Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 23. Januar 2021, 08:24:17 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Modernes Familienrecht  (Gelesen 6483 mal)
de9809
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 24


« am: 20. September 2011, 01:15:27 »

Moin,

nehmen wir mal rein hypothetisch an, dass morgen eine Partei beschliesst, ein modernes und an den Interessen des Kindes (nicht der Mutter) orientiertes Familienrecht in einen Gesetzesentwurf zu bündeln.
Das kann bedeuten, alles bestehende in die Rundablage zu tun und bei Null anzufangen oder aber Teile des Alten mit den neuen Ideen zu kombinieren.

Diese Partei würde dann also auf einen zutreten und fragen, "...sagen se mal Herr/Frau Meier, was hätten se denn gern?"
Ich würde mich freuen, mal ein paar sachlich fundierte Ideen lesen zu können.

Wenn man sich so auf einschlägigen Webseiten von Frauenrechtlerinnen einliest, finden sich dort vor allem Vorschläge, Männer aussen vor zu lassen bzw sie generell als negativ darzustellen.
Das ist mir aber zu preiswert, ich hätte ganz gern mal so kurz und knackig prägnante, vernünftige Vorschläge auf Erwachsenen-Ebene.

Ein paar Ideen habe ich auch, doch würde zuerst mich die Meinung des Forums interessieren.

Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.832



« Antwort #1 am: 20. September 2011, 08:45:29 »

Na denn:

Jedes Kind hat ein Recht auf beide Elternteile. Deshalb ist nach der Trennung/Scheidung das Wechselmodell der juristische Goldstandard, von dem nur in wirklich gut begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden darf. Wenn dabei ein Elternteil die Gründe, die das Wechselmodell effektiv verhindern, selbst herstellt, z.B. durch einen Umzug ans andere Ende der Republik, dann hat das andere Elternteil das Wahlrecht, ob die Kinder bei ihm bleiben oder mit umziehen sollen.

Viele liebe Grüße,

Malachit.

P.S. mögen die Spiele beginnen - das hier könnte noch 'ne kontroverse Diskussion werden ;-)
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
adelante
Rege dabei
***
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 195



« Antwort #2 am: 20. September 2011, 08:56:51 »

Hi,

bei mir steht ganz oben: zusammen mit dem Apgar-Test wird sofort nach der Geburt ein Vaterschaftest durchgeführt.

Und ich sehe es wie Malachit: Wechselmodell ist Standard.

Gruß


Adelante
Gespeichert
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.832



« Antwort #3 am: 20. September 2011, 08:57:35 »

Ach so,

und noch etwas, auf einer anderen Baustelle des Familienrechtes:

Ehen werden im Normalfall genau da geschieden, wo sie auch geschlossen werden, nämlich auf dem Standesamt - d.h. zumindest in den Fällen, wo sich die trennungswilligen Eheleute untereinander auf die Modalitäten einigen können, hat unsere feine Justiz damit nichts, aber auch rein gar nichts mehr zu tun.

Alternativ dazu, oder sogar zusätzlich, wird die Dauer einer Ehe von vornherein auf, sagen wir mal, sieben Jahre befristet - selbstverständlich mit der Möglichkeit, dies jeweils wieder um weitere sieben Jahre zu verlängern, wenn beide das so wollen (die Unterschriften der beiden Eheleute auf einem kurzen Formular des Standesamtes reichen für so eine Verlängerung aus). Ansonsten endet die Ehe mit Ablauf dieses Zeitraums, ohne dass es dazu irgendeines formalen Verfahrens bedarf.

Viele liebe Grüße,

Malachit.

P.S. und ich nehme es gerne in Kauf, dass wir durch diese Regelung plötzlich ein paar Tausend arbeitslose Familienrechtsanwälte haben werden ;-)
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
United
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.170



« Antwort #4 am: 20. September 2011, 09:03:10 »

Moin,

P.S. mögen die Spiele beginnen - das hier könnte noch 'ne kontroverse Diskussion werden ;-)
Ob´s hier wirklich so kontrovers wird ?
Stimme Deine Vorschlägen jedenfalls vollumfänglich zu ...

de9809,
magst Du mal den Hintergrund Deiner Fragestellung erläutern ?

