Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. Januar 2021, 08:00:41 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Parteienlandschaft  (Gelesen 3005 mal)
Eric69
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 191


« am: 13. Dezember 2011, 06:53:39 »

Hallo zusammen,

ich habe mir mal die Mühe gemacht die aktuellen Parteiprogramme zum
Thema gemeinsame Sorge für Unverheiratete zu durchforsten - wie viele
von euch sicher auch schon gestöbert haben.

Die etablierten Parteien interessiert es nicht wirklich - von der steinzeitlichen
Meinung der allseits beliebten Frau Dorothee Bär (CSU) mal abgesehen.

Die CDU schweigt´s tot und blockiert den Kompromiss mit der Justizministerin.

Die FDP hat im Überlebenskampf augenscheinlich nicht die Kraft sich mit dem
Thema zu profilieren.

Bei der SPD ist keine beschlossene Meinung erkennbar - bis auf Einzelstatements (Burkhard Lischka).

Die Grünen haben sich zumindest mal Vorschläge gemacht - wenn auch mit leicht
feministischer Färbung.

Einzig bei den Piraten gibt es ein halbwegs klares Statement welches die gemeinsame
Sorge bedingungslos vorsieht - allerdings bisher noch nicht vom Vorstand abgesegnet.

Wer kommt, Eurer Meinung nach, einer vernünftigen Lösung am nächsten?

Gruß Eric
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.590


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #1 am: 13. Dezember 2011, 07:48:10 »

Du hast es schon recht gut erkannt.

In der aktuellen Diskussion um den §1626a bildet die CSU den Bodensatz und die CDU folgt gerne dieser Linie.
Die SPD tut nur solange so, als würde sie etwas für Väter tun wollen, wie sie in der Opposition ist weil sie damit die CDU jagen kann.
Sobald die SPD an der Macht ist, gilt aber sofort wieder: "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden" und überholt dann locker die CSU auf dem Weg nach unten, wie man an Leuten wie Brigitte Zypries leicht erkennen kann. Für die SPD ist der Feminismus Staatsziel.

Die FDP wäre sicher die Partei, die, als Männerpartei und Gegnerin von Transferleistungen am ehesten für das Thema zu aktivieren sein müsste. Ist sie aber nicht. Es interessiert sie schlicht nicht.
Die Justizministerin sagte, kurz vor dem Zauneggerurteil auf die Frage nach dem §1626a nur, dass davon nichts im Koalitionsvertrag stehe und sie keinen Handlungsbedarf sehe.
Auf den Wunsch, doch die halbseidene Unterhaltsreform von 2008 wieder umzukehren, hat sie dagegen sofort positiv reagiert. Zumindest bei dem Teil der, der, theoretisch, Nachteile für Erstfrauen haben könnte. Natürlich nicht in Bezug auf die Unterhaltserhöhungen beim KU und den Betrug mit dem Kindergeld.

Für Die Linke sind Frauen arm und Männer reich und damit springt bei denen sofort der pawlowsche Reflex an, das Geld nun mal von den Männern zu den Frauen zu fließen habe.
Unabhängig von allen Tatsachen und egal ob da auch welches zu holen ist.
Mit dem Sorgerecht kann die Linke nichts anfangen.
Das konnte man sehr schön beobachten, als im Bundestag über die Änderung des §1626a diskutiert wurde.
Der Linke hat 20 Minuten wirres und zusammenhangloses Zeug gestammelt um am Ende zu resümieren, dass die Linke noch nicht weiß, ob sie ne Meinung hat.

Die typische Klientel der Piraten hat sich mit dem Thema noch nicht wirklich auseinandergesetzt, da die meisten sich sowieso nicht für Frauen interessieren und so diese Gefahr für sich vermeiden.
Damit liegen die Piraten auf einer Skala von +10 bis -10 bei +-0 und somit etwa 8-10 Punkte über den anderen Parteien.
Also wähle ich die.

Zumindest solange, bis ich was besseres finde oder die sich auch disqualifizieren.

