Home Aufsätze Forum Chat Lexikon Links Feedback Impressum
 
 

Login

Benutzername:

Passwort:



Hauptmenü

 Startseite

Community

 Forum
 Chat
 Deine Daten
 User-Liste
 Umfragen

Informationen

 Erste Hilfe
 Urteile
 Lexikon Familienrecht
 Prozesskostenrechner
 Väterhymne

Service

Tags
 Links
 Downloads
 Buchempfehlungen
 Newsletter
 Webring
 Gästebuch
Internes

 Nachricht an uns
 Impressum,
     Datenschutz
     Nutzungsbedingungen

vatersein.de durchsuchen

Benutzerdefinierte Suche


Info


vatersein.de gehört das neunte Jahr in Folge zu den 6.000 wichtigsten deutschen Internetadressen.

vatersein.de - Forum 21. September 2019, 04:49:03 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
 
 
Übersicht Hilfe Suche
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: So siehts aus und wie weiter?  (Gelesen 2487 mal)
silverspoon
Gast
« am: 28. Juni 2011, 18:46:53 »

Hallo zusammen,

eigentlich geht es beim meinem Problem nur indirekt um mich, was vielleicht auch Teil des Problems ist.
Mein Freund hat ein heute 5-jähriges Kind mit seiner Ex. Sie haben sich getrennt als es 1 1/2 Jahre alt war, genauer gesagt ist er wohl einfach irgendwann ausgezogen und sie hatte das vorher nicht ernst nehmen wollen. Die Beziehung wurde wohl überhaupt nur solange zusammen gehalten, weil sie plötzlich schwanger war obwohl sie eigentlich keine Kinder bekommen kann. Mein Freund ist sehr sensibel und stehts bemüht es allen recht zu machen, er liebt sein Kind und sie weiß das auch. Leider ist es so, dass er kein Sorgerecht für sie hat und seine Ex es ihm nur geben würde wenn die Regelung so aussieht, dass sie 50% der Zeit bei ihm ist und 50% bei ihr, also eine Woche hier und eine dort. Allerdings bin ich selber in einer Patchwork Familie aufgewachsen und weiß aus Erfahrung, dass das am allerwenigsten für das Kind eine gesunde Lösung ist. Ihre andere Alternative wäre ihm das Alleinige zu geben was aber für ihn (vielerlei Gründe) leider nicht möglich ist. Er har sich immer um das Kind gekümmert, sein gesamtes Leben hinten angestellt, mehrere Übernachtungen wenn sein Ex es so wollte aber keine feste Regelung. Anrufe wie:"Hol das Kind ab, ich will heute Abend Party machen!", Besuche mit dem Kind in seiner Arbeit mit Sprüchen wie:"Heute siehst du das Kind zum letzten Mal!" und ständige Anrufe die in Beschimpfungen ihrerseits ausarten sind normal. Sie zieht auch das Kind mit rein und forderte es am Telefon dazu auf:"Sag dem Papa, dass du nicht zu ihm willst!" Wenn er nicht mitspielt ist sie an den ausgemachten Tagen nicht da oder sie ruft seine Eltern an die ihrerseits ihn anrufen und Vorwürfe machen. Das erste mal hab ich ihn getroffen als er bei einem gemeinsamen Freund zu Besuch war. Sein Kind war dabei, weil seine Ex mit ihrem Freund im Urlaub war und bereits vor drei Tagen zurück kommen wollte aber sich weder gemeldet hatte noch zu erreichen war. Mittlerweile sind wir seit 1 1/2 Jahren zusammen und wohnen in einer gemeinsamen Wohnung. Im Gegensatz zu ihm bin ich eine eher selbstbewusst Person die sich nichts gefallen lässt. Seitdem wir zusammen sind gibt es eine feste Umgangsregelung die allerdings mittlerweile angepasst werden muss. Das wiederum ist ein großes Problem bei dem wir dringend Hilfe brauchen. Aktuell holt er das Kind jeden Montag um 4 aus dem Kindergarten ab und es übernachtet bei uns, zusätzlich noch jeden zweiten Sonntag. Egoistisch wie das klingen mag, kann ich das so nicht weiter mitmachen. Ich bin in der Ausbildung und habe Montags meinen langen Tag bis  um 6, bin dann etwa um 18:30 zu Hause und einfach nur fertig. Die Übernachtung unter der Woche ist jedes Mal wieder ein Alptraum für mich, da das Kind nicht durchschläft und meistens mindestens einmal die Nacht kommt. Er arbeitet auch im Schichtbetreib so dass er das Kind immer zu unterschiedlichen Zeitpunkten Dienstags in den Kindergarten bringt. Ich bin auf der Suche nach einer vernünftigen Regelung. Ich bin Montags bis Freitags in der Ausbildung, er arbeitet Montags bis Samstags. Er will allerdings die Regelung seit einem halben Jahr nicht ändern, vermutlich weil er keine Lust auf Stress mit seiner Ex hat. Ich lasse mich auch nicht gerne ignorieren, weil das hier meine Wohnung wie auch seine ist, was natürlich zu andauerndem Stress führt und wenn das so weiter geht ich ausziehen werde. Mit seiner Ex vernünftig zu reden hat er oft versucht es endet in Vorwürfen und Erpressungsversuchen, die Erziehungsberatung hat auch nichts gebracht.
Huch, schon soviel geschrieben und warscheinlich trotzdem die Hälfte vergessen.
Meinungen, Ratschläge, Tipps ich bin für alles dankbar =)
Gespeichert
Lausebackesmama
aka LBM
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 10.408


