Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. Januar 2021, 09:53:54 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Forschung für eine Angleichung des Familienrechts  (Gelesen 1936 mal)
DeepThought
Owner & Fast-alles-Versteher
Administrator
*******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 12.320



WWW
« am: 11. Dezember 2011, 14:08:06 »

06.12.2011 - (idw) Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Zwei Juristinnen treiben die Angleichung des Familienrechts voran: Prof. Dr. Katharina Boele-Woelki von der Universität Utrecht (Niederlande) erhält den mit 250.000 Euro dotierten Anneliese Maier-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Davon wird eine Forschungskooperation mit Prof. Dr. Nina Dethloff von der Universität Bonn finanziert. Die beiden führenden Expertinnen wollen untersuchen, wie sich etwa das Sorge- und das Scheidungsrecht in der Europäischen Union weiter angleichen lässt. Davon könnten vor allem die 16 Millionen internationalen Ehen in der EU profitieren. Wie lange müssen Ehepartner getrennt leben, um sich scheiden zu lassen? In einigen EU-Staaten sind vier, in anderen überhaupt keine Trennungsjahre erforderlich. Manche Länder sehen bei der Heirat Gütergemeinschaften vor, in anderen bleibt das Vermögen bei den Eheleuten. Wer erhält nach einer Trennung das Sorgerecht für die Kinder? Wie ist das Erbrecht geregelt? In der Europäischen Union herrschen große Unterschiede im Familienrecht vor. Das bekommen insbesondere die 16 Millionen Ehen in Europa zu spüren, deren Ehepartner aus verschiedenen Ländern kommen. Diese Ehepaare und ihre Kinder würden von weniger Unterschieden profitieren, sind sich die Juristinnen Prof. Dr. Katharina Boele-Woelki von der Universität Utrecht (Niederlande) und Prof. Dr. Nina Dethloff von der Universität Bonn einig.

http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/228938/
Gespeichert


Der 15. Senat des OLG Celle befindet vatersein.de in den Verfahren 15 UF 234/06 und 15 UF 235/06 als "professionell anmutend".
Meinen aufrichtigen Dank!
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.590


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #1 am: 11. Dezember 2011, 14:45:55 »

Dethloff?
Dann kann das Ziel dieses Projektes ja nur sein, den Rest der Welt auf das deutsche Niveau runter zu ziehen.
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Forschung für eine Angleichung des Familienrechts
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 252
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 77

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team