Hinzu kommt, dass man im Moment bei dieser Partei, den anderen Parteien Schmerzen zufügen kann, denn eine Stimme für diese Partei zeigt den anderen am schmerzlichsten ihr Versagen.
« Letzte Änderung: 13. Dezember 2011, 07:50:01 von Beppo » Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.832



« Antwort #2 am: 13. Dezember 2011, 08:24:18 »

Hallo zusammen,

Damit liegen die Piraten auf einer Skala von +10 bis -10 bei +-0 und somit etwa 8-10 Punkte über den anderen Parteien.
Also wähle ich die.
Zumindest solange, bis ich was besseres finde oder die sich auch disqualifizieren.

Nun ja.

Die AG Männer der Piratenpartei hatte einen recht brauchbaren Kurs eingeschlagen, aber seit Kevin Fuchs vor einem halben Jahr das sinkende Schiff verlassen hat, herrscht offenbar völlige Flaute in diesem Teil des Ozeans; die Pluspunkte, die die Piraten damit ursprünglich bei mir hatten, haben sie somit inzwischen vollständig versenkt. Und wenn ich mir das Parteiprogramm der Piraten ansehe, genauer gesagt den Abschnitt Geschlechter- und Familienpolitik, dann werde ich für mich persönlich mal lieber ganz schnell vergessen, dass ich die Piraten jemals für eine Alternative gehalten habe.

Aus meiner Sicht ist das nichts weiter als das übliche, sinnfreie Gender-Mainstreaming-Dummschwatz. Wenn ich solchen Unfug würde wählen wollen, könnte ich auch gleich das rot-grüne Original nehmen.

Nix für ungut,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
papajo
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 781



« Antwort #3 am: 13. Dezember 2011, 12:05:32 »

moin,

oups....danke Malachit für den Link.
Haben die Piraten sich in meinen Augen (leider) gerade selber versenkt.
Ich dachte für mich auch schon das die wählbar sind, aber das...... also neeeeee......
aber vielleicht bin auch nur zu konservativ . . oder einfach zu alt  rofl2

gruß
jo
Gespeichert
diskurso
Gehört zum Inventar
*****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.206


« Antwort #4 am: 13. Dezember 2011, 15:31:49 »

ich habe mir mal die Mühe gemacht die aktuellen Parteiprogramme zum
Thema gemeinsame Sorge für Unverheiratete zu durchforsten - wie viele
von euch sicher auch schon gestöbert haben.
Auf http://väterwiderstand.de/ sind alle derzeitigen Parteienmeinungen lesbar.

Die FDP wäre sicher die Partei, die, als Männerpartei und Gegnerin von Transferleistungen am ehesten für das Thema zu aktivieren sein müsste. Ist sie aber nicht. Es interessiert sie schlicht nicht.
Zumindest trifft das nicht auf die sächsische FDP zu:
http://www.fdp-sachsen.de/online/fdp/fdp.nsf/News.xsp?id=6B1D7A0A0400532DC1257774004AE4B9
Zitat
"Wenn der Vater die Vaterschaft anerkennt, soll er künftig automatisch gemeinsam mit der Mutter sorgeberechtigt für sein Kind sein. Eine solche Lösung ist zu begrüßen, denn sie ist einfach, unbürokratisch und geeignet, den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes zu genügen."
Allerdings soll auch da wieder bei Muttis Kooperationsunwilligkeit (so genannter "Streit" bzw. "Konflikt") das Gericht entscheiden:
Zitat
Im Einzelfall kann die gemeinsame Sorge nicht dem Wohl des Kindes dienen, etwa wenn der Vater zur Ausübung des Sorgerechts nicht in der Lage ist oder daran keinerlei Interesse zeigt. Gleiches gilt, wenn die Beziehung der Eltern mit schweren Konflikten belastet ist und ständiger Streit über die Ausübung eines gemeinsamen Sorgerechts droht. In solchen Fällen kann die Mutter der gemeinsamen Sorge widersprechen. Ein Gericht hat dann ihre Einwände zu überprüfen. Grundlage für dessen Entscheidung muss stets das Kindeswohl sein.“
Kindeswohl ... da beisst sich die Schlange wieder in den Schwanz ...
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Parteienlandschaft
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 252
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 3
Gäste Online: 81

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team