Nach dem jüngsten Berliner Wahlergebnis weiß man, dass es eine Partei gibt, auf deren Agenda noch einige Themengebiete zu füttern gibt.

Anders gefragt: Bist Du ein Pirat oder willst Du denen eine Vorschlagsliste unterbreiten ?

Hier meine Phantasien zur Familienpolitik kurz dargestellt (zuvor kurz abgestimmt mit ner Bundesverdienstkreuzträgerin):

Sorgerecht -
Automatisches gemeinsames Sorgerecht mit Vaterschaftsanerkennung/-feststellung (Widerspruchsrecht der Mutter in Härtefällen, z.B. Vater ist Verbrecher)

Umgangsrecht -
Regelfall Wechselmodell (d.h. hälftige Betreuung) unabhängig der zuvor gelebten Rollenverteilung

Kindesunterhalt -
Im Regelfall (Wechselmodell): Null, ansonsten: volle Anrechnung Kindergeld auf Bedarf des Kindes, Abschaffung DDT (stattdessen: altersabhängiger Regelsatz)

Trennungsunterhalt -
Generelle Befristung auf ein Jahr, begrenzt auf ehebedingte Nachteile

Nachehelicher Unterhalt -
Regelfall Null, in Härtefällen begrenzt auf ehebedingte Nachteile / befristet in Abhängigkeit Ehedauer

Versorgungsausgleich -
aus meiner Sicht in Ordnung

Zugewinnausgleich
Änderung in Vermögensausgleich, d.h. Verteilung auch im Falle eines negativen Zugewinns

Verfahrenskostenhilfe
lediglich für Scheidungssache selbst, keine Kostenübernahme für Folgesachen

Verträumter Gruß,
United
Gespeichert
tarek
_tarek
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 270


« Antwort #5 am: 20. September 2011, 10:25:07 »

Hallo Gemeinde,

stimme allem Gesagten zum Familienrecht zu (abgesehen vom Vaterschaftstest und von der Siebenjahresehe).

Ich hätte noch folgende Ergänzungsvorschläge:

- in dennoch strittigen Fällen Verpflichtung zum Vorgehen nach dem Cochemer Modell (Qualifizierte, intensive, zielorientierte Mediation bis zur Einigung, unter Verpflichtung aller beteiligten Professionen - Anwälte, Jugendamt - zu konstruktivem Zusammenwirken im Familiengerichtsverfahren)

- Scheidungsverfahren: Höchstdauer neun Monate, mit strikten Fristen für die Beibringung von Unterlagen für Vermögens- und Versorgungsausgleich. Wer seine Unterlagen nicht rechtzeitig beibringt, hat selbst die Nachteile daraus zu tragen. Abschaffung der Anwaltspflicht.

- Sofortige und empfindliche Ahndung des Einbehaltens von Kindern


Tarek
Gespeichert
Beppo
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 15.590


KU ist wie Benzingeld für den Autodieb


« Antwort #6 am: 20. September 2011, 10:47:21 »

Umgangskosten sind Mehrbedarf und werden von beiden Eltern getragen.

Wer die Umgangskosten erhöht, z.B. durch Wegzug hat die Mehrkosten alleine zu tragen.
Gespeichert

Ein Mann, der seine Frau verlässt, ist ein Schuft.
Ein Mann, der von seiner Frau verlassen wird, ist auch ein Schuft, denn sonst hätte sie ihn ja nicht verlassen müssen.
PaulPeter
Nicht wegzudenken
****
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 406


« Antwort #7 am: 20. September 2011, 11:27:51 »

falls kein Wechselmodell möglich ist, besteht ein Grundrecht des Vaters darauf, dass die Kinder bei ihm übernachten dürfen, sobald sie von der Brust entwöhnt sind.
Nur falls damit für die Kinder unzumutbare Fahrereien verbunden sind, kann damit im Einzelfall und befristet abgewichen werden. Die Befristung endet automatisch nach 6 Monaten.