Ein Leben lang!


« Antwort #1 am: 28. Juni 2011, 18:53:45 »

Hallo Silverspoon,

Deinen Beitrag könnte man jetzt wie folgt zusammenfassen: Du hast gerade eine Ar***bombe in den Fettnapf vollführt. Benotung: 5 x 6.0 auf der Skala in der A- und B-Note.

In steno:
1. Dein Freund sollte sich hier anmelden
2. Wenn Kinder nachts wach werden, dann ist das so. Wird Dir bei ggf. eigenen Kindern auch passieren
3. Wenn die Mutter das WM in Verbindung mit GSR möchte, dann ist das ein 6er im Lotto für das Kind und auch den Vater
4. Wenn die Mitter ihm sogar das ASR geben würde verbunden mit dem Wechsel in seinen Haushalt, ist das der 6er mit Zusatzzahl für den Vater
5. Dein Freund will vermutlich die Regelung nicht zu seinem Nachteil ändern und hat vermutlich nur nicht die Ei** in der Hose DIR das zu sagen.
6. Deine einzig gute Idee in den vielen Zeilen ist die, auszuziehen. Du hast nämlich kein Stück begriffen, was es bedeutet, mit einem Menschen zusammen zu sein, der schon Elternteil ist und Verantwortung übernimmt.

Alles was aus Deinen Zeilen springt ist Egoismus pur. Und ich kann mir schwer vorstellen, dass man mit Deinem Ansinnen in ein Forum wie dieses stößt. Entweder bist Du naiv bis unter die Haarspitzen, Dir ausgerechnet HIER Hilfe zu suchen, wo Eltern um den maximalen Erhalt der Eltern für die Kinder nach Trennung kämpfen oder aber Du willst uns hier alle grad verkohlen.

*grr*

LBM
Gespeichert

‎"Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung,
dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst."
midnightwish
Globaler Moderator
******
Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 9.983



« Antwort #2 am: 28. Juni 2011, 19:15:14 »

Ups,

das war aber ein kurzes Gastspiel.

Tja, war wohl nicht die Wunschantwort liebe LBM. Aber die einzig richtige 

Ich hätte als Vater der Dame wahrscheinlich längst die Koffervor die Türe gestellt.

Aber nu  schild_topicgeschlossen

Gruß Tina
Gespeichert

Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
vatersein.de - Forum  |  Themen  |  Zweitpartner (Moderator: 82Marco)  |  Thema: So siehts aus und wie weiter?
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.10 | SMF © 2006, Simple Machines LLC

Wer ist Online

www.pragmaMx.org
Alle Mitglieder: 15 044
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 1
Gäste Online: 21

Bitte registriere Dich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzt Du den vollen Funktionsumfang dieser Seite.


Werbung

Der entsorgte Vater
Der entsorgte Vater auf DVD




www.vatersein.de
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2002 - 2019 by Vater sein trotz Trennung/Scheidung - Das Portal für Trennungseltern
Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.
Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Theme created by Khon Bangkok WebWebWeb team