr

2.WE (nach 14 Tagen)
Sa 8-15Uhr
So 11.00 bis Mo 8.00 (Kita)

dann wieder wie 1.WE und soweiter.
Dazu noch der Mittwochsumgang, der einmal ausfallen soll pro Monat.

Das ist die Eingewöhnungsphase bis Ende Sept 2018. Über die Auswertung gibt es nur diesen Satz: Spätestens im Zeitraum vom xx bis xx wird eingeschätzt, ob das Verhalten vom Kind dazu geeignet ist, in die Stabilitätsphase überzugehen oder die Eingewöhnungsphase zu verlängern.

Es gibt dann noch eine Stabilitätsphase und eine Erweiterungsphase mit schreitweisen Ausbau der Übernachtung von Sa bis Mo (Kita).
Grundsätzlich ein guter Ansatz, aber viel zu kompliziert.
Und es sind jede Menge Fragen offen.
Wer entscheidet wann die jeweilige Phase erfolgreich ist?
Was ist bei unterschiedlicher Wahrnehmung und somit unterschiedlicher Meinung?
Was ist bei nicht Einigung zum Mittwochsumgang nach Kita?
« Letzte Änderung: 04. April 2018, 20:01:09 von Samson1978 » Gespeichert
Tsubame
_Tsubame
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 536


« Antwort #234 am: 06. April 2018, 17:49:56 »

Hallo,

Ich würde den Mittwochsumgang nicht kürzen. Der steht ja irgendwie in Eurem Vergleich ?

Für die endgültige Phase würde ich beim Freitag (bis Montag vor der Kita) nach der Kita ansetzen, wenn das bei Dir möglich ist.

Ich würde auch einen Satz einbauen, welcher feststellt, dass im Sinne des richterlichen Vergleichs vom XX, die Umgangszeiten dem Alter des Kindes schrittweise angepasst werden (das Kind kommt ja irgenwann in die Schule), falls eine Absprache der Eltern diesbezüglich nicht möglich ist mit Hilfe der vom Richter vorgeschlagenen Mediation.

Die nächste Baustelle sind dann die Ferien.

Du musst das Kind samstags und sonntags um 15 Uhr zurückbringen. Ich weiss nicht mehr, wie alt der Kleine ist und wie es mit Mittagsschlaf etc. aussieht. Aber das Kind wird sehr wenige Nachmittage bei Dir verbringen. Ich würde 18 Uhr vorschlagen  und mich dann auf 17 Uhr einigen.

VG,
Tsubame.


Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #235 am: 08. April 2018, 16:24:13 »

Die erste Übernachtung war in unseren Augen ein voller Erfolg. Wenn man von einem alltäglichen und völlig normalen Vorgang überhaupt so sprechen kann.
Der Kleine (jetzt 3,5 Jahre alt) war gut drauf, hat viel gelacht und entspannt. Einschlafen hat funktioniert ohne Probleme, Schlafphase (etwas unruhig) aber mit 10h ausreichend lang, auch morgens alles friedlich und entspannt.

Ich werde den Mittwoch nicht hergeben. Das sind kleine Brücken bis zum nächsten Umgang, die sehr wichtig sind. Das kann dann später mal wegfallen.
Unser Vorschlag ist derzeit:

1.WE Sa 8.00Uhr bis So 16.00
2.WE So 8.00Uhr bis Mo 8.00

plus die Mittwoche wie bisher vereinbart.
Das bis Ende Sept 2018 und dann schauen wir mal weiter wie wir den Ausbau vereinbaren.
Gespeichert
Tsubame
_Tsubame
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 536


« Antwort #236 am: 08. April 2018, 18:58:34 »


 
Grossartig.
Gespeichert
Samson1978
_Samson1978
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 248


« Antwort #237 am: 06. Mai 2018, 21:50:17 »

Neben all den negativen Dingen muss ich auch mal was positives erzählen:

Es war wieder Papa-WE. Samstag Nachmittag mit Ball spielen, Spielplatz, Bratwurst, Limo und Fahrt mit der Parkeisenbahn.
Abends noch im Bett gekuschelt.
Heute Vormittag haben wir mit großem Erfolg Fahrrad fahren geübt.
Nur Kurven und Bremsen müssen wir üben.
Und bei allem ein Kind was lacht, aufgeweckt ist und auch bockig sein kann. Halt ein 3,5jähriger, der seinen eigenen Kopf durchsetzen will. Da muss man als Vater auch härter sein, als es die eigenen Emotionen eventuell zulassen.

Gespeichert
MJ1977
_MJ1977
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 160


« Antwort #238 am: 06. Mai 2018, 21:57:22 »

Halt ein 3,5jähriger, der seinen eigenen Kopf durchsetzen will. Da muss man als Vater auch härter sein, als es die eigenen Emotionen eventuell zulassen.

Dass kenne ich auch. Da muss auch selbst lernen eine klare Linie zu finden. Tut man es nicht, wird einem auf der Nase herumgetanzt bzw. es wird versucht
Gespeichert
Seiten: 1 ... 8 9 [10]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Umgangrecht/-pflicht (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Umgangsrecht für 2jährigen Sohn
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 14 777
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 18

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2018 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team