Unterhalt ist in vollem Umfang steuerlich absetzbar.

Da Barunterhalt und Kindesbetreuung gleichwertig sind, wird der Unterhaltspflichtige steuerlich wie alleinerziehend behandelt. D.h. Stkl. 2.
Besser noch: Einführung einer Steuerklasse für Familien (auch getrennte Familien), Steuerklasse 1 gilt auch für Ehen, wenn keine Kinder da sind.

Wohnraum, der für die Kinder durch den umgangsberechtigten Elternteil vorgehalten werden, sind, falls kein WM besteht, in vollem Umfang steuerlich absetzbar

Gespeichert
de9809
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 24


« Antwort #8 am: 20. September 2011, 12:04:27 »


de9809,
magst Du mal den Hintergrund Deiner Fragestellung erläutern ?

Nach dem jüngsten Berliner Wahlergebnis weiß man, dass es eine Partei gibt, auf deren Agenda noch einige Themengebiete zu füttern gibt.

Anders gefragt: Bist Du ein Pirat oder willst Du denen eine Vorschlagsliste unterbreiten ?



Moin,

nee, ich bin kein Pirat, allerdings kam ich wegen eines Gedankens am Wahlabend auf die Idee.
Die oft zu hörenden Kommentare, dass da urplötzlich und vollkommen unerwartet etwas überraschend Neues auf die politische Bühne kam, fand ich ziemlich widersinnig.
Gesellschaftliche Veränderungen werden mE fast immer durch einen Generationswechsel und nicht durch rationale Erkenntnis hervorgerufen.
Insofern sind die Piraten reichlich spät dran, da sich die mit ihnen verbundenen Ideen, Ansichten und Lebensgefühle schon in den 90ern bei etlichen Leuten bildeten.

Daraus abgeleitet ist - wenn der Zeitpunkt schon da sein sollte - eben diese Partei diejenige, die den fälligen Wandel in der Familienpolitik etablieren könnte.
Allen anderen, sprich den herkömmlichen Parteien, traue ich höchstens eine Trittbrettfahrer-Rolle zu - wenn sie merken, dass den tradierten Wegen kaum noch jemand folgen will (der Generationswechsel also im Gange ist).

Da die Piraten auf ihren unzähligen Webseiten um Vorschläge für ihr noch auszubauendes Programm bitten, dachte ich mir eben, man sammelt ein paar Ideen und lädt sie dann mal hoch.
Was die Partei dann damit macht, wird sich zeigen - obwohl ich natürlich hoffe, dass die Piraten das positiv auffassen werden.
Gespeichert
brille007
(Fast) Eigentumsrecht
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 14.784



« Antwort #9 am: 21. September 2011, 09:17:46 »

Moin,

Unterhalt ist in vollem Umfang steuerlich absetzbar.
[...]
Wohnraum, der für die Kinder durch den umgangsberechtigten Elternteil vorgehalten werden, sind, falls kein WM besteht, in vollem Umfang steuerlich absetzbar
das wäre wohl das Ende von Ehe und Familie; da wäre ja jede Familie steuerlich benachteiligt, die unter einem Dach lebt...

Aber die Idee der 7-Jahres-Ehe finde ich auch charmant; meines Wissens hat das schon Goethe vor vielen Jahren vorgeschlagen. Angst davor muss nur haben, wer befürchten muss, dass sein Vertrag nicht mehr verlängert wird. Die Partner müssten sich wohl mehr Mühe geben; ein Ehepartner ist ja kein Hund.

Mein Vorschlag ist an dieser Stelle immer noch: Verbindliche Einführung von Eheverträgen; nacheheliche UH-Zahlungen nur, wenn ausdrücklich vereinbart. Denn erwachsene Menschen können grundsätzlich selbst füreinander sorgen.

