Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 24. August 2019, 09:31:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Politikerin gibt zu, einzig und allein ihrem  (Gelesen 1336 mal)
DeepThought
Owner & Fast-alles-Versteher
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12.310



WWW
« am: 30. Januar 2005, 14:51:08 »

Nebentätigkeit

SPD-Politikerin schreibt frechen Brief an Wähler

Von JULIA TOPAR  
 
 Berlin – Zum ersten Mal hat eine Bundestagsabgeordnete eingeräumt, daß sie sich ihrem Nebenjob manchmal mehr verpflichtet fühlt als ihrem Mandat in Berlin!

Karin Evers-Meyer (55), SPD-Bundestagsabgeordnete aus Wilhelmshaven, ist in ihrem Nebenjob noch Aufsichtsratsmitglied des norddeutschen Energieversorgers EWE AG, bekommt nach BILD-Informationen rund 650 Euro monatlich von dem Unternehmen.

Im August 2004 stimmte sie im EWE-Aufsichtsrat für eine Gaspreiserhöhung von 13,2 %. Seit 1.9.2004 zahlen EWE-Kunden deshalb durchschnittlich 139,20 Euro mehr im Jahr!

Einem empörten Bürger aus ihrem Wahlkreis schrieb sie zur Rechtfertigung auf Bundestags-Briefpapier: „Als Aufsichtsratsmitglied bin ich nach dem Aktiengesetz einzig und allein dem Wohl des Unternehmens bzw. seiner Aktionäre verpflichtet. Gesetzliches Ziel und gesetzlicher Auftrag jedes Aufsichtsratsmitglieds ist es, das wirtschaftliche Wohlergehen des Unternehmens zu sichern und auszubauen.“

Erst die Firma, dann der Wähler? Gegenüber BILD verteidigte sich Evers-Meyer gestern: „Die EWE AG ist ein kommunales Unternehmen. Also kommt die Preiserhöhung auch den Kommunen zugute. Mein Landkreis lebt praktisch davon. Wenn wir das Unternehmen kaputtmachten, wäre es, als wenn wir eine Melkkuh schlachten würden.“
 
Quelle: >Bild<
Gespeichert


Der 15. Senat des OLG Celle befindet vatersein.de in den Verfahren 15 UF 234/06 und 15 UF 235/06 als "professionell anmutend".
Meinen aufrichtigen Dank!
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Politikerin gibt zu, einzig und allein ihrem
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 034
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 52

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team