Grüssles
Martin
Gespeichert

When a mosquito lands on your testicles you realize that there is always a way to solve problems without using violence.
Malachit
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 3.832



« Antwort #10 am: 21. September 2011, 10:00:22 »

Hallo zusammen,

Aber die Idee der 7-Jahres-Ehe finde ich auch charmant (...). Angst davor muss nur haben, wer befürchten muss, dass sein Vertrag nicht mehr verlängert wird.

Aus männlicher Sicht: Jedenfalls deutlich weniger Angst als beim Status quo. Der lautet nämlich: Die andere Seite kann den Vertrag jederzeit aufkündigen, ist sofort alle Verpflichtungen los, behält aber einen wesentlichen Teil der Rechte auf unabsehbare Zeit ...

Nix für ungut,

Malachit.
Gespeichert

Wenn ein Staat die Leistungsgerechtigkeit zugunsten der Verteilungsgerechtigkeit aufgibt, dann kommt man ziemlich bald an den Punkt, wo es mangels Leistung nichts mehr zu verteilen gibt.
de9809
Schon was gesagt
*
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 24


« Antwort #11 am: 21. September 2011, 22:09:50 »

Moin,

zu den genannten Punkten hätte ich noch folgende:

Gutachter:
Diese sind nur im Ausnahmefall und nicht regelmäßig einzuschalten.
Wenn ein Gutachter bestallt wird, sollte er eine Mindestqualifikation haben.
Diese sollte wenigstens über Dipl.-Psych. hinausgehen (geschweige denn nur Soz.-Päd o.ä.) und eine Appobation als Psychologischer Psychotherapeut voraussetzen.
Darüber hinaus sollte der Gutachter wenigstens 2/3 seiner Tätigkeit als Therapeut nachweisen können, um diese unsäglichen "Gutachten-Fabriken" ausschalten - die per Textbaustein generierten Schriftsätzen dürften dadurch der Vergangenheit angehören.
Des weiteren sollte gesetzlich eindeutig geregelt werden, dass der Gutachter Straf- als auch Zivilrechtlich für ein Fehlverhalten Regresspflichtig wird.
Die aktuelle Situation stellt einen unerträglichen Freifahrtschein für beinah jegliches Fehlverhalten aus, was dringend einer Korrektur bedarf.

Umgangsboykott:
Wenn in Ausnahmefällen schon kein Wechselmodell installiert wird, sollten vorhande juristische Sanktionsmittel auch konsequent umgesetzt werden.
Mit einer klaren Null-Toleranz-Politik liessen sich wenigstens ein Drittel aller Konflikte elimieren.

Jugendämter:
Diese bedürften bei vielen Mitarbeitern einer personellen Neuaufstellung, das vorhandene Personal sollte zB in Fortbildungsmassnahmen mal auf den Stand des 21. Jahrhunderts gebracht werden.


Letztendlich sind alle hier erwähnten Vorschläge von einem Gedanken getragen:
Dass die Belange der betroffenen Kinder klar an erster Stelle stehen müssen.
Danach käme erst mal lange Zeit gar nichts - und dann könnten die beiden Eltern mal dezent und bescheiden einen Wunsch anmelden.


Gespeichert
andy99000
Rege dabei
***
Geschlecht: Männlich
Beiträge: 172


WWW
« Antwort #12 am: 29. November 2011, 13:51:30 »

Hinweis auf umfangreichen Lösungsvorschlag ca. auf Seite 3 : ***Link gelöscht***

Andy, es ist nicht zielführend, Deine Threads sachfremd in anderen Threads zu posten.
« Letzte Änderung: 29. November 2011, 14:39:11 von brille007 » Gespeichert

Kinder brauchen beide Eltern von Geburt an !!!
Sorgerecht+Umgangsrecht sind Menschenrechte. Normalfall:  Wechselmodell an das jeweilige Alter und Kind angepasst.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Politik & Gesellschaft, Soziales  |  Politik, Gesellschaft, Soziales (Moderator: Lausebackesmama)  |  Thema: Modernes Familienrecht
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 252
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 2
Gäste Online: 76

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2021 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team